Polizei-News Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , 30.05.2017

Hohenlohekreis

Bretzfeld – Autobahn 6: Bei Unfällen blieb es bei Sachschaden

Bei Unfällen auf der Autobahn 6 zwischen Öhringen und Weinsberg am Montag blieb es glücklicherweise bei Sachschaden. Zu einem Verkehrsunfall zwischen den Anschlussstellen Bretzfeld und Weinsberg kam es gegen 12.30 Uhr, als eine 27-Jährige mit ihrem Renault Clio vom rechten auf den linken Fahrstreifen wechseln wollte. Dabei ließ sie offenbar nicht die notwendige Sorgfalt walten und übersah das Fahrzeug eines 49-Jährigen, der sich bereits auf der Überholspur befand. Es kam unweigerlich zum Zusammenstoß zwischen dessen BMW und dem Kleinwagen der jungen Frau. Nur wenig später krachte es auf dem Abschnitt zwischen Öhringen und Bretzfeld. Ein 61 Jahre alter Skoda-Fahrer war dort in Richtung Mannheim unterwegs und bemerkte vermutlich zu spät, dass der Verkehr vor ihm ins Stocken geraten war. Er konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr nahezu ungebremst auf einen Sattelzug auf. Von diesem wurde sein Skoda mehrere Meter mitgeschleift. Weder der 61-Jährige noch der 60 Jahre alte Lkw-Fahrer wurden dabei verletzt. Der bei beiden Unfällen entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 21.000 Euro.

Ingelfingen: Fußgänger verletzt

Am Montagmorgen erlitt ein Fußgänger bei einem Verkehrsunfall in Ingelfingen schwere Verletzungen. Der 67-Jährige war mit seinem Hund unterwegs und wollte gegen 8.30 Uhr die Künzelsauer Straße überqueren. Als er kein Fahrzeug kommen sah, lief der Mann los. Zum gleichen Zeitpunkt bog aus der Oststraße ein Autofahrer nach rechts ab. Dabei kam es zur Kollision zwischen dem Audi A4 eines 31-Jährigen und dem Fußgänger. Aufgrund seiner dabei erlittenen Verletzungen musste der 67-Jährige ins Krankenhaus gebracht werden. Am Fahrzeug des 31-Jährigen entstand Sachaschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

Neuenstein – Autobahn 6: Übermüdet? – Autofahrer verpasst Abfahrt

Noch unklar ist Ursache eines Verkehrsunfalls auf der Autobahn 6 bei Neuenstein am Sonntagabend. Gegen 19.20 Uhr wollte ein Renault-Fahrer offenbar an der dortigen Ausfahrt die Autobahn verlassen. Nach eigenen Angaben hatte er allerdings zu spät reagiert, so dass er mit seinem Auto zunächst den Bordstein und danach mehrere Verkehrszeichen überfuhr. Offenbar war der 34-Jährige übermüdet und deshalb unaufmerksam gewesen. Verletzt wurde er bei seinem Unfall zwar nicht. Sein Renault war nach dem Unfall allerdings nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beträgt über 8.000 Euro.

Öhringen: Autoknacker auf frischer Tat ertappt

Zeugen riefen in der Nacht zum Dienstag in Öhringen die Polizei. Sie hatten gegen 3.45 Uhr einen Unbekannten beobachtet, der sich in einem in der Wendel-Hipler-Straße abgestellten Kleinwagen zu schaffen machte. Vom Eintreffen der Streife war der Verdächtige offensichtlich überrascht. Der 24-Jährige war nämlich immer noch auf der Suche nach Stehlenswertem. Die Beamten beendeten sein Tun und nahmen den jungen Mann mit. In seinem Rucksack fanden die Polizisten Werkzeug, sowie eine größere Menge Münzgeld und elektronische Geräte. Die Ermittlungen dauern an.

