Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 24.01.2016

Polizei News Unterfranken

Pkw durchbricht Leitplanke und fängt Feuer – Autofahrer erleidet schwere Brandverletzungen – Wer konnte den Unfall beobachten?

POPPENHAUSEN, LKR. SCHWEINFURT. Bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag ist ein Autofahrer lebensgefährlich verletzt worden. Insbesondere lag dies wohl daran, dass sein Audi Feuer gefangen hatte. Ersthelfer waren glücklicherweise rasch vor Ort und konnten dem Fahrer helfen. Der Rettungsdienst brachte ihn in eine Klinik. Die Schweinfurter Polizei führt die Ermittlungen und bittet dringend um Zeugenhinweise.

 

Gegen 16.15 Uhr meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer den brennenden Pkw auf einem Feld neben der Bundesstraße 286. Eine Streife der Schweinfurter Polizei war in der Folge rasch vor Ort. Wie sich herausstellte, war der Audi-Fahrer mutmaßlich auf der B286 von Schweinfurt kommend in Richtung Poppenhausen unterwegs. Auf Höhe der Abfahrt nach Maibach verlor der Mann am Steuer wohl die Kontrolle über seinen Wagen. Dieser durchschlug die Leitplanke, fuhr eine Böschung hinunter und kam einige hundert Meter weiter brennend in einem Feld zum Stehen.

Glücklicherweise konnte sich der Fahrer noch selbst aus dem in Flammen stehenden Wagen befreien. Ersthelfer reagierten sofort und halfen dem schwer Brandverletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Danach kam er lebensgefährlich verletzt in eine Klinik. Der Audi brannte komplett aus und wurde von den Freiwilligen Feuerwehren aus Poppenhausen, Maibach und Schweinfurt-Land gelöscht.

Zur Klärung des Unfallhergangs kam auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt ein Sachverständiger vor Ort. Darüber hinaus bittet die Schweinfurter Polizei um Hinweise von Zeugen. Wer den Unfall beobachten konnte oder sonstige sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/202-0 zu melden.

 

Audiodatei

O-Ton Pressesprecher Michael Zimmer

 

Nach Randale – 25-Jähriger verbringt Nacht in Haftzelle

WERNECK, LKR. SCHWEINFURT. Ein Bewohner der Asylbewerberunterkunft in der Schönbornstraße hat die Nacht in einem Haftraum der Schweinfurter Polizei verbracht.
Der Sicherheitsdienst hatte die Beamten gegen 22.30 Uhr zu der Unterkunft gerufen. Nachdem der 25-jährige Bewohner, der augenscheinlich deutlich unter Alkoholeinfluss stand, unter anderem seine Mitbewohner belästigt hatte und das Sicherheitspersonal ihn nicht beruhigen konnte, wurde er nach einer Untersuchung durch den Rettungsdienst in Gewahrsam genommen. Zu Straftaten war es nicht gekommen.

 

Tresor aus Wohnhaus gestohlen – Terrassentüre angegangen

KLEINWALLSTADT, LKR. MILTENBERG. Bei einem Einbruch in ein Wohnhaus in der Stettiner Straße haben Unbekannte zwischen Freitag und Samstag einen Wandtresor samt Inhalt gestohlen. Beute- und Sachschaden belaufen sich sicher auf wenige tausend Euro. Die Polizei bittet um Hinweise.
Zwischen Freitagnachmittag, 16.45 Uhr, und Samstagmittag, 13.30 Uhr, verschafften sich die Täter über die Terrassentüre gewaltsam Zutritt zu dem Anwesen. Auf der Suche nach Beute stießen sie offenbar auf einen Wandtresor, den sie herausrissen und mitnahmen. In diesem befanden sich neben etwas Bargeld auch Ausweisdokumente, Schmuck und Munition. Ob bei der Tat auch ein Sackkarren, den die Täter aus dem Gartenhaus geholt hatten, eine Rolle gespielt hat, ist noch unklar.

Die Polizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen und bittet jetzt auch um Hinweise aus der Bevölkerung. Wem im Bereich von Kleinwallstadt zwischen Freitagmittag und Samstagnachmittag verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, wird gebeten, sich unter Tel. 06022/6290 zu melden.

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Terrassentüre angegangen

MÖMLINGEN, LKR. MILTENBERG. Über die Terrassentüre sind Unbekannte im Laufe des Samstags in ein Einfamilienhaus in der Uhlandstraße eingestiegen. Mit Schmuck machten sich die Einbrecher aus dem Staub. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise von Zeugen.
Ersten Erkenntnissen zufolge haben die Täter offenbar gezielt die Abwesenheit der Bewohner ausgenutzt und sind zwischen 10.00 Uhr und etwa 16.30 Uhr in das Anwesen eingedrungen. Hierzu hatten sie zunächst eine rückwärtig gelegene Terrassentüre aufgehebelt und in der Folge das Haus durchsucht. Dem Sachstand nach fanden sie dabei Schmuck im Wert von sicher mehreren hundert Euro und türmten. Der angerichtete Sachschaden bewegt sich im Bereich von etwa 1000 Euro.

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Tat hatte die Polizei umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Dabei waren auch Streifen aus Aschaffenburg im Einsatz. Letztlich fehlte von den Tätern allerdings jede Spur. Die Polizei bittet jetzt um Hinweise von Zeugen, denen im Laufe des Samstags verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, unter Tel. 06022/6290.

 

 

Brand einer Gärtnerei – niemand verletzt – hoher Sachschaden

ALBERTSHOFEN, LKR. KITZINGEN. Bei einem Feuer in einer Gärtnerei ist am frühen Samstagmorgen vermutlich Sachschaden in Höhe von einigen hunderttausend Euro entstanden. Verletzt wurde niemand. Zur Ursache ermittelt die Kripo Würzburg.
Gegen 06.00 Uhr hatte ein Zeuge den Brand in dem Fabrikationsgebäude an der Geisspitze bemerkt und Feuerwehr und Polizei alarmiert. Die Albertshofener Wehr hatte die Flammen dann rasch im Griff und kurze Zeit später gelöscht. Die Nachlöscharbeiten zogen sich allerdings noch bis in die Nachmittagsstunden hin. Personen kamen nicht zu Schaden.

Noch am Samstagvormittag haben Beamte der Würzburger Kripo vor Ort die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache und der genauen Schadenshöhe aufgenommen. Diese dürfte sich nach ersten Schätzungen gewiss auf einige hunderttausend Euro belaufen.

 

PP Unterfranken