Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 22.03.2016

DominikSchraudolf / Pixabay Polizei

18-jähriger Jonas Kaliski vermisst – Polizei bittet um Mithilfe!

WÜRZBURG. Seit Samstagabend wird der 18-jährige Jonas Kaliski vermisst. Er wurde von Bekannten letztmalig auf dem Frühlingsvolksfest auf der Würzburger Talavera gesehen. Seither fehlt von ihm jede Spur. Es ist nicht auszuschließen, dass dem jungen Mann etwas zugestoßen sein könnte. Hinweise auf eine Fremdbeteiligung, die mit dem Verschwinden in Zusammenhang stehen könnte, liegen aber nicht vor.

 

Vermisster
Foto: Privat

Nach jetzigen Erkenntnissen ist der Heranwachsende in einem Studentenwohnheim in der Schellingstraße wohnhaft. Zusammen mit Freunden war er am Samstagabend auf der Talavera unterwegs, wo er das Frühlingsvolksfest besuchte. Gegen 22:00 Uhr hat Jonas Kaliski nach jetzigem Sachstand die Örtlichkeit alleine verlassen. Der Vermisste hatte am Montag einen Termin an der Universität in Würzburg, hat diesen aber nicht wahrgenommen.

Es wurden in der Folge intensive Suchmaßnahmen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt eingeleitet, die bislang nicht zum Erfolg geführt haben. Auch die Absuche aller möglichen Kontaktadressen brachte keine weiteren Hinweise auf den aktuellen Aufenthaltsort. Bislang war es auch nicht möglich, den 18-Jährigen telefonisch zu erreichen.

 

Der Vermisste wird wie folgt beschrieben:

  • Ca. 185 cm groß und schlank
  • Dunkelblonde bis braune, kurze, glatte Haare
  • Ist bekleidet mit schwarzer Hose, grauem T-Shirt mit schwarzer Aufschrift und weinrot-schwarz-kariertem Hemd
  • Trägt am linken Handgelenk eine Armbanduhr mit braunem Lederband

 

Wer Hinweise zum Aufenthaltsort des 18-Jährigen geben kann oder wer ihn Samstagabend nach 22:00 Uhr gesehen hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich dringend bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

 

 

Einbruch in Elektrogeschäft – Täter kamen über das Dach – fast 30 TV-Geräte gestohlen – Polizei bittet um Hinweise

GOLDBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Im Laufe des Wochenendes sind Unbekannte über das Dach in ein Elektrogeschäft in der Aschaffenburger Straße eingestiegen. Sie erbeuteten unter anderem zahlreiche Fernsehgeräte im Wert von mehreren zehntausend Euro. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt.

 

Nach ersten Erkenntnissen der Beamten war es zwischen Samstagmittag, etwa 13:00 Uhr, und Montagmorgen, circa 07:45 Uhr, als sich die Täter auf der Gebäuderückseite auf das Dach des Geschäftes begaben. Über ein Dachfenster gelangten sie in der Folge in den Innenraum und transportierten knapp 30 neue Fernsehgeräte und zwei Kaffeeautomaten nach draußen. Im dortigen Innenhof des Geschäftes hatten sie vermutlich ein Fahrzeug zum Abtransport abgestellt. Der Wert der Beute beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. Der angerichtete Sachschaden blieb gering.

 

Die Kripo Aschaffenburg hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen und bittet unter Tel. 06021/857-1732 um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Beamten haben folgende Fragen:

  • Wem sind im Laufe des Wochenendes verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Aschaffenburger Straße, insbesondere zwischen Eulenweg und Bayernstraße aufgefallen?
  • Wer hat jemanden im Bereich der Firma beobachtet, der sich im Innenhof aufgehalten hat?
  • Wer hat verdächtige Geräusche oder evtl. zur Nachtzeit Lichtschein im Gebäude bemerkt?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Angaben machen? Auffälligkeiten jeglicher Art können in diesem Zusammenhang wichtig sein.

 

Streit in Asylbewerberunterkunft – 16-Jähriger verletzt zwei Mitbewohner

WALDASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Zu einer Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft ist es am Montagabend gekommen. Ein 16-Jähriger war mit einem Mitbewohner in Streit geraten und hat dann im weiteren Verlauf auch mit Gläsern um sich geworfen. Die Polizeiinspektion Aschaffenburg führt jetzt Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung.

 

Kurz vor 21:00 Uhr war aus einer offenbar kleineren Rauferei ein handfester Streit entstanden. Ein 16-Jähriger hielt sich mit mehreren Mitbewohnern im Wohnzimmer in der Unterkunft in der Hammerstraße auf, wo er sich zunächst mit einem ein Jahr Älteren in die Haare bekam. Der Jüngere, der sich nach jetzigen Erkenntnissen provoziert fühlte, fing dann auch an, mit Gläsern um sich zu werfen, wobei der 17-Jährige am Arm getroffen wurde.

Ein Gleichaltriger, der versuchte, die Situation zu beruhigen wurde daraufhin vom Beschuldigten mit einem Glas auf den Hinterkopf geschlagen, wobei er eine Schnittwunde erlitt. Letztendlich wurden alle drei Jugendlichen leicht verletzt. Der Beschuldigte selbst sowie der 16-Jährige wurden zur ärztlichen Versorgung mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Was genau der Grund der Auseinandersetzung war, ist jetzt auch Gegenstand der Ermittlungen der Polizeiinspektion Aschaffenburg.