Öhringen: Rasende Flucht durch die Stadt

Einer Polizeikontrolle versuchte sich am späten Montagabend in Öhringen ein Autofahrer zu entziehen. Einer Polizeistreife fiel der BMW des 37-Jährigen gegen 23.20 Uhr in der Platanenallee auf. Als der Mann den Streifenwagen erkannte, beschleunigte er. Mit hoher Geschwindigkeit und unter Missachtung sämtlicher Anhaltesignale raste der BMW-Fahrer den Kelterweg in Richtung Hungerfeldstraße entlang, bog dort nach links ein und prallte dabei mit seinem Auto gegen einen dort geparkten Hyundai. Durch die Wucht der Kollision wurde der Hyundai noch gegen einen davor geparkten BMW geschoben. Der Flüchtende setzte unterdessen seinen Pkw zurück und rammte dabei den Streifenwagen. Danach setzte der 37-Jährige seine Fahrt fort und konnte zunächst nicht weiterverfolgt werden. Kurz vor 2 Uhr traf eine weitere Polizeistreife den Mann zu Fuß auf der Landesstraße zwischen Öhringen und Pfedelbach an. Er war deutlich alkoholisiert und aggressiv, so dass er die Nacht in der Gewahrsamszelle des Öhringer Polizeireviers verbringen musste. Wo er seinen BMW abgestellt hatte, war bis dorthin noch nicht bekannt. Bei der Raserei hatte er einen Sachschaden in Höhe von mindestens 12.000 Euro verursacht. Auf den Mann kommen nun entsprechende Anzeigen zu.

Öhringen: Fahrradfälle

In unterschiedlicher Weise beschäftigten am Montag verschwundene und gefundene Fahrräder die Öhringer Polizei. Aufgefunden wurde ein gelbes Rad der Marke Colibri, das vom vergangenen Dienstag auf Mittwoch in der Römerstraße gestohlen worden war. Eine Anwohnerin fand den Drahtesel an ihre Garage in der Weygangstraße gelehnt. Verschwunden sind zwei Fahrräder vermutlich in der Nacht zum Montag aus einer Gartenhütte in der Wendel-Hipler-Straße. Dabei handelt es sich um ein neuwertiges, weißes 28-Zoll-Damenrad der Marke Pegasus, ausgestattet mit einem Einkaufskorb und einem Doppelradständer sowie um ein ebenfalls neuwertiges, schwarzes Herren-Cross-Rad, Marke Bulls. Die Räder hatten einen Wert von fast 1.200 Euro. Fast verschwunden wäre am Montagabend beinahe ein weiteres Fahrrad in der Weygangstraße. Gegen 18.45 Uhr wurden zwei bislang unbekannte Jugendliche auf das Bike aufmerksam, das dort neben einer Garage im Gebüsch stand. Als die beiden mit dem Fahrrad davonfahren wollten, wurde dessen Besitzer auf den Diebstahl aufmerksam. Er hatte sich nur wenige Meter entfernt aufgehalten und rannte ihnen hinterher. Es gelang dem 41-Jährigen, die jungen Raddiebe einzuholen und zu stellen. Ihre Beute ließen sie daraufhin fallen und flüchteten. Einer von ihnen war etwa 175 cm große und hager. Er trug eine Brille mit starker Sehstärke. Sein Kumpel war etwas größer. Beide waren etwa 16 bis 17 Jahre alt, mit Baseballmützen sowie T-Shirts, eines davon grün, und Bermuda-Shorts bekleidet und sprachen akzentfreies Deutsch. Einer von ihnen trug einen Rucksack. Hinweise zu den Taten nimmt die Öhringer Polizei unter der Telefonnummer 07941 9300, entgegen.

Krautheim: Alabasterfigur gestohlen

Gefallen fand ein Dieb offenbar an einer Alabasterfigur, die in einem Vorgarten in der Altkrautheimer Straße in Krautheim aufgestellt war. Die weiße Skulptur gehört zu einer Reihe von Vierjahreszeitenmotiven und soll den Sommer symbolisieren. Sie hat einen Wert von etwa 150 Euro und wurde im Zeitraum zwischen Mittwochnacht und Freitagnachmittag entwendet. Hinweise zu deren Verbleib gehen an den Polizeiposten Krautheim, Telefon 06294 234.

