Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 29.03.2016

Polizei News Unterfranken

In Gelände eines Autohauses eingebrochen – 44-Jähriger vorläufig festgenommen – Zwei Unbekannte geflüchtet

KARLSTADT A. MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Am frühen Dienstagmorgen ist die Besatzung eines Rettungswagens auf Einbrecher im Bereich eines Autohauses aufmerksam geworden, die Hals über Kopf flüchteten. Eine groß angelegte Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, führte zur Festnahme eines dringend Tatverdächtigen. Die Kripo Würzburg ermittelt und nimmt weiter Zeugenhinweise entgegen.

Gegen 03:30 Uhr war die Besatzung des Rettungswagens im Bereich der Bodelschwinghstraße unterwegs. Im Bereich eines Autohauses wurden sie auf drei Personen aufmerksam, die gerade Autoteile in ein Fahrzeug verluden. Sofort nach der Entdeckung machten sich die Verdächtigen aus dem Staub. Während zwei Männer wegrannten, startete der Dritte den Motor eines VW Sharan mit bulgarischer Zulassung und fuhr davon.

Die Sanitäter setzten einen Notruf an die Polizeieinsatzzentrale ab und mehrere Streifenbesatzungen der Karlstadter Polizei sowie den angrenzenden Dienststellen machten sich auf den Weg. Das Rettungsfahrzeug folgte dem Sharan, der ohne Beleuchtung unterwegs war. Letztlich fuhr der Flüchtende nach einigen Wendemanövern Richtung Thüngen davon.

Am Autohaus selbst stellten die Beamten fest, dass zwei neuwertige Fahrzeuge aufgebockt waren und die Räder fehlten. Um auf das Gelände zu gelangen, hatten die die Einbrecher einen Zaun aufgezwickt. Bei einer Nachschau fanden die Polizisten die abmontierten Reifen noch in der Nähe des Tatortes.

Ein Polizeihubschrauber wurde kurze Zeit später auf ein Fahrzeug im Wald bei Retzbach aufmerksam. Der Pkw war im Bereich des Affenthals festgefahren. Mehrere Fahndungskräfte wurden dorthin gelotst und es stellte sich heraus, dass es sich dabei um den gesuchten Sharan handelte. Einen weiteren Hinweis auf eine versteckte Person lieferte ebenfalls der Polizeihubschrauber. Ganz in der Nähe hatte sich ein 44-Jähriger im Unterholz versteckt, für den die Handschellen klickten.

Von den zwei zu Fuß flüchtenden Personen fehlt bislang jede Spur. Nach ihnen wurde bis in die Mittagsstunden gefahndet. Von den beiden Männern ist bekannt, dass einer eine schwarze Lederjacke trug und der zweite eine beigefarbene Jacke mit einem Kapuzenpullover darunter.

Mittlerweile hat die Kriminalpolizei Würzburg die weiteren Ermittlungen übernommen. Der vorläufig Festgenommene wurde zur Polizeidienststelle gebracht. Nach den ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wird die Staatsanwaltschaft Würzburg über eine Vorführung beim Ermittlungsrichter entscheiden.

Zeugen, denen die beiden Verdächtigen aufgefallen sind oder Hinweise zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Karlstadt unter Tel. 09353/9741-0 oder auch der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Nach Einsatzgeschehen am Ostersonntag – Ermittlungskommission eingerichtet – Kripo sucht Zeugen und bittet um Hinweise

ASCHAFFENBURG. Nach dem Einsatzgeschehen rund um die Versammlung „Gemeinsam gegen den Terror – gegen PKK und ISIS“ an den Osterfeiertagen laufen die kriminalpolizeilichen Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft auf Hochtouren. Die Aschaffenburger Polizei hat hierzu eigens eine Ermittlungskommission eingerichtet. Außerdem bitten die Beamten um weitere Hinweise.

