Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 06.10.2015

OpenClipartVectors / Pixabay

Sicherheit durch Sichtbarkeit – „Landestag der Verkehrssicherheit“ in Augsburg

UNTERFRANKEN. Anlässlich des „Landestags der Verkehrssicherheit“ in Augsburg am 10. Oktober möchte das Polizeipräsidium die angedachten Themenkomplexe auch in Unterfranken aufgreifen und Publik machen. Denn auch die 59 Verkehrstoten und rund 6.500 Verletzten im Jahr 2014 im Regierungsbezirk Unterfranken sind eindeutig zu viel. Es handelt sich um drei Beitragsblöcke, die auf dem Rathausplatz in Augsburg zwischen 10:00 Uhr und 17:00 Uhr vorgestellt werden. Innenminister Joachim Herrmann, Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und Polizeipräsident Michael Schwald eröffnen den Aktionstag in Augsburg.

 

Sicherheit zum Anziehen

 

An einem frühen Samstagmorgen Mitte September hatte ein Pkw im unterfränkischen Heimbuchental im Landkreis Aschaffenburg eine Fußgängerin erfasst, die vor dem Pkw-Fahrer die Straße überquert hatte. Der Autofahrer hatte die dunkel gekleidete Frau erst sehr spät gesehen und den Zusammenstoß nicht mehr vermeiden können. Die 33-Jährige erlitt schwere Verletzungen und musste in einer Klinik behandelt werden.

„Sehen und gesehen werden“ ist also nicht nur ein Motto, sondern mitunter sogar „die“ entscheidende Voraussetzung für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr. Besonders in der bald wieder beginnenden „dunklen Jahreszeit“ wächst auch die Gefahr wieder, dass vor allem die schwächsten Verkehrsteilnehmer (Fahrradfahrer und Fußgänger) übersehen oder zu spät wahrgenommen werden.

90 Prozent aller wichtigen Informationen im Straßenverkehr werden zunächst mit den Augen aufgenommen. Bei Nacht sinkt die menschliche Sehleistung auf bis zu fünf Prozent des Tageswertes ab. Deswegen können dunkel gekleidete Fußgänger von einem Autofahrer in der Nacht erst aus einer Entfernung von 25 Metern wahrgenommen werden – zum Bremsen ist es dann oftmals bereits zu spät.

Durch helle Kleidung kann die Erkennbarkeit auf 50 Meter verdoppelt, beim Einsatz von retroreflektierender Kleidung sogar auf bis zu 150 Meter vervielfacht werden.

Im Rahmen des Landestags für Verkehrssicherheit präsentieren verschiedene Hersteller auf der Showbühne funktionelle, modische und reflektierende Sicherheitskleidung. Außerdem können sich die Besucher in einem extra eingerichteten Dunkelcontainer der Verkehrspolizei Augsburg selbst davon überzeugen, wie offensichtlich die gezeigten Kleidungsstücke die Erkennbarkeit bei schlechten Sichtverhältnissen erhöhen.

Tödlicher Verkehrsunfall auf Landstraße – Pkw prallt gegen Baum

LANDKREIS ASCHAFFENBURG. Auf der Kreisstraße AB5 bei Weibersbrunn ist es am Dienstagmittag zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein Autofahrer war mit seinem Renault gegen einen Baum geprallt. Die Unfallermittlungen führt der Unfalldienst der Polizeiinspektion Aschaffenburg.

 

Eine Zeugin war kurz vor 13:00 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Weibersbrunn und der sogenannten Kreuzung „Sieben Wege“ unterwegs, als sie auf den verunglückten Renault aufmerksam wurde. Sie alarmierte daraufhin über Notruf die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. Unverzüglich machten sich Streifenwagen, die örtliche Feuerwehr und der Rettungsdienst auf den Weg zum Unfallort. Letztlich kam für den Autofahrer aber jede Hilfe zu spät.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Hierzu kam auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auch ein Sachverständiger an die Unfallstelle. Fest steht, dass der Renault-Fahrer auf seiner Fahrt in Richtung Weibersbrunn wohl alleinbeteiligt auf regennasser Fahrbahn nach links von der Straße abkam und letztlich mit dem Fahrzeugdach gegen einen Baum prallte.

Audiodatei

 

Einbrecher im Supermarkt

MILTENBERG / BREITENDIEL. Über eine Leiter waren die Täter offensichtlich an ein Fenster des Gebäudes gelangt und dann von dort in den Verbrauchermarkt eingestiegen. Sie hinterließen Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro und flüchteten mit aus einem Safe gestohlenem Bargeld. Die Aschaffenburger Kripo hat die Sachbearbeitung übernommen.
In der Zeit von Samstag, 15:00 Uhr, bis Montag, 08:30 Uhr, waren die Einbrecher in den Supermarkt in der Spessartstraße eingedrungen. Über ein Fenster gelangten sie in die Innenräume und flexten dort einen Tresor auf. Daraus entwendeten sie schließlich mehrere hundert Euro. Am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr hatten Zeugen zwei Personen mit Taschenlampen im Eingangsbereich des Marktes bemerkt. Zudem war auf dem Parkplatz ein dunkler Kombi abgestellt. Sowohl die Personen als auch das Fahrzeug könnten mit dem Einbruch in Verbindung stehen.
Der Sachbearbeiter der Kripo Aschaffenburg hofft nun darauf, dass weitere Zeugen verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und weitere wichtige Angaben machen können. Hinweise werden unter Tel. 06021/857-1732 entgegen genommen.

