Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 05.12.2015

Pressebericht zum Drittligaspiel FC Magdeburg gegen FC Würzburger Kickers am 05.12.2015

WÜRZBURG. Im Würzburger Stadion am Dallenberg fand am Samstagnachmittag das Drittligaspiel der Würzburger Kickers gegen den FC Magdeburg statt. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt war zusammen mit zahlreichen Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei und der Operativen Ergänzungsdienst aus Schweinfurt und Würzburg im Einsatz, um für einen störungsfreien Ablauf des Fußballspiels zu sorgen.
Ab 10.00 Uhr begann die Anreise der Fans des FC Magdeburg, die bis auf einen Reisebus, überwiegend mit Privatfahrzeugen nach Würzburg gekommen waren. Um 12:00 Uhr trafen schließlich noch ca. 170 Magdeburger Fans mit einem Zug am Hauptbahnhof Würzburg ein und wurden mit Shuttle-Bussen direkt zum Stadion am Dallenberg gebracht. Besonders bewährt hat sich dabei die gute Zusammenarbeit mit der Bundespolizei im Bereich des Bereich des Würzburger Hauptbahnhofs. Die Anreise der Magdeburger Fans verlief störungsfrei.

Vor Spielbeginn kam es zu einer Identitätsfeststellung bei einem Magdeburger Fan, der einen Aufkleber an einen Automaten geklebt hatte. Dabei ist aber offensichtlich kein Sachschaden entstanden.

Bis zum Anpfiff des Spiels um 14.00 Uhr hatte sich das Stadion mit etwa 5.600 Zuschauern gefüllt, darunter 1.400 Gästefans aus Magdeburg. Während der Partie, die mit 1:1 unentschieden endete, kam es zu keinerlei sicherheitsrelevanten Vorfällen.
Nach Spielende leerte sich das Stadion ab 15:50 Uhr zügig und ein größerer Teil der mit dem Zug angereisten Gästefans nutzte die Möglichkeit, mit den Shuttlebussen zurück zum Hauptbahnhof zu fahren.

Eine etwa 50-köpfige Gruppe von Gästefans hielt sich nach Spielende noch auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt auf, wo sie von Polizeikräften begleitet wurden. Auch dort blieb es friedlich.

Gegen 16.30 Uhr ereignete sich auf dem Parkplatz des Dallenberg-Stadions nach Spielende ein Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Frau, die zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht wurde.

Ein 16-Jähriger aus Frankfurt wollte bei laufendem Motor in einem Fahrzeug aufwärmen. Offensichtlich kam er dann versehentlich an den Bedienungshebel und stellte diesen auf „Rückwärtsfahren“. Als er danach wieder aussteigen wollte, rollte der Ford bei offener Fahrertüre zurück. Nachdem der Jugendliche dies bemerkt hatte, wollte er bremsen, trat jedoch versehentlich auf das Gaspedal und fuhr beschleunigt rückwärts, so dass er gegen drei geparkte Autos krachte.
Zunächst kollidierte der Ford mit einem links neben ihm geparkten Renault. Dann fuhr er rückwärts gegen einen mit fünf Personen besetzten Fiat-Kleinbus. An dem Fahrzeug entstand ein größerer Sachschaden von mehreren tausend Euro. Die Insassen blieben jedoch unverletzt. Anschließend prallte der Ford noch gegen einen daneben geparkten Mercedes-Sprinter, in dem zwei Personen saßen. Eine 35-Jährige aus Hessen wurde leicht verletzt und kam zur weiteren Untersuchung vorsorglich in ein Krankenhaus. Der Schaden an den beteiligten vier Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 15.000 Euro. Das Verursacherfahrzeug und der Fiat-Kleinbus waren so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten.

Gegen den 16-Jährigen werden jetzt Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis geführt.