Künzelsau: Nach Parkplatzunfall einfach weitergefahren

Zu einer Unfallflucht in Künzelsau am Dienstag sucht die Polizei Zeugen. In der Zeit zwischen 15 und 18 Uhr hatte eine Autofahrerin ihren schwarzen 3er BMW auf dem vorderen, links gelegenen Wertwiesenparkplatz abgestellt. In diesem Zeitraum streifte ein Unbekannter vermutlich beim Ein- oder Ausparken den Pkw an der hinteren, rechten Seite und richtete Sachschaden in Höhe von mindestens 1.000 Euro. An. Der Schadensverursacher hinterließ weder eine Nachricht noch verständigte er die Polizei. Wer Hinweise auf die Identität des Flüchtigen geben kann, sollte sich unter der Telefonnummer 07941 9300, bei der Künzelsauer Polizei melden.

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn-Neckargartach: Rauchentwicklung führt zum Feuerwehreinsatz

In einem Mehrfamilienhaus in der Neckargartacher Wimpfener Straße kam es vermutlich aufgrund einer Fehlfunktion der Ölheizung am Montagabend, gegen, 20:30 Uhr, zu einer Rauchentwicklung die einen Brandalarm auslöste. Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 23 Mann vor Ort. Von den anwesenden Bewohnern wurde niemand verletzt und es entstand kein Sachschaden.

Heilbronn: Unklarer Unfallhergang

Offenbar setzte der Fahrer eines Ford Transit am Montagmorgen, gegen 11.30 Uhr, auf der Sontheimer Straße in Heilbronn den Blinker, um nach rechts in die Merkurstraße abzubiegen. Laut Schilderungen seines späteren Unfallgegners wollte dieser mit seinem Polo links an dem Ford vorbeifahren als dieser plötzlich versuchte sein Fahrzeug auf der Sontheimer Straße zu wenden. Hierdurch kam es zum Zusammenstoß der beiden Pkw wobei die Beifahrerin des VW leicht verletzt wurde. Beide Beteiligten machen nun unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang. Zeugen werden gebeten, sich unter 07131 104 2500 mit dem Polizeirevier Heilbronn in Verbindung zu setzen.

Heilbronn: Nur mal kurz einkaufen

Während der Unfallaufnahme wurde eine Streife des Polizeireviers Heilbronn am Montagabend, gegen 20.00 Uhr, von Passanten angesprochen, dass ein weinender Junge in einem Fahrzeug auf dem Parkplatz unter dem Parkdeck eines Lebensmittel-Discounters in der Heilbronner Stuttgarter Straße sitzen würde. Der Vierjährige saß tatsächlich völlig nassgeschwitzt mit rotem Kopf im Wagen. Die Fahrzeugtüre konnte geöffnet werden, sodass der Bub sich schnell beruhigte und keine medizinische Hilfe benötigte. An dieser Stelle möchte die Polizei nochmals eindrücklich darauf hinweisen, dass keine Kinder und keine Tiere bei diesen Temperaturen alleine in Fahrzeugen zurückgelassen werden sollen. Die Innentemperatur steigt in kürzester Zeit an, sodass bei einer Außentemperatur von 32 Grad bereits nach wenigen Minuten um die 40 Grad im Auto sind und Lebensgefahr besteht.

Heilbronn: Unfallverursacher gesucht

Das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104 2500, sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagabend, gegen 18.30 Uhr, auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts in der Heilbronner Stuttgarter Straße ereignet hat. Ein Ehepaar parkte mit seinem Polo vorwärts in einer Parklücke ein und ging zum Einkaufen. Als sie gegen 19.20 Uhr wieder zu ihrem Fahrzeug kamen stellten sie eine Beschädigung am hinteren linken Radlauf fest. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich beim Heilbronner Revier zu melden. Der entstandene Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Heilbronn: Einbruch in Baucontainer

Mehrere hochwertige Baumaschinen wurden aus einem gesicherten Baucontainer in der Heilbronner Christophstraße entwendet. Der Container wurde in der Zeit von Freitag bis Montag aufgebrochen. Der Gesamtschaden wird auf circa 3.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise werden an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104 2500, erbeten.