22.03.2016, PP Unterfranken

Wohnungseinbruch – Täter flüchtet ohne Beute

WÜRZBURG / GROMBÜHL. Im Zeitraum vom 6. Februar bis zum Montag ist ein Unbekannter in eine Wohnung im Würzburger Stadtteil Grombühl eingestiegen. Beute hat der Täter nach jetzigen Erkenntnissen jedoch nicht gemacht. Die Kripo Würzburg führt die Ermittlungen.

Der mögliche Tatzeitraum liegt zwischen dem 06.02.16, 13:00 Uhr, und dem 21.03.16, 00:30 Uhr. In dieser Zeit hebelte der Unbekannte die Wohnungstüre eines Mehrfamilienhauses in der Ohmstraße auf und durchsuchte die Einraumwohnung. Ohne Beute zog er dann wieder von dannen.

Wer im relevanten Zeitraum Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Versuchter Einbruch in Geschäftsgebäude – Eingangstüre hielt stand

WÜRZBURG / UNTERDÜRRBACH. Ein Unbekannter hat in der Zeit von Samstag bis Montag versucht, in ein Geschäftsgebäude einzudringen, scheiterte aber. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Zeugenhinweise entgegen.

 

Zwischen Samstagmittag, 13:30 Uhr, und Montagmorgen, 08:10 Uhr, hatte der Täter das Grundstück in der Nördlichen Hafenstraße aufgesucht. Mit einem Gegenstand versuchte er dann, die Eingangstüre zum Büro aufzuhebeln. Die Türe hielt jedoch stand. Der Sachschaden beträgt rund 200 Euro.

Bereits im Zeitraum vom 27. Februar bis 3. März hatte jemand versucht, gewaltsam die Hintertüre zum Gebäude zu öffnen. Auch hier scheiterte der Täter und flüchtete unerkannt.

 

Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Betrug mit gefälschten Schecks – Unbekannter erschleicht Vertrauen einer Frau

BAD KISSINGEN. Über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren hat sich ein Unbekannter mit einer perfiden Masche das Vertrauen einer Rentnerin erschlichen und durch betrügerisches Vorgehen einen finanziellen Schaden von 15.000 Euro angerichtet. Die Kripo Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Am vergangenen Montag hatte sich die Geschädigte an die Polizei gewandt. Wie sich bei der Anzeigenaufnahme herausstellte, lernte sie bereits im April 2013 einen Mann über das Internet kennen. Er gab sich als US-Soldat aus, der in Afghanistan stationiert sei. Über viele Kontakte baute sich ein trügerisches Vertrauensverhältnis auf. Die Geschädigte überwies unter anderem für angebliche Arztkosten 10.000 Euro ins Ausland.

Der Unbekannte gab in der Folge vor, dass er Gold und Bargeld im Gesamtwert von einer Million Euro nach Deutschland transferieren möchte und bat um die Hilfe der Rentnerin. Im Rahmen einer angeblichen Gebührenabwicklung schickte der Täter mit einem Paket Traveler-Schecks im Gesamtwert von 5.000 Euro, welche die Frau bei ihrer Hausbank einlöste und das Bargeld anschließend über einen Dienstleister nach Ghana transferierte.

Erst nach der vorläufigen Gutschrift der Schecks stellte sich heraus, dass diese gefälscht sind und die Wertstellung wurde wieder storniert. Hier war der Frau letztlich klar, dass sie einem Betrüger aufgesessen war. Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat jetzt die Ermittlungen wegen Zahlungsmittelfälschung und Betruges eingeleitet.

 

Beim Polizeipräsidium Unterfranken ist die Masche des sogenannten Scammings bereits länger bekannt.

Die Polizei rät zur Vorsicht: Grundsätzlich sollte man Menschen, die man nie persönlich kennengelernt oder gesehen hat, kein Geld überweisen oder auf sonstige Forderungen eingehen. Gerade im Internet tummeln sich viele Betrüger, die an der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen viel Geld verdienen wollen.

 

 

Brand eines Holzunterstandes – eine Person leicht verletzt – Brandursache noch unklar

BIRKENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. In der Nacht von Montag auf Dienstag ist beim Brand eines Holzschuppens eine Person im Rahmen von Löscharbeiten leicht verletzt worden. Der Sachschaden wird zunächst auf 50.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen zur noch unklaren Brandursache aufgenommen.

 

Gegen 02:30 Uhr war der Notruf über den Brand in der Pfetzerstraße bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Sofort machten sich mehrere Streifenbesatzungen und die Feuerwehr auf den Weg. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses ein an einer Garage angebauter Holzunterstand in Flammen.

Das Feuer hatten die Floriansjünger schnell unter Kontrolle und ein Übergreifen auf Nachbargebäude konnte erfolgreich verhindert werden. Ein Bewohner des Anwesens erlitt bei Löschversuchen leichtere Verletzungen. Der Mann wurde vom Rettungsdienst ambulant behandelt. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 50.000 Euro.

Warum es zum Feuerausbruch kommen konnte, steht bislang noch nicht fest. Hierzu hat der Kriminaldauerdienst der Kripo Würzburg noch in der Nacht die ersten Ermittlungen aufgenommen.

PP Unterfranken