Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 03.07.2015

Polizei News Unterfranken
Am helllichten Tag – Einbrecher erbeutet Schmuckstücke

WÜRZBURG / SANDERAU. Offenbar am helllichten Tag ist am Donnerstagvormittag ein Unbekannter in eine Wohnung im Würzburger Stadtteil Sanderau eingestiegen. Der Täter türmte mit einer Beute im Wert von über 1.000 Euro. Die Kriminalpolizei Würzburg hat inzwischen die Ermittlungen übernommen.

 

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen hat sich der Einbruch in der Arndtstraße im Zeitraum von 08.30 Uhr bis 11.00 Uhr ereignet. Wie die Beamten vor Ort feststellten, war der Unbekannte offenbar über ein Fenster im 1. Obergeschoss des Mehrfamilienhauses in das Gebäude gelangt. Bei der folgenden Suche nach Wertgegenständen fielen dem Täter dann einige Schmuckstücke in die Hände, mit denen er sich schließlich unerkannt aus dem Staub machte.

Der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg setzt im Rahmen seiner Ermittlungen jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Personen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch irgendetwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich zu melden. Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. 0931/457-1732 entgegengenommen.

 

Nach Tageswohnungseinbruch – Polizei sucht Zeugen

UETTINGEN, LKR. WÜRZBURG. Im Laufe des Donnerstags ist ein Unbekannter in eine Wohnung im Furtweg eingebrochen. Von dem Täter, der mit geringer Beute flüchtete, fehlt bislang jede Spur. Im Rahmen seiner Ermittlungen setzt der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hat sich der Einbruch in das Einfamilienhaus zwischen 08.15 Uhr und 13.20 Uhr ereignet. Die Ermittler der Polizeiinspektion Würzburg-Land stellten vor Ort fest, dass der Täter offenbar gewaltsam über die Terrassentüre in das Gebäude gelangt war. Möglicherweise war der Einbrecher auf Schmuck und Bargeld aus, blieb bei seiner Suche danach jedoch weitestgehend erfolglos.

Letztendlich hinterließ der Unbekannte einen Sachschaden von mehreren hundert Euro. Der Beuteschaden wird auf etwa 50 Euro geschätzt.

Inzwischen hat die Kriminalpolizei Würzburg die weiteren Ermittlungen übernommen. Mögliche Zeugen, die im tatrelevanten Zeitraum im Bereich des Furtwegs verdächtige Personen oder Fahrzeuge festgestellt haben bzw. sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

ABTSWIND, LKR. KITZINGEN. Ein Unbekannter ist am Donnerstag in ein Einfamilienhaus in Abtswind eingedrungen. In der Wohnung machte er sich auf die Suche nach Wertgegenständen. Der Täter, der mit geringer Beute türmte, hinterließ einen Sachschaden von mehreren hundert Euro.

 

Die bisherigen Ermittlungen der Kripo Würzburg ergaben, dass sich der Einbruch in der Straße „Am Brünnlein“ im Zeitraum von 07.45 Uhr bis 13.00 Uhr ereignet hat. Der Täter drang über die Terrassentüre in das Anwesen ein und durchsuchte mehrere Räume nach Wertgegenständen. Anschließend gelang es dem Unbekannten, mit einer geringen Menge Bargeld und einem Schmuckstück zu entkommen.

Da von dem Einbrecher bislang jede Spur fehlt, hofft der Sachbearbeiter jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer im Laufe des Donnerstags im Zusammenhang mit dem Einbruch verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird dringend gebeten, sich bei der Kripo Würzburg, Tel. 0931/457-1732, zu melden.

 

 

Diebstahl aus geparktem Sprinter – Elektroartikel entwendet

WÜRZBURG. Auf dem Viehmarktparkplatz hat ein Unbekannter von Mittwoch auf Donnerstag mehrere Elektroartikel aus einem geparkten Sprinter entwendet. Wie der Täter in das Fahrzeug gelangte, steht noch nicht zweifelsfrei fest. Jetzt ermittelt die Kripo Würzburg.

