Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 02.03.2016

Polizei News Unterfranken

Ermittlungsverfahren gegen städtische Angestellte – Verdacht des Betruges mit sechsstelligem Vermögensschaden

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 02.03.2016

SCHWEINFURT. Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt ein Betrugsverfahren gegen eine Angestellte der Stadt Schweinfurt. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen steht die Beschuldigte im dringenden Verdacht, seit Oktober 2014 betrügerisch knapp 300.000 Euro aus städtischem Vermögen erlangt zu haben.
Ende Februar hatte die Staatsanwaltschaft Schweinfurt nach einer Verdachtsmitteilung der Stadt Schweinfurt die Ermittlungen aufgenommen und die Kriminalpolizei Schweinfurt mit den Ermittlungen beauftragt. Zuvor waren einer Mitarbeiterin Unregelmäßigkeiten bei der Überweisung von Ausbildungsförderungen aufgefallen und sie hatte Vorgesetzte entsprechend informiert. Bereits zu Beginn der Ermittlungen hatte sich ein dringender Tatverdacht gegen eine Frau ergeben.

Nach bisherigem Kenntnisstand hatte die Beschuldigte im Zeitraum von Oktober 2014 bis Januar 2016 städtische Gelder für Ausbildungsförderungen für fiktive Personen auf Konten überwiesen, für welche die Frau und ihr Ehemann selbst verfügungsberechtigt waren. In der Summe steht bislang ein Schaden in Höhe von ca. 290.000 Euro im Raum.

Am Freitag, den 26. Februar, waren die Ermittler zusammen mit einem Schweinfurter Staatsanwalt an der Wohnanschrift der Beschuldigten im Schweinfurter Landkreis vor Ort. Mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss wurde Beweismaterial sichergestellt, das jetzt ausgewertet werden muss. Auch entsprechende Vermögensabschöpfungsmaßnahmen wurden direkt zeitgleich eingeleitet.

Die Ermittlungen zum Verdacht des gewerbsmäßig begangenen Betrugs dauern unterdessen weiter an.

 

Mann mit gestohlenem Auto unterwegs – 22-Jähriger in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 02.03.2016

PRICHSENSTADT OT NEUDORF, LKR. KITZINGEN. Das richtige Gespür hatten Zivilfahnder der Polizeiinspektion Kitzingen, als sie am frühen Montagmorgen ein Fahrzeug auf einem Flurweg festgestellt haben. Der Pkw war nämlich als gestohlen gemeldet und der Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Der 22-Jährige sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.
Gegen 06:00 Uhr war den Polizisten das Auto parkend abseits der befestigen Straße im Bereich Neudorf aufgefallen. Bei genauerer Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der Range Rover in Belgien als gestohlen gemeldet war. Der Fahrer, der hinterm Steuer ein Nickerchen machte, wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

Der 22-Jährige musste die Polizisten zur Dienststelle begleiten und wurde am Dienstag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete wegen des dringenden Tatverdachts der Hehlerei die Untersuchungshaft an, der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Kripo Würzburg führt die weiteren Ermittlungen, auch hinsichtlich etwaiger Hintermänner, in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

 

Konsequente Aufklärung zeigt offenbar Wirkung – Enkeltrickbetrüger beißen auf Granit

UNTERFRANKEN. Mehrere Versuche von Enkeltrickbetrügern im Bereich Mainfranken und Main-Rhön scheiterten am Dienstag. Allen Angerufenen war die dreiste Masche bereits aus den Medien oder durch Sensibilisierung von Angehörigen bekannt. Die Kriminalpolizeiinspektionen Würzburg und Schweinfurt führen die Ermittlungen.
In Mainfranken hatte das Telefon im Giebelstadter Ortsteil Sulzdorf und zweimal im Ochsenfurter Bereich geklingelt. In allen Fällen versuchten die Anrufer zwischen 11:25 Uhr und 12:30 Uhr unter Vortäuschen eines Verwandtschaftsverhältnisses an größere Summen Bargeld zu kommen. Oft gaukeln die Betrüger dabei z. B. einen Immobilienkauf vor.

Die Senioren in Mainfranken ließen sich aber, genau wie die drei Angerufenen im Bereich Main-Rhön, nicht täuschen. Da klingelte nämlich das Telefon der betroffenen Senioren ebenfalls um die Mittagszeit, zweimal in Gerolzhofen und einmal in Schweinfurt.
Die Unterfränkische Polizei warnt weiterhin davor, auf Geldforderungen am Telefon einzugehen und bittet Angehörige, im Verwandtenkreis konsequent über diese Masche aufzuklären und zu sensibilisieren. Im Zweifelsfall immer die Polizei verständigen.

 

Kfz-Händler aufgesucht – Pkw-Aufbruch und versuchter Diebstahl – Drei Tatverdächtige festgenommen

KARLSTADT, LKR. MAIN-SPESSART. Unbekannte haben in der Nacht zum Montag einen Kfz-Händler aufgesucht und dort enormen Sachschaden angerichtet. Außerdem wurden u. a. hochwertige Reifensätze von Fahrzeugen abmontiert und zum Abtransport bereitgestellt. Beamte der Polizeiinspektion Karlstadt nahmen wenig später drei Tatverdächtige fest. Gegen sie laufen jetzt Ermittlungen wegen Bandendiebstahls.
Gegen 03:00 Uhr war ein Zeuge auf eine angeschaltete Warnblinkanlage auf dem Autohausgelände in der Straße „Am Hammersteig“ aufmerksam geworden und hat sofort die Polizei verständigt. Eine Streife der Polizeiinspektion Karlstadt, die sich unverzüglich auf den Weg machte, stellte noch auf der Anfahrt einen verdächtigen Mercedes fest. Der mit drei Personen besetzte Pkw wurde von den Polizisten genauer unter die Lupe genommen. Vieles spricht dafür, dass die Männer im Alter von 24 und 32 Jahren für den versuchten Diebstahl in Frage kommen dürften.