Die mehrköpfige Ermittlungskommission (EKO) besteht unter Federführung der Kriminalpolizeiinspektion Aschaffenburg und aus Ermittlern der Kripo und der Polizeiinspektion Aschaffenburg. Bei der Arbeit der EKO wird es in der Folgezeit unter anderem darum gehen, das umfangreiche Bild- und Videomaterial auszuwerten. Dies dient insbesondere der Identifizierung von Tatverdächtigen, die sowohl an den Geschehnissen im Bereich des Dammer Steges, als auch in der Ottostraße und bei den Stein- oder Feuerwerkskörperwürfen auf Personen beteiligt waren.

Wie bereits berichtet waren am Ostersonntagabend insgesamt 36 Personen im Alter von 15-40 Jahren in einem Anwesen in der Ottostraße vorläufig festgenommen worden. Dabei handelte es sich um 33 Personen, die nicht aus dem Raum Aschaffenburg stammen. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wird jetzt ermittelt, ob und wie die Festgenommenen konkret beteiligt waren.

Die Polizei steht im Kontext des Einsatzgeschehens auch in ständigem und engem Kontakt mit der Stadt Aschaffenburg.

Die Ermittlungskommission bittet jetzt um Hinweise von Teilnehmern und aus der Bevölkerung, die Bild- und Videomaterial von dem Vorfall am Dämmer Steg gefertigt haben oder namentlich Beteiligte kennen. Sachdienliche Hinweise jeglicher Art bitte unter Tel. 06021/857-1732.

Im Rückblick auf den Einsatz ist aus polizeilicher Sicht besonders das herausragende Engagement der zahlreichen Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes zu würdigen. Die in der Mehrzahl Ehrenamtlichen unterstützten die polizeiliche Einsatzbewältigung sowohl logistisch (u.a. mit Strom und Zelten) als auch bei der Versorgung der Einsatzkräfte mit Essen und Getränken.

Audiodatei

Bereits erstellte Pressemitteilungen :

Aschaffenburg : Großeinsatz der Polizei beendet – Kurdische Terroristen wieder auf freiem fuß

 

Aschaffenburg : Kurdische Terroristen greifen friedliche türkische Demonstranten an – Polizist verletzt 

Einbruch in Sparkasse – 52-Jähriger nach kurzer Flucht vorläufig festgenommen – Kripo sucht weiter Zeugen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 29.03.2016

SCHWEINFURT. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist es zu einem Einbruch in eine Filiale der Sparkasse gekommen. Schweinfurter Polizeibeamte haben rasch nach der Alarmauslösung einen dringend Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Der 52 Jahre alte Litauer wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Dienstagvormittag dem Haftrichter vorgeführt. Die Kripo Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft weiter auf Zeugenhinweise.

Gegen 01:20 Uhr war der Alarm bei der Sparkassenfiliale am Gottesberg bei der Polizeieinsatzzentrale der Unterfränkischen Polizei eingegangen. Eine Streifenbesatzung der Schweinfurter Polizei war Minuten später vor Ort und wurde auf eine zu Fuß wegrennende Person aufmerksam. Die beiden Ordnungshüter sprinteten hinterher und nahmen den 52-Jährigen nach kurzer Flucht vorläufig fest.

Bei einer Nachschau zusammen mit einem Verantwortlichen der Sparkasse stellte sich heraus, dass wohl mehrere Unbekannte unter einem Zaun durchgekrochen waren und anschließend eine Kellertüre gewaltsam geöffnet haben. Im Kellerraum wurde mit einer großen Bohrmaschine versucht, den Tresorraum zu öffnen. In das Innere drangen die Täter allerdings nicht vor.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde entschieden, dass der dringend Tatverdächtige am Dienstag dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt wird.

Die Ermittler der Kripo Schweinfurt setzen jetzt bei der Identifizierung von möglichen Tatkomplizen auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Möglicherweise haben die Einbrecher auch bereits an den Vortagen das Gebäude der Sparkasse näher in Augenschein genommen. Wer in der Nacht zum Sonntag oder auch an den Tagen zuvor verdächtige Personen beobachtet hat oder Hinweise zu einem benutzten Fahrzeug bzw. zurückgelassenen Werkzeugkoffern geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

Brand in Einfamilienhaus – 76-Jähriger tot aus Wohnung geborgen – Kripo ermittelt

WILDFLECKEN / OT OBERBACH, LKR. BAD KISSINGEN. Am Dienstagvormittag ist es zu einem Brand in einem Einfamilienhaus gekommen. Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten einen 76-jährigen Bewohner nur noch tot aus dem Gebäude bergen. Die Kripo Schweinfurt hat die Ermittlungen zur noch unklaren Brandursache vor Ort aufgenommen. Derzeit liegen keinerlei Hinweise darauf vor, dass eine dritte Person mit dem Feuer etwas zu tun haben könnte.

