Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 05.11.2015

falco / Pixabay

Zeitungszusteller übergibt Geld – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

WÜRZBURG / SANDERAU. Am frühen Donnerstagmorgen ist ein Mann einem Zeitungszusteller in drohender Weise gegenübergetreten. Der Geschädigte übergab diesem, anscheinend aus Angst, mehrere Geldscheine. Eine Streifenbesatzung der Würzburger Polizei nahm einen 28-Jährigen in unmittelbarer Tatortnähe fest. Es wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den Beschuldigten eingeleitet.
Gegen 04:30 Uhr war der Zeitungszusteller in der Sonnenstraße unterwegs. Ein Mann kam auf ihn zu und forderte den Ausweis des Geschädigten. Nach den derzeitigen Erkenntnissen hatte der Zusteller durch das rabiate Auftreten des Mannes derart Angst, dass er ihm Geld anbot. In einer Bank in der Virchowstraße hob der Geschädigte Bargeld ab und übergab es dem Täter. Dieser lief nach der Übergabe in Richtung Innenstadt davon und die Polizei wurde über Notruf alarmiert. Mehrere Polizeistreifen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt fahndeten nach dem Mann.

Am Sanderring wurden die Beamten auf einen 28-Jährigen aufmerksam, der auf die Beschreibung passte. Es folgten die vorläufige Festnahme des dringend Tatverdächtigen und der Transport zur Polizeidienststelle. Dort führte ein Arzt eine angeordnete Blutentnahme bei dem alkoholisierten Beschuldigten durch. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn wird jetzt unter anderem wegen Amtsanmaßung ermittelt.

Dem Ermittlungsstand zufolge dürfte der Beschuldigte nicht als Tatverdächtiger für den Angriff auf eine Zeitungsausträgerin am vergangenen Freitag in Höchberg in Frage kommen.

 

Einbrecher gehen Fenster an – Schmuck entwendet

GOLDBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Zwei Einfamilienhäuser hatten Einbrecher zwischen Dienstag und Mittwoch im Visier. In beiden Fällen drangen die Täter über die Fenster in die Anwesen ein und erbeuteten zumindest in einem Fall Schmuck. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt.
In der Zeit zwischen Dienstagvormittag, 11:00 Uhr, und Mittwochvormittag, 10:30 Uhr, verschafften sich die Unbekannten über das Küchenfenster gewaltsam Zutritt zu einem freistehenden Einfamilienhaus in der Straße Weberborn. Im Innenraum durchsuchten sie mehrere Räume und entwendeten Schmuckstücke in noch nicht bekanntem Wert. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 150 Euro.

Vermutlich während desselben Zeitraums gingen die Unbekannten ein weiteres freistehendes Einfamilienhaus an. In diesem Fall liegt der Tatort in der Winzerstraße. Auch hier wurde ein Fenster gewaltsam geöffnet. Der angerichtete Schaden liegt bei etwa 700 Euro. Hinsichtlich möglicher Beute liegen den Ermittlern noch keine Erkenntnisse vor.
Die Kripo Aschaffenburg bittet im Zusammenhang mit beiden Einbrüchen um Hinweise von Zeugen. Wem verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Tatorte aufgefallen sind, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.
BMW flüchtet mehrfach vor Polizeikontrollen – Fahrzeug später verlassen aufgefunden

EBERN, LKR. HASSBERGE UND LKR. BAMBERG, LKR. COBURG. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat sich der Fahrer eines BMW eine halsbrecherische Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. In Coburg fanden Polizeibeamte später das verlassen abgestellte und unfallbeschädigte Fahrzeug. Der Fahrer zur Tatzeit ist noch nicht identifiziert.
Am Donnerstagmorgen, gegen 01:30 Uhr, sollte ein schwarzer BMW der 5er Baureihe im Bereich des Heubacher Kreuzes einer Kontrolle unterzogen werden. Als er dies bemerkte, gab der Fahrer plötzlich Vollgas und fuhr mit extrem überhöhter Geschwindigkeit auf der B 279 in Richtung Bamberg davon. Hierbei wurden Geschwindigkeiten von über 200 km/h erreicht. Dem Fahrer gelang es schließlich, im Bereich Reckendorf spurlos zu verschwinden. Eine eingeleitete Fahndung, auch in den Bereichen Bamberg und Coburg, führte zu einer weiteren Sichtung im Gewerbegebiet von Breitengüßbach. Hier gelang ihm erneut die Flucht. Das Fahrzeug wurde dann ca. 1 Stunde später in Coburg abgestellt aufgefunden. Hier wies das Fahrzeug frische Unfallspuren auf.
Die Polizei sucht nun nach der Unfallstelle und einem eventuell Geschädigten. Zeugen der Verfolgungsfahrt oder des Unfalls werden gebeten sich unter 09531/924-0 bei der Polizei in Ebern zu melden.

