Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 25.11.2015

Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus – Wer hat Verdächtiges gesehen?

HÖSBACH / OT WENIGHÖSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Dienstagnachmittag ist es zu einem versuchten Einbruch in ein Einfamilienhaus gekommen. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch darauf, dass Zeugen Verdächtiges beobachtet haben.
In der Zeit zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr hatten sich die Täter an dem Einfamilienhaus in der Lilienstraße zu schaffen gemacht. Die Unbekannten schlugen ein Fenster ein, drangen aber dem Sachstand nach nicht in das Gebäude vor. Die Reparatur der Scheibe wird mit mehreren hundert Euro zu Buche schlagen.
Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen und nimmt jetzt auch Hinweise aus der Bevölkerung entgegen. Wer Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Einbruch erst spät bemerkt – Hebelspuren an Terrassentüre

OBERLEICHTERSBACH OT MITGENFELD, LKR. BAD KISSINGEN. Nachdem ein Geschädigter in der Presse von zwei Einbrüchen in seiner Gemeinde gelesen hatte, hatte er bei genauerer Nachschau auch an seiner Terrassentüre Hebelspuren entdeckt. Unbekannte hatten bei einem Einbruch zunächst unbemerkt Bargeld entwendet.
Wie bereits berichtet, waren in der vergangenen Woche in Mitgenfeld in den Straßen „Zum Pilsterhof“ und „Unteres Bergfeld“ Unbekannte in Wohnhäuser eingedrungen. Der Bewohner eines Einfamilienhauses im Unteren Bergfeld hatte nach dem Bericht in der Zeitung seine Terrassentüre überprüft und Hebelspuren festgestellt. Außerdem fehlten aus einem Büroraum rund 100 Euro Bargeld, was zunächst nicht aufgefallen war. Die Tatzeit ist nicht genau eingrenzbar. Vieles spricht dafür, dass sich der Einbruch genau wie die beiden anderen Fälle am Dienstag oder Mittwoch vergangene Woche ereignet hatte.
Die Reparaturkosten für die Türe werden sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Bad Brückenau nimmt weiterhin Hinweise zu den Einbrüchen unter Tel. 09741/606-0 entgegen.

 

Einbrecher in Wohnung überrascht – Täter flüchtet ohne Beute

ALZENAU OT ALBSTADT, LKR. ASCHAFFENBURG. Auf die Bewohnerin der Wohnung war ein Unbekannter am Dienstagabend während eines Einbruchs gestoßen. Der Dieb flüchtete daraufhin ohne Beute. Die Alzenauer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Der Unbekannte hatte gegen 18:45 Uhr ein Fenster an der Rückseite des Gebäudes in der Marienstraße aufgehebelt. Zuvor hatte der Täter noch den Holzrollladen nach oben geschoben. Nachdem er ins Innere des Hauses gelangt war, durchsuchte er dort ein Zimmer. Als er dieses verlassen wollte und an der von außen abgesperrten Türe rüttelte, wurde die Geschädigte auf den ungebetenen Eindringling aufmerksam. Sobald die Frau den Täter durch die verschlossene Türe ansprach, nahm dieser Reißaus.
Der Sachschaden am Fenster wird sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Hinweise von Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden unter Tel. 06023/944-0 entgegengenommen.

 

Geldbörse aus Pkw gestohlen – Kripo ermittelt

WÜRZBURG. Am Dienstagnachmittag nutzte ein Unbekannter die Gunst der Stunde, um eine Geldbörse aus einem Auto zu stehlen. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.
Zwischen 16:30 Uhr und 17:00 Uhr hatte die Besitzerin eines grauen Audi A5 ihr Fahrzeug auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Leistenstraße abgestellt. Offenbar hat der Dieb die Zeit genutzt, als die Frau einen Einkaufswagen zurück zur Sammelstation brachte und entwendete die Geldbörse aus dem Fahrgastraum.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer verdächtige Personen oder die Tat selbst beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Zwei Pkw zusammengestoßen – Zwei Personen schwer verletzt

FRANKENWINHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Beim Zusammenstoß zweier Pkw an einer Feldwegkreuzung der Staatsstraße 2274 sind am späten Mittwochnachmittag zwei Personen schwer verletzt worden. Ein Säugling in einem Wagen erlitt leichte Verletzungen. Die Polizeiinspektion Gerolzhofen führt die Unfallermittlungen.
Gegen 11:30 Uhr hatte ein 56-jähriger Peugeot-Fahrer einen Feldweg befahren und wollte die Staatstraße 2274 überqueren. Offenbar hat er dabei eine 28-jährige Chevrolet-Lenkerin übersehen, die auf der Staatsstraße von Frankenwinheim kommend in Fahrtrichtung Gerolzhofen unterwegs war. Die Fronten der beiden Fahrzeuge prallten mit hoher Wucht zusammen und der Chevrolet schleuderte in einen angrenzenden Acker.

Schnell waren neben der Polizei auch Sanitäter vor Ort. Sie kümmerten sich um die Versorgung der Insassen. Die Fahrerin und der Unfallverursacher wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Ein vier Monate alter Säugling, der in einem Kindersitz im Chevrolet saß, erlitt wohl ein leichtes Schleudertrauma. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Frankenwinheim war mit zehn Einsatzkräften vor Ort. Sie unterstützten bei der Verkehrsumleitung und streuten auch ausgelaufenes Öl ab.

 

Zeugin gibt Hinweis auf mögliche Einbrecher – Polizei bittet um Mithilfe

RÖTTINGEN, LKR. WÜRZBURG. Nachdem am vergangenen Freitag in ein Wohnhaus in Röttingen eingebrochen worden war, hat sich nun eine Zeugin bei der Polizei gemeldet. Bei der Frau haben zwei verdächtige Männer kurz vor der Tat geklingelt und sind dann in Richtung Tatort davon gelaufen. Der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg hofft nun auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung.
Wie bereits berichtet, hatten Unbekannte am Freitag in der Zeit zwischen 09:30 Uhr und 11:00 Uhr bei einem Wohnhaus im Buchenweg mit einem Stein die Terrassentüre eingeschlagen. So waren die Diebe ins Innere des Hauses gelangt und hatten dort Bargeld entwendet.

Nun hat sich eine Zeugin aus dem Lindenweg bei der Polizei gemeldet, nachdem sie in der Presse von dem Einbruch gelesen hatte. Die Dame gibt an, am Tattag hätten gegen 10:45 Uhr zwei Männer bei ihr geklingelt und durch die Gegensprechanlage gefragt „Do you speak English?“. Als sie verneinte, hätte sich das Duo in Richtung Buchenweg, der direkt an den Lindenweg anschließt, entfernt.
Die Männer können wie folgt beschrieben werden:
Sie waren etwa 170 – 175 cm groß und hatten eine schlanke Figur. Beide trugen Bluejeans und Kapuzensweatshirts und hätten sich in jugendlicher Gangart bewegt.
Die Kripo Würzburg bittet Zeugen, denen die beiden Männer, ein Fahrzeug oder sonst etwas Verdächtiges zur Tatzeit aufgefallen ist, um Mitteilung unter Tel. 0931/457-1732.

Tote Person am Mainufer gefunden – Identität des Verstorbenen noch nicht geklärt

ASCHAFFENBURG. Am Dienstagmittag ist die Leiche eines Mannes am Ufer des Maines gefunden worden. Derzeit wird geprüft, ob es sich bei dem Verstorbenen um einen Vermissten aus Aschaffenburg handelt, nach dem die Polizei seit Donnerstag gesucht hatte.
Ein Angler hatte zur Mittagszeit am Mainufer im Bereich der Obernauer Straße einen Leichnam gefunden und daraufhin die Aschaffenburger Polizei verständigt. Die Identität des Verstorbenen steht derzeit noch nicht zweifelsfrei fest. Vieles spricht nach aktuellem Ermittlungsstand dafür, dass es sich bei der Person um den 60 Jahre alten Vermissten aus Aschaffenburg handelt. Der Mann hatte am vergangenen Donnerstag seine Wohnung verlassen und war seitdem trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen der Aschaffenburger Polizei nicht mehr aufgetaucht.

