Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 08.02.2016

asthenop / Pixabay

Polizeibeamte in Freizeit beobachten Ladendiebe – Festnahme nach kurzer Verfolgung

BAD NEUSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD. Am Samstagnachmittag haben zwei Polizeibeamte in Ausbildung in der Freizeit zwei Ladendiebe in einem Discountermarkt beobachtet. Nach kurzer Verfolgung zu Fuß gelang die vorläufige Festnahme der beiden Männer im Alter von 32 und 27 Jahren. Gegen die Beschuldigten wird jetzt unter anderem wegen Diebstahls ermittelt.
Gegen 16:10 Uhr waren Beamtin und der Beamte in Ausbildung in einem Discountermarkt in der Saalestraße privat unterwegs. Am Zigarettenregal fielen zwei verdächtige Männer auf, die sich gegenseitig abdeckten und fleißig Zigarettenpackungen in eine Tasche luden. An der Kasse bezahlten die beiden Männer Lebensmittel und verließen eiligst den Markt. Nachdem die Verdächtigen sofort nach dem Ausgang zu Rennen begannen und sich auch aufteilten, nahmen die beiden Polizisten die Verfolgung auf. Die Flucht des 32-Jährigen hatte in einer Sackgasse ein schnelles Ende, wo er von der Polizistin festgehalten werden konnte. Er hatte noch die Tüte mit Zigaretten im Gesamtwert von knapp 170 Euro dabei.

Der 27-Jährige kam auch nicht weit. Eine alarmierte Streife der Polizeiinspektion Bad Neustadt querte den Fluchtweg in der Kettelerstraße und die Handschellen klickten. Beide Beschuldigten wurden zur Polizeiinspektion Bad Neustadt transportiert. Bei einem der Täter konnte noch ein vor wenigen Tagen im Media-Markt Bad Neustadt entwendetes Handy und ein gefälschter ukrainischer Führerschein sichergestellt werden.

Nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kamen sie wieder auf freien Fuß. Es wird jetzt unter anderem wegen gemeinschaftlich begangenen Ladendiebstahls ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

Brand in offenstehender Lagerhalle – Kripo geht von Brandstiftung aus – Zeugen gesucht

MITTELSINN, LKR. MAIN-SPESSART. Am Samstagnachmittag ist es zu einem Brand in einer offenstehenden Lagerhalle gekommen. Nach den Ermittlungen der Kripo Würzburg wird von einer Brandstiftung ausgegangen. Der Sachbearbeiter hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.
Kurz nach 15:30 Uhr war der Notruf über den Brand in der Sinnstraße bei der Integrierten Leitstelle eingegangen. Die Freiwillige Feuerwehr war schnell an der Lagerhalle vor Ort und hatte auch die Flammen zügig abgelöscht. Das Feuer in der frei zugänglichen Lagerhalle für Altpapier zog auch das Gebäude an sich in Mitleidenschaft. Die genaue Schadenshöhe kann noch nicht geschätzt werden.
Die Brandfahnder der Kripo Würzburg gehen von einem Brandstiftungsdelikt aus. Bei den weiteren Ermittlungen hofft der Sachbearbeiter jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer am Samstagnachmittag im Bereich der Sinnstraße Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Polizeieinsatz in Asylbewerberunterkunft – 18-Jähriger in Gewahrsam genommen

ASCHAFFENBURG. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist es in einer Asylbewerberunterkunft zu einem Polizeieinsatz gekommen. Ein stark alkoholisierter 18-jähriger Bewohner zeigte sich aggressiv und wurde in Gewahrsam genommen. Er leistete dabei Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen.
Gegen 01:55 Uhr hatte der Sicherheitsdienst der Asylbewerberunterkunft in der Auhofstraße die Polizei angerufen und mitgeteilt, dass ein betrunkener Bewohner Probleme bereite und Streit mit Personen suche. Schnell machten sich zwei Streifenbesatzungen der Aschaffenburger Polizei auf den Weg. Auch nach dem Eintreffen der Ordnungshüter war der 18-Jährige nicht zu besänftigen und er schubste Sicherheitsdienstmitarbeiter.

Der junge Mann wurde überwältigt und am Boden gefesselt. Dort widersetzte er sich der Festnahme mit körperlicher Gewalt. Auch während des Transports zur Polizeidienststelle war es nötig, den Mann festzuhalten. In der Haftzelle der Polizei randalierte er und verletzte sich dabei am Kopf. Die Aktionen wurden durch Beamte unterbunden.