Sie stehen im Verdacht, auf dem Gelände des Autohauses drei Scheiben von Fahrzeugen eingeschlagen zu haben, Fahrzeugteile aus einem Sprinter ausgebaut sowie zwei hochwertige Reifensätze abmontiert zu haben. Das Fahrzeugzubehör im Wert von rund 16.000 Euro wurde bereits zum Abtransport bereitgestellt. Der Sachschaden wird mit etwa 15.000 Euro beziffert.

Im Rahmen der Fahndung fiel einer weiteren Streife ein abgestellter Pkw auf einem Parkplatz bei Eußenheim auf. Die Papiere und den Schlüssel des Fiats mit weißrussischer Zulassung fanden die Beamten wiederum bei den Festgenommen. Vieles spricht dafür, dass es sich um einen entwendeten Pkw handelt.

Das Trio musste die Beamten mit zur Dienststelle begleiten. Gegen die Beschuldigten wurden Ermittlungen wegen des Verdachts des Bandendiebstahls an bzw. aus Kraftfahrzeugen eingeleitet. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Sachbearbeitung übernimmt die Kriminalpolizei Würzburg.

 

Tote Person in Haus – Ermittlungen wegen Tötungsdelikts – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 02.03.2016

RÖDELSEE, OT FRÖHSTOCKHEIM, LKR. KITZINGEN. Am Mittwochvormittag hat die Kitzinger Polizei nach einer Mitteilung eine tote Person in einem Einfamilienhaus aufgefunden. Die Kriminalpolizei Würzburg hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg die Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts aufgenommen. Ein Tatverdächtiger wurde noch am Vormittag vorläufig festgenommen.

 

Gegen 09:30 Uhr hatte sich eine Frau bei Kitzinger Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass sie sich Sorgen um eine 62-Jährige machen würde, weil diese nicht zu einem vereinbarten Treffen gekommen sei. Polizeibeamte überprüften daraufhin den Wohnsitz in der Gartenstraße von Fröhstockheim. In dem Einfamilienhaus entdeckten die Beamten gegen 09:45 Uhr eine leblose Person. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der 62-Jährigen feststellen.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Frau war offensichtlich durch Gewalteinwirkung ums Leben gekommen. In der Folge waren auch ein Würzburger Staatsanwalt und die Rechtsmedizin vor Ort.

Ein Tatverdächtiger wurde noch am Vormittag vorläufig festgenommen. Die laufenden Ermittlungen richten sich auf eine genaue Aufklärung des Tatgeschehens.

 

Audiodatei

 

Einbruch in Tierarztpraxis – Kripo sucht Zeugen!

ASCHAFFENBURG. Unbekannte sind in der Nacht von Montag auf Dienstag in eine Tierarztpraxis im Stadtteil Schweinheim eingebrochen. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Hinweise von Zeugen.
Zwischen Montagabend, 20:45 Uhr, und Dienstagmorgen, 08:30 Uhr, waren die Täter gewaltsam über die Eingangstüre in die Räumlichkeiten der Praxis in der Steubenstraße gelangt. Anschließend durchwühlten sie diverse Zimmer und machten sich außerdem an einem Tresor zu schaffen. Mit Bargeld machten sich die Einbrecher wieder aus dem Staub. Der Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt.
Der Sachbearbeiter der Kripo Aschaffenburg bittet nun Zeugen, die zur relevanten Zeit Verdächtiges beobachtet haben oder sonst Hinweise geben können, die zur Aufklärung der Tat von Bedeutung sein könnten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden. Von Bedeutung wären auch von den Tätern eventuell benutzte Fahrzeuge.

 

 

Zwei Täter fordern Geld und schlagen auf Geschädigten ein – Kripo hofft auf Zeugen

ASCHAFFENBURG. Am Samstagvormittag der dritten Februarwoche ist es vor einem Wohnhaus zu einem Vorfall gekommen, in dem die Kripo Aschaffenburg jetzt Ermittlungen führt. Zwei Jugendliche sollen dem Sachstand nach von einem 10-Jährigen Geld gefordert haben und auch auf den Jungen eingeschlagen haben. Die Täter flüchteten ohne Beute zu Fuß. Die Kripo Aschaffenburg hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.
Am Samstag, den 20. Februar, gegen 10:00 Uhr hatte sich der 10-jährige Geschädigte nach eigenen Angaben in der Glattbacher Straße aufgehalten. Zwei ihm unbekannte Jugendliche hätten den Jungen dann angesprochen und Geld gefordert. Nachdem er zu verstehen gab, kein Geld zu haben, hätten die beiden mit einem Radschlüssel gegen das Bein und den Oberkörper geschlagen. Nach Hilferufen des Geschädigten flüchteten die Angreifer zu Fuß in Richtung Inselstraße.
Die Kripo Aschaffenburg hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise. Folgende Beschreibung der Unbekannten liegt vor:
Erster Jugendlicher:
•Etwa 14 bis 15 Jahre alt und ca. 150 cm groß,
•Schwarze Hautfarbe und dicke Figur, Glatze
•Trug drei auffällige Goldketten um den Hals
•Bekleidet mit rotem Pullover und einer „8“ als Frontaufdruck, Blue-Jeans
Zweiter Jugendlicher:
•Ebenfalls 14 bis 15 alt und ca. 150 cm groß,
•Schwarze Hautfarbe und schlanke Figur
•Bekleidet mit einem blauem Pullover und ebenfalls einer „8“ als Frontaufdruck
Wer den Vorfall beobachtet hat, oder Hinweise auf die Identität der Gesuchten geben kann, wird gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.