Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 30.11.2016

Türschloss an Partei-Geschäftsstelle verklebt – Ermittlungen wegen Sachbeschädigung

WÜRZBURG. Im Laufe des vergangenen Wochenendes hat ein Unbekannter an der Geschäftsstelle einer Partei das Türschloss verklebt. Die Türe ließ sich dadurch nicht mehr öffnen. Aufgrund des entstandenen Schadens ermittelt die Polizei nun wegen Sachbeschädigung.

Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

 

Nach vorliegenden Erkenntnissen muss sich die Beschädigung an der Geschäftsstelle in der Semmelstraße im Zeitraum von Freitagabend, 18.00 Uhr, bis Montagmittag, 12.00 Uhr, ereignet haben. Eine Zeugin informierte die Polizei, nachdem sie festgestellt hatte, dass das Schloss verklebt worden war. Vom Täter fehlt bislang jede Spur. Die Schadenshöhe dürfte sich auf etwa 250 Euro belaufen.

 

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

Fahrenden „Schrotthaufen“ aus Verkehr gezogen

HÖSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Beamte des Schwerverkehrskontrolltrupps der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach zogen am Dienstagnachmittag auf der A 3 bei Hösbach einen verkehrsunsicheren italienischen Kleintransporter aus dem Verkehr.

 

Wie sich bei der Kontrolle gegen 16.50 Uhr bei Hösbach herausstellte, befand sich der Transporter, der unbeladen von Italien in die Niederlande unterwegs war, sowohl optisch als auch technisch in einem miserablen Zustand. Die von den Beamten festgestellte Mängelliste liest sich – auszugsweise – wie folgt: Stabilisatoren an beiden Achsen ausgeschlagen, Bremsscheiben total verschlissen, zahlreiche lichttechnische Einrichtungen defekt, Auspuffaufhängung lose, Bremsleitungen eingerissen, Blattfedern der Hinterachse verschlissen, Lenkgestänge eingerissen, Lenkgetriebe ausgeleiert und mit „unendlichem“ Spiel. Es war nur eine Frage der Zeit, wann der Transporter aufgrund der Mängel entweder verunfallt wäre oder bestenfalls als Pannenfahrzeug seinen Geist aufgegeben hätte.

Die Weiterfahrt wurde an Ort und Stelle unterbunden. Dem 41-jährigen Fahrer mit Wohnsitz in Italien wurde aufgegeben, sein Gefährt entweder in einen verkehrssicheren Zustand versetzen zu lassen oder es der Verschrottung zuzuführen. Seine Überlegungen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen dauern aktuell noch an. Für das anstehende Bußgeldverfahren musste er eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Auffahrunfall mit Lkw auf der A 7 – 29-Jähriger lebensgefährlich verletzt

GRAMSCHATZ, LKR. WÜRZBURG. Einen lebensgefährlich Verletzten hat ein Auffahrunfall auf der A 7 am Donnerstagmittag gefordert. Ein Lkw mit Anhänger war am Stauende auf einen Sattelzug aufgefahren. Der eingeklemmte Fahrer des Lkw musste aus dem Fahrzeug gerettet werden. Die A 7 war Richtung Fulda für zwei Stunden gesperrt.

Kurz vor 13:00 Uhr war ein 29-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Raum Rüdesheim aus noch nicht geklärten Umständen auf das Ende eines Staus aufgefahren. Der Stau hatte sich aufgrund Baumfällarbeiten zwischen den Anschlussstellen Gramschatz und Werneck gebildet. Der am Stauende befindliche Sattelzug wurde durch die Wucht des Aufpralls auf den ebenfalls noch langsam rollenden Sattelzug vor ihm geschoben. Der Fahrer wurde in seinem stark deformierten Führerhaus eingeklemmt und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Er musste von der Feuerwehr gerettet und mit dem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum Würzburg geflogen werden. Die beiden anderen Lkw-Fahrer blieben unverletzt.

Die Verkehrspolizei Schweinfurt Werneck wurde bei der Unfallaufnahme durch die Feuerwehren aus Kürnach, Estenfeld und Bergtheim und der Autobahnmeisterei unterstützt. Zur Regelung des Verkehrs auf der Umleitungsstrecke wurden Streifen von der Polizeiinspektionen Würzburg-Land und Schweinfurt eingesetzt. Ab 15:00 Uhr konnte der Verkehr auf der linken Fahrspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Bergungsarbeiten waren gegen 16:30 beendet. Der Schaden dürfte nach ersten Schätzungen 50.000 Euro betragen.

Freude bei Polizeidiensthundeführern – Vierbeiner für erfolgreichen Einsatz ausgezeichnet

UNTERFRANKEN. Am vergangenen Freitag sind drei Diensthunde der Unterfränkischen Polizei für erfolgreiche Einsätze ausgezeichnet worden. Die Diensthundeführer von den Operativen Ergänzungsdiensten Schweinfurt, Aschaffenburg und Würzburg freuten sich über die Urkunden, ihre Vierbeiner über einen Ring Fleischwurst.

