Polizei-News Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 17.09.2016

Stadt – und Landkreis Heilbronn

Bad Friedrichshall: Papiercontainer in Brand gesteckt

In der Nacht von Freitag auf Samstag, kurz nach Mitternacht, brannte es auf dem Gelände der Otto-Klenert-Realschule in Kochendorf am Rathausplatz. Zwei Papiercontainer wurden von unbekannten Tätern in Brand gesteckt. Der Brand griff auf das Gebäude der Realschule über. Es entstand ein Sachschaden am Gebäude in Höhe von etwa 20.000,– Euro. Die Freiwillige Feuerwehr aus Bad Friedrichshall, konnte durch das rasche Eingreifen einen größeren Schaden vermeiden. Kurz danach wurden von den Tätern zwei weitere Papiercontainer in der Industriestraße in Brand gesteckt. Hier entstand , außer an den Containern, kein weiterer Sachschaden. Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Neckarsulm, Tel.Nr. 07132/93710

Heilbronn: Unfallzeuge gesucht

Freitagabend, kurz nach 18.00 Uhr, beschädigt der Fahrer eines PKW Renault Megane beim Ausparken einen PKW Opel Mokka. Der PKW Opel war im Hinterhof der Karlstraße , Haus Nr. 7, geparkt. Es handelt sich hierbei um einen Privatparkplatz nur für Kunden. Das Kennzei-chen des Geflüchteten ist der Polizei bekannt. Den Vorfall hat ein Passant mitbekommen. Er wird gebeten sich beim Polizeirevier Heilbronn, Tel.Nr. 07131/1042500 zu melden.

Affaltrach: Sägemehl geriet in Möbelfabrik in Brand

Freitagnachmittag geriet in einer Sitzmöbelfabrik , Bei der Mühle, Sägemehl in einem Silo in Brand. Bei Sägearbeiten mit einer Kreissäge kam es zum Funkenflug. Das in einen Silo abge-saugte Sägemehln entzündete sich dadurch. Aus dem Silo stieg plötzlich eine Rauchsäule . Die Freiwillige Feuerwehr Obersulm, die mit 25 Mann und 6 Fahrzeugen ausrückte, konnte den Brand im Silo schnell löschen. Der Sachschaden begrenzte sich auf das Silo selbst und dürfte nach ersten Schätzungen einige weinige tausend Euro betragen. Zum Löschen wurde auch Schaum eingesetzt.

Widdern – Handballspielerinnen auf dem Weg zum Spiel verunglückt

Glück im Unglück hatte die neunköpfige Besatzung eines Renault-Kleinbusses, der am Samstagnachmittag gegen 14.35 Uhr auf der BAB 81 in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs war. Die sich im Alter zwischen 18 und 20 Jahren befindlichen Spielerinnen der SG Bottwartal waren zu diesem Zeitpunkt gerade auf dem Weg zu einem Handballspiel nach Lauda-Königshofen als auf Höhe des Parkplatzes “Volkshausen” ein Reifen an der Hinterachse des Kleinbusses platzte. Das Fahrzeug kam dadurch ins Schleudern und stieß zunächst gegen die Mittelleitplanke. Die Fahrerin reagierte geistesgegenwärtig und konnte durch entsprechendes Gegenlenken größeren Schaden verhindern. Der Kleinbus kam im weiteren Verlauf auf Höhe des rechten Fahrstreifens auf den Rädern zum Stehen. Ein Mannschaftsmitglied erlitt einen Schock, eine weitere Insassin zog sich eine leichte Verletzung am Finger zu. Der Sachschaden an dem Renault Kleinbus wird auf ca. 5.500 Euro geschätzt. Weitere Verkehrsteilnehmer wurden durch den Unfall nicht in Mitleidenschaft gezogen. Während der Dauer der Unfallaufnahme wurde der Verkehr in Richtung Würzburg einseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Neckar-Odenwald-Kreis

Schwarzach: Rollerfahrer nach Unfall geflüchtet

Bereits am Donnerstagnachmitag kam es auf der Hauptstraße, Höhe Einmündung Breitenbronner Straße, zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Rollerfahrer geflüchtet ist. Der unbekannte Rollerfahrer vollte den Fahrer eines PKW Renaualt Megane überholen, der gerade abbog. Dabei kam es zur Berührung der beiden Fahrzeuge. Der Rollerfahrer stürzte und prallte gegen ein dortiges Hauseck. Obwohl sich der Fahrer verletzt haben dürfte und sein Roller erheblich beschädigt wurde, setzte er seine Fahrt fort und flüchtete. An dem Roller waren keine Kennzeichen angebracht. Der Roller hatte eine blaue Grundfarbe mit schwarzem Unterteil und weißer Farbe im Bereich des Sitzes. Der Fahrer war 14-16 Jahre alt, hatte kurze blonde haare. Er war schmächtig und dürfte etwa 160 – 170 cm groß gewesen sein. Er trug einen weißen Helm mit bunten Applikationen. Wer Angaben zum Rollerfahrer machen kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mos-bach, Tel.Nr. 06261/8090 in Verbindung zu setzen.

Hohenlohekreis

Mulfingen: Betriebsfeier endete mit Führerscheinbeschlagnahme

Nach einer Betriebsfeier setzte sich ein 20-jähriger aus Mulfingen Freitagabend ans Steuer und machte sich auf den Heimweg. Bereits nach kurzer Fahrt geriet er mit dem rechten Vorder-rad gegen den Bordstein. Der Reifen wurde so stark beschädigt, dass die komplette Luft ent-wich. Ungeachtet dessen, setzte der Fahrer seine Fahrt fort. Zwischen Ailringen und Mulfingen sprang der Reifen komplett von der Felge. Der PKW Lenker geriet in der Folge nach links von der Fahhrbahn ab und prallte gegen die Böschung. Der Fahrer konnte auch danach wieder seine Fahrt fortsetzen. Ein Zeuge hatte sich das Kennzeichen notiert und der Polizei mitgeteilt. Durch die verlorene Kühlerflüssigkeit konnte zudem der Weg von der Unfallstelle bis zur Wohnung verfolgt werden. Die Beamten des Polizeireviers Künzelsau fanden den PKW unfallbeschädigt vor der Wohnung. Der 20-Jährige war stark alkoholisiert. Er musste eine Blutprobe über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Main-Tauber-Kreis

Boxberg: Unfall nach Sekundenschlaf auf der Autobahn

Freitagnachmittag schlief der Fahrer eines PKW VW Tiguan kurz am Steuer ein. Der aus Par-tenstein stammende 55-jährige Mann war auf der A 81 von Ahorn Richtung Boxberg unterwegs. Er geriet Höhe Boxberg nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr auf die dort beginnende Leitplanke und anschließend etwa 100 m auf dieser weiter. Der Unterboden wurde aufgerissen. Öl verteilte sich großflächig auf der Fahrbahn. Der Fahrer blieb unverletzt. Die rechte Fahrspur blieb über die Dauer der Reinigungsarbeiten gesperrt.

Lauda-Königshofen. Streifenwagen der Polizei bestiegen

Alkoholbedingter Übermut führte dazu, dass drei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren auf das Dach eines Streifenwagens kletterten. Das Dienstfahrzeug war gegen 01.00 Uhr auf der Königshöfer Messe im Einsaz und zum Tatzeitpunkt geparkt. Die jungen Männer , alle aus Igersheim, waren leicht alkoholisiert. Sie wurden von einem Zeu-gen auf dem Dach des Streifenwagens entdeckt, der die eingesetzten Beamten alarmierte. Die jungen Männer müssen sich jetzt wegen der begangenen Sachbeschädigen verantworten. Die Höhe des Sachschaden kann erst nach genauerer Begutachtung beziffert werden.

Wertheim-Bestenheid: Renitente Landendiebin

Eine bereits mehrfach in Erscheinung getretene 33-jährige Ladendiebin aus Wertheim , kaufte in einem Lebensmitteldiscounter im Zieglerweg ein und verließ den Markt ohne zu bezahlen. Die Frau war den Beschäftigten bereits bestens bekannt. Sie verständigten die Polizei. Aufhalten konnten die Beschäftigten die Frau beim Verlassen des Marktes nicht. Eine Streife des Polizeireviers Wertheim traf dann die Frau im Haslocher Weg an. Die über-aus schwergewichtige Frau setzte sich gleich zur Wehr und schlug auf die Beamten ein. Ein mitgeführtes Radio setzte sie dabei als Schlagwerkzeug ein. Selbst der Einsatz von Pfeffer-spray lies die Frau unbeeindruckt. Erst als eine weitere Streifenwagenbesatzung eintraf, konnte die Frau gebändigt werden. Einem Hausbewohner, der der Polizei zu Hilfe eilte, biss die Frau in den Unterarm. Er trug eine blutende Bisswunde davon. Die Frau musste mit zwei Handschließen geschlossen werden. Eine Handschließe allein reichte aufgrund des Körperumfanges nicht aus. Nach Begutachtung durch einen Arzt, wurde die Frau in die Psychiatrie eingewiesen. Die eingesetzten Beamten wurden leicht verletzt. Sie zogen sich Kratzwunden und Prellungen zu.

 

PP Heilbronn