Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 02.09.2015

aaw / Pixabay

Fußgänger von Pkw angefahren – BMW flüchtet von Unfallstelle – Polizei bittet um Mithilfe der Bevölkerung

UNSLEBEN, LKR. RHÖN-GRABFELD. Am Dienstabend ist ein 49-jähriger Fußgänger von einem Pkw angefahren und schwer verletzt worden. Der Pkw-Fahrer flüchtete im Anschluss von der Unfallstelle ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Mit der Beschreibung des auffälligen Fahrzeugs hofft die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck jetzt auch auf Zeugenhinweise.

 

Nach den bislang gewonnenen Erkenntnissen war der 49-jährige Fußgänger gegen 19:50 Uhr zu Fuß auf dem rechten Gehweg der Hauptstraße in Richtung Mellrichstadt unterwegs. Auf Höhe der Hausnummer sechs erfasste ein Pkw den Mann von hinten. Der Geschädigte schleuderte auf die Windschutzscheibe und blieb schwer verletzt im Bereich der Enggasse liegen. Als die erste Polizeistreife der Polizeiinspektion Mellrichstadt vor Ort war, wurde der Fußgänger bereits in einem Rettungswagen notärztlich behandelt. Im Anschluss lieferten die Rettungskräfte den schwer Verletzten in ein Krankenhaus ein.

Trotz einer groß angelegten Fahndung ist der Unfallverursacher bislang unbekannt. Vor Ort ergaben sich Hinweise auf das Fluchtfahrzeug. Mehrere Zeugen beobachteten in der Nähe ein Fahrzeug, das im zeitlichen Zusammenhang über die Streugasse in östlicher Richtung davon fuhr.

Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck hat noch in der Nacht die Ermittlungen übernommen und hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Das Fahrzeug wurde wie folgt beschrieben:

  • Heller metallicfarbener BMW vermutlich der 3er Reihe (möglicherweise helles grün)
  • Sportliches Tuning
  • Beschädigte Windschutzscheibe
  • NES-Kennzeichen

 

Die Maßnahmen zur Ermittlung des verantwortlichen Fahrers und des beteiligten Fahrzeugs laufen derzeit auf Hochtouren. Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck bittet unter Tel. 09722/9444-154 um Hinweise auf das beschriebene Fahrzeug. Wer kennt einen auffällig getunten BMW in heller Metallicfarbe?

Audiodatei

 

Nachtrag, Stand 14:00 Uhr:

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen stießen Polizeibeamte auf einen in einer Garage abgestellten 5er BMW, der entsprechende Beschädigungen aufwies. Schnell hatte sich dann auch ein dringender Tatverdacht gegen den 54-jährigen Halter ergeben. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und zur Spurensicherung zur Polizeidienststelle geschleppt. Auch der 54-Jährige musste die Polizeibeamten zur Dienststelle begleiten. Im Rahmen einer Beschuldigtenvernehmung räumte der Mann schließlich auch ein, der Fahrer zum Unfallzeitpunkt gewesen zu sein.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde auch ein Sachverständiger zur genauen Rekonstruktion des Unfallgeschehens eingeschaltet.

Gegen ihn wird jetzt wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und auch fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Einbruch in Wohnhaus – Zwei Tatverdächtige bei Fahndung festgenommen – Untersuchungshaft angeordnet

WÖRTH AM MAIN, LKR. MILTENBERG. Am Dienstagnachmittag überraschten heimkehrende Hausbewohner Einbrecher auf frischer Tat. Im Rahmen einer Fahndung nahmen Polizeibeamte zwei dringend Tatverdächtige fest, die sogar noch im Besitz der Beute waren. Am Mittwochnachmittag erließ die Ermittlungsrichterin im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg angeordneten Vorführung zwei Untersuchungshaftbefehle.

 

Gegen 16:15 Uhr waren die Bewohner des Einfamilienhauses in der Spessartstraße nach Hause gekommen. In den Räumlichkeiten waren zwei fremde Männer, die sofort zu Fuß das Weite suchten. Dank einer schnellen Verständigung des Polizeinotrufes und der Übermittlung einer entsprechenden Personenbeschreibung leitete die Polizeiinspektion Obernburg eine Fahndung ein, die wenige Minuten nach der Flucht zur Festnahme von zwei Tatverdächtigen im Alter von 40 und 46 Jahren führte.