 

 

Körperliche Auseinandersetzung auf der Bundesstraße

MAINASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Mittwochabend ist es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Pkw-Fahrern gekommen. Ein Zeuge hat beobachtet, wie ein VW-Fahrer eine Frau auf dem Beifahrersitz körperlich anging. Als er der Frau zu Hilfe eilte, ging der VW-Fahrer auf den Zeugen los.
Der Vorfall hatte sich gegen 18:45 Uhr auf der Bundesstraße 8 ereignet. Weil sich dort ein Stau gebildet hatte, hielten zwei Pkw nebeneinander an. Hierbei beobachtete ein 21-jähriger Fahrer, wie der Fahrer im rechts neben ihm haltenden VW seine Beifahrerin körperlich anging. Daraufhin eilte der Zeuge der 26-jährigen Insassin zur Hilfe und öffnete die Fahrertüre des VW Polo. Der Fahrer ging darauf auf den Zeugen los, schlug und trat ihm mehrfach ins Gesicht. Ein 31-jähriger Verkehrsteilnehmer, der in diesem Moment gerade auf die B 8 auffuhr, bemerkte die Auseinandersetzung und wollte dem Geschlagenen zu Hilfe eilen. Daraufhin flüchtete der VW-Fahrer zu Fuß in Richtung Mainaschaff.

Gegen den 29-jährigen Schläger ermittelt nun die Polizeiinspektion Aschaffenburg wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

 

Beförderung für Bad Kissinger Polizeichef – Stefan Haschke zum Polizeirat ernannt

BAD KISSINGEN. Der Leiter der Bad Kissinger Polizei, Herr Stefan Haschke, ist am 03. November 2015 zum Polizeirat befördert worden. Polizeipräsident Gerhard Kallert war einer der ersten Gratulanten und sprach dem 53-Jährigen am Dienstag seine Glückwünsche zur Beförderung und seinen Dank für die hervorragende Arbeit der Bad Kissinger Polizei aus.

 

Zum Vergrößern bitte klicken
Stefan Haschke
Foto: Polizei

Herr Haschke wurde im Jahre 1980 bei der Bayerischen Polizei eingestellt und hatte bis zur Übernahme der Führungsverantwortung in Bad Kissingen zahlreiche Funktionen in unterschiedlichen polizeilichen Aufgabenbereichen inne. Aufgrund seiner herausragenden Leistungen kann er verdienterweise bereits jetzt auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken. Bereits seit sieben Jahren leitet Herr Haschke die Geschicke der Bad Kissinger Inspektion und ist für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Raum Bad Kissingen verantwortlich.

Dass es sich dort sicher Leben lässt, belegt auch ein Blick in die Kriminalstatistik des Bad Kissinger Zuständigkeitsbereichs. Eine gute Aufklärungsquote von rund 66 Prozent und eine relativ niedrige Kriminalitätsbelastung sind das Verdienst der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeiinspektion Bad Kissingen und selbstredend auch ihrer Führung

Polizeirat Haschke bedankte sich bei seinem „feinen“ Team für die tatkräftige, engagierte Unterstützung. Ferner hob der in Bischofsheim wohnende Familienvater hervor, dass gerade auch die sehr gute Zusammenarbeit mit der Justiz sowie den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben und ihren vielen ehrenamtlichen Helfern zu dieser hervorragenden Sicherheitslage in der Region Bad Kissingen beigetragen hat.

 

 

Führungswechsel bei der Polizeiinspektion Haßfurt – Kurt Förg von Polizeipräsident Gerhard Kallert in den Ruhestand verabschiedet

HASSFURT, LKR. HASSBERGE. Am Donnerstagvormittag fand die Verabschiedung des langjährigen Dienststellenleiters der Polizeiinspektion Haßfurt statt. Nach Kurt Förg, der nach 43 Dienstjahren in Pension geht, übernimmt Peter Neder vorübergehend die Leitung der Dienststelle.

