Polizei-News Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , 16.06.2017

robertlischka / Pixabay

Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach: 1000 Euro Sachschaden nach Unfallflucht

Unerlaubt davongefahren ist der Verursacher eines Unfalls, der sich am Donnerstagnachmittag im Erlenweg ereignet hat. Der Unbekannte fuhr gegen einen dort geparkten Mercedes-Benz und flüchtete, ohne dem Besitzer oder der Polizei Bescheid zu geben. Dies ist natürlich nicht zulässig, weshalb das Polizeirevier Mosbach die Ermittlungen aufgenommen hat. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 06261/8090 zu melden.

Höpfingen: Unerlaubt Müll entsorgt

In letzter Zeit musste häufiger festgestellt werden, dass an den im Bereich des Bauhofs Höpfingen abgestellten Altmetallcontainern auch sonstiger Unrat abgelegt wird. Entsprechende Hinweise sind angebracht, dennoch gibt es immer wieder Menschen, die dort Müll und anderes nicht recyclingfähiges Altmetall abstellen. Dies stellt für die Entsorgungsfirmen und für die Vereine, welchen der Erlös der Schrottsammlungen zu Gute kommt, ein großes Ärgernis dar und ist zudem verboten. Der Polizeiposten Hardheim hat deshalb die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen unter Telefon 06283/50540 um Hinweise.

POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 16.06.2017 mit Berichten aus dem Neckar-Odenwald- und Main-Tauber-Kreis
Bild zur meldung “Höpfingen: Unerlaubt Müll entsorgt”

Hohenlohekreis

Öhringen: Beim Wenden Unfall verursacht

Die Polizei ist auf der Suche nach einem bislang unbekannten Autofahrer, der am Mittwochabend einen Unfall verursachte und danach einfach wegfuhr. Der PKW-Lenker wendete sein Fahrzeug auf der Berliner Straße um anschließend in Fahrtrichtung Herrenwiesenstraße weiter zu fahren. Ein 23-Jähriger war zeitgleich mit seinem Fahrrad in der Berliner Straße unterwegs und musste durch das Wendemanöver des PKW so stark abbremsen, dass er stürzte und sich verletzte. Ohne sich um den verletzten Mann zu kümmern fuhr der mutmaßliche Unfallverursacher einfach davon. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Öhringen unter der Telefonnummer 07941 9300 in Verbindung zu setzen.

Öhringen: Autotür geöffnet

Auf unbekannte Weise öffnete ein Unbekannter von Donnerstag auf Freitag, zwischen 23.50 Uhr und 00.54 Uhr, die hintere rechte Tür eines in der Öhringer Ebertstraße geparkten VW. Bisherigen Erkenntnissen zufolge entwendete der Täter nichts. Zeugen, denen verdächtige Personen aufgefallen sind, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Öhringen unter der Telefonnummer 07941 9300 in Verbindung zu setzen.

Öhringen: Fahrerflucht

Einfach weggefahren ist ein Unbekannter am Mittwoch, zwischen 11.45 Uhr und 12.29 Uhr, nachdem er einen Unfall in Öhringen verursacht hatte. Zuvor parkte eine 63-Jährige ihren BMW in der Karlsvorstadt. Als sie wenig später wieder zu ihrem Auto zurückkam, stellte sie frische Schäden am vorderen Kotflügel fest. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 1.000 Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Öhringen unter der Telefonnummer 07941 9300 zu melden.

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Obersulm: Hund aus Auto gerettet

Gerade noch rechtzeitig entdeckte eine Parkplatzaufsicht am Breitenauer See am Donnerstagnachmittag, dass in einem Auto ein Hund kurz vor einem Kollaps war. Der Besitzer hatte den neun Monate alten Jack Russel-Welpen bei 32,5 Grad Außentemperatur in seinem Wagen eingesperrt und die Fenster nur einen kleinen Spalt heruntergedreht, während er am See war. Das Fahrzeug stand in der prallen Sonne. Die alarmierte Polizei öffnete die Autotür gewaltsam und befreite das leidende Tier aus der Hundebox. Der Hund lag auf dem Bauch und hechelte so stark, dass die Tierrettung hinzugerufen wurde. Experten der Polizeihundeführerstaffel sind einhellig der Meinung, dass das Tier kurze Zeit später nicht mehr zu retten gewesen wäre. Der Mann erhält nun eine Anzeige wegen eines Vergehens im Sinne des Tierschutzgesetzes. In diesem steht, wer einem Wirbeltier ohne vernünftigen Grund aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft wird. Die Hundeführerstaffel des Polizeipräsidiums warnt aus diesem Anlass davor, ein Tier im Auto zurück zu lassen. Auch wenn man vor hat, in wenigen Minuten zurück zu kommen, kann dem Hundehalter während seiner Abwesenheit etwas passieren und der Hund oder ein anderes Tier muss in dem Auto dann Qualen aushalten oder sogar verenden. An Passanten, die ein in einem überhitzten Auto eingesperrtes Tier sehen, appelliert die Polizei, umgehend, auch über den Notruf 110, die nächste Polizeidienststelle zu alarmieren. Wenn ein Hund aus einem Fahrzeug stark überhitzt gerettet wird, sollte der Retter Vorsicht walten lassen, denn das Tier hat eventuell Todesangst und könnte um sich beißen. Nach dem Befreien sollte der Hund sofort in den Schatten gelegt und nicht mit Wasser abgespritzt, sondern mit nassen Tüchern von unten nach oben abgekühlt werden. Zunächst sollte man ihn nur kleine Mengen Wasser trinken lassen und baldmöglichst zu einem Tierarzt fahren.