Gegen 10:15 Uhr war der Notruf über den Brand in dem freistehenden Einfamilienhaus Am Altenberg bei der Integrierten Leitstelle eingegangen. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren und der Polizeiinspektion Bad Brückenau machten sich sofort auf den Weg. Beim Eintreffen der Rettungskräfte drang dichter Qualm aus dem Haus. Atemschutzträger der Feuerwehr suchten das Innere ab und stießen im Obergeschoß auf den leblosen Bewohner. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro. Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen und geht jetzt unter anderem der Frage nach, wie es zu dem Brand kommen konnte. Vor Ort waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Oberbach, Riedenberg, Wildflecken und Bad Brückenau mit insgesamt 60 Einsatzkräfte.

Vom Dach gestürzter Mann auf dem Weg der Besserung – Vor Unfall offenbar Kräutermischung konsumiert

BAD KISSINGEN / REITERSWIESEN. Nachdem ein 36-Jähriger am vergangenen Donnerstag vom Dach gestürzt war, ist sein Gesundheitszustand mittlerweile glücklicherweise wieder stabil. Der Mann, der nach eigenen Angaben vor seinem Unfall eine Kräutermischung geraucht hatte, war dem Sachstand nach allein von einem Fenster aus auf das Dach geklettert und dann mehrere Meter in die Tiefe gestürzt.

Wie bereits berichtet, hatten Zeugen gegen 17.15 Uhr den Notruf abgesetzt und mitgeteilt, dass in der Kissinger Straße gerade ein Mann vom Dach gestürzt sei.
Die Besatzung eines Rettungswagens, der zufällig vorbei gefahren war, übernahm sofort die Erstversorgung des Schwerverletzten und brachte ihn in ein naheliegendes Krankenhaus. Der lebensgefährlich verletzte Mann wurde anschließend in eine Würzburger Klinik geflogen. Die Kripo Schweinfurt hatte die Sachbearbeitung übernommen und in der Wohnung des Geschädigten eine Kräutermischung sichergestellt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand spricht alles dafür, dass der 36-Jährige zunächst allein in seiner Wohnung eine Kräutermischung geraucht hatte. In der Folge stieg er vom Fenster aus auf das Dach und hielt sich dabei am Fenstergriff fest. Als dieser abriss, stürzte der Geschädigte rund acht Meter in die Tiefe und zog sich die schweren Verletzungen zu. Der 36-Jährige selbst hat keine Erinnerung mehr an den Unfall.

Das Polizeipräsidium Unterfranken möchte diesen Unfall nochmals zum Anlass nehmen, um vor den Gefahren der vermeintlich harmlosen Kräutermischungen zu warnen. Die Nebenwirkungen der sogenannten „Legal Highs“ sind nicht abschätzbar. Neben organischen Schäden können auch die durch die chemisch hergestellten Substanzen ausgelösten Folgen auf die Psyche den Konsumenten wie in diesem Fall in lebensgefährliche Situation bringen.

Einbruch in Bürogebäude – Täter macht keine Beute – Polizei hofft auf Hinweise

KLINGENBERG A. MAIN, LKR. MILTENBERG. Zwischen Sonntagabend und Montagnachmittag ist ein Unbekannter in ein Büro eingebrochen. Beute hat der Täter anscheinend keine gemacht. Die Miltenberger Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.

Zwischen Sonntag, 18:00 Uhr, und Montag, 14:00 Uhr, hatte sich der Einbrecher gewaltsam Zutritt zu dem Büro in der Wilhelmstraße verschafft. Der Täter schlug eine Balkontüre ein und kam so ins Innere. Bei der Suche nach Beute ging er nach derzeitigem Sachstand allerdings leer aus und türmte unerkannt. Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Die Polizeiinspektion Miltenberg hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt jetzt auch Zeugenhinweise entgegen. Wer Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 06022/629-0 zu melden.