Die Aschaffenburger Kripo führt nun Überprüfungen zur Identifizierung des Leichnams durch. Bislang haben sich keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung ergeben. Die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg hat die Obduktion des Verstorbenen angeordnet.

 

Bus kracht auf A 3 in Begleitfahrzeug eines Schwertransporters – Eine Person zum Glück nur leicht verletzt

KIST, LKR. WÜRZBURG. Einen oder mehrere Schutzengel hatten der Fahrer und die Insassen eines Reisebusses, der am frühen Mittwochmorgen auf der A 3 auf das Begleitfahrzeug eines Schwertransporters auffuhr. Alle Businsassen kamen mit dem Schrecken davon. Der Fahrer des Begleitfahrzeuges wurde nur leicht verletzt. Den Gesamtschaden schätzt die Autobahnpolizei allerdings auf etwa 63.000 Euro.
Gegen 04:30 Uhr war ein Schwertransport auf der A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs. Ein 27-jähriger Begleiter folgte ihm mit einem speziell dafür ausgerüsteten Sprinter und warnte den nachfolgenden Verkehr mit den reflektierenden Farben und den gelben Blinkleuchten am Heck seines Fahrzeugs. Kurz vor der Anschlussstelle Kist verlangsamte der Transport an der Steigung auf etwa 60 km/h.

Ein nachfolgender 42-jähriger Busfahrer aus dem Saarland, der zwei Hardrock-Gruppen nach München bringen wollte, erkannte offenbar zu spät, dass die Fahrzeuge vor ihm erheblich langsamer als vermutet fuhren. Im letzten Moment konnte er seinen mit 14 Personen besetzten Bus nach links lenken und verhinderte damit wahrscheinlich Schlimmeres. Obwohl sein Fahrzeug mit Wucht auf das Heck des Sprinters krachte und die Frontscheibe des Busses großflächig zersplitterte, wurde in dem Fahrzeug niemand verletzt. Auch blieb der Bus fahrbereit. Eine Polizeistreife geleitete ihn dann zu einer Werkstatt.

Durch den Aufprall wurde jedoch der Sprinter gegen die Außenleitplanke geschleudert und total beschädigt. Der Fahrer kam zum Glück mit leichten Verletzungen davon und begab sich später in ärztliche Behandlung. Der Schwertransport selbst wurde nicht in den Unfall verwickelt.

Während der Reinigungs- und Bergungsarbeiten sperrten Polizeibeamte den rechten der drei Fahrstreifen in Richtung Nürnberg ab. Gegen 06:30 Uhr war die Strecke wieder ungehindert befahrbar. Zu einem Stau kam es nicht.

 

Wechselfallenbetrüger unterwegs – Drei Fälle mit finanziellem Schaden

WÜRZBURG / INNENSTADT UND GROMBÜHL. Am Dienstagnachmittag hat ein Unbekannter in vier Würzburger Geschäften versucht, mit der sogenannten Wechselfalle an Bargeld zu kommen. In drei Fällen war die Masche erfolgreich. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise. Das Polizeipräsidium Unterfranken rät Kassiererinnen und Kassierern gerade in der turbulenten Vorweihnachtszeit zu erhöhter Aufmerksamkeit bei Bezahl- und Geldwechselvorgängen.
Gegen 14:20 Uhr trat der Unbekannte das erste Mal in einer Apotheke in der Rottendorfer Straße in Aktion. Er verlangte zunächst einen Artikel und legte einen 50 Euro Schein zum Bezahlen ab. Sofort verlangte der Mann dann einen weiteren Artikel und die Apothekerin ließ den Geldschein kurz aus den Augen und holte einen zweiten Artikel. Diese Zeit muss der Täter genutzt haben, den abgelegten Schein wieder an sich zu nehmen. Später behauptete er, dass der Schein bereits in der Kasse sei und ließ sich das Wechselgeld ausbezahlen.