Um 16.45 Uhr kam es in der Kaiserstraße / Ecke Röntgenring noch zum Diebstahl eines Fan-Schals. Drei Kickers-Fans standen zu diesem Zeitpunkt dort an einer Ampel, als sie von einem Magdeburg-Fan angerempelt wurden. Ein zweiter Gästefan nahm dem Geschädigten den Schal weg. Anschließend flüchteten die beiden mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Die Fahndung verlief zunächst negativ. Die Würzburger Polizei führt diesbezüglich Ermittlungen.

 

 

Verdächtige Personengruppe geflüchtet – Großfahndung der Polizei – Hinweise erbeten

KLEINOSTHEIM, LKR. ASCHAFFENBURG. Die Aschaffenburger Polizei fahndet derzeit nach vier Personen, die sich in verdächtiger Weise im Bereich des Bahnhofs aufgehalten hatten. Ein Mann konnte zwischenzeitlich festgenommen werden. In seinem Rucksack stießen die Beamten auf mutmaßliches Einbruchswerkzeug.
Gegen 17.40 Uhr war die insgesamt fünfköpfige Gruppe einem Zeugen aufgefallen. Allesamt führten wohl Rucksäcke mit sich und kamen dem Mitteiler irgendwie verdächtig vor. Eine Streife der Aschaffenburger Polizei war in der Folge rasch vor Ort und stieß im Bereich des Hungerweges/Im Rothen offenbar auf zwei der fünf Verdächtigen. Diese rannten sofort davon. Ein Mann konnte eingeholt und vorläufig festgenommen werden. In seinem Rucksack fanden die Ordnungshüter mutmaßliches Aufbruchswerkzeug, weswegen davon ausgegangen wird, dass es sich bei dem Quintett um Einbrecher handeln dürfte.
Unbekannt ist derzeit, ob die Gruppe bereits einen Einbruch verübt hat. Diebesgut konnte bis dato nicht aufgefunden werden. Die Polizei ist im Bereich Kleinostheim mit einem Großaufgebot vor Ort. Um die vier geflüchteten Personen noch dingfest zu machen, bitten die Beamten auch dringend um Hinweise von Zeugen. Wem verdächtige männliche Personen aufgefallen sind oder noch auffallen, wird gebeten, sich über Notruf 110 zu melden. Darüber hinaus werden Autofahrer gebeten, keine Anhalter mitzunehmen.

 

Versuchter Trickbetrug in Lebensmittelmarkt – Aufmerksamer Angestellter lässt sich nicht täuschen

WÜRZBURG / INNENSTADT. Ein Mann hatte am späten Donnerstagnachmittag an der Kasse eines Lebensmittelmarktes versucht, einen Verkäufer zu täuschen. Mittels der bekannten Geldwechselmasche wollte er dem Angestellten offenbar mehrere Geldscheine entwenden. Der Verkäufer bemerkte jedoch den Schwindel und holte sich die Scheine zurück. Der Mann war in Begleitung einer Frau. Ein dritter Unbekannter hatte vor dem Verbrauchermarkt gewartet. Die Kripo Würzburg ermittelt jetzt wegen versuchten Betrugs.
Gegen 16:35 Uhr war ein Pärchen in den Lebensmittelmarkt in der Eichhornstraße gekommen. Der Mann wollte dann an der Backwarenkasse drei 20-Euro-Scheine in einen 50-Euro-Schein gewechselt haben. Hierzu beharrte er auf einen „schönen“ Schein und versuchte offenbar, so den Verkäufer aus dem Konzept zu bringen. Als der Unbekannte dann unvermittelt nach einem 50-Euro-Schein griff, zögerte der Angestellte nicht lange und holte sich diesen zurück. Auch bemerkte er weitere 50-Euro-Scheine im Jackenärmel des Mannes und nahm auch diese wieder an sich. Das Pärchen entfernte sich daraufhin mit den drei 20-Euro-Scheinen.