Pkw-Aufbrecher am Ostermontag – Drei Fahrzeuge angegangen – Zwei Handtaschen gestohlen

WÜRZBURG / UNTERDÜRRBACH. Am Montagnachmittag hat ein Unbekannter sich an drei Fahrzeugen zu schaffen gemacht. Bei zwei Pkw wurden Seitenscheiben eingeschlagen und Handtaschen entwendet. Bei einem dritten Pkw gelangte der Täter nicht ins Innere des Wagens. Die Kripo Würzburg hofft nun darauf, dass Spaziergänger oder sonstige Zeugen verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben.

In der Zeit von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr hatte ein Geschädigter seinen grauen Toyota mit Tauberbischhofsheimer Zulassung im Oberen Steinbergweg zwischen dem dortigen Hotel und dem Pavillon in den Weinbergen abgestellt. Nach seiner Rückkehr zum Fahrzeug musste er feststellen, dass die Scheibe der Beifahrertür offenbar mit einem Stein eingeschlagen worden war. Der Dieb hatte eine Handtasche im Wert von rund 100 Euro entwendet und Sachschaden in Höhe von etwa 3.500 Euro angerichtet.

Zur gleichen Zeit hat offenbar derselbe Täter ein direkt neben dem Toyota geparktes Fahrzeug beschädigt. Bei dem weißen Skoda mit Würzburger Kennzeichen wurde ebenfalls versucht, die Beifahrerscheibe einzuschlagen. Dies gelang dem Dieb offensichtlich nicht. Er hinterließ Sachschaden in Höhe von rund 400 Euro.

Ein dritter Geschädigter hatte seinen blauen Audi mit Neumarkter Kennzeichen an der selben Örtlichkeit gegen 17.30 Uhr abgestellt. Als er gegen 18.45 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, bemerkte er die eingeschlagene Scheibe auf der Beifahrerseite. Neben dem Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro schlägt noch die gestohlene Handtasche mit ca. 450 Euro Beuteschaden zu Buche.

Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die zur Tatzeit Verdächtiges beobachtet haben oder sonst Hinweise geben können, die zur Aufklärung der Tat beitragen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Drei tatverdächtige Ladendiebe festgenommen – Polizei stellt Diebesgut im Wert von 2.000 Euro sicher

VEITSHÖCHHEIM, LKR. WÜRZBURG. Nachdem am Samstagabend in einem Lebensmittelmarkt zwei Männer aufgefallen waren, die offenbar als Ladendiebe agierten, nahmen Würzburger Beamte im Rahmen einer Fahndung drei Tatverdächtige fest und stellten bei ihnen Diebesgut im Wert von über 2.000 Euro sicher.

Gegen 19:45 Uhr hatten zwei Mitarbeiter des Lebensmittelmarkts in der Oberdürrbacher Straße bemerkt, wie zwei männliche Personen sich auffällig im Laden verhalten und rege dabei telefoniert hatten. Die Angestellten wendeten sich umgehend an die Polizei und gaben eine gute Beschreibung der Männer und deren Fahrzeug ab. Im Rahmen einer Fahndung stellte eine Streife der Würzburger Polizei ein Fahrzeug fest, auf das die Beschreibung passte. Die Insassen hielten vor der Flüchtlingsunterkunft in der Veitshöchheimer Straße und luden gemeinsam mit einem dritten Mann aus ihrem Fahrzeuge Taschen in einen weiteren Pkw.

Die drei Männer im Alter von 26, 30 und 36 Jahren wurden wenig später gemeinsam mit Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Land festgenommen. In den Taschen stellten die Beamten originalverpackte Kosmetika, Lebensmittel und Bekleidung sicher. Bei den Gegenständen handelt es sich offenbar um Diebesgut. Die drei aus Osteuropa stammenden Männer stehen unter dringendem Tatverdacht, als Bande organisiert gemeinsam Diebstähle im großen Stil zu begehen.

