Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 09.11.2015

yrretenoht / Pixabay

Betonlaster stürzt Böschung hinab – Fahrer unverletzt

LAUFACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Glücklicherweise unverletzt blieb der Fahrer eines Betonlastwagens, der mit seinem Lkw am Montagnachmittag auf der B26 die Böschung hinab gestürzt ist. Die aufwändigen Bergungsarbeiten des Silozuges dauern zur Stunde (16.45 Uhr) noch an.
Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang war der 68-jährige Fahrer aus dem Kreis Mayen-Koblenz (Rheinland-Pfalz) mit dem Lkw auf der B26 im Bereich der Zufahrt zur dortigen Eisenbahntunnelbaustelle unterwegs. Beim Passieren eines abgestellten Lkw-Anhängers geriet der Fahrer wohl ins unbefestigte Bankett. Sein Gefährt rutschte einige Meter die Böschung hinab, kippte um und kam auf der rechten Fahrzeugseite zum Liegen.

Der Lastwagenführer konnte sich selbst aus dem Führerhaus befreien und blieb dem Sachstand nach unverletzt. Die Unfallermittlungen werden von der Polizeiinspektion Aschaffenburg geführt. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten bewältigt vor Ort die Freiwillige Feuerwehr aus Laufach. Der Straßenverkehr auf der B26 ist durch diese Maßnahmen nicht beeinträchtigt.

 

 

Betonlaster stürzt Böschung hinab – Fahrer unverletzt

LAUFACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Glücklicherweise unverletzt blieb der Fahrer eines Betonlastwagens, der mit seinem Lkw am Montagnachmittag auf der B26 die Böschung hinab gestürzt ist. Die aufwändigen Bergungsarbeiten des Silozuges dauern zur Stunde (16.45 Uhr) noch an.
Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang war der 68-jährige Fahrer aus dem Kreis Mayen-Koblenz (Rheinland-Pfalz) mit dem Lkw auf der B26 im Bereich der Zufahrt zur dortigen Eisenbahntunnelbaustelle unterwegs. Beim Passieren eines abgestellten Lkw-Anhängers geriet der Fahrer wohl ins unbefestigte Bankett. Sein Gefährt rutschte einige Meter die Böschung hinab, kippte um und kam auf der rechten Fahrzeugseite zum Liegen.

Der Lastwagenführer konnte sich selbst aus dem Führerhaus befreien und blieb dem Sachstand nach unverletzt. Die Unfallermittlungen werden von der Polizeiinspektion Aschaffenburg geführt. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten bewältigt vor Ort die Freiwillige Feuerwehr aus Laufach. Der Straßenverkehr auf der B26 ist durch diese Maßnahmen nicht beeinträchtigt.

 

Panne auf A 7 – Pkw brennt völlig aus

UNTERPLEICHFELD, LKR. WÜRZBURG. Einen großen Schrecken haben zwei Frauen bekommen, deren Wagen am Sonntagnachmittag wegen eines Defektes auf der A 7 völlig ausbrannte. Sie blieben zum Glück unverletzt. Den Schaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 4.000 Euro.

 

Pkw
Foto: Polizei

Gegen 16:45 Uhr waren eine 54-jährige Frau aus dem Allgäu und ihre 77-jährige Mutter auf der A 7 in Richtung Ulm unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Gramschatzer Wald und Estenfeld leuchtete plötzlich eine Kontrollleuchte im Armaturenbrett des 10 Jahre alten VW Golfs auf. Kurz darauf drang Qualm aus dem Motorraum. Der Frau gelang es gerade noch, den Wagen auf dem Seitenstreifen anzuhalten und ihre Mutter und sich selbst in Sicherheit zu bringen, bevor das Fahrzeug lichterloh zu brennen begann. Die zu Hilfe gerufene Feuerwehr aus Erbshausen konnte auch mit 15 Einsatzkräften nicht verhindern, dass der Pkw ein Raub der Flammen wurde. Als Brandursache wird ein defektes Kabel vermutet.

Während der Lösch- und Bergungsarbeiten war der rechte Fahrstreifen gesperrt und es bildete sich ein Stau in Richtung Ulm. Auch auf der Gegenfahrbahn kam es zu Behinderungen, da Schaulustige einen Stau verursachten.

40-Tonner kommt von der Fahrbahn ab – Lkw neben der A 70 umgekippt

WONFURT, LKR. HASSBERGE. Ein 40-Tonner ist am Montagmorgen auf der A 70 von der Fahrbahn abgekommen und neben der Autobahn umgekippt. Die Fahrbahn in Richtung Würzburg war für die Dauer der Bergungsarbeiten nur einspurig befahrbar.
Um 03:30 Uhr war der 59-Jährige Fahrer mit seinem Holzlaster auf der A 70 in Richtung Würzburg unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Knetzgau und Haßfurt kam er nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort kippte der Zug gegen die Böschung und blieb neben der Fahrbahn liegen. Der Fahrer wurde vom Rettungsdienst leicht verletzt in ein Krankenhaus nach Schweinfurt gebracht.