Im Außenbereich konnte der Verkäufer noch einen dritten Unbekannten beobachten, der dem Anschein nach auf das Pärchen gewartet hatte. In der Kolpingstraße am Kolpinghaus trennten sich das Pärchen und der 3. Unbekannte wieder.
Das Paar kann wie folgt beschrieben werden:
•Mann: Ca. 30 Jahre alt, 180 cm groß, trug dunklen Mantel und eine Schildmütze, Tätowierung am Hals
•Frau: trug silberne Jacke
Zeugen, denen das Pärchen ebenfalls aufgefallen ist und die Hinweise zur Identität der Personen geben können oder die weitere Angaben machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

 

Antikankäufer suchen 90-Jährige auf – Kripo ermittelt wegen Verdacht des Diebstahls

WÜRZBURG / INNENSTADT. Am Freitag ist der Polizei bekannt geworden, dass am 16. November zwei Männer eines Antikankaufs eine 90-Jährige zuhause aufgesucht und offenbar entgegen jeglicher Vereinbarung Schmuckgegenstände mitgenommen haben. Die Seniorin hatte die Ankäufer aufgrund einer Zeitungsannonce kontaktiert, um Metallwaren zu veräußern. Die Kripo Würzburg ermittelt jetzt wegen des Verdachts des Diebstahls.
Am Montag, den 16. November hatte sich die Seniorin aufgrund einer Zeitungsanzeige bei einem Antikankauf gemeldet, worauf sie noch am selben Tag Besuch von zwei Männern in ihrer Wohnung in der Semmelstraße bekam. Nach jetzigen Erkenntnissen betraten die Unbekannten die vier Wände der 90-Jährigen und machten sich in den Räumlichkeiten auf die Suche nach wertvollen Gegenständen. Für ausgesuchte Sachen erhielt die wohl überrumpelte Rentnerin einen Bargeldbetrag, der allerdings unter ihrer Forderung lag. Außerdem bedienten sich die Männer noch an Schmuckgegenständen, die nach Angaben der Frau nicht Bestandteil des vereinbarten Geschäfts waren.

Auf einen weiteren Anruf bei dem Antikankauf hin, erhielt die Geschädigte daraufhin Besuch von zwei Frauen, die ihr nur einen Schmuckgegenstand wieder aushändigten. Die Kripo Würzburg hat jetzt Ermittlungen wegen des Verdachts des Diebstahls aufgenommen.
Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt vor Geldgeschäften mit Unbekannten in der eigenen Wohnung. Auch ist es ratsam, sich bei solchen Verhandlungen von Angehörigen oder Bekannten unterstützen zu lassen. Sollte sie jemand in Bezug auf Vereinbarungen z. B. zum Verkauf drängen, verständigen sie im Zweifelsfall die Polizei.

 

 

Streit um Jacke – Kripo ermittelt wegen räuberischen Diebstahls

WÜRZBURG / INNENSTADT. In der Nacht zum Samstag ist es zu einem Streit vor einer Bar gekommen, bei dem drei Personen offensichtlich von einem 21-Jährigen geschlagen worden sind. Nach jetzigen Erkenntnissen ging es bei der Auseinandersetzung um eine Jacke, die der 21-Jährige unrechtmäßig an sich genommen hatte. Die Kripo Würzburg hat Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls aufgenommen.
Kurz nach Mitternacht hatte sich ein 21-Jähriger in einer Gaststätte in der Juliuspromenade aufgehalten und war offenbar mit einer fremden Jacke nach draußen vor die Tür gegangen. Der eigentliche Besitzer wurde von einem Zeugen darauf aufmerksam gemacht und begab sich mit zwei Bekannten ebenfalls vor die Türe, um die Jacke zurückzuholen. Hierbei kam es zu einer Auseinandersetzung, bei dem der 21-Jährige alle drei Männer mit der Faust ins Gesicht schlug. Erst danach konnte das Trio die Jacke wieder an sich nehmen. Der 21-Jährige entfernte sich nach dem Streit. Die Geschädigten im Alter von 24 und 30 Jahren mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Beamte der Zivilen Einsatzgruppe nahmen den Tatverdächtigen nur wenig später in einer nahegelegenen Diskothek fest. Er musste die Polizisten zur Dienststelle begleiten und dort eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Der 21-Jährige wurde nach Durchführung polizeilicher Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Kripo Würzburg ermittelt jetzt wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls.