 

Nach bisherigen Erkenntnissen hat der Fahrer den weißen Mercedes Sprinter am Mittwochabend, gegen 19.20 Uhr, auf dem Viehmarktparkplatz abgestellt. Als er am Donnerstagmorgen, um ca. 07.15 Uhr, zu seinem Fahrzeug zurückkam, stellte er den Diebstahl fest. Der bislang noch unbekannte Täter entwendete unter anderem ein Laptop und machte eine Gesamtbeute im Wert von mehreren hundert Euro. Wie der Langfinger in das Fahrzeug gelangt ist, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Personen, die im Zusammenhang mit dem Diebstahl irgendwelche verdächtigen Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kripo Würzburg, Tel. 0931/457-1732, in Verbindung zu setzen.

 

 

33-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt – Staatsstraße komplett gesperrt

ALBERTSHAUSEN, LKR. BAD KISSINGEN. Ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen hat sich am Freitagmorgen auf der Staatsstraße 2291 bei Albertshausen ereignet. Ein 33-jähriger Pkw-Fahrer wurde dabei schwer verletzt. Die Fahrbahn ist zur Stunde (10:30 Uhr) noch in beide Richtungen komplett gesperrt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war gegen 08:45 Uhr ein spanischer Sattelzug in Fahrtrichtung Bad Kissingen unterwegs. Kurz vor der Abfahrt zum Industriegebiet Albertshausen bremste der Fahrer wohl ab, um nach rechts in einen Parkplatz abzubiegen. Offenbar erkannte ein nachfolgender Lkw-Fahrer diese Situation zu spät. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Schweinfurt fuhr auf einen unmittelbar hinter dem Sattelzug fahrenden Opel auf und geriet mit seinem Lkw in der Folge auf die Gegenfahrbahn.

Während der Opel auf der Seite im rechten Straßengraben zum Liegen kam, folgte ein Frontalzusammenstoß zwischen dem Lkw und einem entgegenkommenden Peugeot. Der 33-Jährige am Steuer des Peugeot wurde von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit. Er erlitt durch die Wucht des Aufpralls schwere Verletzungen. Der Mann aus dem Landkreis Bad Kissingen wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Würzburger Krankenhaus geflogen. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die 22-jährige Opelfahrerin, die ebenfalls aus dem Landkreis Bad Kissingen stammt, kam glücklicherweise mit dem Schrecken davon.

Zur Stunde (10:30 Uhr) ist die Staatsstraße im Bereich der Unfallstelle noch in beide Richtungen komplett gesperrt. Der Verkehr wird durch die Einsatzkräfte vor Ort umgeleitet. Die Verkehrsunfallaufnahme erfolgt durch die Beamten der Polizeiinspektion Bad Kissingen. Im Einsatz befinden sich neben Polizei und Rettungsdienst auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Kissingen, Oberthulba und Albertshausen.

Sowohl der Opel als auch der Peugeot haben nach dem Verkehrsunfall nur noch Schrottwert. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe dürfte im fünfstelligen Eurobereich liegen.

 

 

Radfahrer tot aufgefunden – Keine Hinweise auf Straftat – Suche nach benutztem Fahrzeug

WAIGOLSHAUSEN, LKR. SCHWEINFURT. Am Dienstagmorgen fanden Zeugen einen leblosen 76-Jährigen, der zuvor mit seinem Fahrrad unterwegs war. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Nach den Ermittlungen der Kripo Schweinfurt spricht derzeit alles für eine medizinische Todesursache. Die Angehörigen des Mannes und auch die Polizei sind jetzt auch der Suche nach dem Fahrzeug des Rentners.

 

Gegen 08:00 Uhr war ein Zeuge auf dem Radweg zwischen Wipfeld und Garstadt unterwegs. Im Bereich eines Jägerstandes bemerkte er eine Person, die neben einem Fahrrad rücklings auf dem Waldboden lag. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes aus dem Landkreis Bamberg feststellen. Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die weiteren Ermittlungen. Bislang haben sich keine Hinweise ergeben, dass irgendeine Art von Fremdeinwirkung für den Tod des Mannes verantwortlich sein könnte. Vielmehr spricht derzeit alles dafür, dass eine medizinische Ursache zu Grunde liegt.

