Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 25.10.2015

Verkehrsunfall mit Feuerwehrfahrzeug – Bootsanhänger löst sich während Einsatzfahrt

GROSSOSTHEIM, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Sonntagnachmittag ist es zu einem Verkehrsunfall mit einem Feuerwehrfahrzeug gekommen. Ein Bootsanhänger hatte sich während einer Einsatzfahrt gelöst und war anschließend in den Gegenverkehr geraten. Ein Autofahrer wurde leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro.
Kurz nach 13.30 Uhr hat sich der Verkehrsunfall auf der Kreisstraße AB 8 ereignet. Die Freiwillige Feuerwehr Kleinostheim befand sich zu diesem Zeitpunkt im Zusammenhang mit einer Vermisstensuche auf einer Einsatzfahrt. Das Feuerwehrfahrzeug war in Richtung Flugplatz Ringheim unterwegs, als sich aus noch ungeklärter Ursache der Bootsanhänger löste.

Der Fahrer eines entgegenkommenden Opels konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und stieß frontal gegen den Anhänger. Daraufhin überschlug sich der Pkw und kam auf dem Dach zum Liegen. Der 39-Jährige am Steuer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Er kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst vorsorglich ins Krankenhaus. Nach der Kollision hob der Bootsanhänger offenbar ab und traf beim Landen noch einen Hyundai, der in Richtung Ringheim fuhr. Dem Sachstand nach kam die Fahrerin im Alter von 48 Jahren mit dem Schrecken davon.

Beide Pkw haben nach dem Verkehrsunfall nur noch Schrottwert und mussten abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe an allen Fahrzeugen, einschließlich des Anhängers, dürfte nach ersten Schätzungen etwa 35.000 Euro betragen.

Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme durch die Polizeiinspektion Aschaffenburg bleibt die Kreisstraße zwischen der B 26 und dem Flugplatz Ringheim komplett gesperrt. Der Verkehr wird durch die Einsatzkräfte vor Ort umgeleitet. Zur Absicherung der Unfallstelle befindet sich auch die Freiwillige Feuerwehr Großostheim mit 25 Einsatzkräften vor Ort.

 

Wohnungstüre hält Einbruchsversuch stand – Polizei sucht Zeugen

WÜRZBURG / VERSBACH. In der Nacht zum Samstag hat ein Unbekannter offenbar versucht, eine Wohnungstüre aufzubrechen. Der Täter scheiterte jedoch und flüchtete ohne Beute. Von ihm fehlt bislang jede Spur. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt nimmt Zeugenhinweise entgegen.
Zwischen Freitagabend, 21.00 Uhr, und Samstagfrüh, 04.30 Uhr, muss sich die Tat ereignet haben. Ein Zeuge stellte an einer Wohnungstüre in dem Mehrfamilienhaus in der Griesäckerstraße Spuren fest, die auf einen Einbruchsversuch hindeuten. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 100 Euro belaufen.
Wer in diesem Zusammenhang Hinweise geben kann, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

Polizei warnt vor Diebesmasche – Täter auch am Samstag erfolgreich

SCHWEINFURT. Mit einer dreisten Diebesmasche, bei der sich die Täter als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgeben, waren Unbekannte nach Vorfällen am Freitag auch am Folgetag erfolgreich. Einer Seniorin wurden dabei Gegenstände im Wert von mehreren tausend Euro aus der Wohnung entwendet. Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt geführt.
Wie bereits berichtet, waren Unbekannte im Laufe des Freitags unter einem Vorwand in die Wohnungen von Seniorinnen gelangt. Während die älteren Damen abgelenkt wurden, entwendeten die Täter Bargeld und machten sich anschließend aus dem Staub. Nun wurden der Polizei drei weitere Fälle bekannt, die sich am Samstagmittag ereignet haben.