PP Unterfranken
V.l.n.r. PHM Christian Wehner, Barnie, PHK Alfred Brand, PRin Elke Bauernschubert, PD Martin Wilhelm, Angie, PHMin Andrea Gerner, POK Mark Dingfelder, PHK Matthias Barsch, PHM Thomas Müller, Rambo

Polizeihauptmeisterin Andrea Gerner von den Operativen Ergänzungsdiensten Würzburg war mit ihrer Hündin „Angie“ im Juli 2015 bei einer Vermisstensuche eingesetzt. Nachdem bereits im Vorfeld umfangreiche Suchmaßnahmen in einem Waldgebiet nicht zum gewünschten Erfolg geführt hatten, konnte der Hannoversche Schweißhund eine Spur aufnehmen. Nach einer längeren Suche durch Unterholz und dichtem Bewuchs führte die Hündin die Beamten zur vermissten und schwer verletzten Person. Insbesondere dank „Angies“ hervorragenden Einsatzes konnte die Frau gerettet werden.

Polizeihauptmeister Thomas Müller von den Operativen Ergänzungsdiensten Aschaffenburg wurde mit seinem Deutschen Schäferhund „Rambo“ im September des vergangenen Jahres zur Verstärkung angefordert, weil ein Täter zu Fuß flüchtig war. Mit einem persönlichen Gegenstand als Geruchsträger konnte der Hund die Fährte aufnehmen. Nach etwa einem halben Kilometer über Schotterwege und unwegsamen Gelände wurde der Flüchtige von „Rambo“ aufgefunden und vom Hundeführer festgenommen. Anschließend entdeckte die Spürnase noch einen im Laub eingegrabenen Rucksack, in dem der Täter Amphetamin und eine kleine Menge Marihuana versteckt hatte.

Einen guten Riecher hatte auch „Barnie“. Der Malinois-Rüde war mit seinem Hundeführer Polizeihauptmeister Christian Wehner von den Operativen Ergänzungsdiensten Schweinfurt im April 2015 bei einer Durchsuchungsaktion eingesetzt. Hier war der Vierbeiner gleich mehrfach erfolgreich. Erst zeigte er in einem 150 Zentimeter hohen Lichtschacht ein Rauschgiftversteck an. Bei der Absuche im Freien entdeckte er in einer Mülltonne Verpackungsmaterial mit Haschisch-Resten. Den größten Fund machte er allerdings im Spitzboden des Durchsuchungsobjekts. Dort entdeckte er in einem vermeintlich guten Versteck eine größere Menge Haschisch. Dank „Barnie“ konnten sämtliche Betäubungsmittel sichergestellt und der Besitzer dem Haftrichter vorgeführt werden.

Am vergangenen Freitag folgten die drei Diensthundeführer einer Einladung zum Polizeipräsidium Unterfranken. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichte der für den Bereich der Polizeidiensthunde verantwortliche Sachgebietsleiter, Herr Polizeidirektor Martin Wilhelm, die Auszeichnungsurkunden samt Plaketten. Ausgezeichnet wurden die Vierbeiner unter anderem auch vom Verein für Deutsche Schäferhunde e.V. mit Sitz in Augsburg.

Die Beamten nahmen die Urkunden mit großer Freude und Stolz entgegen. Angie, Rambo und Barnie gingen natürlich ebenfalls nicht leer aus. Für ihren hervorragenden Einsatz erhielten sie jeweils einen besonderen Leckerbissen – einen Ring Fleischwurst.

Vorsicht Wechselfalle! Unbekannte erbeuten 200 Euro

MAINASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Wie der Kripo Aschaffenburg erst am Dienstag gemeldet wurde, waren bereits am vergangenen Freitag sogenannte Wechselfallenbetrüger in einem Geschäft Am Glockenturm aktiv.

Zwischen 14.00 Uhr und 15.00 Uhr betrat ein unbekanntes Pärchen das Geschäft. Der Mann bezahlte an der Kasse einen Artikel für 99 Cent mit einem 20 Euroschein. Nachdem er das Wechselgeld erhalten hatte, bat er die Kassiererin um Scheine mit einem bestimmten Anfangsbuchstaben der Seriennummer. Die Angestellte schaute daraufhin mehrere Scheine durch. Wie sich am Abend herausstellte, hatten es die Täter im Zuge dessen irgendwie geschafft, sich mehrere 20 Euronoten anzueignen. Letztlich fehlten 200 Euro aus der Kasse.

Die Kripo warnt vor den dreisten Betrügern. Von dem Pärchen liegt lediglich eine vage Beschreibung vor. Der Mann war 165 Zentimeter groß, 35 Jahre alt und sprach englisch. Seine Begleiterin war ebenfalls etwa 35 Jahre alt und rund 180 Zentimeter groß. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732.

 

Dämmerungswohnungseinbrecher aktiv

ASCHAFFENBURG. Im Stadtteil Schweinheim waren am Dienstagnachmittag sogenannte Dämmerungswohnungseinbrecher aktiv. Aus einem Einfamilienhaus erbeuteten sie wenige hundert Euro Bargeld. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt.

 

In der Zeit zwischen 14.30 Uhr und 21.50 Uhr verschafften sich die Unbekannten über das Schlafzimmerfenster gewaltsam Zutritt zu dem freistehenden Einfamilienhaus in der Schneebergstraße. Darin durchsuchten sie u.a. Schränke nach Beute. Letztlich fielen den Tätern wenige hundert Euro Bargeld und einige Münzen in die Hände. Der angerichtete Sachschaden liegt bei etwa 350 Euro.

 

Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen und setzt bei der Aufklärung auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wem im Laufe des Dienstagnachmittags verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Schneebergstraße aufgefallen sind, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 bei der Kripo zu melden.

 

PP Unterfranken