Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 16.09.2015

Unfall auf der A 7 – Opel brennt vollständig aus – 47-Jähriger in Klinik

WASSERLOSEN, LKR. SCHWEINFURT. Bei einem Unfall mit zwei Pkw auf der A 7 am Mittwochvormittag hat ein 47-Jähriger schwere Verletzungen am Fuß erlitten. Sein Fahrzeug brannte neben der Fahrbahn vollständig aus und musste durch die Feuerwehr abgelöscht werden. Die Fahrbahn wird noch voraussichtlich bis 12:30 Uhr gesperrt bleiben. Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck.
Gegen 10:00 Uhr wurde der Rettungsleitstelle ein brennendes Fahrzeug auf der A 7 bei der Anschlussstelle Wasserlosen gemeldet. Zuvor hatte sich ein Unfall ereignet, dessen Hergang noch nicht vollständig geklärt ist. Ein 48-Jähriger war mit seinem Seat Leon auf der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung Kassel unterwegs, als er einen Anstoß von hinten spürte. Ein 47 Jahre alter Mann war offenbar mit seinem Opel aus noch unklarer Ursache auf den Seat aufgefahren. Der Seat-Fahrer schleuderte nach dem Anstoß über die Fahrbahn, bekam sein Fahrzeug allerdings wieder in den Griff und konnte es auf den Seitenstreifen lenken und dort halten.

Der 47-Jährige kam nach rechts von der Fahrbahn ab und mit dem Opel etwa 15 Meter weiter im Straßengraben zum Stehen. Der Pkw begann zu brennen und der Fahrer, der sich schwere Verletzungen am Fuß zugezogen hatte, konnte sich selbst aus dem Fahrzeug retten. Ersthelfer betreuten den Mann vor Ort bis der Rettungsdienst ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus brachte.

An dem Seat entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro, am Opel wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 3.500 Euro. Die Feuerwehren aus Hammelburg, Niederwerrn und Wülfertshausen rückten mit zahlreichen Einsatzkräften an und unterstützen die Autobahnpolizei Schweinfurt-Werneck. Für die Löscharbeiten an dem brennenden Seat und die Bergungsarbeiten, für die ein Kran angefordert werden muss, wird die rechte Fahrspur voraussichtlich noch bis 12:30 Uhr gesperrt bleiben müssen.

 

Einbruch in Mehrfamilienhaus – Polizei bittet um Hinweise

ASCHAFFENBURG. Am Dienstagnachmittag haben sich Unbekannte gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Innenstadt verschafft. Dem Sachstand nach erbeuteten sie Bargeld und türmten. Die Kripo bittet um Hinweise.
Offenbar nutzten die Täter die zweistündige Abwesenheit der Bewohner zwischen 13.40 Uhr und 15.40 Uhr aus und hebelten die Wohnungstüre auf. Im Innenraum durchsuchten sie Schränke und Schubladen und fanden zumindest rund 500 Euro Bargeld. Ob sie weitere Beute machten, ist derzeit noch unklar. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf rund 200 Euro.
Die Kripo Aschaffenburg bittet unter Tel. 06021/857-1732 um Hinweise von Zeugen, denen im Laufe des Dienstagnachmittags verdächtige Personen in der Ernsthofstraße – insbesondere im Bereich zwischen Ruhrstraße und Lindenallee – aufgefallen sind.

 

 

Einbrecher kommen am Vormittag – Schmuck gestohlen

GEROLZHOFEN. Bei einem Einbruch am Dienstagvormittag entwendeten Unbekannte eine Armbanduhr und hinterließen Sachschaden in Höhe von einigen hundert Euro. Die Polizei in Gerolzhofen hat die Ermittlungen aufgenommen.
Die Einbrecher hatten die Abwesenheit der Bewohner zwischen 07:00 Uhr und 12:30 Uhr ausgenutzt, um in das Einfamilienhaus in der Von-Ketteler-Straße einzudringen. Über ein Fenster an der Rückseite des Gebäudes gelangten sie ins Treppenhaus und von dort in die Räume der oberen Stockwerke. Die Einbrecher durchsuchten die Zimmer und erbeuteten eine wertvolle Uhr.

