Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 14.08.2015

OpenClipartVectors / Pixabay

Tätliche Auseinandersetzung zwischen drei Männern – Polizei sucht Zeugen

MILTENBERG. Ein 27-Jähriger ist am Donnerstagnachmittag von zwei Männern auf einem Parkplatz tätlich angegangen worden. Er erlitt im Zuge der Auseinandersetzung eine leichte Schnittwunde am Arm, außerdem wurde ihm sein Fotoapparat weggenommen. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

 

Nach eigenen Angaben war der 27-Jährige am Nachmittag mit seinem Fahrrad in Richtung Mainbullau unterwegs. Gegen 16:30 Uhr hielt er auf einem Waldparkplatz, der sich unmittelbar am Ortsausgang auf der linken Seite befindet, um Pause zu machen. Dort, so schildert der Mann gegenüber der Polizei, habe unter anderem ein schwarzer Audi A4 gestanden, an dem sich zwei Männer und eine Frau aufhielten.

Aus bislang unklaren Gründen kam es dann zu der tätlichen Auseinandersetzung zwischen dem 27-Jährigen und den beiden Männern, von denen einer ein Messer gezogen und dem Fahrradfahrer eine kleinere Schnittwunde am linken Arm zugefügt haben soll.

Die Kripo sucht jetzt Zeugen des Vorfalls. Von den drei Unbekannten liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Männlich, circa 25 bis 28 Jahre alt, 180 Zentimeter groß, normale Figur, blonde kurze glatte Haare, mehrere Tattoos an den Armen, kein Bart.
  • Männlich, circa 25 bis 28 Jahre alt, 165 Zentimeter groß, kräftig, blonde sehr kurze Haare, ebenfalls mehrere Tattoos an den Armen, kurzer Bart am Kinn
  • Weiblich, circa 23-25 Jahre alt, 160 Zentimeter groß, lange blonde Haare an den Seiten abrasiert.

 

Alle drei Personen waren mit einem schwarzen Audi mit Miltenberger Kennzeichen unterwegs.

Die Kripo fragt jetzt:

  • Wer wurde Zeuge des Vorfalls?
  • Wer kann Angaben zur Identität der drei Personen machen?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Anrufe bitte unter Tel. 06021/ 857-1732.

 

Pkw kollidieren frontal – zwei Verletzte

VEITSHÖCHHEIM, LKR. WÜRZBURG. Am späten Donnerstagnachmittag kam es auf der B27 bei Veitshöchheim zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw. Die Unfallermittlungen führt die Polizeiinspektion Würzburg-Land.

 

Ein 20-jähriger Dacia Fahrer, der gegen 16:20 Uhr in Richtung Würzburg unterwegs war, kam dabei auf fast gerader Strecke aus bislang unbekanntem Grund auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender Mercedes-Fahrer hatte wohl keine Möglichkeit auszuweichen und kollidierte frontal mit dem Dacia. Sowohl der 59-jährige Fahrer des Mercedes, als auch der vermeintliche Unfallverursacher mussten mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro.

Handtasche aus Pkw entwendet

WÜRZBURG. Ein Unbekannter hat am Donnerstagvormittag eine Handtasche aus einem am Waldfriedhof im Steinbachtal geparkten Pkw gestohlen. Die Kripo Würzburg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Für die Dauer von etwa einer Viertelstunde – zwischen 09:00 Uhr und 09:15 Uhr – hatte die Besitzerin ihren VW abgestellt und verlassen. Als sie zu dem Wagen zurückkehrte fehlte ihre im Kofferraum deponierte Handtasche samt Handy und diversen Ausweispapieren. Wie der Unbekannte in das Fahrzeug gelangen konnte ist Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Der Sachbearbeiter der Kripo bittet um Zeugenhinweise. Wem am Donnerstagvormittag verdächtige Personen oder sonst etwas Verdächtiges im Bereich des Waldfriedhofparkplatzes aufgefallen ist, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/ 457-1732 zu melden.

Einbrecher in Sportheim – hoher Schaden, geringe Beute

ASCHAFFENBURG. Anfang der Woche sind Unbekannte in ein Vereinslokal im Stadtteil Obernau eingestiegen. Der Sachschaden übersteigt wohl um ein Mehrfaches den Wert der Beute. Die Kripo ermittelt und bittet um Hinweise.

Wie den Beamten erst am Donnerstag bekannt wurde, hatten sich die Täter bereits in der Zeit von Montagabend, 18:30 Uhr, bis Dienstagabend, 20:30 Uhr, gewaltsam über das Dach Zutritt zu dem Sportheim im Heidigweg verschafft. Neben einigen Lebensmitteln fehlt dem Sachstand nach nichts. Der Sachschaden dürfte allerdings im Bereich von rund 1.000 Euro liegen.

Die Kripo Aschaffenburg bittet um Hinweise von Zeugen, die sachdienliche Angaben, z.B. zur Identität der Täter oder verdächtigen Wahrnehmungen, machen können. Anrufe bitte unter Tel. 06021/ 857-1732.

Enkeltrickbetrüger scheitern – zehn Versuche am Donnerstag

WÜRZBURG UND ASCHAFFENBURG. Insgesamt zehn Mal haben Enkeltrickbetrüger mit ihrer bekannten Masche im Laufe des Donnerstags versucht Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes zu bringen. In sämtlichen Fällen reagierten die Angerufenen richtig und fielen nicht auf die Betrüger herein.

