Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 31.10.2016

asthenop / Pixabay

Stau auf A 3 – Mercedes-Fahrer schiebt vier Pkw aufeinander – Sechs Personen verletzt

HELMSTADT, LKR. WÜRZBURG. Am Samstagnachmittag sind bei einem Auffahrunfall auf der A 3 zwischen den Anschlussstellen Helmstadt und Wertheim/Lengfurt sechs Fahrzeuginsassen verletzt worden. Ein Mercedes-Fahrer hatte am Stauende vier Pkw aufeinander geschoben. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei auf über 100.000 Euro.

 

Gegen 14:30 Uhr übersah ein 78-Jähriger aus Hessen, dass sich der Verkehr auf dem mittleren der drei Fahrstreifen in Richtung Frankfurt etwa sechs Kilometer nach Helmstadt aufgestaut hatte. Nahezu ungebremst prallte er mit seinem schweren Mercedes in das Heck eines Dacia. Durch die Wucht des Anstoßes wurden drei weitere Pkw, die bis zum Stillstand abgebremst hatten, in den Unfall verwickelt.

Sowohl die 64 Jahre alte Ehefrau auf dem Beifahrersitz des Mercedes, als auch eine 55-jährige und zwei 28-jährige Beifahrerinnen, sowie eine ebenfalls 28 Jahre alte Mitfahrerin und ein 4-jähriges Kind in den anderen Fahrzeugen wurden leicht verletzt. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alle Fahrer kamen mit dem Schrecken davon.

Zur Erstversorgung der Verletzten in Krankenwägen vor Ort und während der Bergung der Fahrzeuge sperrten Polizeibeamte die Autobahn kurzfristig ab. Um ausgelaufene Betriebsstoffe kümmerten sich die Mitarbeiter der Abschleppunternehmen.

Navigationsgeräte und Fahrzeugpapiere aus zwei Pkws gestohlen – Polizei bittet um Hinweise

WÜRZBURG / FRAUENLAND. Aus einem Volvo und einem Mercedes sind am Freitag bzw. in der Nacht von Freitag auf Samstag durch einen Unbekannten jeweils ein mobiles Navigationsgerät sowie die Fahrzeugpapiere gestohlen worden. Wie der Täter den Volvo geöffnet hat ist unbekannt und nun unter anderem Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, welche die Würzburger Kripo übernommen hat.

Der Eigentümer des schwarzen Volvos hatte seinen Wagen gegen Mitternacht in der Eisenhoferstraße geparkt. Als er gegen 10:00 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er fest, dass ein Unbekannter den Volvo geöffnet hatte und das mobile Navigationsgerät und die Fahrzeugpapiere fehlten. Die Fahrerin des Mercedes hatte vermutlich vergessen ihren in der Gertrud-von-le-Fort-Straße geparkten Pkw abzuschließen, diesen Umstand nutze der Täter in der Zeit von 14:00 bis 19:00 Uhr aus und entwendete das Navi und die Fahrzeugpapiere. Der Wert der Beute beläuft sich insgesamt auf ca. 350 Euro.

Die Kriminalpolizei Würzburg bittet Zeugen, die in der Tatnacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Frauenland gesehen haben, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Betrug mit Paketzustellern – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

KÜRNACH, LKR. WÜRZBURG UND HÖSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein 34-jähriger mutmaßlicher Betrüger ist der Polizei am Freitagmittag ins Netz gegangen. Der Mann hatte unter falschen Personalien mehrere Handys bestellt und wollte sich diese an einer ebenfalls gefälschten Lieferadresse aushändigen lassen. Kurze Zeit später klickten jedoch die Handschellen.

 

Am späten Freitagvormittag hatte sich ein Bürger aus Kürnach über Notruf bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken wegen eines Betrugsversuchs gemeldet. Als eine Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Land vor Ort war, stellte sich folgender Sachverhalt heraus:

Ein Paketzusteller war gegen 11.30 Uhr vor dem Wohnhaus des Kürnachers erschienen und wollte seine Lieferung in Form von drei Mobiltelefonen ordnungsgemäß bei der angegebenen Lieferadresse zustellen. Noch bevor der Kurier bei dem Wohnhaus klingeln konnte, stellte sich ihm ein Mann im Vorgarten des Anwesens als der Adressat vor und wollte das Paket entgegennehmen.

Da der Zusteller misstrauisch wurde, verweigerte er dem Mann die Aushändigung der Lieferung und klingelte an der Haustüre der Lieferanschrift. In diesem Moment bestieg der angebliche Kunde einen Pkw und fuhr davon. Wie sich in der Folge im Gespräch mit dem tatsächlichen Hausbewohner herausstellte, hatte dieser die Mobiltelefone im Wert von mehreren hundert Euro nie bestellt.