Den Rest der Nacht verbrachte der 18-Jährige in der Polizeizelle. Gegen ihn wird jetzt wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung ermittelt.

 

Nach Einbruch in Wohnhaus – Auch Kleintransporter entwendet – Kripo nimmt weiter Hinweise entgegen

ALZENAU / OT ALBSTADT, LKR. ASCHAFFENBURG. Nach einem Einbruch in ein Wohnhaus zwischen Samstagabend und der Nacht zu Sonntag stellte sich mittlerweile heraus, dass auch ein Kleintransporter entwendet wurde. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen übernommen und nimmt weiter Zeugenhinweise entgegen.
Wie bereits berichtet, hatte sich der Einbruch in das Wohnhaus in der Jakobusstraße zwischen Samstag, 18:00 Uhr, und Sonntag, 01:20 Uhr, ereignet. Über eine eingeschlagene Terrassentüre betrat der Unbekannte die Räumlichkeiten und entwendete einen kompletten Tresor samt Inhalt. Zum Abtransport aus dem Haus muss der Spurenlage nach ein Sackkarren oder ähnliches Transportmittel zum Einsatz gekommen sein.

Wie sich jetzt herausgestellt hat, wurden im Rahmen des Einbruchs auch ein Fahrzeugschlüssel und ein weiterer Kleintresor entwendet. Das zum Schlüssel passende Fahrzeug, ein Kleintransporter des Herstellers Iveco, Typ Daily in weißer Farbe, stand etwa 30 Meter vom Wohnhaus entfernt am Straßenrand. Von dem Transporter mit Aschaffenburger Zulassung, welcher vollgeladen mit Handwerkzeugmaschinen war, fehlt seit dem Einbruch jede Spur.

Der Sachbearbeiter geht davon aus, dass mehrere Einbrecher am Werk waren. Es ist auch wahrscheinlich, dass der schwere Tresor mit einem noch unbekannten Fahrzeug abtransportiert wurde, denn in dem Iveco-Transporter dürfte dem Sachstand nach kein Platz für das Diebesgut gewesen sein.
Die Kripo Aschaffenburg erhofft sich jetzt mit den neuen Erkenntnissen weiter Hinweise aus der Bevölkerung. Wer etwas beobachtet hat, das mit dem Einbruch in Verbindung stehen könnte, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Schaden höher als Beute

BISCHOFSHEIM A. D. RHÖN, LKR. RHÖN-GRABFELD. Offenbar gezielt auf der Suche nach Schmuck waren Einbrecher am Samstag. Sie drangen über ein Fenster in ein Wohnhaus ein und erbeuteten Schmuck von geringem Wert. Der angerichtete Sachschaden dagegen fiel deutlich höher aus.
In der Zeit von 13.45 Uhr bis 22.45 Uhr hatten die Unbekannten ein Fenster im Erdgeschoss aufgehebelt und waren so in das Anwesen in der Ahornstraße gelangt. Dabei richteten sie Sachschaden in Höhe von 250 Euro an. Anschließend durchsuchten sie mehrere Zimmer im Haus nach Wertvollem und ließen nur Ohrringe im Wert von etwa 20 Euro mitgehen. Sie flüchten unerkannt durch ein weiteres Fenster vom Tatort.
Die Mellrichstädter Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer Verdächtiges beobachtet hat, oder sachdienliche Hinwiese zu diesem Einbruch geben kann, wird gebeten, sich mit dem Sachbearbeiter unter Tel.09776/806-130 in Verbindung zu setzen.

 

 

Wohnungseinbruch am Vormittag – Kripo hofft auf Zeugenhinweise

ASCHAFFENBURG. Ein Wohnungseinbruch am helllichten Tag hat sich am Sonntagvormittag ereignet. Der Unbekannte entwendete zumindest einen Tresor samt Inhalt aus dem Gebäude. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf sachdienliche Hinweise.
In der Zeit zwischen 09:30 Uhr und 12:30 Uhr hatte der Unbekannte die Wohnungstüre in dem Mehrfamilienhaus in der Glattbacher Straße aufgehebelt. Im Inneren durchwühlte der Täter sämtliche Zimmer. Bislang steht fest, dass er einen etwa 40 x 40 Zentimeter großen Tresor entwendete. Darin waren Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von mehreren tausend Euro aufbewahrt.
Die Kripo Aschaffenburg hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Größeres Gartenhaus brennt aus – Ursache unklar – Kripo ermittelt

