Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 01.12.2015

pogo_mm / Pixabay , Archivbild : Waffe

Streit zwischen Ex-Lebensgefährten – 36-Jähriger vorläufig festgenommen

WÜLFERSHAUSEN A.D.SAALE, LKR. RHÖN-GRABFELD. Aufgrund eines Streits zwischen zwei Ex-Lebensgefährten ist es am Dienstagmittag zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Ein 36-Jähriger hatte sich aus noch unbekannten Gründen bei seiner Ex-Lebenspartnerin aufgehalten, wo es dann zu einer Auseinandersetzung kam. Nach jetzigen Erkenntnissen hatte der Mann auch eine Soft-Air-Waffe bei sich. Er wurde wenig später von Beamten der Polizeiinspektion Bad Neustadt und der Polizeistation Bad Königshofen vorläufig festgenommen.
Kurz vor 13:00 Uhr war eine Zeugin auf eine Streitigkeit zwischen einem Mann und ihrer Nachbarin aufmerksam geworden. Im Anschluss sah sie den 36-Jährigen aus der Wohnung laufen, wobei er einen Gegenstand unter seiner Jacke versteckte, der wie eine Schusswaffe aussah. Sofort machten sich mehrere Polizeistreifen auf den Weg zur Örtlichkeit. Wenig später konnte der Beschuldigte dann von der Bad Neustadter und der Bad Königshofener Polizei im Ortsbereich von Wülfershausen festgenommen werden. Eine sogenannte Soft-Air-Waffe fand man anschließend in der Wohnung des Mannes. Sie wurde sichergestellt und waffenrechtlich geprüft. Im Besitz einer entsprechenden Erlaubnis, die zum Führen dieser Soft-Air-Waffe erforderlich ist, war der Beschuldigte nicht.

Nach jetzigem Kenntnisstand kam es in der Wohnung der Frau zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Was der Auslöser des Streits war, ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen, die die Polizeistation Bad Königshofen führt. Der 36-Jährige wird nach Durchführung polizeilicher Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

 

Einbruch in Bäckereifiliale – Mehrere hundert Euro Bargeld erbeutet

WÜRZBURG / INNENSTADT. Ein Unbekannter ist in der Zeit von Samstag bis Montag in eine Bäckereifiliale eingebrochen und hat mehrere hundert Euro Bargeld mitgehen lassen. Jetzt ermittelt die Kripo Würzburg und hofft auch auf Zeugenhinweise.
Die mögliche Tatzeit liegt hier zwischen Samstag, 13:00 Uhr, und Montag, 05:40 Uhr. In der Straße „Zwinger“ drang der Täter in die Räumlichkeiten der Bäckerei ein und entwendete mehrere hundert Euro Bargeld aus einem Tresor. Anschließend flüchtete er unerkannt.
Wer im Tatzeitraum Verdächtiges beobachtet hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Mehrere Einbruchsversuche in Gewerbeobjekte – Gut verriegelte Türen halten Einbrecher ab

WÜRZBURG / INNENSTADT. Gut verriegelte Türen haben in insgesamt vier Fällen Einbrecher davor abgehalten, in diverse Räumlichkeiten zu gelangen. Die Täter machten sich teilweise mit massiver Gewalt an den Zugängen zu Büros und Praxen zu schaffen, scheiterten aber bei der Ausführung. Jetzt ermittelt die Kripo Würzburg.
In der Eichhornstraße versuchten die Täter zwischen Sonntag, 20:30 Uhr und Montag, 16:30 Uhr, Räumlichkeiten eines Bürogebäudes einzubrechen. Hatten sie bei der Haupteingangstüre noch Erfolg, versuchten sie an zwei Türen im Inneren vergeblich ins Innere zu gelangen. Die beiden Türen wiesen zwar erhebliche Beschädigungen auf, hielten aber aufgrund einer dreifachen Verriegelung stand. Der entstandene Sachschaden steht noch nicht fest.

Auch in der Straße „Am Grabenberg“ waren Unbekannte in der Zeit von Freitag, 12:00 Uhr bis Montag, 14:20 Uhr, zunächst über die Eingangstüre ins Gebäude gekommen. Der Versuch, in zwei Praxen einzudringen gelang ebenfalls aufgrund gut verriegelter Türen nicht. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro.

Bei Büroräumlichkeiten in der Kaiserstraße hatten die Einbrecher ebenfalls keine Chance. Die doppelt verschlossenen Türen in den oberen Stockwerken ließen sich auch mit roher Gewalt nicht aufhebeln. Allerdings hinterließen die Täter rund 2.000 Euro Sachschaden. Der Tatzeitraum liegt hier zwischen Freitag, 12:00 Uhr, und Montag, 07:00 Uhr.
Zeugen, die zu den relevanten Zeiten verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben oder sonst Hinweise geben können, die mit den Einbruchsversuchen in Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus – Täter gelangte nicht ins Anwesen

WÜRZBURG / STEINBACHTAL. Ein Unbekannter hat im Laufe des Montags versucht in ein Einfamilienhaus einzubrechen, gelangte aber nicht ins Innere des Anwesens. Die Kripo Würzburg nimmt Zeugenhinweise entgegen.
Zwischen 08:30 Uhr und 18:00 Uhr hatte der Einbrecher versucht, über die Eingangstüre gewaltsam in die Räumlichkeiten des Hauses in der Straße „An den drei Pappeln“ einzudringen. Er scheiterte aber an der massiven Türe und flüchtete somit ohne Beute. Der Sachschaden wird auf ca. 1500 Euro geschätzt.
Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 in Verbindung zu setzen.