Nachdem sich der Paketzusteller geistesgegenwärtig das Kennzeichen des mutmaßlichen Betrügers, der sich auch noch mit gefälschten Papieren ausgewiesen hatte, merken konnte, leiteten die Beamten sofort eine Fahndung nach dem Wagen ein. Eine Streife der Aschaffenburger Verkehrspolizei konnte den Mercedes schließlich auf der A3 bei Hösbach aufnehmen und den Fahrer vorläufig festnehmen.

Gegen den 34-Jährigen wird jetzt u.a. wegen Betrugsverdachts und Urkundenfälschung ermittelt. Außerdem prüfen die Beamten, inwiefern der Beschuldigte für weitere gleichgelagerte Taten in Frage kommen könnte.

Fahrzeug übersehen – Leichtkraftradfahrer und Sozius schwer verletzt

ZELLINGEN, LKR. MAIN-SPESSART. Am Sonntagabend ist ein 16-Jähriger gegen 18.20 Uhr mit seinem Leichtkraftrad der Marke Kreidler von einem Feldweg auf die Staatsstraße eingefahren um diese geradeaus in die Einmündung Zellingen-Süd zu überqueren.

Dabei übersah er offenbar einen auf der Staatsstraße aus Richtung Erlabrunn kommenden VW Tiguan, der von einer 60-Jährigen gefahren wurde. Das querende Zweirad wurde von dem VW frontal erfasst. Der Fahrer und sein gleichaltriger Sozius zogen sich bei dem anschließenden Sturz schwere Verletzungen zu und wurden durch den Rettungsdienst in eine Würzburger Klinik gebracht.

Die Autofahrerin und ihr 70-jähriger Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf mindestens 6.500 Euro.

Brennenden Pkw in Fischweiher versenkt

GEISELWIND, LKR. KITZINGEN. Am frühen Samstagmorgen kam es bei Dürrnbuch zu einen Fahrzeugbrand, aufgrund dessen ein 18-Jähriger seinen Wagen zum Löschen in einem Fischteich versenkte. Die Kitzinger Polizei ermittelt.

Der 18-Jährige war gegen 01.00 Uhr zusammen mit Freunden in seinem schrottreifen und nicht zugelassenen VW Golf zu einer Spritztour aufgebrochen. In der Nähe von Dürrnbuch bemerkte der Fahrer des voll besetzten Pkw, dass sein Fahrzeug nach hinten Funken warf. Er stellte sein Fahrzeug ab, so dass alle Insassen dieses gefahrlos verlassen konnten. Anschließend begann der Pkw zu brennen, woraus sich ein Vollbrand des VW Golf entwickelte.

In seiner Not organisierte der 18-Jährige einen Frontlader, mit welchem er sein Auto zum Ablöschen in einem nahegelegenen Fischweiher versenkte. Anschließend stellte er das ausgebrannte Fahrzeugwrack in einem Waldstück ab. Durch das Ablöschen im Fischweiher wurde dieser durch Betriebsstoffe verunreinigt. Den 18-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen verschiedener verkehrs- und umweltrechtlicher Delikte.

Unbekannter besprüht Fahrzeug und Gebäude mit Lack – Zeugen gesucht

LEINACH, LKR. WÜZRBURG. Am Mittwochabend hat ein unbekannter Täter ein geparktes Fahrzeug und mehrere Gebäude mit Lack besprüht. Die Polizeiinspektion Würzburg-Land führt die weiteren Ermittlungen und sucht dringend Zeugen.

Ein Zeuge beobachtete gegen 21:15 Uhr wie ein als Clown verkleideter Mann in der Rathausstraße einen Kleinwagen mit Lack besprühte. Die nach der Mitteilung bei der Polizei eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos. Im Zuge der Tatortaufnahme stellten die Beamten fest, dass darüber hinaus eine Vielzahl von Gebäuden im Ortsbereich mit silberfarbenem und weißem Lack besprüht worden waren. Aufgrund der bisher gewonnenen Erkenntnisse dürfte es sich um denselben Täter handeln.

Der unbekannte Täter konnte wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 180 cm groß, schlank
  • ca. 20 Jahre alt
  • heller Kapuzenpullover und ein dunkles Basecap
  • während der Tat trug er offensichtlich eine sogenannten „Horror-Clown“ Maske

Zeugen der Tat werden dringend gebeten sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Land unter Tel. 0931/457-1630 in Verbindung zu setzen.

 

PP Unterfranken