Kurz vor 12:00 Uhr läutete das Telefon bei einer Seniorin in der Altdorfer Straße in Aschaffenburg. Eine Frau hatte sich ihr gegenüber als Enkelin ausgegeben und 142.000 Euro für den Kauf einer Eigentumswohnung gefordert. Die Betrugsmasche wurde jedoch sofort von der Rentnerin durchschaut und scheiterte somit.

Zwischen 11:50 Uhr und etwa 15:00 Uhr versuchten die Täter ihr Glück insgesamt neun Mal in Würzburg und Umgebung. Auch hier verlangten die Anrufer das Geld insbesondere für Immobiliengeschäfte, wie z.B. 34.000 Euro für einen Hauskauf in Kitzingen oder 20.000 Euro von einer Seniorin im Würzburger Stadtteil Lengfeld.

Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt weiterhin eindringlich vor den dreisten Betrügern, deren Masche immer mit einem Telefonanruf beginnt. Glücklicherweise zeigt sich, dass die Präventionsarbeit – auch dank der fortgesetzten und intensiven medialen Berichterstattung – offenbar Früchte trägt und das Phänomen bei Senioren, deren Umfeld, aber auch z.B. bei Bankangestellten präsent geworden ist.

Pkw gegen Baum – 53-Jährige verstorben

KARLSTADT, OT LAUDENBACH, LKR. MAIN-SPESSART. Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Freitagmorgen eine 53-Jährige ums Leben gekommen. Aus bislang unklaren Gründen war die Frau mit ihrem Wagen gegen einen Baum geprallt. Für sie kam dann jede Hilfe zu spät.

Gegen 05:45 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung, dass es auf der Staatsstraße zwischen Himmelstadt und Laudenbach zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen ist. Unverzüglich machten sich eine Streife der Karlstadter Polizei, die Feuerwehr und der Rettungsdienst auf den Weg zum Unfallort. Für die 53-Jährige kam allerdings jede Hilfe zu spät.

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang war die Frau aus dem Landkreis Main-Spessart, die alleine in ihrem Audi unterwegs war, offenbar nach rechts in Fahrtrichtung Laudenbach von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die genauen Abläufe sind derzeit noch unklar, ebenso die Unfallursache. Hierzu kam auf Anordnung der Würzburger Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger an die Unfallstelle. Außerdem bittet der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Karlstadt um Zeugenhinweise.

Wer den Unfall, der sich auch bereits schon früher ereignet haben könnte, beobachtet hat oder sonst sachdienliche Angaben machen kann, soll sich bitte unter Tel. 09353/9741-0 melden.

Die Staatsstraße 2300 war bis circa 08:45 Uhr in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Vor Ort im Einsatz war neben dem Rettungsdienst und einem Notarzt auch die örtliche Freiwillige Feuerwehr. Sie unterstützte die polizeilichen Verkehrslenkungsmaßnahmen und tätigte die erforderlichen Bergungs- und Aufräumarbeiten.

14.08.2015, PP Unterfranken

Nach Unfall mit davon gerolltem Lkw – Polizei sucht Zeugen

SCHWEINFURT. Nach dem Unfall am Donnerstagmittag, bei dem sich ein 7,5 Tonner in der Oberen Straße selbstständig gemacht hat, sucht der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Schweinfurt jetzt dringend nach Zeugen.

Wie bereits berichtet, war der Lastwagen gegen 12.45 Uhr in der Oberen Straße abgestellt worden. Aus bislang noch unklaren Gründen war der 7,5 Tonner dann vorwärts losgerollt, hatte einen Fußgänger im Bereich einer Hausmauer erfasst und war letztlich nach etwa 40 Metern in der Schaufensterscheibe eines Geschäftes zum Stehen gekommen.

Die genauen Umstände und der Hergang des Unfalls sind derzeit noch unklar. Deshalb bittet die Polizei dringend um Hinweise von Zeugen. Der Sachbearbeiter hat folgende Fragen:

  • Wer hat beobachten können als der Lkw losrollte?
  • Wer hat den Unfallhergang gesehen, insbesondere die Situation als der Fußgänger erfasst wurde?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Anrufe nimmt die Polizeiinspektion Schweinfurt unter Tel. 09721/ 202-0 entgegen.

„Ratzfatz“ mit guter Nase – rund 150 Gramm Cannabis sichergestellt

LKR. ASCHAFFENBURG. Insbesondere der hervorragenden Nase eines Polizeidiensthundes ist es zu verdanken, dass Rauschgiftfahnder im Zuge einer Wohnungsdurchsuchung am Mittwochmorgen rund 150 Gramm Cannabis sicherstellen konnten. Gegen einen 51-jährigen Besitzer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Mit einem auf Antrag der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft erwirkten richterlichen Durchsuchungsbeschluss standen die Beamten am Mittwochvormittag vor der Haustüre des 51-Jährigen aus einer Schöllkrippener Nachbargemeinde. Bereits seit einiger Zeit hatte der dringende Verdacht bestanden, dass der Mann eine größere Menge an Cannabis besitzen und die Pflanzen auch anbauen könnte.

Im Zuge der Durchsuchung stießen die Rauschgiftfahnder dann zunächst auf offensichtlich ältere Utensilien einer Aufzuchtanlage und geringe Mengen Cannabis. Den deutlich größten Teil der rund 150 Gramm Marihuana und Haschisch erschnüffelte der als Rauschgifthund speziell ausgebildete Polizeidiensthund „Ratzfatz“.

Der 51-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Nach Beendigung der erforderlichen kriminalpolizeilichen Maßnahmen kam er wieder auf freien Fuß. Gegen ihn wird jetzt unter anderem wegen des Verdachts des Anbaus und Besitzes von Cannabis ermittelt.

PP Unterfranken