Güglingen: Dachstuhl von Jugendhaus gerät in Brand

Warum der Dachstuhl eines Anbaus des Güglinger Jugendhaus im Stadtgraben in Güglingen in Brand geriet ist derzeit noch unklar. Auch eine Hecke hat dort gebrannt. Was zuerst, ist ebenfalls noch Gegenstand der Ermittlungen. Am Gebäude entstand Sachschaden in Höhe von circa 25.000 Euro. Die Feuerwehren Güglingen und Brackenheim waren mit neun Fahrzeugen und 55 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst hatte ebenfalls zehn Rettungskräfte und drei Fahrzeuge entsendet. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen dauern an.

Brackenheim: Brandalarm in Asylbewerberunterkunft

Ein kokelnde Fensterabdeckung aus Stoff löste am Montagmittag, gegen 12:45 Uhr, einen Brandmeldealarm in einer Brackenheimer Asylunterkunft aus. Die Feuerwehr Brackenheim war mit vier Fahrzeugen und 25 Mann vor Ort, musste aber nicht eingreifen. Es enstand kein Sachschaden.

Neuenstadt-Kochertürn: Hoher Sachschaden nach Blitzeinschlag

Ein Blitzeinschlag in die Dach-Fotovoltaikanlage eines Einfamilienhaus in der Kochertürner Von-Thierbach-Straße verursachte einen Dachstuhlbrand, bei dem ein geschätzter Sachschaden von 100.000 bis 150.000 Euro entstand. Das Ehepaar und seine zwei Kinder (9 und 7 Jahre alt) konnten das Haus unverletzt verlassen. Brandentdecker war der Familienvater, der, nachdem die Sicherungen im Elektrokasten wiederholt herausgeflogen waren nach draußen ging und von dort den Brand im Dachstuhl wahrnahm. Die Feuerwehr Neuenstadt konnte gemeinsam mit einer Spezialtruppe aus Neckarsulm das Feuer unter Kontrolle bringen. Insgesamt waren 50 Mann und sieben Fahrzeuge der Feuerwehr und ein Fahrzeug des Rettungsdiensts mit einer Seelsorgerin zur Betreuung der betroffenen Familie vor Ort.

Bad Friedrichshall: Offenbar psychisch Gestörte attackiert Nachbarin und Polizei mit Messer

Eine Frau in der Bad Friedrichshaller Schlossstraße konnte gerade noch die Türe ihrer Wohnung schließen und entging so am Montagabend einer Messerattacke durch ihre Nachbarin. Als sie sah, dass die Frau vor ihrer Türe ein Küchenmesser in der Hand hielt, handelte sie geistesgegenwärtig. Die mutmaßliche Angreiferin stach dann auf die Haustüre ein und beschädigte diese. Beim Versuch den Sachverhalt aufzuklären rutschte ein Polizeibeamter auf der Gebäudetreppe aus. Die 41-Jährige hatte Salatöl auf die Treppe und den Geländerhandlauf geschüttet. Nachdem die Polizei an ihrer Türe geläutet hatte, öffnete sie diese wiederum mit einem messerähnlichen Gegenstand in der Hand. Der Einsatz von Pfefferspray seitens der Beamten blieb wirkungslos, ebenso die Aufforderungen, ihre Wohnung freiwillig zu verlassen. Schlußendlich konnte die Wohnung geöffnet und die Frau in Gewahrsam genommen werden. Hierbei leistete sie Widerstand. Sie wurde in eine psychatrische Klinik eingeliefert. Der Beamte verletzte sich beim Treppensturz leicht.