Kurz vor 13.00 Uhr läuteten Unbekannte bei einer Seniorin in der Gleiwitzstraße und gaben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus. Nachdem die Frau einen Mann in ihre Wohnung gelassen hatte, kam es zu dem Ablenkungsmanöver. Die Trickdiebe nutzten dabei die Zeit, um Bargeld und Schmuckstücke im Wert von mehreren tausend Euro zu entwenden. Kurze Zeit später versuchten vermutlich die selben Täter bei einer anderen Seniorin in der Gleiwitzstraße ihr Glück, wurden jedoch nicht in die Wohnung gelassen. Auch bei einem Versuch gegen 12.30 Uhr in der Ignaz-Schön-Straße blieben die Täter erfolglos.

Der Sachbearbeiter der Kripo Schweinfurt setzt im Rahmen seiner Ermittlungen auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.
•Wer hat im Zusammenhang mit den Trickdiebstählen verdächtige Personen beobachtet?
•Wer kann möglicherweise Hinweise zu einem Fahrzeug geben, das von den Tätern genutzt wird?
•Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen, die zur Aufklärung der Fälle beitragen könnten?
Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.
Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Trickdiebe auch weiterhin versuchen werden, mit der dreisten Masche in Wohnungen von Seniorinnen und Senioren zu gelangen. Das Polizeipräsidium Unterfranken nimmt daher die aktuellen Vorfälle zum Anlass, eindringlich vor der Diebesmasche zu warnen. Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnungen oder rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei.

 

 

Einbruchsversuch gescheitert – Täter flüchtet ohne Beute

MAINASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Samstag wurde der Polizei ein Einbruchsversuch gemeldet, der bereits einige Zeit zurückliegen könnte. Offenbar hatte ein Unbekannter zwischen dem 07. Oktober und vergangenem Freitag vergeblich versucht, eine Wohnungstüre aufzubrechen. Die Polizeiinspektion Aschaffenburg nimmt Zeugenhinweise entgegen.
Ein Zeuge hatte in dem Mehrfamilienhaus in der Seestraße Beschädigungen an einer Wohnungstüre festgestellt, die auf einen Einbruchsversuch hindeuten. Wie sich vor Ort herausstellte, war es dem Täter offenbar nicht gelungen, die Türe gewaltsam zu öffnen. Er machte sich somit ohne Beute aus dem Staub und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro.
Mögliche Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Einbruchsversuch Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. 06021/857-0 entgegengenommen.

 

 

Einbruch in Apotheke und Kosmetikstudio – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

ALZENAU OT WASSERLOS, LKR. ASCHAFFENBURG. In der Nacht zum Samstag ist ein Unbekannter in eine Apotheke und ein angrenzendes Kosmetikstudio eingebrochen. Der Täter türmte anschließend mit einer Beute im Wert von etwa 2.000 Euro und blieb dabei unerkannt. Jetzt ermittelt die Kripo Aschaffenburg.
Der Einbruch in der Bezirksstraße muss sich nach vorliegenden Erkenntnissen im Zeitraum zwischen 20.00 Uhr und 08.00 Uhr ereignet haben. Der Täter drang gewaltsam durch eine Türe in die Apotheke ein. Anschließend verschaffte er sich noch Zugang in das Kosmetikstudio. Entwendet wurden Bargeld und teils hochwertige Pflegeprodukte. Der Einbrecher hinterließ zudem einen Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro.
Im Rahmen seiner Ermittlungen setzt der Sachbearbeiter jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Personen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch irgendetwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

 

Pkw prallt gegen Baum – 46-jährige Autofahrerin schwer verletzt

HAIBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Bei einem Verkehrsunfall ist am Samstagnachmittag eine 46-jährige Autofahrerin schwer verletzt worden. Die Frau war mit ihrem Pkw von der Fahrbahn abgekommen und anschließend gegen einen Baum geprallt. Dem Sachstand nach sind die Verletzungen nicht lebensbedrohlich.
Gegen 16.15 Uhr hat sich der Verkehrsunfall in der Würzburger Straße ereignet. Die 46-jährige Landkreisbewohnerin war mit einem Chevrolet in Richtung Hösbach unterwegs. Im Bereich einer Rechtskurve fuhr die Frau aus noch ungeklärter Ursache geradeaus, über die Gegenspur hinweg bis in die Rathausstraße. Dort prallte das Fahrzeug gegen einen Stromverteilerkasten, ein Verkehrszeichen, einen Findling und dann noch frontal gegen einen Baum. Die Fahrerin wurde durch die Wucht des Aufpralls in ihrem Pkw eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Sie wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdient mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der Chevrolet hat nach dem Verkehrsunfall nur noch Schrottwert und musste abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe dürfte nach ersten Schätzungen um die 10.000 Euro betragen.

Die Verkehrsunfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Aschaffenburg. Außerdem befanden sich die Freiwillige Feuerwehr Haibach, der Rettungsdienst und ein Notarzt im Einsatz. Die Würzburger Straße musste für die Dauer der Unfallaufnahme einseitig gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch die Einsatzkräfte vor Ort vorbeigeleitet.

 

 

Pkw aufgebrochen – Handtasche entwendet

WÜRZBURG / GROMBÜHL. Ein Unbekannter hat am Freitagnachmittag einen geparkten Pkw aufgebrochen und aus dem Innenraum eine braune Lederhandtasche entwendet. Dem Täter gelang es, mit seiner Beute unerkannt zu entkommen. Die Kriminalpolizei Würzburg hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen.
Gegen 16.00 Uhr hatte die Besitzerin den grünen Skoda auf dem TSV-Parkplatz in der Oberdürrbacher Straße geparkt. Als sie etwa 25 Minuten später zu ihrem Fahrzeug zurückkam, musste sie feststellen, dass eine Scheibe auf der Fahrerseite eingeschlagen war. Der Sachschaden dürfte sich auf einige hundert Euro belaufen. Von der entwendeten Handtasche fehlt bislang jede Spur.
Personen, die im Zusammenhang mit dem Pkw-Aufbruch Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 in Verbindung zu setzen.

 

Wohnanhänger brennt vollständig aus – 46-Jähriger schwer verletzt

ASCHAFFENBURG / OBERNAU. Aus bislang noch unbekannter Ursache ist am frühen Samstagmorgen ein größerer Wohnanhänger auf einem Firmengelände in Brand geraten. Ein 46-Jähriger, der offenbar noch selbst Löschversuche unternahm, erlitt schwere Brandverletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen zur Brandursache hat inzwischen die Kripo Aschaffenburg übernommen.
Gegen 04.40 Uhr war der Brand in der Bollenwaldstraße bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken gemeldet worden. Sofort machten sich Streifenbesatzungen der Aschaffenburger Polizei auf den Weg zum Einsatzort und stellten fest, dass der über zehn Meter lange Wohnanhänger lichterloh brannte. Der 46-Jährige, der dem Sachstand nach selbst versucht hatte, das Feuer zu löschen, zog sich schwere Brandverletzungen zu. Er konnte sich noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte zu Nachbarn retten, die wiederum den Notruf wählten.

Der Verletzte kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Die eingesetzten Feuerwehren aus Aschaffenburg und Obernau hatten den Brand zwar schnell unter Kontrolle, konnten aber nicht mehr verhindern, dass der Wohnwagen vollständig niederbrannte. Auch ein Pkw-Anhänger mit einem Jet-Ski wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Gesamtschadenshöhe dürfte sich nach ersten Schätzungen auf einige zehntausend Euro belaufen.

Wie das Feuer entstehen konnte, ist nun Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen. Hinweise auf eine Straftat gibt es derzeit allerdings nicht.