Bevor der Lkw aufgerichtet werden konnte, musste das geladene Schnittholz zunächst umgeladen werden. Erst gegen 11.30 Uhr war die A 70 wieder frei befahrbar. Der Schaden am Fahrzeug wird auf ca. 45.000 Euro geschätzt. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck.

 

 

Bargeld aus Wohnung gestohlen

ELSENFELD, LKR. MILTENBERG. Offensichtlich über den Kellereingang gelangte ein Unbekannter in der Zeit von Samstag auf Sonntag in eine Wohnung und entwendete einen größeren Bargeldbetrag. Die Polizeiinspektion Obernburg nimmt Zeugenhinweise entgegen.
Zwischen Samstag, 09:00 Uhr, und Sonntag, 08:00 Uhr, schlich sich der Täter offenbar in die Räumlichkeiten einer Wohnung im 1. Stock eines Hauses in der Straße „Am Blumenberg“. Anschließend suchte er mit Bargeld wieder das Weite.
Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Personen beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 06022/629-0 zu melden.

 

 

Zwei Einbrüche im Landkreis Schweinfurt – Einmal blieb es beim Versuch

BERGRHEINFELD UND KOLITZHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Einbrecher hatten es am Sonntag und in der Zeit von Donnerstag bis Sonntag auf zwei Einfamilienhäuser abgesehen. In einem Fall blieb es lediglich bei einem Versuch, im anderen Fall wurden mehrere tausend Euro Beute gemacht. Die Kripo Scheinfurt nimmt Zeugenhinweise entgegen.
In Bergrheinfelder Ortsteil Garstadt war ein Einfamilienhaus in der Weinbergstraße zwischen 10:00 Uhr und 17:10 Uhr das Ziel von Unbekannten. Vergeblich versuchten sie über die Terrassentüre ins Anwesen zu gelangen. Der Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

In Kolitzheim hatten die Täter die Abwesenheit der Bewohner genutzt, um in der Zeit von Donnerstag, 5. November, 09:30 Uhr, bis Sonntag, 8. November, 11:45 Uhr, in ein Haus in der Birkenstraße einzusteigen. Durch Einschlagen einer Fensterscheibe gelangten die Einbrecher ins Objekt und machten sich anschließend mit Beute im Wert von mehreren tausend Euro wieder aus dem Staub. Der Sachschaden beträgt rund 1.500 Euro.
Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben oder sonst Hinweise geben können, die zur Aufklärung der Fälle von Bedeutung sein könnten, werden gebeten, sich zu melden. Mitteilungen werden unter Tel. 09721/202-1731 entgegen genommen.

 

 

 

Nach Wohnungseinbruch – Großfahndung der Polizei – Bitte um Hinweise aus der Bevölkerung

ALZENAU, LKR. ASCHAFFENBURG. Nach einem Einbruch in ein Wohnhaus am Montagmittag im Ortsteil Wasserlos fahndet die Polizei mit einem Großaufgebot nach zwei Tatverdächtigen. Die Beamten bitten in diesem Zusammenhang um Hinweise aus der Bevölkerung.
Nach ersten Erkenntnissen war der Hausbesitzer gegen 13.15 Uhr von einem Spaziergang nach Hause in den Fliederweg gekommen, als ihm zwei Männer aus seinem Anwesen entgegengerannt kamen. Wie sich herausstellte, waren die beiden offensichtlich zuvor in das Wohnhaus eingebrochen.

Die Polizei leitete unverzüglich eine Großfahndung nach dem Duo ein. An den Fahndungsmaßnahmen sind unter Einsatzleitung der Alzenauer Polizei mehrere Dienststellen am Bayerischen Untermain beteiligt. Auch ein Polizeihubschrauber ist im Einsatz.

Um die beiden Geflüchteten möglichst schnell dingfest zu machen, bitten die Beamten auch um Hinweise aus der Bevölkerung. Von den Einbrechern ist folgende Beschreibung bekannt:

•Täter: männlich, circa 170 Zentimeter groß, kurze blonde Haare, dunkler Anorak oder Lederjacke
•Täter: männlich, 18 bis 25 Jahre alt, circa 170 Zentimeter groß
Die Täter flüchteten zu Fuß den Fliederweg entlang in Richtung Rosengarten. Danach verliert sich ihre Spur. Zeugen werden jetzt dringend gebeten, sich über Notruf 110 zu melden. Insbesondere ist von Interesse, ob jemand die beiden auf der Flucht beobachten konnte. Denkbar wäre auch, dass sich die Einbrecher zuvor im Bereich des Fliederwegs aufgehalten haben. Vor allem Hinweise auf einen möglichen Flucht-Pkw wären interessant.