 

 

Einbruch ohne Beute – Kripo ermittelt

SCHONUNGEN, LKR. SCHWEINFURT. Am Montagnachmittag ist in ein Wohnhaus am Ortsrand von Schonungen eingebrochen worden. Die Täter schlugen ein Fenster an der Gebäuderückseite ein und flüchteten letztendlich ohne Beute. Die Kripo Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen.
Die Einbrecher waren über ein Kellerfenster in das Anwesen im Forster Weg eingestiegen. Sie hatten die Fensterscheibe gewaltsam eingeschlagen und im Haus dann sämtliche Räume durchsucht, bevor sie das Wohnhaus über die Terrassentür wieder verlassen haben. Entwendet wurde offenbar nichts, der Sachschaden am Fenster wird sich nach ersten Schätzungen auf etwa 500 Euro belaufen. Die Tatzeit kann auf den Zeitraum zwischen 16:00 Uhr und 17:30 Uhr eingegrenzt werden.
Wer am Montagnachmittag verdächtige Wahrnehmungen im Raum Schonungen gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, die zur Aufklärung der Tat beitragen könnten, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Nach Feuer im Heizungskeller – Kripo ermittelt Brandursache

SCHWEINFURT. Nachdem am Freitagmorgen in einem Keller eines Wohnhauses ein Feuer ausgebrochen war, ist die Kripo Schweinfurt mittlerweile der Ursache des Brandes auf die Spur gekommen. Zwei Personen waren leicht verletzt worden, der Sachschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro.
Wie bereits berichtet, hatten die Bewohner eines Einfamilienhauses am Freitagmorgen gegen 08:00 Uhr zunächst Brandgeruch und dann ein Feuer im Keller festgestellt. Der 51-Jährige, der noch Löschversuche unternommen hatte, und seine Frau zogen sich leichte Verletzungen zu und wurden in eine Schweinfurter Klinik eingeliefert. Für die Löscharbeiten des Brandes musste zeitweise der Strom im Gebäude abgestellt werden, da sich aufgrund eines Funkenüberschlags das Feuer neu entzündet hatte.

Nun haben die Brandexperten der Kripo Schweinfurt die Brandursache ermitteln können. Der Hausbesitzer steht im Verdacht, selbst Umbauarbeiten an der Heizungsanlage vorgenommen zu haben. Durch die unsachgemäße Veränderung hatte es am Freitag offenbar einen Kurzschluss gegeben, der letztendlich das Feuer ausgelöst hatte. Die Schweinfurter Kripo führt nun Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung.

 

 

Sattelzug fährt Ampel um und flüchtet – Fahrer erheblich alkoholisiert

KARLSTADT, LKR. MAIN-SPESSART UND WÜRZBURG. Einen Verkehrsunfall in Karlstadt hat der Fahrer eines Sattelzuges am frühen Dienstagmorgen verursacht und ist anschließend einfach weitergefahren. Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt stoppten den offenbar erheblich alkoholisierten Mann in Würzburg. Der beschädigte Tank des Gefährts verlor auf der gesamten Fahrbahn zwischen Karlstadt und Würzburg Diesel, sodass Straßenmeisterei und Feuerwehr im Einsatz waren.
Nachdem ein Zeuge auf die Beschädigungen in Karlstadt aufmerksam geworden war und umgehend die Polizei verständigte, haben Beamte der Würzburger Polizei den beschädigten Sattelzug dann im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung in Würzburg im Bereich der Brücke der Deutschen Einheit gestoppt. Sofort nahmen die Polizisten beim Fahrer starken Alkoholgeruch wahr. Ein Atemalkoholtest ergab dann einen Wert von rund 2,8 Promille. Der 35-Jährige aus dem Landkreis Main-Spessart musste die Beamten zur Dienststelle begleiten, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Auch die Fahrerlaubnis wurde sichergestellt.

Die genaue Höhe des Sachschadens am Fahrzeug und an der Unfallörtlichkeit steht derzeit noch nicht genau fest, dürfte sich aber im fünfstelligen Bereich bewegen. Die Straßenmeistereien aus Lohr am Main und Würzburg sowie die Feuerwehren aus Würzburg und Karlstadt kümmerten sich um die Reinigung bzw. das Abbinden des Kraftstoffes auf der Fahrbahn. Der Sattelzug musste abgeschleppt werden. Zwischen Karlstadt und Würzburg und im Bereich der Brücke der Deutschen Einheit kam es deshalb zu Verkehrsbehinderungen. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Polizeiinspektion Karlstadt.