 

Wohnanhänger brennt vollständig aus – 46-Jähriger schwer verletzt

ASCHAFFENBURG / OBERNAU. Aus bislang noch unbekannter Ursache ist am frühen Samstagmorgen ein größerer Wohnanhänger auf einem Firmengelände in Brand geraten. Ein 46-Jähriger, der offenbar noch selbst Löschversuche unternahm, erlitt schwere Brandverletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen zur Brandursache hat inzwischen die Kripo Aschaffenburg übernommen.
Gegen 04.40 Uhr war der Brand in der Bollenwaldstraße bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken gemeldet worden. Sofort machten sich Streifenbesatzungen der Aschaffenburger Polizei auf den Weg zum Einsatzort und stellten fest, dass der über zehn Meter lange Wohnanhänger lichterloh brannte. Der 46-Jährige, der dem Sachstand nach selbst versucht hatte, das Feuer zu löschen, zog sich schwere Brandverletzungen zu. Er konnte sich noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte zu Nachbarn retten, die wiederum den Notruf wählten.

Der Verletzte kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Die eingesetzten Feuerwehren aus Aschaffenburg und Obernau hatten den Brand zwar schnell unter Kontrolle, konnten aber nicht mehr verhindern, dass der Wohnwagen vollständig niederbrannte. Auch ein Pkw-Anhänger mit einem Jet-Ski wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Gesamtschadenshöhe dürfte sich nach ersten Schätzungen auf einige zehntausend Euro belaufen.

Wie das Feuer entstehen konnte, ist nun Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen. Hinweise auf eine Straftat gibt es derzeit allerdings nicht.

 

Trickdiebe aktiv – Seniorinnen um Bargeld gebracht

SCHWEINFURT. Dreiste Trickdiebe haben am Freitagnachmittag Seniorinnen in Schweinfurt um Bargeld gebracht. In zwei Fällen gelangten die Täter unter einem Vorwand in die Wohnungen der Rentnerinnen und entwendeten jeweils Bargeld. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich in beiden Fällen um die selben Täter gehandelt hat. Die Kriminalpolizei Schweinfurt setzt im Rahmen ihrer Ermittlungen jetzt auch auf Zeugenhinweise.
Ein Vorfall hat sich gegen 16.30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Roßbrunnstraße ereignet. Ein Mann stand plötzlich vor der Wohnungstüre und gaukelte vor, wegen einer Baustelle das Wasser abdrehen zu müssen. Die Rentnerin glaubte dem Unbekannten und ließ ihn in ihre Wohnung. Sie wurde daraufhin ins Badezimmer dirigiert, wo der Täter sämtliche Wasserhähne aufdrehte und sein Opfer anschließend aufforderte, den Duschkopf zu halten. Nach einigen Minuten kam der Seniorin die Sache seltsam vor. Sie verließ das Bad und stellte fest, dass der Unbekannte verschwunden war. Offenbar hatte der Täter mit zwei Komplizen die Zeit genutzt, um sich in der Wohnung auf die Suche nach Wertgegenständen zu machen. Aus der Geldbörse der Rentnerin fehlten 150 Euro, mit denen die Unbekannten offenbar türmten.

Nach ersten Zeugenbefragungen gehen die Kripobeamten davon aus, dass es sich um insgesamt drei männliche Täter gehandelt haben muss, die offenbar gemeinsame Sache machten.

Der Mann, der die Seniorin ins Bad dirigiert hatte, kann wie folgt beschrieben werden:
•Ca. 30 Jahre alt, 175 bis 180 cm groß, schlanke Figur, dunkelhäutig, schwarze kurze Haare, Vollbart, dunkel gekleidet, sprach gebrochen deutsch.
Auch von einem mutmaßlichen Komplizen liegt eine Personenbeschreibung vor:
•160 bis 170 cm groß, sehr kräftige Figur, rundes Gesicht, kurze schwarze Haare, Vollbart, trug hellblaue ärmellose Steppweste.
Zu einem ähnlich gelagerten Fall war es am Freitagnachmittag, gegen 15.45 Uhr, in der St.-Kilian-Straße gekommen. Auch hier gelangten Unbekannte unter einem Vorwand in die Wohnung einer Seniorin und entwendeten in der Folge 200 Euro Bargeld. Möglicherweise handelt es sich hier um die selben Trickdiebe, die auch in der Roßbrunnstraße erfolgreich waren.
Personen, die im Zusammenhang mit dem Trickdiebstählen Verdächtiges beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.

 

PP Unterfranken