Polizeiberichte Main-Tauber-Kreis 05.10.2015

Freudenberg: Schwerverletzter Motorradfahrer erlag seinen Verletzungen (Nachtrag zur Pressemitteilung vom 28.09.)

Nach einem Unfall am Sonntag, 27. September in der Nähe von Freudenberg erlag ein 44-jähriger Motorradfahrer am vergangenen Sonntag seinen Verletzungen. Als Mitglied einer dreiköpfigen Motorradfahrergruppe war der Mann auf der Kreisstraße 2831 zwischen Rauenberg und Ebenheid unterwegs, als er am Ausgang einer Linkskurve mit seinem Zweirad zu weit nach rechts kam, hierbei auf das unbefestigte Bankett geriet und sich im weiteren Verlauf überschlug, ehe er sowie sein Motorrad in einem angrenzenden Acker zum Liegen kamen.

Weikersheim: Einbruch in Imbissstube

Auf etwas Bargeld sowie rund 50 Getränkedosen hatte es ein Unbekannter bei einem Einbruch in der Nacht zum Sonntag in Weikersheim abgesehen. Über ein Fenster verschaffte sich der Täter zwischen 22 Uhr und 6 Uhr Zutritt in die Räumlichkeiten der Imbissstube in der Industriestraße. Im Inneren des Gebäudes drückte er eine Tür auf und gelangte so in den Verkaufsraum. Dort entwendete er aus einer Kasse einen niederen zweistelligen Bargeldbetrag und die Dosen mit Softdrinks. Hinweise auf den Täter hat die Polizei bislang nicht.

Bad Mergentheim: Einbruch in Schmuckgeschäft

Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro entwendeten bislang unbekannte Täter bei einem Einbruch in ein Juweliergeschäft in Bad Mergentheim. Die Einbrecher hebelten zwischen Freitag, 16 Uhr, und Samstag, 14 Uhr, ein Fenster zum Verkaufsraum des Geschäfts am Hans-Heinrich-Ehrler-Platz auf und gelangten so ins Innere. Dort brachen sie eine Glasvitrine auf und entnahmen den darin liegenden Schmuck. Die Einbrecher entkamen unerkannt. Die Bad Mergentheimer Polizei hofft auf Zeugenhinweise unter Telefon 07931 5499-0.

Großrinderfeld: Auseinandersetzung, Alkoholfahrt, Unfallflucht

Zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es am Sonntagabend zwischen mehreren Männern in Großrinderfeld. Kurz vor 20 Uhr verständigte eine Zeugin die Polizei, da sich drei Männer an einer Tankstelle in der Hauptstraße schlagen würden. Beim Eintreffen der Streifen hatte sich die Lage bereits etwas beruhigt. Wie bei ersten Ermittlungen in Erfahrung gebracht werden konnte, kamen drei alkoholisierte Männer im Alter von 38 und 50 Jahren aneinander. Zwei der Beteiligten erlitten hierbei leichte Verletzungen. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme bemerkten die Beamten, dass einer der Zeugen alkoholisiert war und zuvor mit dem Auto zur Tankstelle gefahren kam. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,4 Promille. Der Zeuge musste daraufhin die Beamten begleiten und seinen Führerschein sowie eine Blutprobe abgeben. Dem nicht genug wurden die Polizisten zu einem Unfall in der Großrinderfelder Hauptstraße, Höhe Gebäude 19, gerufen. Dort befuhr zur selben Zeit ein 47-Jähriger mit seinem Opel Meriva die Straße aus Richtung Tauberbischofsheim kommend. Vermutlich infolge übermäßigen Alkoholkonsums verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen, der gegen einen am Fahrbahnrand geparkten BMW prallte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der BMW etwa 15 Meter nach vorne und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Der Besitzer der BMWs befand sich in der Nähe und sah bei der Nachschau, was geschehen war. Er sah noch den Fahrer des Opels aus seinem Fahrzeug aussteigen und davonlaufen. Zunächst nahm er die Verfolgung auf, brach jedoch wenig später ab und alarmierte die Polizei. Da eine Brandgefahr aufgrund auslaufender Betriebsstoffe aus den Fahrzeugen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Feuerwehr alarmiert. Im Rahmen der Ermittlungen zum Unfallfahrer geriet der 47-Jährige zusehends ins Visier der Beamten. Der offensichtlich betrunkene Mann musste ins Alkoholmessgerät pusten. Dieses zeigte einen Wert von über 2,5 Promille an. Eine Blutprobe sowie die Abgabe seines Führerscheins waren obligatorisch. Wie sich weiterhin herausstellte, hatte der 47-Jährige bei dem Unfall mittelschwere Verletzungen erlitten und musste stationär aufgenommen werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von zirka 14.000 Euro.

