Polizeiberichte Main-Tauber-Kreis 28.10.2015

Bad Mergentheim: Senior schwer verletzt – Zeugen zu Fahrrad-Unfall gesucht!

Bereits am vergangenen Sonntag, gegen 13.20 Uhr, ereignete sich in der Bad Mergentheimer Wolfgangstraße ein Verkehrsunfall, bei dem ein 86-jähriger Fahrradfahrer lebensgefährliche Verletzungen davon trug. (siehe Pressemeldung vom 26.10.2015). Der Senior wollte offenbar von der Wolfgangstraße aus, kurz vor der dortigen Brücke, nach links auf den Radweg einfahren. Der hinter ihm befindliche, 32 Jahre alte Skoda-Fahrer setzte zum Überholen an und erfasste den Radler, als dieser gerade abbiegen wollte. Zur näheren Abklärung des Unfallhergangs sucht die Verkehrspolizei in Tauberbischofsheim dringend Zeugen. Verkehrsteilnehmer oder Passanten, die den Unfall beobachtet haben, sollten sich deshalb unter der Telefonnummer 09341-60040 bei den ermittelnden Polizeibeamten melden.

Bad Mergentheim: Verletzungen und Sachschaden nach Verkehrsunfall

Nicht angepasste Geschwindigkeit und Unachtsamkeit waren die vermutlichen Ursachen eines Verkehrsunfalls am Dienstagabend in Bad Mergentheim. Ein 30- Jähriger fuhr am Dienstag um 17:45 Uhr mit seinem VW Golf auf der B 290 von Herbsthausen in Richtung Bad Mergentheim. Zirka 150 Meter vor der Einmündung zur B 19 erkannte er zu spät, dass eine 52-Jährige mit ihrem Peugeot verkehrsbedingt hielt und fuhr hinten auf. Die 52-Jährige sowie ihr Beifahrer wurden leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ungefähr 7.500 Euro.

Bad Mergentheim: Rollerfahrerin verletzt

Eine 56-jährige Rollerfahrerin wurde bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag in Bad Mergentheim leicht verletzt. Ein 27-Jähriger fuhr mit seinem LKW von der Milchlingstraße in Richtung Igersheimer Straße. Weitere Fahrzeuge warteten vor ihm wegen einer roten Ampel. Der junge Mann ging davon aus, dass die Fahrzeuge auf Grund eines Be- oder Entladevorgangs anhielten und wollte an ihnen links vorbeifahren. Als er nach links ausscherte bemerkte er seinen Fehler, hielt an und fuhr rückwärts, um sich wieder einzuordnen. Dabei fuhr er mit dem Heck seines Lasters gegen den Roller, auf welchem die 56-jährige Frau saß. Hierdurch stürzte diese und erlitt leichte Verletzungen. Der Gesamtsachschaden beträgt zirka 600 Euro.

Unterschüpf: Fahrzeug beschädigt

Am Sonntag wurde in der Zeit zwischen 14.30 Uhr und 17:45 Uhr ein Auto in Unterschüpf während oder nach dem Fußballspiel TSV Unterschüpf – TSV Assamstadt beschädigt. Der VW Golf stand auf dem Parkplatz am Sportheim des Sportplatzes. Ein Unbekannter schlug mutwillig eine große Delle in die Heckklappe. Er richtete erheblichen Sachschaden an. Personen, die den Vorfall beobachtet haben, sollen sich beim Polizeiposten Lauda-Königshofen unter Telefon 09343 62130 melden.

Innovatives Präventionskonzept soll „Einbrecher aussperren“

Die „10 goldenen Regeln“ wie man sein Zuhause am besten vor Einbrechern schützen kann, sind künftig auf zahlreichen Bäckertüten zu lesen. Zur Auftaktveranstaltung der Präventionsaktion von Polizei sowie der Innungsbäckereien im Stadt- und Landkreis Heilbronn sowie verschiedener Bäcker des Hohenlohekreises, Neckar-Odenwald-Kreises, Main-Tauber-Kreises sowie des Kreises Schwäbisch Hall erschienen interessierte Vertreter zum Pressegespräch am Dienstag, 27. Oktober in einer Bäckereifiliale in der Heilbronner Innenstadt. Neben den Tipps, wie man sich vor ungebetenen Besuchern schützen kann, finden sich auch die Adressen und Erreichbarkeiten der polizeilichen Beratungsstellen auf der Papiertasche. So können sich Bürger produktneutral, kompetent und kostenlos beraten lassen, wie sie ihr Zuhause sicherer gestalten können. Zudem wurde Mustereinbrecher Klaus Zeberer auf der Bäckertüte in Aktion abgebildet. Der Polizeioberkommissar, der in seiner Dienstzeit für gewöhnlich die Bürgerinnen und Bürger des Stadt- und Landkreises Heilbronn in sicherheitstechnischen Fragen berät, hat natürlich nur Modell gestanden für diese Präventionsaktion. In nächster Zeit werden die 650.000 Exemplare beim Kauf von Backwaren über die Ladentheke von insgesamt 250 Filialen in allen Kreisen gehen. Die von den Fördervereinen des Landeskriminalamts, Sicher im Heilbronner Land sowie Sicher im Neckar-Odenwald-Kreis subventionierten Kosten für diese Sicherheitsaktion werden von den Bäckereien selbst getragen. Die Polizei erhofft sich mit dieser Aktion die Bürgerinnen und Bürger gerade in der „dunklen Jahreszeit“ zu sensibilisieren und somit zum Beispiel weitere Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen zu erhalten. Die Scheu davor den Notruf zu wählen und eine womöglich seltsame Beobachtung zu melden, ist immer noch viel zu hoch. Zum Erhalt von Ermittlungsansätzen nach einem Einbruch sind für die Polizei aber gerade die Beobachtungen aus der Nachbarschaft von besonderer Bedeutung und können die Beamten auf die richtige Spur bringen, Einbrecher dingfest zu machen.

PP Heilbronn