 

 

49-Jähriger leistet Widerstand – Ein Polizeibeamter verletzt

HOFHEIM IN UNTERFRANKEN OT GOSSMANNSDORF, LKR. HASSBERGE. Ein 49-Jähriger hat in der Nacht zum Samstag so erheblich Widerstand geleistet, dass ein Polizeibeamter verletzt wurde. Er konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Der Beschuldigte hatte im Vorfeld Anwohner und Polizeibeamte massiv beleidigt und war zudem nicht unerheblich alkoholisiert. Er muss sich jetzt wegen mehrerer Straftatbestände verantworten.
Gegen 02:20 Uhr war die Mitteilung bei der Polizei eingegangen, dass ein Mann in der Hauptstraße lautstark Anwohner beleidigen würde. Bei Eintreffen erkannten die Beamten der Polizeiinspektion Haßfurt den ihnen bereits bekannten 49-Jährigen, der in der Vergangenheit schon mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten war. Er beleidigte alle eingesetzten Polizisten und wollte sich ins dortige Anwesen entfernen. Als die Streifen ihn in Gewahrsam nehmen wollten, setzte er sich so heftig zur Wehr, dass ein Polizeibeamter im Schulterbereich verletzt wurde.

Ein Atemalkoholtest bei dem Beschuldigten ergab einen Wert von rund 1,6 Promille. Er musste die Nacht mit einer Arrestzelle der Haßfurter Polizei Vorlieb nehmen. Außerdem haben die Beamten Ermittlungen u. a. wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

 

36 Scheiben eingeschlagen – 52-Jährige vorläufig festgenommen

SCHWEINFURT. Ein aufmerksamer Zeuge hat am späten Freitagabend eine Frau dabei beobachtet, wie sie mehrere Scheiben eines Bürogebäudes eingeschlagen hat. Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt nahmen die Beschuldigte wenig später vorläufig fest. Die offenbar psychisch belastete Frau wurde in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.
Gegen 23:45 Uhr hatte der Zeuge die Polizei verständigt, weil er die 52-Jährige beim Beschädigen mehrerer Scheiben eines Bürogebäudes am Bahnhofsplatz ertappt hatte. Insgesamt 36 Scheiben sind durch die brachiale Gewalt mit einem harten Gegenstand zu Bruch gegangen. Der Schaden bewegt sich ersten vorsichtigen Schätzungen zufolge im fünfstelligen Bereich.

Die 52-Jährige musste die Beamten zur Dienststelle begleiten und da auch Alkohol eine Rolle gespielt hat, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Während der Fahrt beleidigte die Beschuldigte die Polizisten und versuchte anschließend noch, einen Beamten zu treten. Da die Frau offenbar psychisch belastet war, wurde sie in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert. Die Polizeiinspektion Schweinfurt ermittelt jetzt u. a. wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

 

 

Enkeltrickversuch – Unbekannter versucht an Bargeld zu kommen

WEIBERSBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein Unbekannter hat am Freitagvormittag mit der bekannten Enkeltrickmasche versucht, eine Seniorin um Bargeld zu bringen. Der Sohn der Angerufenen fand aber schnell heraus, dass es sich bei dem vermeintlichen Enkel nicht um den wirklichen Enkel handelte. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt wegen versuchten Betrugs.
Gegen 10:45 Uhr hatte das Telefon bei der Rentnerin in der Jakob-Groß-Straße geläutet. Ein männlicher Anrufer erfragte im Rahmen des Gesprächs den Namen des Enkels und verwendete diesen dann geschickt weiter. Er gab dann vor, 25.000 Euro aufgrund eines anstehenden Hauskaufs zu benötigen. Wenig später kam dann der Sohn der älteren Dame und kontaktierte daraufhin den richtigen Enkel, der nichts von einem Anruf wusste.
Der Fall zeigt, dass Enkeltrickbetrüger noch immer nicht locker lassen und immer wieder versuchen, ältere Menschen zu täuschen. Die Unterfränkische Polizei rät deshalb, Anrufe mit Geldforderungen durch Angehörige unbedingt kritisch zu hinterfragen und im Zweifelsfall die Polizei zu verständigen.