Um 15:10 Uhr tauchte ein Mann ebenfalls in einer Apotheke in der Schweinfurter Straße mit der gleichen Masche auf. Die Angestellte kündigte an, dass sie den Kassenbestand vor Übergabe des Wechselgeldes überprüfen müsse. Der Täter bekam hier anscheinend kalte Füße und kündigte an, in der Zeit eine Zigarette rauchen zu wollen. Er kehrte dann nicht mehr in die Apotheke zurück.

Wenige Minuten später kam ein Unbekannter in ein Fachgeschäft für Pflegeprodukte in der Grombühlstraße. Er forderte eine Creme und legte zum Bezahlen einen 50 Euro-Schein auf den Tresen. Nach der Aushändigung des Wechselgeldes wollte der Täter die Creme in eine andere umtauschen und die Angestellte drehte sich kurz um. Diesen Moment muss der Mann genutzt haben, um den Geldschein wieder an sich zu nehmen. Es entstand so ein Schaden in Höhe von 40 Euro.

Ein letztes Mal war ein Wechselfallenbetrüger in einem Fachgeschäft für Lebensmittel in der Spiegelstraße gegen 19:00 Uhr aktiv. Hier war sein Ansinnen, ein Produkt im Wert von 2,50 Euro mit einem 50 Euro-Schein zu bezahlen. Kurz darauf zog der Unbekannte dann doch 3 Euro aus der Tasche und übergab sie der Kassiererin. Den Geldschein wollte der Mann dann in kleinere Scheine gewechselt haben und er lenkte die Angestellte mit mehreren Fragen ab. Durch die Ablenkung war es dem Täter letztlich möglich, mit dem 50 Euro-Schein und dem gewechselten Geld das Weite zu suchen.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und geht jetzt auch der Frage nach, ob es sich definitiv um den gleichen Tätern in allen Fällen gehandelt hat.
Folgende Beschreibung des Unbekannten liegt vor:
•Etwa 30 Jahre alt und 170 – 180 cm groß
•Schlanke Figur
•Kurze, braune Haare und 3-Tage-Bart
•Gelblich verfärbte Zähne
•Trug eine blaue Jeans, graue Sweat-Shirt-Jacke mit Kapuze und Reißverschluss
•Sprach Hochdeutsch
Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. 0931/457-1732 entgegengenommen.
Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt nochmal eindringlich vor der Masche. In der Vorweihnachtszeit besteht die Gefahr, dass vermehrt Wechselfallenbetrüger unterwegs sein werden. Die Täter nutzen die hochfrequentierten Zeiten in den Geschäften, weil das Personal oftmals unter Stress steht. Die Gefahr für erfolgreiche Ablenkungsmanöver steigt dadurch. Deshalb gilt für Angestellte, Geschäftsbesitzer und Kassierer:
•Lassen sie sich auch bei Hektik während Bezahlvorgängen oder den sich typischerweise anschließenden Rücktausch- oder Geldwechselgeschäften nicht aus der Ruhe bringen.
•Behalten sie den Überblick, was wann übergeben wurde.
•Die Masche der Betrüger ist es auch immer, den Stress beim Kassierpersonal durch vorgespielte Eile zu erhöhen. Lassen Sie sich nicht anstecken.
•Sollten Sie Verdacht schöpfen, dass ein Wechselfallenbetrüger am Werk ist, dann merken sie sich die genaue Beschreibung und informieren sie sofort die Polizei über den Notruf. Teilen sie dann auch die Fluchtrichtung der Täter mit.

 

Auf Internetseiten Kinder angesprochen – Kripo Schweinfurt nimmt Tatverdächtigen fest – 30-Jähriger in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 25.11.2015

SCHWEINFURT. Ein 30-Jähriger wird beschuldigt, in den vergangenen Monaten auf einem Internetportal für junge Mädchen unterwegs gewesen zu sein und dort Kinder in sexuelle Gespräche verwickelt zu haben. Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt den Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.
Der 30-Jährige aus Schweinfurt steht im dringenden Verdacht, unter anderem auf einer Internetseite im Zeitraum zwischen Mai und Oktober 2015 über 1.000 Kinder kontaktiert zu haben. Die Zielgruppe der Seite sind Kinder, insbesondere Mädchen, im Alter zwischen 8 -14 Jahren. Der Beschuldigte hatte gezielt den Kontakt zu den jungen Mädchen gesucht und unter anderem obszöne Gespräche mit den Kindern geführt.

