Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 16.12.2015

sammisreachers / Pixabay

Einbrecher am Dienstag aktiv – Polizei bittet Bevölkerung um rasche Mitteilung bei verdächtigen Wahrnehmungen

BAYERISCHER UNTERMAIN. Am Dienstag ist in vier Wohnhäuser eingebrochen worden. Die Diebe hatten erneut Bargeld und Schmuck im Visier und flüchteten dann jeweils rasch vom Tatort. Das Polizeipräsidium Unterfranken bittet Zeugen um Hinweise, sobald ihnen etwas Verdächtiges auffällt.
Als der Besitzer eines Einfamilienhauses in der Kantstraße in Großostheim gegen 19.00 Uhr nach Hause kam, musste er feststellen, dass Einbrecher im Haus gewesen waren. Die Unbekannten waren durch ein Kellerfenster ins Anwesen gelangt und hatten das Gebäude durch die Terrassentüre wieder verlassen. Entwendet wurde nichts. Es ist möglich, dass die Täter bei ihrem Einbruch gestört wurden. Der Schaden am Fenster beläuft sich auf rund 600 Euro. Die Täter waren in der Zeit ab 09.00 Uhr morgens in das Haus eingedrungen.

Die Zeit zwischen 18.30 Uhr und 19.00 Uhr hatte drei Unbekannten in Stockstadt am Main gereicht, um in ein Einfamilienhaus in der Forststraße einzusteigen. Die Täter drangen gewaltsam durch ein Fenster an der Gebäuderückseite ein und durchsuchten die Räume nach Wertvollem. Dabei fiel ihnen etwa 50 Euro Bargeld in die Hände. Die Reparaturkosten für die Fensterscheibe werden mit einigen hundert Euro zu Buche schlagen. Beim Verlassen des Grundstücks wurden die Einbrecher offenbar von einer Zeugin beobachtet. Die Frau hatte drei Männer mit dunkler Kleidung erkennen können. Eine der Personen war etwa 1,75 m groß, ca. 25 Jahre alt und trug dunkle Kleidung.

Auch in Rothenbuch waren am Dienstag Einbrecher zu Gange gewesen. Sie hatten aus einem Mehrfamilienhaus in der Gartenstraße mehrere hundert Euro Bargeld und Schmuck entwendet. Wie die Täter ins Haus gelangten, ist bislang noch unklar. Die Tatzeit kann auf den Zeitraum zwischen 08.00 Uhr und 16.30 Uhr eingegrenzt werden. Eine Nachbarin hatte am vergangenen Dienstag und Samstag jeweils zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr Personen mit Taschenlampen im Garten der Geschädigten beobachtet. Eventuell hatten die Täter da das Haus im Vorfeld ausgekundschaftet. Die Polizei wurde über die Wahrnehmung nicht verständigt.

Bei einem Anwesen in der Obernauer Straße in Aschaffenburg blieb es bei einem versuchten Einbruch. Die Unbekannten hatten um 16:55 Uhr probiert, ein Fenster im Erdgeschoss aufzuhebeln. Das Anwesen ist alarmgesichert und der ausgelöste Alarm schlug die Einbrecher offenbar in die Flucht. So gelangten sie nicht an Beute, richteten aber Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro an. Ein Zeuge, der die Alarmanlage ebenfalls hörte, konnte einen jungen Mann beobachten, der sich vom Grundstück der Geschädigten entfernte. Der Fremde war etwa 1,85 m groß und schlank. Auch hier erfolgte keine Benachrichtigung der Polizei.
Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft nun auch auf Hinweise von Zeugen. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sachdienliche Angaben zu den Einbrüchen machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.
Das Polizeipräsidium Unterfranken nimmt die Einbrüche nochmals zum Anlass, um darauf hinzuweisen, dass die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen ist. Sollten Ihnen verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Wohngebieten oder gar Personen auf Grundstücken von Anwohnern auffallen, verständigen Sie möglichst rasch die örtliche Polizei oder wählen Sie den Notruf. Zögern sie nicht, sich bei der Polizei zu melden. Denn es gilt auch weiterhin: Die Polizei kommt lieber einmal zu viel, als einmal zu spät!

 

Heroin sichergestellt – Polizei nimmt 38-Jährigen fest – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg

WÜRZBURG / GROMBÜHL. Bei einer Kontrolle am frühen Sonntagmorgen hat eine Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bei einem Radfahrer rund 10 Gramm Heroin sowie Heroinersatzstoffe sichergestellt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg führten die Beamten den Beschuldigten am Montag dem Ermittlungsrichter vor. Der Richter erließ einen Untersuchungshaftbefehl.
Als die Beamten den 38-Jährigen auf seinem Fahrrad gegen 03:45 Uhr in der Nürnberger Straße zu einer Kontrolle anhielten, stellten sie sofort drogentypische Ausfallerscheinungen bei dem Mann fest. Bei einer Durchsuchung entdeckten die Polizisten bei ihm schließlich rund 10 Gramm Heroin sowie Heroinersatzstoffe. Die Drogen wurden sichergestellt und der Beschuldigte festgenommen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg musste der Mann eine Nacht in der Arrestzelle verbringen und wurde dann am Montag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der Richter erließ nach Sachverhaltsprüfung einen Haftbefehl wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln gegen den 38-Jährigen. Der sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Kripo Würzburg, die die Sachbearbeitung mittlerweile übernommen hat, ermittelt weiterhin wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den 38-Jährigen.