Über Angehörige konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der Rentner mit einem Ford Transit unterwegs war, um von einem unbekannten Ort seine Fahrradtour zu starten. Trotz einer intensiven Suche konnte der Abstellort des Wohnmobils noch nicht ausfindig gemacht werden. Die Schweinfurter Kripo hofft deshalb auch auf Zeugenhinweise.

 

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen grauen Ford Transit, etwa 5 Jahre alt mit dem Kennzeichen BA-GB8243. Er ist ähnlich wie ein Wohnmobil mit Vorhängen ausgestattet und mit einer Anhängerkupplung versehen. Die Angehörigen vermuten, dass sich der Abstellort in einem Radius von 50 Kilometern um Grafenrheinfeld herum befindet. Wem ein solches herrenloses Fahrzeug aufgefallen ist, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

 

Flucht vor Polizeikontrolle – VW-Fahrer alkoholisiert aufgegriffen

RÖTHLEIN, LKR. SCHWEINFURT. Am späten Donnerstagvormittag kam es zu einer größeren Fahndung mit mehreren Streifenbesatzungen. Der Fahrer eines VW-Busses flüchtete vor einer beabsichtigten Polizeikontrolle. Ein Diensthund stöberte schließlich den alkoholisierten Mann in einem Waldgebiet auf. Gegen ihn wird jetzt wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

 

Kurz nach 23:00 Uhr war eine Polizeistreife in Röthlein unterwegs und ein VW sollte einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Doch anstatt auf die eindeutigen Anhaltezeichen zu reagieren, gab der Fahrer Gas und flüchtete querfeldein in Richtung Grafenrheinfeld. Zwischen den beiden Ortschaften ließ der Mann sein Fahrzeug stehen und rannte zu Fuß in ein Waldstück. In der Folge suchte eine Vielzahl von Streifenbesatzungen nach dem geflüchteten Mann. Gegen Mitternacht stöberte letztlich ein Diensthund den Versteckten im Unterholz auf und er wurde vorläufig festgenommen. Der Grund für seine Flucht war dann auch schnell klar, denn ein Alkoholtest schlug eindeutig positiv an.

In der Schweinfurter Polizeidienststelle musste der 37-Jährige eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kam er wieder auf freien Fuß. Gegen ihn wird jetzt wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

 

Bremsen versagen – Schuhe verloren – Füße verbrannt – Endstation Krankenhaus

ERLABRUNN, LKR. WÜRZBURG. Die sommerliche Hitzeperiode wird ein 31 Jahre alter Mopedfahrer nicht in positiver Erinnerung behalten. Er musste mit verbrannten Fußsohlen in einem Würzburger Krankenhaus behandelt werden. Schuld an den Verletzungen war jedoch kein Verkehrsunfall, sondern einzig und allein der heiße Straßenbelag, auf dem der Mann ohne Schuhe unterwegs war.

 

Kurz nach 15:30 Uhr ging ein Notruf bei der Integrierten Leitstelle ein. Verkehrsteilnehmer meldeten einen verletzten Mopedfahrer am Straßenrand. Da zunächst ein Verkehrsunfall vermutet worden war, rückte auch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Land aus. Es stellte sich dann heraus, dass der Mann mit seinem Kleinkraftrad bergabwärts gefahren war. Dabei funktionierten die Bremsen nicht wie gewünscht und der Fahrer verzögerte zusätzlich mit seinen Füßen, die er auf die Straße stemmte. Gefahrlos war es ihm letztlich möglich am Straßenrand anzuhalten. Beim Blick zu Boden wurde dem Mopedfahrer dann aber klar, dass er seine Schuhe verloren hatte, die jetzt bergaufwärts lagen. Mit nackten Füßen lief er los, um die Flip-Flops wieder aufzusammeln. Der Asphalt hatte sich aber durch die sengende Sonne dermaßen aufgeheizt, dass er sich seine Fußsohlen verbrannte.

Der Rettungsdienst brachte den 31-jährigen schließlich nach einer Erstversorgung in ein Würzburger Krankenhaus, wo die Verletzungen weiter behandelt wurden.