Möckmühl: Dreiste Diebe auf Baustelle Einen Schnellwechsler zur Löffelaufnahme eines Mobilbaggers mit einem Gewicht von 80 kg, entwendeten unbekannte Täter in der Zeit von Freitag auf Montag von einer Baustelle im Bereich der Möckmühler Habichtshöfe II. Die Baustelle liegt unmittelbar an der Landesstraße und ist gut einsehbar. Aus einem Baucontainer wurde ein Notstromaggregat gestohlen, zudem bewegten die Täter einen Mobilbagger und einen Radlader auf dem Gelände. Die Polizei erhofft sich, dass Zeugen von der Straße aus den Vorfall beobachten konnten. Diese werden gebeten, sich unter 06298 92000 beim Polizeiposten Möckmühl zu melden.

Möckmühl: Kühlsattelauflieger entwendet

Insgesamt 150.000 Schaden entstanden durch den mutmaßlichen Diebstahl eines auf dem eingefriedeten und mit Schranke gesicherten Geländes einer Firma in der Möckmühler Straße Baierklinge abgestellten Kühlsattelaufliegers. Der Anhänger war mit Aufbackwaren beladen. Die Tat wurde am Samstagmorgen, gegen 7.00 Uhr, bemerkt. Abgestellt wurde der Auflieger am Freitag, gegen 20:00 Uhr. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Möckmühl, Telefon 06298 92000, in Verbindung zu setzen.

Ellhofen: Brand einer zurückgebauten Gartenhütte

Eine Anruferin teilte dem Polizeirevier Weinsberg am Dienstagmorgen, gegen 0:15 Uhr, einen Brand im Gewann Hälden in Ellhofen mit. Offenbar hatte dort eine Hütte gebrannt, die sich im Rückbau befand. Das Dach und der Inhalt der Hütte befanden sich neben dem eigentlichen Gebäude. Die Brandstelle selbst zierte nur noch Balken und Unrat. Wie das Feuer entstand ist derzeit unklar. Auch die Höhe des Sachschadens kann derzeit nicht beziffert werden. Die Ermittlungen dauern an. Die Freiwillige Feuerwehr Obersulm war mit 22 Mann und vier Fahrzeugen im Einsatz.

Heilbronn/Neckarsulm: Verkehrssonderkontrolle Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Am Montag, den 29.05.2017, in der Zeit von 13.30 Uhr – 16.30 Uhr, führten Beamte der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg im Bereich des Industriegebiets zwischen Neckarsulm und Heilbronn eine Sonderkontrolle mit der Zielrichtung Alkohol und Drogen durch. An zwei Kontrollstellen wurden insgesamt 103 Pkws und 12 Motorräder einer Kontrolle unterzogen. Bei zwei Pkw-Lenkern (20 und 23 Jahre alt), wurden hierbei Beweisanzeichen für eine aktuelle Drogenbeeinflussung festgestellt. Beide Fahrzeugführer, die auf dem Nachhauseweg von ihrer Arbeitsstelle waren, mussten eine Blutprobe abgeben und wurden wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogenbeeinflussung und wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Anzeige gebracht. Darüber hinaus wurden im Fahrzeug des 23-Jährigen sechs Gramm Marihuana und weitere Utensilien zur Aufbereitung von Betäubungsmitteln aufgefunden. Insgesamt wurden 17 Fahrzeuge beanstandet; unter anderem war bei fünf Fahrzeugen die Betriebserlaubnis wegen bauarttechnischer Veränderungen erloschen. Wegen technischer Mängel wurden zehn Fahrzeuge beanstandet und angezeigt.