Wüstenrot: Pedelec-Fahrer schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste am Donnerstag ein Pedelec-Fahrer ins Krankenhaus gebracht werden. Der 76-Jährige fuhr mit seinem Pedelec die Verlängerung der Wüstenroter Wellingtonienstraße in Richtung Waldgebiet. Vor einer Schranke bremste der Radler offensichtlich stark ab und stürzte dabei. Trotz des getragenen Schutzhelms erlitt er schwere Verletzungen. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es keine.

Güglingen: Zwei Schwerverletzte bei Unfall

Beide Insassen eines PKW mussten nach einem Unfall am Donnerstagnachmittag in Krankenhäuser gebracht werden. Eine 20-Jährige fuhr mit ihrem Peugeot von Güglingen in Richtung Pfaffenhofen, als der PKW in einer langgezogenen Linkskruve von der Straße abkam und mit großer Wucht frontal gegen einen Baum prallte. Die junge Frau war offenbar nicht angeschnallt und musste aufgrund der Schwere der erlittenen Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Ihre neun Jahre alte Schwester, die ebenfalls in dem Auto saß, wurde auch schwer verletzt. Am Auto entstand Totalschaden.

Kichardt: Leichtverletzter nach Kabelbrand

Eine leichte Rauchvergiftung erlitt der Bewohner eines Hauses in der Kirchardter Hauptstraße, in dem es am Donnerstagmorgen zu einem Kabelbrand kam. Um 6.20 Uhr wurde der Brand in dem Wohnhaus gemeldet. Die angerückte örtliche Feuerwehr hatte die Flammen rasch unter Kontrolle und konnte ein Ausbreiten des Feuers verhindern. Es wurde festgestellt, dass es im 1. Obergeschoss hinter einer Holzverkleidung zu einem Kabelbrand gekommen war. Warum, ist unklar. Der Verletzte war der einzige anwesende Hausbewohner. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf 10.000 Euro geschätzt.

Heilbronn: Zu tief ins Glas geschaut

Zwei Führerscheine beschlagnahmte die Heilbronner Polizei in der Nacht zum Freitag innerhalb kurzer Zeit. Kurz vor 2 Uhr sahen Streifenbeamte, wie der Fahrer eines Mercedes seinen Wagen mehrfach gegen den Bordstein lenkte und am Europaplatz eine auf Rot geschaltete Ampel missachtete. Der Mann wurde angehalten. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 1,6 Promille. Zwei Stunden später sah eine andere Streife einen durch die Südstraße rasenden Audi. Die Beamten verfolgten den Wagen und stoppten den Fahrer am Rosenberghochhaus. Bei ihm ergab der Alkoholtest knapp über 1,6 Promille.

Heilbronn: Fahrkartenkontrolleure verletzt

Leichte Verletzungen erlitten zwei Fahrkartenkontrolleure bei ihrer Arbeit am Donnerstagmorgen. Die beiden kontrollierten gegen 7.40 Uhr in der S-Bahn die Fahrscheine. Ein Unbekannter wurde sofort aggressiv, weshalb die Kontrolleure mit dem Mann am Heilbronner Kurt-Schuhmacher-Platz ausstiegen. Dabei hielt ein Kontrolleur den Mann an den Armen fest. Als sie ausgestiegen waren schüttete der mutmaßliche Schwarzfahrer seine mitgeführte Dose Bier über dem Festhaltenden aus und wehrte sich so heftig gegen das Festhalten, dass beide Kontrolleure leichte Verletzungen erlitten. Der Täter riss sich los und flüchtete über die Frankfurter Straße in die Badstraße. Der etwa 25 Jahre alte Mann ist 1,75 bis 1,85 Meter groß und hat eine sehr schlanke, drahtige und sportliche Figur. Seine hellbraunen Haare trug er als Stoppelfrisur. Auffällig war eine rote Perlenhalskette und sein weißes Feinrippshirt mit einem roten Blutfleck auf dem Rücken. Der Unbekannte spricht gutes Deutsch ohne Dialekt. Hinweise auf ihn gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Bad Friedrichshall-Jagstfeld: 17-jähriger Betrunkener schlägt zu

Gegen einen 17-Jährigen ermittelt derzeit die Polizei, nachdem der Jugendliche im Jagstfelder Solefreibad ausgerastet ist. Der junge Mann war gegen 19.30 Uhr am Freibadkiosk und kaufte ein Bier. Als er dieses ausgetrunken hatte, wollte er noch eins. Aufgrund seines Trunkenheitsgrades und auch weil er offensichtlich kein Geld mehr hatte, wurde ihm dieses verweigert. Daraufhin drang er in den Kiosk ein und schlug einem Angestellten mit der Faust ins Gesicht. Außerdem spuckte er den 44-Jährigen mehrfach an. Im Laufe des anschließenden Handgemenges fiel der Jugendliche zu Boden, wobei er sich eine blutende Verletzung zuzog. Er wurde der alarmierten Polizei übergeben, die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet hat.

PP Heilbronn