Bei den Festgenommenen stellten die Polizeibeamten Beutestücke aus dem Haus in Form von Bargeld und mehreren hochwertigen Uhren sicher. Nach den ersten Erkenntnissen waren die Einbrecher über ein aufgehebeltes Fenster in das Wohnhaus eingedrungen. Dort haben sie sämtliche Schränke und Behältnisse nach Beute durchsucht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Abend wurde angeordnet, dass die beiden am Mittwochnachmittag der Ermittlungsrichterin vorgeführt werden. Diese erließ letztlich für beide Männer entsprechende Untersuchungshaftbefehle. Im Anschluss sind sie in Justizvollzugsanstalten eingeliefert worden.

Für die Polizei sind die beiden Tatverdächtigen keine Unbekannten. Gegen die beiden Männer, die aus Hessen stammen, wurde bereits in der Vergangenheit wegen Einbruchsdelikten ermittelt.

Audiodatei

 

Schwerverletzter bei Zimmerbrand – 50.000 Euro Sachschaden – Kripo ermittelt

WARTMANNSROTH, LKR. BAD KISSINGEN. Der Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus am Dienstagabend hat einen Schwerverletzten und rund 50.000 Euro Sachschaden gefordert. Der 64-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Brandexperten der Kripo Schweinfurt haben die Ermittlungen aufgenommen.

 

Der Geschädigte befand sich gegen 21:50 Uhr allein in seinem Wohnhaus in der Morlesauer Straße. Als der 64-Jährige die Tür zum Schlafzimmer öffnete, schlugen ihm Flammen aus dem brennenden Raum entgegen. Er rettete sich selbst aus dem Gebäude und verständigte vom Nachbarhaus aus die Feuerwehr. Die rückte mit über 70 Einsatzkräften aus Gräfendorf, Waizenbach, Warthmannsroth, Diebach und Hammelburg an, um das Feuer abzulöschen. Der Rettungsdienst brachte den Schwerverletzten nach der Erstversorgung vor Ort in eine Bad Kissinger Klinik.

Das Zimmer ist vollständig ausgebrannt und auch das gesamte Haus wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Wegen den Ruß- und Hitzeschäden ist das Anwesen derzeit nicht bewohnbar. Warum im Schlafzimmer das Feuer ausbrach, ist jetzt Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Kripo Schweinfurt.

Schwerer Verkehrsunfall an Einmündung – 59-jährige Fußgängerin lebensgefährlich verletzt

WÜRZBURG / INNENSTADT. Am Mittwochnachmittag hat sich ein schwerer Verkehrsunfall in den zwei Pkw und eine Fußgängerin involviert waren. Die Frau wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Ein Sachverständiger war auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg an der Unfallstelle.

Gegen 12:15 Uhr war ein 19-jähriger Ford-Fahrer auf dem Röntgenring von der Friedensbrücke kommend in Fahrtrichtung Hauptbahnhof unterwegs. Auf der zweispurigen Straße befuhr er den linken Fahrstreifen und er steuerte auf die Ampelanlage an der Koellikerstraße zu. Nach den Beobachtungen von Zeugen fuhr der Mann trotz Rotlicht in den Einmündungsbereich ein. Zu diesem Zeitpunkt kam auf dem Röntgenring ein Chevrolet entgegen, der von einer 44-Jährigen gesteuert wurde. Die Frau war im Begriff nach links in die Koellikerstraße einzubiegen.

Nach einem kurzen Ausweichmanöver stieß der Ford mit dem Chevrolet zusammen und der Unfallverursacher kam ins Schleudern. In der Folge prallte das Fahrzeug gegen die 59-jährige Fußgängerin, die sich im Bereich des Gehweges an der Einmündung aufgehalten hatte. Die Frau kam nach dem Zusammenstoß in einem Gebüsch mit schweren Kopfverletzungen zum Liegen.

Nach einer notärztlichen Erstversorgung wurde sie in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Nach erster Einschätzung ist eine Lebensgefahr nicht auszuschließen.

Auf Anordnung der Würzburger Staatsanwaltschaft kam auch ein Sachverständiger an Ort und Stelle. Um die Unfallaufnahme kümmerten sich Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

Der Verkehr war zeitweise auf dem Röntgenring in Fahrtrichtung Hauptbahnhof gesperrt. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen im Umfeld.

Schmuck aus Einfamilienhaus gestohlen – Beuteschaden noch unklar

WÜRZBURG / ROTTENBAUER. Ein Unbekannter ist am Montagvormittag unbemerkt in ein Einfamilienhaus eingedrungen und hat verschiedene Schmuckgegenstände entwendet. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt führt die weiteren Ermittlungen.

In der Zeit von 09:00 Uhr bis 11:45 Uhr hatte der Dieb das Einfamilienhaus im Brombergweg offenbar über eine Seitentüre betreten und sich dann an verschiedenen Behältnissen zu schaffen gemacht. Anschließend flüchtete er mit mehreren Schmuckgegenständen. Der genaue Beuteschaden steht derzeit noch nicht fest.

Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, die am Montagvormittag im Brombergweg und näherer Umgebung verdächtige Personen beobachtet haben, sich unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

Brandstiftung an Fahrkartenautomaten – 90.000 Euro Sachschaden – Kripo sucht Zeugen

WÜRZBURG. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vergangene Woche haben Unbekannte einen Fahrkartenautomaten der WVV in Brand gesetzt. Da in den vergangenen Monaten bereits zwei Automaten am Würzburger Südbahnhof in gleicher Weise beschädigt wurden, beläuft sich der Sachschaden insgesamt auf etwa 90.000 Euro. Die Kripo Würzburg ermittelt und nimmt Zeugenhinweise entgegen.

Das Feuer in dem Automaten in der Mergentheimer Straße an der Haltestelle „Löwenbrücke“ war durch einen Zeugen gegen 02:30 Uhr bemerkt worden. Die Täter hatten offenbar glühende Grillkohle in den Ausgabeschacht gelegt, die das Innenleben des Automaten in Brand setzte. Durch das Feuer wurde die Elektronik des Gerätes zerstört. Der hier entstandene Sachschaden beläuft sich nach derzeitigen Schätzungen auf rund 30.000 Euro.

Bereits am 20. Mai und am 30. Juli diesen Jahres war es am Würzburger Südbahnhof der Deutschen Bahn zu ähnlichen Brandstiftungen gekommen, bei denen jeweils ein Fahrkartenautomat vollständig ausgebrannt war. Zunächst hatte die für Tatorte am Bahnhof zuständige Bundespolizei ermittelt. Nachdem Tatzusammenhänge zwischen den drei Vorfällen erkannt worden sind, übernahm die Kripo Würzburg nun die Sachbearbeitung.

Der Sachbearbeiter der Kripo hofft nun auch auf Hinweise von Zeugen. Wer in der Tatnacht Verdächtiges rund um die Haltestelle „Löwenbrücke“ beobachtet hat, oder sonstige Angaben zu den Täter machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Missglückter Einbruchsversuch – Täter gelangt nicht in Wohnung

SCHWEINFURT. In der Nacht von Montag auf Dienstag hat ein Einbrecher versucht, in eine Wohnung vorzudringen. Es gelang ihm jedoch nicht, die Türe aufzubrechen. So entstand lediglich geringfügiger Sachschaden.

 

Zwischen Mitternacht und 04:00 Uhr hatte die Geschädigte vom Schlafzimmer ihrer Wohnung in der Ludwigstraße aus verdächtige Geräusche an der Eingangstüre gehört, die sie nicht zuordnen konnte. Am Morgen stellte die Frau dann Hebelspuren außen an der Wohnungstür fest. Offenbar hatte ein Einbrecher in der Nacht vergeblich versucht, die Tür aufzubrechen und sein Vorhaben dann aufgegeben.

Die Ermittler der Polizeiinspektion Schweinfurt nehmen unter der Tel. 09721/202-2200 Zeugenhinweise entgegen.

 

Nach Einbruch in Einfamilienhaus – Hinweis auf verdächtiges Fahrzeug – Hinweise weiter gesucht

OBERELSBACH / OT SONDERNAU, LKR. RHÖN-GRABFELD. Nach dem Einbruch in ein Einfamilienhaus am Montagmittag hat die Polizeiinspektion Bad Neustadt jetzt Hinweise auf ein verdächtiges Fahrzeug erlangt, das bei dem Einbruch eine Rolle gespielt haben könnte. Die Ermittler hoffen jetzt weiter auf Zeugenhinweise.

 

Wie bereits berichtet, war der Unbekannte in der Zeit zwischen 11:00 Uhr und 15:00 Uhr in das Einfamilienhaus an der Leiten eingebrochen. Mit Beute in Form von Bargeld, einer Geldbörse und Schmuck suchte der Einbrecher unerkannt das Weite.

Ein Nachbar hat im Rahmen der Ermittlungen der Polizei jetzt davon berichtet, dass er gegen 14:30 Uhr ein verdächtiges Fahrzeug vor dem Anwesen abgestellt gesehen hat. Es handelte sich dabei um einen kleinen Lieferwagen, einem VW Caddy in weißer Farbe und langem Radstand. Vermutlich war das deutsche Kennzeichen beginnend mit „KC“.

Die Polizeiinspektion Bad Neustadt nimmt jetzt weiter Hinweise aus der Bevölkerung entgegen. Wer nähere Angaben zu dem verdächtigem Fahrzeug machen kann oder auch sonst Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 09771/606-0 zu melden.

 

PP Unterfranken