 

Zum Vergrößern bitte klicken
Verabschiedung
Foto: Polizei; von links nach rechts: Polizeioberkommissar Peter Neder samt Gattin, Polizeipräsident Gerhard Kallert, Erster Polizeihauptkommissar Kurt Förg mit Ehefrau.

Polizeipräsident Gerhard Kallert hatte am Vormittag in der Haßfurter Stadthalle Herrn Ersten Polizeihauptkommissar Kurt Förg die Ruhestandsurkunde ausgehändigt und gleichzeitig seinen aktuellen Nachfolger, Herrn Oberkommissar Peter Neder, vorgestellt. Zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung nach Haßfurt gefolgt. Begleitet wurde die kleine Feierstunde durch die musikalische Untermalung von der Polizeibläsergruppe Main-Rhön.

Neben dem leitenden Oberstaatsanwalt Bardo Backert, dem ersten Bürgermeister der Stadt Haßfurt, Günther Werner, sowie dem stellvertretenden Landrat Michael Ziegler, die Grußworte sprachen, waren zudem der Leitende Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager, Dekan Jürgen Blechschmidt, Kreisbrandrat Ralf Dressel sowie zahlreiche Dienststellenleiter und weitere namhafte Gäste anwesend.

Bevor der Präsident der Unterfränkischen Polizei Herrn Förg in den Ruhestand verabschiedete, ließ er nochmals dessen Vita Revue passieren. Begonnen hatte dessen dienstliche Laufbahn 1972 mit der Ausbildung bei der Bayerischen Polizei. Nach 15 Jahren in München und einem abgeschlossenen Studium an der Fachhochschule der Polizei in Sulzbach-Rosenberg trat Herr Förg im September 1990 dann seinen Dienst in Unterfranken an. Er war Dienstgruppenleiter in seiner Heimatstadt Bad Kissingen bevor er auch in Hammelburg und Schweinfurt Dienst leistete, für ein Jahr dann auch bei der Kriminalpolizei. Nach fünf Jahren im Polizeipräsidium Unterfranken verschlug es den 60-Jährigen wieder Richtung Heimat. Er übernahm 2009 die Leitung der Haßfurter Polizei, was er selbst als „Traum“ bezeichnete.

Diesen Traum lebte er sechs Jahre lang, bevor er sich nun im Ruhestand ganz seiner Familie widmen kann. Kurt Förg freut sich auf die Zeit nach der Polizei. Wenn er nicht seinen Sohn im Weinbach unterstützt, möchte er auch zukünftig als 1. Vorsitzender der Stiftung „Bad Kissinger Sonnenblume“ bedürftigen Kindern im Landkreis Bad Kissingen helfen.

Polizeioberkommissar Peter Neder ist verheiratet und war zuletzt im Polizeipräsidium Oberfranken tätig. Der 39-Jährige wird für die kommenden sechs Monate im Rahmen der Führungsbewährung für die 4. Qualifikationsebene (höheren Dienst) die Geschäfte der Polizeiinspektion Haßfurt leiten. Auf seinem dienstlichen Weg hat der gebürtige Oberfranke seit seiner Einstellung 1997 schon auf vielen Stationen in Bayern Dienst geleistet. Nach einigen Jahren bei der Verkehrspolizei in München und Feucht war er von 2002 auch als Kradfahrer in Bamberg unterwegs.

Auch zur Polizeiinspektion Lichtenfels hat es ihn verschlagen, bevor er 2009 sein Studium an der Polizeifachhochschule in Sulzbach-Rosenberg antrat. Als frisch gebackener Kommissar war er ab 2011 dann unter anderem in Neustadt bei Coburg und in Coburg bis 2014 als Dienstgruppenleiter, Vertretung der Dienststellenleitung und Pressesprecher im Einsatz bevor er 2014 ins Polizeipräsidium Oberfranken wechselte. Auch hier war er bei seiner Station in der Pressestelle für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Nun übernimmt Peter Neder die Leitung der Polizei in Haßfurt und freut sich auf diese neue Herausforderung.

Herr Gerhard Kallert wünschte Herrn Förg einen gesunden und glücklichen Start in den Ruhestand und seinem Nachfolger Herrn Neder allezeit eine glückliche Hand bei der Leitung der Dienststelle in den Haßbergen.

PP Unterfranken