 

Hauswand beschmiert – Polizei sucht Zeugen

ASCHAFFENBURG. Am vergangenen Freitag haben Unbekannte die Fassade einer Gaststätte in der Innenstadt beschmiert. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise von Zeugen.
Vermutlich in der Zeit von Freitag, Mitternacht bis 19.00 Uhr, brachten die Unbekannten das Graffiti an der Hauswand der Gaststätte in der Platanenallee an. Der Sachschaden in Form der Reinigungskosten dürfte überschaubar sein. Die Polizei ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.
Wem verdächtige Personen zum Tatzeitpunkt aufgefallen sind oder wer sonstige sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Politisch motivierte Schriftzüge an Mainlandhalle – Kripo ermittelt

HÖCHBERG, LKR. WÜRZBURG. An einer Halle, in der zukünftig Asylbewerber untergebracht werden sollen, haben Unbekannte am Wochenende politisch motivierte Schmierereien aufgesprüht.
Die Schmierereien sind in der Zeit von Samstag, 17:00 Uhr, bis Sonntag, 08:00 Uhr angebracht worden. Die Täter hatten auf Türen der Mainlandhalle am Rudolf-Harbig-Platz drei Hakenkreuze und zwei Doppelsigrunen aufgesprüht. Die Graffiti wurden mittlerweile wieder entfernt.
Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise von Zeugen, die Verdächtiges rund um die Mainlandhalle beobachtet haben oder Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

 

Langfinger ohne Erfolg – Einbrecher flieht ohne Beute

VOLKACH, LKR. KITZINGEN. Über die Terrassentüre war ein Einbrecher am Wochenende in ein Wohnhaus eingedrungen. Der Unbekannte flüchtete unerkannt und mit leeren Taschen. Die Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Kitzingen.
In der Straße „Zum Steinbruch“ hatte sich in der Zeit von Donnerstag, 10:00 Uhr, bis Sonntag, 15:30 Uhr, ein Unbekannter an der Terrassentüre eines Einfamilienhauses zu schaffen gemacht. Der Täter hebelte die Türe auf und durchsuchte anschließend die Räume. Nach aktuellen Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Der Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.
Die Kitzinger Polizei ermittelt und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder zur Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter Tel. 09321/141-0 zu melden.

 

Kellerfenster angegangen – Einbruchsversuch in Doppelhaus

KÜRNACH, LKR. WÜRZBURG. Ein Unbekannter hat am Wochenende versucht, in eine Doppelhaushälfte einzubrechen. Der Täter drang allerdings nur bis in den Keller vor und machte keine Beute.
Die Tatzeit in diesem Fall erstreckt sich über die Zeit von Freitag, 17:30 Uhr, bis Samstag, 14:00 Uhr. Der Einbrecher hatte das Gitter eines Kellerschachtfensters eingedrückt und aus der Befestigung gerissen. Ins Innere des Wohnhauses in der Seefeldstraße schaffte es der Täter nicht, eventuell wurde er bei der Tatausübung gestört.
An dem Kellerfenster entstand Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Die Ermittler der Polizeiinspektion Würzburg-Land nehmen Hinweise unter Tel. 0931/457-1630 entgegen.

 

Nach Pkw-Aufbruch – Abhebungsversuche mit gestohlenen EC-Karten am Geldautomat

GEMÜNDEN A.MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Mit Hilfe der Veröffentlichung von Lichtbildern eines Tatverdächtigen hofft die Polizei einen mutmaßlichen Dieb zu überführen. Der Unbekannte hatte Mitte September zunächst einen Pkw aufgebrochen und im Anschluss mit zwei daraus entwendeten EC-Karten vergeblich versucht, Geld abzuheben.

 

Den Ermittlungen der Gemündener Polizei zur Folge war der Täter vermutlich in der zweiten Nachthälfte zum Samstag (19.09.2015) in den in Gössenheim geparkten Renault eingedrungen. Daraus hatte der Unbekannte eine Geldbörse mit etwas Bargeld und auch zwei EC-Karten gestohlen. Wie sich herausstellte, hatte sich der Täter wohl unmittelbar nach dem Diebstahl zu einer Bank in Gemünden begeben und am dortigen Geldautomaten versucht Bargeld abzuheben. Die Versuche scheiterten letztlich mangels der richtigen PIN.

Auf Antrag der Würzburger Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Würzburg jetzt einen Beschluss zur öffentlichen Fahndung nach dem Tatverdächtigen.

Wer den Mann auf den Lichtbildern kennt oder sonstige Angaben machen kann, die zur Aufklärung des Falles dienlich sein können, wird gebeten, sich unter Tel. 09351/97410 zu melden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PP Unterfranken