Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 11.08.2015

robertlischka / Pixabay

Motorradfahrer übersehen – 46-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

ASCHAFFENBURG. Am Montagabend ist bei einem Verkehrsunfall ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Er kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte eine Pkw-Fahrerin den Biker beim Überqueren einer Kreuzung offenbar übersehen.

 

Gegen 22:00 Uhr war eine 33-Jährige mit einem VW in der Horchstraße unterwegs. Offenbar wollte die Frau den Kreuzungsbereich zur Linkstraße geradeaus überqueren. Beim Einfahren kam es dann zum Zusammenstoß mit dem Motorrad. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 46-jährige Biker über den Pkw hinweg auf die Straße geschleudert. Der Mann war dem Sachstand nach kurz bewusstlos und wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst schwer verletzt ins Krankenhaus transportiert. Beide Fahrzeuge haben nach dem Verkehrsunfall nur noch Schrottwert. Die Gesamtschadenshöhe wird auf über 10.000 Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme wurde der Kreuzungsbereich durch die Aschaffenburger Feuerwehr ausgeleuchtet. Zur Klärung des exakten Unfallhergangs wurde auch ein Sachverständiger eingeschaltet. Gegen die 33-Jährige am Steuer des VW wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet.

Nach Feuer in Scheune – fünf Rinder verendet – hoher Sachschaden

GEMÜNDEN A.MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Vermutlich war es ein Blitzschlag, der am Montagabend im Stadtteil Aschenroth einen Brand in einer landwirtschaftlichen Halle verursacht hat. Ein Großaufgebot der örtlichen Freiwilligen Feuerwehren ist zur Stunde (22.00 Uhr) noch mit der Brandbekämpfung beschäftigt.

Gegen 20.45 Uhr war eine Zeugin auf das Feuer aufmerksam geworden und hatte unverzüglich über Notruf Feuerwehr und Polizei alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Scheune, in der dem ersten Sachstand nach auch einige Rinder untergebracht waren, in Vollbrand. Ein starkes Aufgebot an Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Main-Spessart arbeitet intensiv daran, die Flammen zu löschen.

Ersten Erkenntnissen zur Höhe des Sachschadens zur Folge dürfte dieser im unteren sechsstelligen Bereich liegen. Dabei schlägt neben dem Gebäudeschaden selbst wohl auch die auf dem Dach installierte Solaranlage zu Buche. Dem Sachstand nach wurde glücklicherweise aber niemand verletzt. Die weiteren Ermittlungen führt die Gemündener Polizei.

Nachtrag von 07:30 Uhr:

Nach dem Feuer in einer Scheune im Stadtteil Aschenroth, welches wohl durch einen Blitzeinschlag verursacht worden war, steht jetzt fest, dass die fünf dort untergebrachten Rinder nicht mehr rechtzeitig gerettet werden konnten. Der Sachschaden beläuft sich wohl auf knapp 200.000 Euro.

Wie bereits berichtet, war eine Zeugin etwa gegen 20.30 Uhr zunächst auf den Blitzeinschlag und dann auf das Feuer in der Scheune aufmerksam geworden und hatte Polizei und Feuerwehr alarmiert. Ein Großaufgebot der Freiwilligen Feuerwehren mit etwa 150 Floriansjüngern aus Gemünden, Aschenroth, Hammelburg, Hessdorf, Karsbach, Diebach und Gräfendorf war in der Folge rasch vor Ort. Ihnen gelang es ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Etwa gegen Mitternacht hatten sie das Feuer vollends im Griff.

Personen kamen dem Sachstand nach glücklicherweise nicht zu Schaden. Neben den fünf verendeten Rindern wurde die Scheune, in der auch Stroh und Getreide gelagert waren, samt Solaranlage total zerstört und stürzte zum Teil ein.

Polizei sagt DANKE – Engagierte Angestellte der Sparkasse Schweinfurt – Oberndorf

SCHWEINFURT. Für ihr engagiertes Vorgehen bedankten sich der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Schweinfurt, Detlev Tolle, sowie der stellvertretende Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Schweinfurt, Michael Libionka, bei Frau Monika Töpper, einer Bankangestellten der Sparkasse Schweinfurt, Filiale Oberndorf.

Am 27.05.2015 erschien eine 86-Jährige in der Filiale Oberndorf der Sparkasse Schweinfurt, um eine Barabhebung in Höhe von 2.500 Euro zu tätigen. Auf Nachfrage der Bankangestellten, stellte sich heraus, dass dieser Betrag an eine Firma für Teppichreinigungen gezahlt werden sollte.
Sparkasse Engegament 11.08.2015 PP Unterfranken
Nachdem die aufmerksame Bankangestellte diese Barzahlung verhinderte, begab sie sich selber zur besagten Firma und stellte die dort angetroffenen Mitarbeiter zur Rede. Die engagierte Angestellte stellte dort klar, dass keine Barzahlung erfolgen werde und forderte im Weiteren beharrlich die Ausweisung des Betrages auf einer Rechnung. In der Folge konfrontierte Frau Töpper die Firmenmitarbeiter mit einer Prüfung dieses Vorganges.

Der Aufmerksamkeit und vor allem dem engagierten Einschreiten ist es zu verdanken, dass die Teppichreinigungsfirma ihr Vorhaben nicht in die Tat umsetzen konnte und der 86-jährigen Rentnerin aus Oberndorf dadurch ein finanzieller Schaden erspart blieb.

PP Unterfranken