Die drei Tatverdächtigen mussten die Beamten zur Dienststelle begleiten und die Nacht in der Arrestzelle verbringen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg durchsuchten die Polizisten auch die Wohnung des 26-Jährigen und stellten dabei weiteres mögliches Diebesgut sicher, das noch nicht zugeordnet werden konnte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die drei Beschuldigten am Sonntagnachmittag wieder entlassen. Die Ermittlungen der Polizeiinspektion Würzburg-Land unter anderem wegen Ladendiebstahls und Hehlerei dauern an.

Nach Raub eines Mobiltelefons – Ermittlungen wegen zusammenhängender Straftaten – Zwei weitere Beschuldigte in U-Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg vom 29.03.2016

ZEIL AM MAIN, LKR. HASSBERGE. Nachdem es in der letzten Februarwoche zu einem Vorfall gekommen war, der Ermittlungen wegen eines Raubdeliktes nach sich zog, kam es erneut zu Straftaten, die wohl im Zusammenhang damit stehen. Gegen zwei weitere Beschuldigte im Alter von 18 und 16 Jahren ist mittlerweile Haft angeordnet.

Wie bereits berichtet, war ein 22-Jähriger am 25. Februar gegen 19:45 Uhr im Bereich des Mittelweges von mehreren jungen Männern angegriffen worden. Im Zuge dessen kam es auch zur Wegnahme seines Mobiltelefons. Grund für die Attacke waren wohl Schulden im Zusammenhang mit Drogengeschäften. Ermittlungen führten auf die Spur eines 17-Jährigen, der im dringenden Verdacht steht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Er sitzt nach einem von der Staatsanwaltschaft Bamberg beantragten Haftbefehl seit 3. März in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Am Mittwoch, den 09. März kam es dann gegen 19:45 Uhr zu einem Vorfall, der wohl im Zusammenhang mit diesen Vorkommnissen steht. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen hatte ein 16-Jähriger Kontakt mit dem 22-Jährigen gesucht und ihn unter einem Vorwand auf eine Grünfläche vor der Grundschule gelockt. Dort warteten dann drei junge Männer auf den 22-Jährigen und fragten, was der Geschädigte der Polizei erzählt habe. Kurz darauf gingen zwei Männer auf den 22-Jährigen los. Sie schlugen seinen Kopf gegen einen Baum und traktierten ihn am Boden liegend mit Faustschlägen und Fußtritten. Der nicht unerheblich Verletzte ging nach der Tat in eine Gastwirtschaft, wo letztlich der Rettungsdienst alarmiert wurde. Der 22-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Auch in diesem Fall hat die Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg die Ermittlungen aufgenommen. Es rückten drei junge Männer im Alter zwischen 16 und 18 Jahren in den Fokus der Beamten. Die Staatsanwaltschaft Bamberg ordnete am 10. März die Vorführung des 18-Jährigen vor dem Ermittlungsrichter an, der im dringenden Verdacht steht, an der zweiten Attacke beteiligt gewesen zu sein. Polizeibeamte der Haßfurter Inspektion nahmen ihn am Vormittag vorläufig fest und transportierten ihn zunächst zur Polizeidienststelle. Bereits auf dem Weg beleidigte der junge Mann die Ordnungshüter und beim Aussteigen aus dem Dienstfahrzeug versuchte er nach einem Polizeibeamten zu schlagen. Deswegen wird jetzt zusätzlich wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Am Folgetag, dem 11. März, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg gegen den 18-Jährigen die Untersuchungshaft angeordnet.

Auch gegen den 16-Jährigen wurde Untersuchungshaftbefehl erlassen, der zunächst unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Unmittelbar nach der Freilassung wurde ein weiteres Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Zusätzlich kam der Jugendliche auch den Meldeverpflichtungen nicht nach. Daraufhin wurde der Haftbefehl wieder in Vollzug gesetzt und Beamte der Polizeiinspektion Haßfurt nahmen ihn am Dienstag fest. Er wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittler stellten zudem das am 25. Februar geraubte Mobiltelefon sicher. Es war im Besitz der Mutter eines 18-Jährigen Beschuldigten.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bamberg und der Kriminalpolizei Schweinfurt dauern weiter an.

PP Unterfranken