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Schmuckstücke entwendet

WEIBERSBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein Unbekannter ist am Freitag in ein Einfamilienhaus eingestiegen und hat offenbar mehrere Schmuckstücke entwendet. Die Kripo Aschaffenburg hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.
In der Zeit von 06:15 Uhr bis 21:15 Uhr hatte der Täter das Anwesen im Lindelweg aufgesucht. Über ein Kellerfenster gelangte er gewaltsam ins Innere und durchwühlte mehrere Zimmer. Mit Schmuckgegenständen machte sich der Einbrecher wieder aus dem Staub. Die Höhe des Beuteschadens steht derzeit noch nicht fest, der Sachschaden wird sich auf etwa 200 Euro belaufen.
Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Einbrecher schlägt Fenster ein – Bargeld entwendet

NIEDERWERRN, LKR. SCHWEINFURT. Ein Einbrecher hat am Freitagabend aus einer Doppelhaushälfte Bargeld entwendet. Um in die Räumlichkeiten zu gelangen, schlug der Täter ein Fenster ein. Zeugenhinweise nimmt die Kripo Schweinfurt entgegen.
Der Tatzeitraum liegt hier zwischen 17:30 Uhr und 20:30 Uhr. Der Unbekannte gelangte über das Küchenfenster ins Innere der Doppelhaushälfte in der Straße „Nordring“ und durchwühlte anschießend nahezu alle Schränke. Mit Bargeld machte er sich dann wieder aus dem Staub. Der Sachschaden wird auf rund 500 Euro geschätzt.
Wer zur relevanten Zeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen hat, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Alarmanlage schlägt Einbrecher in die Flucht

MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Eine Alarmanlage hat am Freitagabend offenbar Einbrecher in die Flucht geschlagen. Anwohner sind auf das Signal aufmerksam geworden und haben die Bewohner des Hauses verständigt. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Marktheidenfeld entgegen.
Gegen 18:20 Uhr war die Alarmanlage an dem Einfamilienhaus in der Straße „Dillberg“ ertönt, worauf Nachbarn die Bewohner alarmiert haben. Diese stellten dann Beschädigungen an der Terrasse sowie am Kellerfenster fest und verständigten umgehend die Polizei. Nach jetzigen Erkenntnissen hatten die Täter zunächst versucht über ein Kellerfenster ins Innere zu gelangen. Anschließend wurde die Terrassentüre angegangen. Die Auslösung der Alarmanlage hat die Unbekannten vermutlich vertrieben, denn allem Anschein nach waren sie nicht im Inneren gewesen. Der Sachschaden schlägt mit etwa 2.000 Euro allerdings enorm zu Buche.
Wer zur besagten Zeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen hat oder sonst Hinweise geben kann, die zur Aufklärung des Falles von Bedeutung sein könnten, wird gebeten, sich unter Tel. 09391/9841-0 zu melden.

 

Feuer auf Frachtschiff – Schadenshöhe im fünfstelligen Bereich

ERLENBACH AM MAIN, LKR. MILTENBERG. Auf einem Frachtschiff ist es am Freitagvormittag zu einem Brand gekommen. Offenbar waren Reparaturarbeiten am Deck des Schiffes für das Feuer verantwortlich. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen übernommen.
Gegen 10:30 Uhr war die Mitteilung über den Brand auf einem Frachtschiff eingegangen, das sich im Trockendock befand. Die Wohnung des Schiffes hatte Feuer gefangen. Die Feuerwehren aus Erlenbach, Elsenfeld und Mechenhard-Streit hatten die Flammen schnell gelöscht. Dennoch entstand ein Sachschaden im fünfstelligen Eurobereich.

Nach jetzigen Erkenntnissen dürften Reparaturarbeiten, die am Deck des Frachters durchgeführt wurden, den Brand ausgelöst haben. Die Kripo Aschaffenburg führt Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung.