Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 03.11.2015

geralt / Pixabay

Einbruch in Einfamilienhaus – Täter schlagen Fenster ein

GOLDBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein Unbekannter ist von Sonntag auf Montag in ein Einfamilienhaus eingestiegen. Derzeit ist noch unklar, ob Gegenstände entwendet wurden. Die Kripo Aschaffenburg nimmt Zeugenhinweise entgegen.
In der Zeit von Sonntagabend, 18:00 Uhr, und Montagmittag, 13:15 Uhr, hatte der Täter mehrere Fensterscheiben des Anwesens in der Straße „Am Wingert“ eingeschlagen und war so ins Innere gelangt. Beute- und Sachschaden stehen derzeit noch nicht fest.
Zeugen, die im Tatzeitraum Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Einbrecher auf dem Dach – Unbekannte machen keine Beute im Supermarkt

GROSSWALLSTADT, LKR. MILTENBERG. Ein Verbrauchermarkt war am Wochenende das Ziel von Einbrechern. Die Täter kamen übers Dach, machten jedoch keine Beute. Die Aschaffenburger Kripo hofft bei ihren Ermittlungen nun auch darauf, dass Zeugen rund um den Tatort verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben.
Die Tatzeit erstreckt sich auf den Zeitraum zwischen Samstag, 20:30 Uhr, und Montag, 06:00 Uhr. Die Diebe waren zunächst auf das Dach des Supermarktes im Grundtalring gestiegen und über eine Dachluke ins Innere des Gebäudes gelangt. Anscheinend waren die Täter dann gestört worden, denn sie hatten Werkzeug zurückgelassen und waren ohne Beute wieder geflüchtet. Nennenswerter Sachschaden entstand bei diesem Einbruch nicht.
Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und erbittet Hinweise von Zeugen unter Tel. 06021/857-1732.

 

 

Firmen aufgepasst – Betrüger antworten auf Stellenanzeigen – Vorsicht beim Öffnen eines Links – Warnung vor „Chimera Ransomware“

UNTERFRANKEN. Im Laufe der vergangenen Wochen haben sich mehrere Unternehmen bei der Polizei gemeldet, die Opfer von Cyberkriminellen geworden waren. Alle Firmen hatten Stellenanzeigen geschaltet, auf welche sich die Täter per E-Mail meldeten. Beim Anklicken eines Dateianhanges mit den angeblichen Bewerbungsunterlagen installierte sich die Schadsoftware „Chimera“ und sperrte den Bildschirm. Die Polizei warnt deshalb vor dem Öffnen von E-Mail Anhängen oder Internetlinks unbekannten Ursprungs.
In der letzten Oktoberwoche ging bei der Unterfränkischen Polizei unter anderem die Anzeige eines Würzburger Einkaufsmarktes, einer Gas-Wasser-Installationsfirma aus dem Landkreis Main-Spessart und eines Friseursalons im Raum Kitzingen ein. Alle hatten im Internet Stellenausschreibungen veröffentlicht und die E-Mail eines vermeintlichen Bewerbers erhalten. Dieser schildert darin sein Interesse an einer Beschäftigung und verweist hinsichtlich seiner detaillieren Bewerbungsunterlagen auf einen Link in der E-Mail.

Durch das Anklicken dieses Links gelangte die Firma jedoch nicht zu den angekündigten Bewerbungsunterlagen. Vielmehr wurde eine Schadstoffsoftware (sogenannte „Chimera Ransomware“) heruntergeladen und auf dem Rechner installiert. Für den Nutzer hatte dies ganz konkret zur Folge, dass sein Bildschirm durch eine Einblendung blockiert wurde. Um diese wieder rückgängig zu machen bzw. die Entschlüsselungssoftware zu erhalten, sollte er einen gewissen Betrag der virtuellen Währung „Bitcoin“ überweisen. Außerdem wurde auch gedroht, dass bei Nichtbezahlen sämtliche Daten im Internet veröffentlicht werden.

Die strafrechtlichen Ermittlungen in allen drei Fällen laufen wegen des Verdachts der versuchten Erpressung und der Computersabotage. Um sich vor den Cyberkriminellen zu schützen, raten die Spezialisten, regelmäßige Datensicherungen vorzunehmen. Keinesfalls sollten Dateianhänge oder Internetlinks an bzw. in E-Mails eines unbekannten Absenders geöffnet werden. Ganz besonders gilt dies für .exe-Dateien. Weiterhin sollte von den entsprechenden Firmen Anzeige bei der nächsten Polizei erstattet und die E-Mail übergeben werden.
Zur Illustration folgendes anonymisiertes Originalbeispiel einer solchen E-Mail:
——————– Beginn ——————————-

„Betreff: Bewerbung als ….

Sehr geehrte Damen und Herren,

Durch meine mehr als 5-jährige Berufserfahrung als …. und die kontinuierliche, selbständige Weiterbildung bin ich davon überzeugt, die mit der herausfordernden Stelle als ….. verbundenen Anforderungen zu Ihrer Zufriedenheit erfüllen zu können. Daher bewerbe ich mich hiermit gerne bei Ihrem Unternehmen.

Mittlerweile arbeite ich seit mehr als fünf Jahren als …… . Bereits während meiner Ausbildung hatte ich die Möglichkeit, Tätigkeiten die geforderten Tätigkeiten kennenzulernen.

Eine hohe Einsatzbereitschaft sowie sorgfältiges aber effektives Arbeiten ist für mich die Grundlage, um die dort gesteckten Unternehmensziele zu erreichen.

Mein Ziel ist es,die angeeigneten Fähigkeiten gewinnbringend in Ihrem Unternehmen einzusetzen und mich dabei selbst kontinuierlich weiterzuentwickeln, um stets ein leistungsfähiger Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen zu sein.

Gerne überzeuge ich Sie bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch von meinen Fähigkeiten.

Mit freundlichem Gruß

(Vorname Nachname)
Anhang
Bewerbungsunterlagen und Zertifikate
https://www…….
Ich konnte die Unterlagen nicht anhängen, dennoch müssen Sie sich nicht extra anmelden um die Bewerbung anzusehen, Entschuldign Sie bitte die Unannehmlichkeiten!“

———————————- Ende ————————–

 

Mercedes Sprinter entwendet – Diebe stehlen Fahrzeug von Firmengelände

HASSFURT, LKR. HASSBERGE. Am Freitagmittag ist ein Kleintransporter von einem Firmengelände entwendet worden. Das Fahrzeug wurde offenbar durch die Diebe kurz geschlossen und dann durch ein Zufahrtstor vom Anwesen gefahren. Von Täter und Fahrzeug fehlt bislang jede Spur.
Zunächst hatten die Unbekannten mehrere Zaunfelder der Umzäunung eines Firmengrundstückes in der Industriestraße entfernt, um vom Beschäftigtenparkplatz aus auf das Anwesen zu kommen. Dort gingen sie einen weißen Daimler-Benz an und entwendeten das Fahrzeug mit dem Kennzeichen HAS-UC58. Der Wert des Kleintransporters liegt etwa bei 25.000 Euro. Die Tatzeit kann auf die Spanne zwischen 13:00 Uhr und 13:40 Uhr eingegrenzt werden.
Die Ermittler der Haßfurter Polizei hoffen nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wem am Freitagmittag Verdächtiges aufgefallen ist, oder wer das gestohlene Fahrzeug beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 09521/927-0 zu melden.

 

Bei Verkehrskontrolle Einbruchsutensilien aufgefunden – Zwei Tatverdächtige festgenommen – Eine Person flüchtig – Zusammenhang mit weiteren Einbrüchen wahrscheinlich

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg 03.11.2015

BESSENBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Das richtige Gespür hatten Beamte der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach am Montagnachmittag, als sie einen Pkw kontrollierten, der mit drei Personen besetzt auf der A 3 unterwegs war. In der Folge stellte sich nämlich heraus, dass das Trio diverse Einbruchsutensilien mitführte und gefälschte Dokumente bei sich hatte. Zwei der Männer wurden vorläufig festgenommen, ein weiterer flüchtete vom Kontrollort. Vieles spricht dafür, dass die Festgenommenen für einen Einbruch Aschaffenburg verantwortlich sein dürften, der in der Nacht von Sonntag auf Montag verübt wurde. Weitere mögliche Tatorte werden derzeit noch geprüft.

 

Gegen 16:00 Uhr war den Polizisten auf der A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg ein Pkw aufgefallen. An der Anschlussstelle Bessenbach entschlossen sie sich deshalb zu einer Personen- und Fahrzeugkontrolle. Nach Aushändigung der mitgeführten Dokumente fiel den Beamten sofort auf, dass ein Führerschein sowie ein Ausweis total gefälscht waren. Außerdem machten alle drei Insassen unterschiedliche Angaben zum Reiseweg und zum Zweck der Durchreise. Im Fahrzeug fanden die Ordnungshüter dann schließlich Einbruchswerkzeug, Handschuhe und weitere Hinweise, die den Verdacht begründeten, dass die Männer für den vergangenen Einbruch verantwortlich sein dürften.

In Aschaffenburg haben Unbekannte nämlich in der Nacht zum Montag ein Einfamilienhaus in der Strietwaldstraße angegangen und dort ein Fenster aufgehebelt. Dort wurde ein Gegenstand entwendet, der im Fahrzeug der Beschuldigten aufgefunden wurde. Es deutet deshalb alles darauf hin, dass die drei kontrollierten Personen mit dem Einbruch in Aschaffenburg in Zusammenhang stehen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft werden zwei der Männer im Alter von 36 Jahren am Dienstagnachmittag einer Ermittlungsrichterin vorgeführt. Diese entscheidet dann über den Erlass von etwaigen Haftbefehlen. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Außerdem wird auch geprüft, ob die Beschuldigten noch für weitere Einbrüche in Frage kommen könnten.

Einer der Insassen ist am Montagabend vom Kontrollort geflüchtet. Trotz sofortiger Fahndung, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt war, ist der Gesuchte bis jetzt spurlos verschwunden. Am Dienstagvormittag ging bei der Einsatzzentrale der Polizei eine Mitteilung über einen Unbekannten ein, der als Anhalter zwischen Rothenbuch und Waldaschaff aufgefallen war. Der Mann wird wie folgt beschrieben:

 

  • Ca. 50 Jahre alt
  • Bekleidet mit dunkler Hose und dunkelgrauem Flanellhemd
  • Trug schwarze Strickmütze
  • Osteuropäisches Aussehen

Der Sachbearbeiter der Kripo Aschaffenburg bittet deshalb Zeugen, die in diesem Bereich einen Mann gesehen haben, auf den die Beschreibung passen könnte und Angaben über dessen Aufenthaltsort machen können, sich dringend unter Tel. 06021/857-1732 zu melden. Außerdem wird ausdrücklich davor gewarnt, Anhalter mitzunehmen.

Audiodatei

 

Nachtrag, 03.11.2015, 16:45 Uhr

Nachtrag zur Festnahme an der A 3 – Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

BESSENBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Die beiden Männer im Alter von 36 Jahren, die am Dienstagnachmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg der Ermittlungsrichterin vorgeführt wurden, sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. Die Richterin erließ Haftbefehle wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls.

PP Unterfranken