Korrektur Pressemeldung vom 30.05.2017, Bad Rappenau – A 6: Lkw fuhr auf

Fälschlicher Weise wurde die A 81 als Unfallörtlichkeit angegeben – richtig A6. Zudem wurde in der Meldung im unteren Abschnitt, drittletzter Satz angebeben, dass der Fahrer des Mercedes-Lkw eingeklemmt wurde – richtig “des MAN Lkw”

Lauffen: Scheunenbrand Anwohner meldeten am Montagabend, gegen 19.00 Uhr einen Scheunenbrand in der Lauffener Seugenstraße. Eine Holzscheune, in der eine größer Menge Theaterbekleidung (Sammlerstücke) aufbewahrt wurden, war aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte trotz ihres schnellen Eingreifens nicht verhindern, dass der Dachstuhl komplett ausbrannte. Ein Übergreifen auf das angrenzende Wohnhaus konnte verhindert werden. Dagegen griff das Feuer auf eine weitere daneben befindliche Scheune über. Auch bei dieser Scheune brannte der Dachstuhl teilweise aus; Personen wurden nicht verletzt. Am ersten Geäude entstand Sachschdaden von circa 150.000 Euro, der Schaden an der Bekleidung wird auf 50.000 Euro geschätzt. An der daneben befindlichen leestehenden Scheune entstanden ungefähr 100.000 Euro Gebäudeschaden. Die Feuerwehr war mit 104 Einsatzkräften und 17 Fahrzeugen im Einsatz. Es waren zwei Leitende Notärzte, sechs Rettungssanitäter, acht Mitglieder der DRK Orstgruppe und zwei Notfallseelsorger im Einsatz.

Gemmingen: 65-Jähriger von Klein-Lkw erfasst und getötet

Ein geparkter Klein-Lkw mit Pritsche machte sich am Montagabend, gegen 17.50 Uhr, in der Gemminger Feidliebstraße selbstständig. Der vermutlich nicht richtig gesicherte Wagen rollte etwa 100 Meter alleine die leicht abfallende Fahrbahn hinunter, ehe er auf den Gehweg und in einen angrenzenden Vorgartenbereich geriet. Dort befanden sich zu diesem Zeitpunkt der 65-jährige Anwohner mit seiner Tochter und einem Kleinkind. Während die 36-jährige Tochter gerade noch zur Seite springen und ihr Kind in Sicherheit bringen konnte, wurde der 65-Jährige vom Lkw überrollt und eingeklemmt. Er verstarb noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen; die Frau wurde nur leichtverletzt. Die Feuerwehr war mit 28 Mann im Einsatz, drei Notfallseelsorger betreuten die Unfallbeteiligten und deren Angehörigen.

Heilbronn – Autobahn 6: Leicht verletzt bei Auffahrunfall

Mit einem Leichtverletzten und einem Sachschaden von etwa 8.000 Euro endete ein Verkehrsunfall auf der Autobahn 81 bei Heilbronn / Untereisesheim am Montagabend. Gegen 17 Uhr war ein Audi-Lenker in Richtung Bad Rappenau auf dem linken Fahrstreifen unterwegs und konnte nicht mehr schnell genug reagieren, als ein Opel Corsa vor ihm verkehrsbedingt abbremsen musste. Trotz Vollbremsung fuhr der 52-Jährige mit seinem Pkw auf den Kleinwagen seines 31 Jahre alten Vordermannes auf. Der Opel-Fahrer erlitt durch den Aufprall leichte Verletzungen.

Bad Rappenau – Autobahn 81: Lkw fuhr auf

Ein Auffahrunfall zwischen zwei Lastwagen ereignete sich am Montag, kurz vor 14 Uhr, auf der Autobahn 81 bei Bad Rappenau. Ein 49-Jährige befuhr mit seinem MAN-Laster den rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn in Richtung Mannheim, als es aufgrund des starken Verkehrsaufkommens zu einem Rückstau kam. Während er sein Fahrzeug rechtzeitig anhalten konnte, reagierte der hinter ihm fahrende Trucker offenbar zu spät. Der 27-Jährige konnte sein Lkw-Gespann nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den Lastwagen seines Vordermannes auf. Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass der MAN über alle drei Fahrspuren geschleudert wurde und danach gegen die Betonabsperrung des Mittelstreifens prallte. Dabei flogen Fahrzeugtrümmer auf die Gegenfahrbahn und trafen den VW Passat eines 42 Jahre alten Pkw-Führers. Während dieser sowie der mutmaßliche Unfallverursacher unverletzt blieben, wurde der Fahrer des Mercedes-Lkw in der Fahrerkabine eingeklemmt. Die Feuerwehr Sinsheim, die mit 15 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort war, barg den Schwerverletzten, der danach in eine Klinik verbracht werden musste. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 52.000 Euro.

Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach : Drei Verletzte und zwei Totalschäden

In Mosbach ereignete sich am Montag, gegen 11.30 Uhr, ein Verkehrsunfall bei dem drei Beteiligte verletzt wurden. Ein Mazda-Lenker war auf der Heilbronner Straße stadteinwärts unterwegs als er auf Höhe der dortigen Bushaltestelle aus bislang ungeklärten Gründen mit seinem Pkw auf die Gegenfahrbahn geriet. Zu diesem Zeitpunkt kam ihm ein 46-Jähriger mit seinem Pkw-Gespann entgegen. Dieser versuchte noch mit seiner Mercedes-Geländelimousine auf die rechts befindliche Bushaltestelle auszuweichen. Trotzdem konnte er eine Kollision mit dem Fahrzeug des 61-Jährigen nicht mehr verhindern. Dabei wurden der linke Reifen sowie die Antriebswelle des Mercedes herausgerissen. Der mit Kies beladene Anhänger wurde beschädigt und der geladene Kies verteilte sich auf der Fahrbahn. Die Airbags lösten in beiden Pkw aus. Sowohl die beiden Fahrer als auch die 39 Jahre alte Beifahrerin im Geländewagen erlitten Verletzungen und wurden teilweise zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von etwa 13.000 Euro.

Schwarzach: Unerlaubt von der Unfallstelle entfernt

Noch keine Hinweise gibt es auf den Verursacher eines Blechschadens, der am Montagmittag zwischen 11 und 12 Uhr einen geparkten Opel Corsa beschädigt hat. Der Wagen war auf dem Parkplatz des Haus Sonnenhalde im Schwarzacher Hof geparkt. Als die Besitzerin dorthin zurückgekehrt war, stellte sie fest, dass die hintere Stoßstange beschädigt und sogar durchstoßen war. Vermutlich wurde der Schaden durch ein anderes Fahrzeug oder von einer Arbeitsmaschine verursacht. Das Polizeirevier Mosbach sucht Zeugen des Unfalls. Diese werden gebeten, sich unter Telefon 06261 8090 zu melden.

Mosbach: Unerlaubt von der Unfallstelle entfernt

Sachschaden in Höhe von 1500 Euro entstand bei einem Unfall, der sich am Montag, zwischen 12 und 13 Uhr in einer Tiefgarage im Knopfweg ereignet hat. Die Besitzerin eines VW hatte ihren Pkw dort abgestellt und stellte nach ihrer Rückkehr fest, dass der Wagen vorne rechts beschädigt war. Da sich der Schadensverursacher entfernt hatte, ohne sich zu melden und es bislang keine Hinwies auf diesen gibt, werden Zeugen des Unfalls gebeten, sich unter Telefon 06261 8090 bei der Polizei Mosbach zu melden.

Osterburken: Beinahe-Unfall nach Überholmanöver

Beinahe zu einem Unfall kam es nach dem Überholmanöver eines Audis gestern Mittag, gegen 14.20 Uhr, auf der L 519 im Bereich des Bahnhof Hemsbach. Ein Lkw-Hängerzug war in Richtung Zimmern unterwegs, als er von einem schwarzen Audi, vermutlich des Typs A 4, überholt wurde. Aufgrund des Gegenverkehrs musste der Pkw rasch einscheren und schnitt dabei den Lkw. Dadurch musste dessen Fahrer stark abbremsen und geriet ins Schlingern und kurzzeitig nach rechts von der Fahrbahn ab. Um den genauen Hergang zu klären, sucht die Polizei Buchen, Telefon 06281 9040, Zeugen.

PP Heilbronn