Autofahrer werden gebeten in diesem Bereich keine Anhalter mitzunehmen.

 

Einbrecher am Untermain aktiv – Schmuck und Bargeld entwendet

ASCHAFFENBURG, HÖSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG UND GROSSWALLSTADT, LKR. MILTENBERG. Unbekannte sind im Zeitraum von 4. November bis Sonntag, 9. November in insgesamt drei Einfamilienhäuser eingebrochen und haben u. a. Schmuck und Bargeld mitgehen lassen. In allen Fällen verschafften sich die Täter über Terrassen- oder Küchenfenster gewaltsam Zutritt in die Objekte. Die Kripo Aschaffenburg hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.
In Aschaffenburg hatten die Einbrecher am Sonntag, zwischen 15:00 Uhr und 21:20 Uhr ein Anwesen in der Lorenzstraße angegangen. Nachdem sie über ein Terrassenfenster ins Innere gelangte, durchsuchten sie die Räumlichkeiten und türmten u. a. mit Schmuckgegenständen. Der genaue Beuteschaden steht derzeit noch nicht fest, der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Im Hösbacher Ortsteil Rottenberg hatten es die Unbekannten in der Zeit vom 4. November, 10:00 Uhr, und 8. November, 10:00 Uhr, auf ein Haus in der Straße „Am Zollstock“ abgesehen. Hier drangen sie über ein Küchenfenster ein und durchwühlten sämtliche Zimmer. Beute waren hier u. a. Sparbücher und mehrere hundert Euro Bargeld. Der Sachschaden am Fenster wird mit rund 1.000 Euro beziffert.

In Großwallstadt waren die Täter am Sonntag, zwischen 14:30 Uhr und 19:45 Uhr, ebenfalls über die Terrasse in ein Anwesen in der Odenwaldstraße eingestiegen. Es wurden nahezu alle Schubladen durchstöbert, letztendlich suchten die Unbekannten mit einer geringen Menge Bargeld und einer Armbanduhr das Weite. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden.
Der Sachbearbeiter der Kripo Aschaffenburg hofft jetzt auch darauf, dass Zeugen Verdächtiges beobachtet haben. Wer fremde Personen beobachtet hat, die sich eventuell auffällig verhalten haben oder Angaben zu verdächtigen Fahrzeugen machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Küchenbrand in Wohnung – 49-Jähriger verletzt

SCHWEBHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Ein 49-Jähriger ist am Sonntagnachmittag bei einem Küchenbrand verletzt worden. Offenbar war während der Essenszubereitung auf dem Herd ein Feuer ausgebrochen, welches der Geschädigte noch versuchte zu löschen. Der Verletzte wurde in einem Krankenhaus behandelt.
Gegen 16:00 Uhr hatte die Ehefrau des Geschädigten in der Küche der gemeinsamen Wohnung, in einem Mehrfamilienhaus im Heideweg, Öl in einer Pfanne erhitzt. Wenig später entzündete sich das heiße Fett offensichtlich. Der 49-Jährige versuchte noch, das Feuer zu löschen, setzte dann aber einen Notruf ab. Vorher brachte er seine Frau und sein Kind ins Freie.

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schweinfurt sowie die Feuerwehren aus Gochsheim, Röthlein und Schwebheim machten sich sofort auf den Weg zur Einsatzörtlichkeit. Die Floriansjünger hatten die Flammen rasch abgelöscht und verständigten vorsorglich alle Hausbewohner.

Der 49-Jährige erlitt bei dem Löschversuch Brandverletzungen im Gesichtsbereich. Außerdem besteht der Verdacht einer Rauchgasvergiftung. Der entstandene Sachschaden wird nach momentanen Erkenntnissen mit 2.000 Euro beziffert. Die weiteren Ermittlungen führt jetzt die Kripo Schweinfurt.

 

Einbruch in Supermarkt – Mehrere tausend Euro Beute

WÖRTH A.MAIN, LKR. MILTENBERG. Unbekannte sind in der Nacht zum Sonntag in einen Supermarkt eingestiegen und haben mehrere tausend Euro Bargeld mitgehen lassen. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.
Kurz vor 05:00 Uhr war eine Einbruchsmeldung in einem Supermarkt in der Frühlingsstraße über die Alarmzentrale bei der Polizei eingegangen. Sofort machten sich mehrere Streifen der Polizeiinspektionen Obernburg, Miltenberg sowie Aschaffenburg zu der Örtlichkeit. Bei einer Nachschau wurde festgestellt, dass die Eingangstüre zum Objekt aufgebrochen war und aus einem Tresor offenbar mehrere tausend Euro Bargeld fehlten. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung fehlt von den Tätern bislang jede Spur.
Die Kripo Aschaffenburg hat noch am selben Morgen die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Zeugen, die in dieser Nacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Mitteilungen werden unter Tel. 06021/857-1732 entgegen genommen.

 

PP Unterfranekn