 

Einbrecher ohne Erfolg – zweimal keine Beute gemacht

MAINBERNHEIM, LKR. KITZINGEN UND OCHSENFURT, LKR. WÜRZBURG. Wenig Erfolg hatten Einbrecher in den vergangenen Tagen. Sie schafften es nicht, in ein Wohnhaus in Mainbernheim einzudringen und machten bei einem Einbruch in Ochsenfurt keine Beute. Die Sachbearbeiter nehmen Hinweise von Zeugen entgegen.
Am Dienstagabend gegen 20:00 Uhr hatte ein Bewohner eines Einfamilienhauses in der Straße „Zum Wolkenbrunnen“ Hebelspuren an seiner Haustür festgestellt. Unbekannte hatten offenbar versucht, in das Anwesen in Mainbernheim einzudringen. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 50 Euro. Die Tatzeit kann durch den Geschädigten nicht genau eingegrenzt werden.
Hinweise von Zeugen nimmt die Kitzinger Polizei unter Tel. 09321/141-130 entgegen.
Auch in Ochsenfurt mussten vermeintliche Diebe unverrichteter Dinge wieder abziehen. Sie wollten am Dienstag in der Zeit von 17:45 Uhr bis 18:50 Uhr in ein Wohnhaus in der Straße „An der Heckensteige“ einbrechen und hatten dazu ein Fenster aufgehebelt. Vieles spricht dafür, dass die Täter zwar ins Haus gelangten, dann aber gestört wurden und Hals über Kopf flüchten mussten. Entwendet wurde nichts, der Sachschaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt.
Die Polizeiinspektion Ochsenfurt nimmt Anrufe von Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, unter Tel. 09331/8741-0 entgegen.

 

 

„Entführter Kollege“ nach zwei Jahren wieder aufgetaucht

ASCHAFFENBURG. Ein spurlos verschwundener „Kollege“ ist im Zuge einer Wohnungsdurchsuchung Anfang Dezember wieder aufgetaucht. Der Schutzmann aus Plastik war wohl vor ziemlich genau zwei Jahren von einem Unbekannten „entführt“ worden und seitdem spurlos verschwunden.

 

Plastikpolizist
Foto: Polizei

Vor rund zwei Wochen durchsuchten Rauschgiftfahnder die Wohnung eines 21-jährigen Aschaffenburgers. Gegen den jungen Mann hatte der dringende Verdacht bestanden, mit Cannabis Handel zu treiben. Mit einem auf Antrag der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft erwirkten richterlichen Beschluss standen die Beamten dann am Mittag des 01.12.2015 vor seiner Haustüre.

Im Zuge der sich anschließenden Durchsuchung fielen den Ermittlern knapp 20 Gramm Haschisch und rund zehn Gramm Marihuana in die Hände. Außerdem wurden etwa 350 Euro mutmaßliches Drogengeld sichergestellt.

Ein dezentes Lächeln konnten sich die Beamten bei der Durchsuchung dann allerdings nicht verkneifen, als sie den mit weißer Mütze, weißem Jackett und brauner Hose bekleideten „Kollegen“ in der Wohnung erblickten. Dieser war wohl vor ziemlich genau zwei Jahren spurlos verschwunden.

In Zukunft wird die Figur wieder ihrer ursprünglichen Arbeit nachgehen können, nämlich Autofahrer und Radfahrer z.B. an Kreuzungen mit aktuell geänderter Vorfahrtsregelung oder an Baustellen vor Gefahrensituationen zu warnen und damit Unfälle zu verhindern.

Für den 21-Jährigen wird das Ganze ein juristisches Nachspiel haben. Gegen ihn wurden strafrechtliche Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Cannabis und des Diebstahls eingeleitet.

Audiodatei

 

Kinder verdächtig angesprochen – Kripo ermittelt 36-Jährigen – Wo ist der Mann noch aufgefallen?

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt

SCHWEINFURT UND LKR. HASSFURT. Die Kripo Schweinfurt hat einen Mann ermittelt, der dringend verdächtig ist, Kinder im Raum Schweinfurt und Haßfurt angesprochen und sich ihnen in exhibitionistischer Weise genähert zu haben. Der Mann steht nun weiterhin im Visier der Beamten und die Ermittler suchen nach möglichen weiteren Geschädigten.
Anfang Dezember hatte ein Unbekannter von einem Pkw aus am Bahnhof in Theres ein neunjähriges Mädchen beobachtet. Am vergangenen Donnerstag fiel dem Kind das Fahrzeug samt dem Insassen erneut auf. An diesem Tag war der Mann mit seinem Wagen dem Bus vom Bahnhof aus nach Untertheres gefolgt und hatte dort das Mädchen angesprochen. Die Neunjährige ging nach Hause und offenbarte sich ihren Eltern. Das Mädchen hatte sich die Beschreibung des Mannes und das Kennzeichen seines Kleinwagens gut gemerkt. Deshalb konnte der Fall einem Tatverdächtigen zugeordnet werden, gegen den die Kripo Schweinfurt bereits wegen ähnlicher Fälle intensive Ermittlungen eingeleitet hatte.