Einem Nachbarn ist gegen 09:30 Uhr ein dunkler, älterer Audi mit Fließheck aufgefallen, der auffallend langsam durch die Von-Ketteler-Straße in Richtung Berliner Straße gefahren sei. In dem Fahrzeug wären zwei jüngere Personen gesessen, die offenbar die Häuser angeschaut hätten. Das Fahrzeug und die Personen könnten möglicherweise mit dem Einbruch in Verbindung stehen.
Die Beamten der Gerolzhofener Polizei ermitteln und nehmen Zeugenhinweisen entgegen. Wem der dunkle Audi ebenfalls aufgefallen ist oder wer sachdienliche Angaben zu dem Einbruch machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 09382/940-130 zu melden.

 

Mehrfach verriegelte Wohnungstüre hält Einbrecher ab – Polizei ermittelt

WÜRZBURG / ZELLERAU. Bei einem Einbruchsversuch in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses innerhalb der letzten zwei Wochen entstand Sachschaden in Höhe von 100 Euro. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt hat die ersten Ermittlungen aufgenommen und nimmt Zeugenhinweise entgegen.
In der Zeit zwischen Anfang September und Dienstagvormittag hatte der Einbrecher versucht, in die Wohnung in der Hartmannstraße einzudringen. Mehrere Hebelversuche an der mehrfach verriegelten Zugangstüre liefen aber ins Leere und der Unbekannte machte sich aus dem Staub.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise. Wer Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

Enkeltrickbetrüger in Würzburg aktiv – 86-Jährige übergibt rund 50.000 Euro

WÜRZBURG. Nachdem in den vergangenen Wochen Enkeltrickbetrüger bei vielen Senioren auf Granit gebissen hatten, haben die Täter am Dienstagvormittag nach zwei gescheiterten Versuchen eine ältere Dame um mehrere zehntausend Euro gebracht. Die Geschädigte übergab in dem Glauben, ihrem Enkel zu helfen, Bargeld an eine Botin. Die Würzburger Kripo ermittelt und hofft auf Zeugenhinweise.
Gegen 10:00 Uhr hatten Unbekannte bei zwei Senioren im Würzburger Stadtgebiet angerufen und versucht, diese um ihre Ersparnisse zu bringen. Die Täter wendeten die bekannte Vorgehensweise an, bei der sie die Geschädigten raten ließen, wer am Telefon sei, um danach als vorgetäuschter Verwandter oder Bekannter hohe Bargeldsummen zu fordern. Die Angerufenen durchschauten die Betrüger jedoch schnell und meldeten die Vorfälle der Polizei.

Bei einer 86-Jährigen aus Unterdürrbach hatten die Täter dann Erfolg mit ihrer Masche. Zur Mittagszeit meldete sich ein Mann am Telefon und gab sich als Enkel der Geschädigten aus. Er brauche dringend Geld für den Kauf eines Hauses bei einer Auktion. Die Seniorin war schnell bereit, ihrem vermeintlichen Enkel mehrere tausend Euro und Goldmünzen zu überlassen. Um die Dame in Sicherheit zu wiegen, hielt der Betrüger bis zur Geldübergabe über das Telefon Kontakt mit ihr.

Für die Geldübergabe sollte dann die angebliche Tochter eines Notars zum Haus der Geschädigten kommen. Als die 86-Jährige der Botin das Geld überreichte, rief erneut der „Enkelsohn“ an, so dass sie sich bestärkt fühlte. Die Täterin verschwand daraufhin mit dem Bargeld und der Schwindel fiel erst am Abend auf, als die Betrogene ihren echten Enkel anrief.

Von den Tätern und der Beute fehlt bislang jede Spur. Die Ermittler der Kripo Würzburg hoffen nun auch auf Hinweise von Zeugen.
Die Frau, die bei der Seniorin das Geld abholte, wird wie folgt beschrieben:
•Etwa 30 – 35 Jahre alt, dunkle, schulterlange, gelockte Haare, sie war modisch gekleidet und trug ein helles Oberteil und eine Brille mit dunklem Rand. Das Bargeld nahm sie in einer dunklen Tüte entgegen und transportierte es in ihre Handtasche.
Wer Hinweise zu der Täterin geben kann, oder sonstige Angaben machen kann, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Die Betrüger suchen ihre Opfer offenbar anhand der im Telefonbuch aufgeführten Vornamen, die auf ein älteres Lebensjahr schließen lassen, aus. Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt weiterhin vor dem hinterlistigen Vorgehen der Betrüger und bittet die Bevölkerung insbesondere ältere Verwandte immer wieder auf die Masche der Enkeltrickbetrüger hinzuweisen. Im Zweifelsfall sollte immer ein Vertrauter oder die Polizei zu Rate gezogen werden und Geldgeschäfte am Telefon grundsätzlich abgelehnt werden.

 

PP Unterfranken