Dem Betreiber des Onlineportals war das Vorgehen des Beschuldigten aufgefallen und er hatte die zuständige Kriminalpolizei informiert. Nach umfangreichen Ermittlungen der Schweinfurter Kripo wurde schließlich ein Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht Schweinfurt erwirkt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung Ende Oktober 2015 stellten die Beamten unter anderem das Mobiltelefon und den Laptop des polizeibekannten Beschuldigten sicher. In weiteren Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen den 30-Jährigen, so dass von der Staatsanwaltschaft Schweinfurt Haftbefehl beantragt wurde.

Am vergangenen Donnerstag nahmen Einsatzkräfte der Operativen Ergänzungsdienste Schweinfurt den Mann schließlich aufgrund des Haftbefehls in seiner Wohnung fest. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der 30 Jahre alte Mann dann am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Nachdem der Richter die Fortdauer der Haft angeordnet hatte, brachten die Beamten den Beschuldigten in eine Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen der Schweinfurter Kripo in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft wegen sexuellen Missbrauchs wegen Einwirkens auf Kinder durch IuK-Technologie dauern unterdessen weiter an.

 

52-jähriger Raimund Stretz seit Sonntag vermisst – Polizei bittet um Hinweise

Seit Sonntagmittag wird der 52-jährige Raimund Stretz vermisst. Er hatte seine Wohnung zu Fuß verlassen und ist seitdem nicht mehr zurückgekehrt. Die Polizeiinspektion Ebern hat umfangreiche Suchmaßnahmen nach dem Mann eingeleitet, in die auch ein Personensuchhund eingebunden ist. Die Polizei hofft jetzt mit der Veröffentlichung von einem Foto und der Beschreibung des Mannes auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Am Sonntag gegen 11:30 Uhr hatte Herr Stretz sein Wohnhaus in der Andreas-Schlee-Straße , BREITBRUNN, LKR. HASSBERGE , zu Fuß und unbekanntem Ziel verlassen. Nachdem er nicht mehr zu Hause aufgetaucht war, haben ihn Angehörige am Dienstag bei der Polizei als vermisst gemeldet. Möglicherweise befindet sich der Vermisste mittlerweile in einer hilflosen Lage, da er unter anderem auch auf Medikamente angewiesen ist. Eine groß angelegte Suche der Polizeiinspektion Ebern führte bislang nicht zum Auffinden des Mannes. Derzeit (Stand 13:30 Uhr) ist auch ein spezieller Personensuchhund eingesetzt. Hinweise darauf, dass irgendeine Art von Straftat mit dem Verschwinden in Verbindung stehen könnte, gibt es bislang nicht.

Mit einem Foto des Vermissten und einer Beschreibung hofft die Polizei jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

52-jähriger Raimund Stretz seit Sonntag , 22.11.2015 vermisst
52-jähriger Raimund Stretz seit Sonntag , 22.11.2015 vermisst

Herr Raimund Stretz

  • ist etwa 175 cm groß, hat normale Statur
  • hat kurze Haare mit Geheimratsecken
  • trägt Oberlippenbart
  • hat einen markanten Adamsapfel
  • ist bekleidet mit einer blauen Jeans, weiteres nicht bekannt
52-jähriger Raimund Stretz seit Sonntag , 22.11.2015 vermisst
52-jähriger Raimund Stretz seit Sonntag , 22.11.2015 vermisst

Wer Herrn Stretz seit Sonntagmittag gesehen hat, oder Hinweise auf seinen aktuellen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ebern unter Tel. 09531/924-0 oder auch dem Polizeinotruf 110 in Verbindung zu setzen.

BREITBRUNN, LKR. HASSBERGE.

PP Unterfranken