WÜRZBURG / OBERDÜRRBACH. Am Sonntagabend ist ein größeres Gartenhaus vollständig ausgebrannt. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.
Gegen 18:40 Uhr war eine Passantin auf das Feuer im Bereich der Kreuzbergstraße aufmerksam geworden und sie verständigte den Polizeinotruf. Sofort machten sich Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren und eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt auf den Weg. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand das massive Gartenhaus bereits komplett in Flammen. Personen haben sich keine auf dem Grundstück aufgehalten. Der Brand war in der Folge rasch gelöscht. Die Schadenssumme kann bislang noch nicht abgeschätzt werden.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen und geht jetzt unter anderem der Frage nach, warum es zu dem Brandausbruch kam.

 

Einbrecher steigt in Kinderzentrum ein – Bargeld entwendet

WÜRZBURG / ZELLERAU. Zwischen Samstagnachmittag und Sonntagmittag ist ein Unbekannter in ein Kinderzentrum eingebrochen. Der Täter hatte es auf Bargeld abgesehen. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.
Der Einbruch in das Zentrum in der Dr.-Maria-Probst-Straße hatte sich zwischen Samstag, 14:00 Uhr, und Sonntag, 12:00 Uhr, abgespielt. Nachdem der Unbekannte einen Zaun überstiegen hatte, drang er über ein Fenster im Innenhof in das Gebäude ein. Auch mehrere Innentüren öffnete der Täter gewaltsam und entwendete letztlich Bargeld aus einer Geldkassette. Zum Übersteigen des über zwei Meter hohen Zaunes benutzte der Eindringling bei der Flucht eine tatorteigene Palette als Aufstiegshilfe.
Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch darauf, dass Zeugen Verdächtiges beobachtet haben. Hinweise werden unter Tel. 0931/457-1732 erbeten.

 

Irmgard Zepter weiterhin vermisst – Hinweise aus der Bevölkerung erbeten

KITZINGEN. Die 63-Jährige Irmgard Zepter, die seit vergangenem Mittwoch vermisst wird, bleibt trotz umfangreicher Suchmaßnahmen weiterhin verschwunden. Zum aktuellen Aufenthaltsort der älteren Dame ist nichts Näheres bekannt. Die Kitzinger Polizei hofft deshalb weiterhin auf die Mithilfe der Bevölkerung.

 

Zum Vergrößern bitte klicken
Zepter Irmgard
Foto: Privat

Wie bereits berichtet, war die Vermisste am Mittwoch um 14.00 Uhr letztmalig in der Seniorenresidenz in der Mühlbergstraße gesehen worden, wo sie wohnhaft ist. Zu Fuß machte sie sich dann offenbar auf den Weg mit unbekanntem Ziel. Am Nachmittag wurde ihr Verschwinden bemerkt und die Kitzinger Polizei informiert. Die hat seitdem intensive Suchmaßnahmen, auch unter Einsatz von einem Polizeihubschrauber und einem Personensuchhund, eingeleitet, die bislang ohne Ergebnis verliefen.

Eine Zeugin hatte sich am Freitag auf den Zeugenaufruf hin bei der Polizei gemeldet. Die Frau kennt die Vermisste persönlich und will sie am Donnerstag gegen 7.45 Uhr nahe der Lehrerparkplätze an der staatlichen Realschule in der Glauberstraße gesehen haben, die sich unweit des Seniorenheimes befinden. Eine Absuche der Polizei in diesem Bereich verlief ergebnislos.

Anhaltspunkte dafür, dass eine Straftat mit dem Verschwinden der 63-Jährige in Zusammenhang steht, haben sich nicht ergeben. Es kann weiterhin jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass Frau Zepter sich in einem verwirrten Zustand befindet und Hilfe benötigt. Frau Zepter kann folgendermaßen beschrieben werden:

 

  • etwa 1,70 m groß
  • schlanke Figur
  • trägt dunkle, kurze Haare und eine Brille
  • ist mit einer roten Jacke (ähnlich einer Regenjacke) Jeans sowie hellen Stiefeln mit Pelzbesatz bekleidet und trägt den Schlüssel für ihre Zimmer um den Hals

 

Wer die Vermisste seit Mittwochnachmittag gesehen hat, oder Hinweise auf ihren aktuellen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321/141-130 oder auch dem Polizeinotruf 110 in Verbindung zu setzen.

 

PP Unterfranken