Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 06/07.01.2016

Polizei News Unterfranken

Nach Feuer in Getreidemühle – Ursache vermutlich technischer Defekt

EICHENBÜHL, LKR. MILTENBERG. Nach dem Feuer in der Ottenmühle am Mittwochmorgen haben Brandermittler der Kripo Aschaffenburg den Ort des Geschehens am Donnerstag inspiziert. Die Beamten gehen von einem technischen Defekt als Ursache aus. Der Schaden dürfte mehrere Millionen Euro betragen.

 

Wie bereits berichtet, war ein Zeuge gegen 06.45 Uhr auf Flammen aufmerksam geworden, die aus dem Bereich des Mühlentraktes an der Ottenmühle schlugen. Die Löscharbeiten der Feuerwehr hatten sich auch aufgrund einer Mehlstaubexplosion schwierig gestaltet. Der Mühlentrakt selbst, in dem das Feuer auch ausgebrochen war, brannte bis auf die Außenwände komplett nieder.

Ein Betriebsangehöriger war leicht verletzt worden. Der Sachschaden beläuft sich nach Einschätzungen der Polizei auf mehrere Millionen Euro. Der Zerstörungsgrad der Anlage ist insgesamt sehr hoch.

Audiodatei

Feuer in Mehrfamilienhaus – 30-Jährige leicht verletzt aus Dachgeschoss gerettet – Hund verendet

BURGSINN, LKR. MAIN-SPESSART. Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Mäusbergstraße ist am späten Donnerstagvormittag eine 30-Jährige leicht verletzt worden. Über eine Leiter war sie aus dem Dachgeschoss noch rechtzeitig gerettet worden. Ein Hund verendete in der Wohnung. Die Höhe des Schadens und die Ursache sind noch unklar.

 

Gegen 10.45 Uhr hatte sich ein Zeuge über Notruf gemeldet. Er war auf das Feuer in dem Mehrfamilienhaus aufmerksam geworden. Zwischenzeitlich war auch die 30-Jährige, die sich im Dachgeschoss aufhielt, auf den Rauch aufmerksam geworden. Gemeinsam mit den ersten Einsatzkräften konnte der Zeuge mit einer Leiter die 30-Jährige durch das Fenster ins Freie retten. Sie erlitt eine Rauchvergiftung und wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert.

Darüber hinaus befanden sich vier Hunde in dem Anwesen. Drei von ihnen konnten von den Einsatzkräften lebend aus dem Haus gebracht werden. Ein Tier verstarb. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Burgsinn, Mittelsinn, Obersinn, Aura, Gemünden, Fellen, Schaippach und Rieneck waren mit etwa 70 Einsatzkräften vor Ort. Sie hatten die Flammen rasch im Griff und gelöscht. Der Rettungsdienst war mit elf Personen im Einsatz. Außerdem zwei Streifen der Polizeistation Gemünden.

Die Ermittlungen zur Ursache für das Feuer und die Schadenshöhe werden von der Kripo Würzburg geführt.

Audiodatei

Nach Auffinden einer Schwerverletzten im Schlosspark – Tatverdächtiger festgenommen – Vorführung beim Ermittlungsrichter

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg

WIESENTHEID, LKR. KITZINGEN. Nach dem Auffinden einer schwerverletzten 22-Jährigen am Dienstagvormittag im Schlosspark haben die intensiven Ermittlungen der Würzburger Kripo zur Festnahme eines dringend Tatverdächtigen geführt. Der 19-Jährige wird auf Anordnung der Würzburger Staatsanwaltschaft am Donnerstagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

 

Wie bereits berichtet, hatte ein Spaziergänger am Dienstagvormittag gegen 09.20 Uhr eine auf dem Boden liegende schwer verletzte junge Frau im Schlosspark aufgefunden. Unverzüglich war ein Notarzt vor Ort. Die 22-Jährige war in der Folge mit einem Rettungshubschrauber in eine Würzburger Klinik eingeliefert worden. Ihr Gesundheitszustand ist seitdem kritisch und sie ist weiterhin nicht vernehmungsfähig.

Die Kripo Würzburg hat daraufhin in enger Abstimmung mit der Würzburger Staatsanwaltschaft umfangreiche und intensive Ermittlungen zur Aufklärung des Falles eingeleitet. Nahezu rund um die Uhr hatten die Beamten Ermittlungen in alle Richtungen dahingehend unternommen, wie es zu den schweren Verletzungen der Frau gekommen war.

Im Zuge der Befragungen und Umfeldermittlungen verdichtete sich im Laufe des Mittwochs der Verdacht immer mehr, dass die junge Frau wohl Opfer eines versuchten Tötungsdelikts wurde. In der Folge ging alles sehr schnell und noch am Mittwochabend konnte ein 19-Jähriger auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg von der Polizei in Kitzingen vorläufig festgenommen werden. Der Mann, der aus dem Raum Kitzingen stammt, verbrachte die Nacht in einer Haftzelle.

Im Laufe des Donnerstagvormittags erhärtete sich dann der Tatverdacht gegen den Heranwachsenden, so dass er am Nachmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Würzburg vorgeführt werden wird.