Der 36-Jährige steht unter dringendem Verdacht, Ende Oktober einem achtjährigen und einem zehnjährigen Mädchen im Schweinfurter Stadtteil am Bergl als Exhibitionist gegenüber getreten zu sein. Der Tätverdächtige soll hier, wie bereits berichtet, jeweils am Morgen in der Grünanlage in der Albert-Schweizer-Straße und in der Brombergstraße vor den Mädchen an seinem entblößten Geschlechtsteil manipuliert haben. Am Montag hatte die Kripo Schweinfurt einen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt beim Amtsgericht erwirkten Durchsuchungsbeschluss vollzogen und die Wohnung des Mannes durchsucht. Hierbei wurden Beweismittel sichergestellt.

Es ist nicht auszuschließen, dass der Mann noch weiteren Kindern im Raum Schweinfurt oder Haßfurt gegenübergetreten ist. Der Tatverdächtige nutzt einen weißen Kleinwagen mit auswärtiger Zulassung und kann folgendermaßen beschrieben werden:
Er ist 36 Jahre alt, hat kurze dunkle Haare, eine normale Figur mit breiten Schultern. Er trägt meist schwarze Kleidung und ist Raucher.

Die Ermittlungen der Kripo Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wegen Exhibitionistischer Handlungen vor Kindern gegen den Tatverdächtigen dauern weiter an.
Die Sachbearbeiterin hofft nun auch auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung. Wo könnte der Mann noch aufgetreten sein? Wer kann nähere Angaben zu weiteren Fällen machen oder sonstige sachdienliche Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Bunte Drogenmischung im Gepäck – Bundespolizei nimmt 27-Jährigen am Bahnhof fest – Kripo Würzburg ermittelt

WÜRZBURG / INNENSTADT. Beamte der Bundespolizei haben am Montagmorgen auf einem Bahnsteig einen 27-Jährigen kontrolliert, bei dem letztendlich über 50 Gramm Betäubungsmittel sowie rund 80 Ecstasy-Tabletten sichergestellt wurden. Die Kripo Würzburg hat die Sachbearbeitung übernommen und ermittelt nun wegen unterschiedlichster Verstöße gegen den Mann.

 

Drogenmischung
Foto: Bundespolizei

Gegen 09:30 Uhr war einer Streife der Bundespolizei ein Mann am Bahnsteig aufgefallen, der sich verdächtig verhalten hatte. Der sich auf der Durchreise befindliche Mann wurde angehalten und einer Kontrolle unterzogen. In einer Sporttasche führte der aus dem Raum Frankfurt stammende Tatverdächtige eine bunte Mischung an Betäubungsmitteln bei sich. So konnten die Beamten bei ihm etwa 20 Gramm Haschisch, rund 10 Gramm Marihuana, über 20 Gramm Amfetamin, 80 Ecstasy-Tabletten sowie eine geringe Menge Kokain sicherstellen und den Mann festnehmen.

Anschließend übergaben die Beamten den Beschuldigten an die Kriminalpolizei Würzburg. Zeitgleich wurde auch eine Durchsuchung der Wohnung des Mannes veranlasst. Bei der Maßnahme fanden die Frankfurter Beamten keine weiteren Beweismittel. Auf Entscheidung der Staatsanwaltschaft Würzburg hin wurde der 27 Jahre alte Beschuldigte am Montagabend nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

300 Gramm Drogen auf Rastanlage sichergestellt – 21-Jähriger in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg

WÜRZBURG. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist den Autobahnfahndern auf der Tank- und Rastanlage Würzburg-Süd ein 21-Jähriger mit Betäubungsmitteln im Gepäck ins Netz gegangen. Die Beamten stellten rund 300 Gramm Drogen bei dem jungen Mann sicher. Auf Entscheidung des Ermittlungsrichters hin wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.
Die Kontrolle des BMW durch die Beamten der Autobahnpolizei Würzburg fand gegen 01:45 Uhr auf der Rastanlage statt. Bei der Durchsuchung entdeckten die Polizisten im Fahrzeug verstecktes Marihuana. Neben den rund 300 Gramm Marihuana wurden außerdem noch 2 Ecstasy-Tabletten, 10 Gramm Cannabissamen und eine geringe Menge Amfetamin sichergestellt. Den aus Oberbayern stammenden 21-Jährigen nahmen die Beamten fest und führten ihn auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg am Montag dann dem zuständigen Ermittlungsrichter vor. Zuvor wurde bei dem Mann eine Blutprobe genommen, da er unter dringendem Verdacht steht, das Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt zu haben.

Der Richter erließ am Montag einen Untersuchungshaftbefehl und der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen unter anderem wegen Illegalen Handels mit Cannabis und eines Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung, die mittlerweile durch die Kripo Würzburg übernommen wurden, werden in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt.