Polizei-News Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , 16.11.2016

robertlischka / Pixabay

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Flein: Zum Glück nur leicht verletzt

Glück hatte eine 25-Jährige bei einem Unfall am Dienstagabend bei Flein. Die junge Frau war mit ihrem Daihatsu zwischen Flein und Untergruppenbach unterwegs, als der Wagen nach rechts von der Straße abkam, in den Graben prallte, sich überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Die Frau erlitt leichte Verletzungen und konnte sich selbstständig aus dem Wrack befreien. Sie wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gefahren. Im Einsatz war auch die Freiwillige Feuerwehr Talheim.

Eppingen: Nach Unfall geflüchtet

Auf einem Schaden von über 1.000 Euro bleibt ein 48-Jähriger sitzen, wenn der Verursacher eines Unfalls in Eppingen nicht ermittelt werden kann. Der Mann parkte seinen Mercedes am Dienstagvormittag, gegen 10.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Frauenbrunner Straße. Als er eine Viertelstunde später zurückkam sah er, dass jemand beim Ein- oder Ausparken mit dem Auto an seinem Daimler hängen geblieben war und anschließend flüchtete. Hinweise auf den Unfallverursacher gehen an das Polizeirevier Eppingen, Telefon 07262 60950.

Heilbronn: In unbewohntes Haus eingebrochen

Das falsche Haus hatte sich ein Einbrecher am Dienstagmittag in Heilbronn ausgesucht. In dem Gebäude in der Armsündersteige war ein Arbeiter tätig und machte von 12 bis 13 Uhr Mittagspause. Diese Zeit nutzte ein Unbekannter und brach ein Fenster an der Terrasse auf. Im Inneren durchwühlte er Schränke und Schubladen, fand jedoch nichts Wertvolles, da die Eigentümer schon einige Zeit nicht mehr hier wohnen und die Wertsachen natürlich mitgenommen haben. Der Einbrecher könnte aufgefallen sein, weshalb die Polizei bittet, verdächtige Beobachtungen dem Revier in Heilbronn, Telefon 07131 104-2500, zu melden.

Kirchardt: Einbrecher im Haus

Etwas Bargeld und Schmuck stahlen Unbekannte bei einem Einbruch am Montagnachmittag in Kirchardt. Die Einbrecher wuchteten an der Rückseite eines Wohnhauses im Brunnenbergring ein Fenster auf und stiegen durch dieses ins Innere. Dort durchwühlten sie alles. Der Einbruch muss in der Zeit zwischen 15.15 und 18.30 Uhr gewesen sein. Die Polizei hofft, dass in dieser Zeit im Bereich des Brunnenbergrings Personen oder ein Fahrzeug aufgefallen sind. Hinweise gehen an den Polizeiposten Bad Rappenau, Telefon 07264 95900.

Heilbronn: Kleine Beute großer Schaden

Lediglich drei Schlüssel erbeuteten Unbekannte, die in der Nacht zum Dienstag in das Gebäude der Heilbronner Diakonie in der Schellengasse einbrachen. Die Täter versuchten zunächst durch ein Kellerfenster einzusteigen. Nachdem dies misslang, schlugen sie das Fenster eines Büroraums ein und gelangten durch dieses ins Innere. Dort durchwühlten sie Schreibtische und Schränke, fanden aber außer den Schlüsseln nichts Stehlenswertes.

Bad Friedrichshall: Beim Pflegedienst eingebrochen

Die Hintertüre eines ambulanten Pflegedienstes in der Hagenbacher Straße in Bad Friedrichshall brachen Unbekannte in der Nacht zum Dienstag auf. Im Gebäude öffneten sie mehrere Schränke gewaltsam und stahlen etwas Bargeld. Der entstandene Sachschaden wurde auf mindestens 7.000 Euro geschätzt. Verdächtige Beobachtungen im Bereich der Hagenbacher Straße sollten dem Polizeiposten Bad Friedrichshall, Telefon 07136 98030, gemeldet werden.

Bad Friedrichshall: Holzstapel in Brand

Noch unklar ist die Ursache eines Brandes am Mittwochmorgen in Bad Friedrichshall-Jagstfeld. Gegen 5.30 Uhr wachte der Bewohner eines Hauses in der Kelterstraße auf, weil er das Platzen von Eternitplatten seines brennenden Garagendaches hörte. Nachdem er die Feuerwehr alarmiert hatte, konnten die Einsatzkräfte ein Ausbreiten der Flammen auf das Wohngebäude verhindern. Es stellte sich heraus, dass ein Holzstapel in Brand geraten war und die Flammen auf das Garagendach übergriffen. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro. Zunächst wurde angenommen, dass die beiden Bewohner des Hauses verletzt wurden. Nach einer Untersuchung durch den ebenfalls alarmierten Rettungsdienst wurde allerdings deutlich, dass niemand Verletzungen erlitten hatte.

Neuenstadt: Verdächtige Anrufe

Verdächtige Anrufe erhielten zwei Frauen am Dienstag in Neuenstadt. Ein angeblicher Polizeibeamter namens Markus Weber von der „Landeskriminalpolizei Stuttgart“ erzählte seinen Gesprächspartnerinnen, dass ihre Adressen bei festgenommenen rumänischen Einbrechern gefunden worden sei. Er fragte die Frauen über die Schließverhältnisse ihrer Fenster und Türen aus und wollte wissen, wann sie ihre letzten Bankgeschäfte getätigt hätten. Beide reagierten richtig: Sie glaubten dem Anrufer nicht, legten auf und verständigten die richtige Polizei. Interessant ist, dass die angebliche Telefonnummer des Anrufers auf den Displays zu sehen war und 07139 110 lautete. Das Polizeipräsidium Heilbronn warnt vor solchen Anrufen und rät, es wie die beiden Neuenstadterinnen zu machen: Nicht antworten und die Polizei anrufen.

 

Neckar-Odenwald-Kreis

Schwarzach: Vermisste Person in Schwarzach

Am Abend des 14.11.2016 wurde durch die Polizei Mosbach eine großangelegte Vermisstenfahndung nach einem geistig behinderten 59-jährigen Mann im Bereich Schwarzach und Aglasterhausen durchgeführt. Aufgrund der Gesamtumstände und den Witterungsbedingungen, konnte eine Gesundheitsgefährdung für den Gesuchten nicht ausgeschlossen werden, weswegen die Suchmaßnahmen in der Nacht um weitere Einsatzkräfte, Personenspürhunde und den Einsatz eines Polizeihubschraubers ergänzt werden mussten. Der gesuchte Mann konnte in den Morgenstunden glücklicherweise durch eine Dame aus Schwarzach in deren Vorgarten auf einer Treppe liegend aufgefunden werden. Er war stark unterkühlt und musste umgehend in das Krankenhaus Mosbach eingeliefert werden. Nach Einschätzung der Ärzte hätte der Patient ein späteres Auffinden gegebenenfalls nicht überlebt. Bedauerlicherweise kam es im Zusammenhang der erforderlichen nächtlichen Suchmaßnahmen zu mehreren Beschwerden von Anwohnern, welche sich in ihrer Nachtruhe gestört fühlten. Die Polizei bittet hier um das Verständnis der Bevölkerung.

PP Heilbronn