Audiodatei

Einbruch in Geschäft – Hochwertige Fahrräder gestohlen – Kripo ermittelt

IPHOFEN, LKR. KITZINGEN. Zwischen Dienstagabend und Mittwochfrüh sind Unbekannte in ein Fahrradgeschäft eingebrochen. Mit mindestens 16 hochwertigen Zweirädern und auch Zubehör im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro machten sich die Täter unerkannt aus dem Staub. Die Kripo Würzburg hat Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch darauf, dass Zeugen Verdächtiges beobachtet haben.
In der Zeit zwischen Dienstag, 20:00 Uhr, und Mittwoch, 08:30 Uhr, waren die Täter in das Fachgeschäft in der Bahnhofstraße eingestiegen. Über die Gebäuderückseite näherten sich die Unbekannten einem Innenhof und verschafften sich anschließend gewaltsam Zutritt über eine Nebeneingangstüre. Hierzu schlugen sie auch eine Glasscheibe ein. Aus dem Verkaufsraum entwendeten die Einbrecher mindestens 16 hochwertige Fahrräder, Sportbekleidung und auch weiteres Zubehör.

Nach den ersten Ermittlungen haben die Unbekannten zum Abtransport der Beute ein entsprechend größeres Fahrzeug eingesetzt. Dieses wurde dem Sachstand nach von der Bahnhofstraße in einen direkt am Geschäft angrenzenden Fußweg gesteuert, um dort die gestohlenen Gegenstände einzuladen.
Der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg hofft jetzt bei seinen weiteren Ermittlungen auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer im Zusammenhang mit dem Einbruch sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Arztpraxen im Visier von Einbrechern – Tätern scheitern an massiven Türen

ASCHAFFENBURG. Vermutlich in der Nacht zum Dienstag sind Einbrecher mit ihrem Vorhaben gescheitert, in zwei Arztpraxen und eine Firma, die sich im selben Gebäude befinden, einzubrechen. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt.
In der Zeit von Montagabend, 18.30 Uhr, und Dienstagmorgen, etwa 06.15 Uhr, waren die Unbekannten zunächst in das Wohn- und Geschäftshaus in der Goldbacher Straße gelangt. Darin versuchten sie die Eingangstüren zu zwei Arztpraxen und einer Firma aufzuhebeln. Aufgrund der massiveren Türen scheiterten die Täter allerdings. Der dabei angerichtete Sachschaden beläuft sich auf wenige tausend Euro.

Die Kripo Aschaffenburg bittet um Hinweise von Zeugen, denen während des Tatzeitraums verdächtige Personen im Bereich des Gebäudes aufgefallen sind. Anrufe bitte unter Tel. 06021/857-1732.

 

Einbrecher in Büro – Polizei bittet um Hinweise

WÜRZBURG. In der Nacht zum Dienstag sind Unbekannte in ein Büro in der Innenstadt eingestiegen. Dem Sachstand nach entwendeten sie etwas Bargeld und türmten. Die Kripo Würzburg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.
Zwischen Montagnachmittag, 17.00 Uhr, und Dienstagmorgen, 07.30 Uhr, waren die Täter gewaltsam über ein Fenster in das Wohn- und Geschäftsgebäude in der Bahnhofstraße eingestiegen. In den Büroräumen wurden mehrere Schränke durchsucht und letztlich eine Geldkassette mit etwas Bargeld gestohlen. Der dabei angerichtete Sachschaden beläuft sich auf rund 1.300 Euro.

Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Einsturz einer baufälligen Scheune – Straße blockiert

STEINFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Beim Einsturz einer alten und baufälligen Scheune ist am Dienstagabend niemand verletzt worden. Die örtliche Feuerwehr kümmerte sich um die erforderlichen Aufräumarbeiten.
Gegen 17.30 Uhr meldete eine Anwohnerin aus einem Nachbaranwesen, dass eine alte baufällige Scheune zum Teil eingestürzt sei. Die eintreffenden Rettungs- und Sicherheitskräfte begannen sofort in den Trümmern des nach Angaben der Nachbarn baufälligen Gebäudes nach eventuellen verschütteten Personen zu suchen. Glücklicherweise wurden durch die Trümmer, die auch die Bayernstraße bedeckten und ein Nachbaranwesen leicht beschädigten, keiner verletzt.

Nach Auskunft des Bürgermeisters war vorgesehen, die im Besitz der Gemeinde stehende Scheune in den nächsten Tagen abzureißen. Die Feuerwehreinsatzkräfte machten die Straße wieder frei und sicherten die restliche Bausubstanz, indem nicht standfeste Elemente endgültig niedergedrückt wurden. Am Nachbarhaus entstand an Dachrinne und einem Fenster ein Schaden von ca. 1500 Euro. Die Scheune selbst ist nach Auskunft des Bürgermeisters wertlos.

 

Pkw in Brand geraten

KLEINKAHL, LKR. ASCHAFFENBURG. Im Ortsteil Großkahl ist am Montagabend ein in einem Carport geparkter BMW in Brand geraten. Die Feuerwehr hatte die Flammen rasch im Griff. Die Ursache für das Feuer dürfte von der Auspuffanlage des Wagens ausgegangen sein.
Gegen 22.30 Uhr war ein Zeuge auf das Feuer im Bereich des Carports am Kinnersberg aufmerksam geworden und hatte Polizei und Feuerwehr alarmiert. Kurze Zeit später waren die örtlichen Floriansjünger bereits vor Ort und hatten den durch die Flammen ebenfalls in Mitleidenschaft gezogenen BMW gelöscht. Nach ersten Erkenntnissen der Alzenauer Polizei beläuft sich der entstandene Sachschaden auf rund 5000 Euro.

Noch am Abend übernahm die Kripo Aschaffenburg die weiteren Ermittlungen. Im Laufe des Dienstags waren Brandfahnder vor Ort. Nach ihren Feststellungen dürfte die wohl noch heiße Auspuffanlage des Autos Unrat, der hinter dem Fahrzeug im Carport abgelegt war, entzündet haben. In der Folge hatten sich die Flammen dann entsprechend ausgebreitet.