Reicholzheim: Rollerfahrer bei Unfall schwerverletzt

Mit schweren Verletzungen musste ein Rollerfahrer nach einem Unfall am Sonntag in Bronnbach ins Krankenhaus gebracht werden. Der 55-jährige Mann befuhr mit seinem Roller die Landesstraße 506 von Bronnbach kommend in Richtung Reicholzheim. Etwa 500 Meter nach dem Ortsausgang verlor er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Zweirad und kam etwas in den Grünstreifen. Anschließend geriet sein Leichtkraftrad ins Schleudern und prallte gegen eine Weinbergmauer. Der 55-Jährige blieb mit schweren Verletzungen auf der Fahrbahn liegen und musste wenig später mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Am Moped entstand Sachschaden in Höhe von zirka 2.000 Euro.

Walldürn: Streitigkeiten in Sammelunterkunft

Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt derzeit die Buchener Polizei nach einem Vorfall am Freitag in einer Sammelunterkunft in Walldürn-Rippberg. Bisherigen Erkenntnissen zufolge kam es zwischen drei Personen im Alter von 21, 34 und 41 Jahren zu Streitigkeiten. Die Hintergründe des Streits sind bislang nicht bekannt. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der 21-Jährige ein Messer ergriffen und eine 34-jährige Frau sowie einen 41-jährigen Mann damit bedroht haben. Den beiden gelang es jedoch, dem 21-Jährigen das Messer abzunehmen. Der derart in Rage geratene Mann ergriff hierauf eine Metallstange und ging erneut auf seine Widersacher los. Hierbei verletzte er die beiden leicht. Anschließend floh er aus der Sammelunterkunft und wurde wenig später von einer Streife des Buchener Polizeireviers im Bereich einer Sporthalle festgenommen. Auch er hatte bei den Auseinandersetzungen leichte Verletzungen erlitten. Wenig später konnten die Beamten auch das mutmaßliche Tatmesser sicherstellen. Der 21-Jährige wurde in Gewahrsam genommen und musste die Nacht in der Zelle des Polizeireviers verbringen. Lauda-Königshofen: Mutmaßliche Diebe leisten Widerstand Mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Diebstahl, Beleidigung sowie einem Verstoß gegen das Waffengesetz müssen zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren rechnen. Am Sonntag, kurz vor Mitternacht wurde der Polizei zunächst ein Einbruch in ein Weingut in Lauda gemeldet. Auf der Anfahrt stellte eine Streife in der Josef-Schmitt-Straße den 17-Jährigen sowie den 18-Jährigen fest und kontrollierten sie. Ein Dritter ergriff die Flucht und konnte unerkannt entkommen. Wie sich bei den anschließenden Ermittlungen herausstellte, besteht der Verdacht, dass die beiden jungen Männer ein Weinfass, das im Außenbereich des Weinguts zu dekorativen Zwecken aufgestellt worden war, entwendeten. Das unbeschädigte Fass konnten die Beamten noch in Tatortnähe auffinden. Ein Einbruch lag nicht vor. Bei der Durchsuchung des Jugendlichen fanden die Polizisten ein verbotenes Messer auf und stellten dieses sicher. Weitere Ermittlungen dauern an.