Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 28.11.2015

aaw / Pixabay

Einbruchsversuch in Wintergarten

GLATTBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Der Wintergarten eines Einfamilienhauses war von Donnerstag auf Freitag Ziel eines Einbrechers. Der Täter gelangte nicht ins Innere des Hauses und flüchtete unerkannt.
Ein Unbekannter hatte versucht, über den Wintergarten in das Einfamilienhaus in der Christian-Benz-Straße einzusteigen. Hierzu hatte der Einbrecher eine Scheibe in der Türe des Wintergartens eingeschlagen, schaffte es dann aber nicht, durch die Öffnung ins Haus zu kommen. Der Dieb entfernte sich anschließend unverrichteter Dinge und hinterließ Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Als Tatzeitraum kommt die Zeit zwischen Donnerstag, 10:00 Uhr, und Freitag, 10:00 Uhr, in Frage.

Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Aschaffenburg nimmt Hinweise von Zeugen unter der Tel. 06021/857-2200 entgegen.

 

Starkstromleitung gerissen – glücklicherweise weder Verletzte noch Sachschaden

KAHL AM MAIN, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein Einsatz rund um eine gerissene Starkstromleitung am Samstagmorgen ist glücklicherweise ohne Verletzten und Sachschaden über die Bühne gegangen. Das gerissene Kabel lag teilweise auch in privaten Vorgärten und hatte dort kleine Feuer entfacht, die sich aufgrund der Witterungsverhältnisse nicht ausgebreitet hatten.
Gegen 07.15 Uhr hatte eine Anwohnerin der Straße „An der Nachtweide“ eine gerissene Starkstromleitung und ein Feuer in ihrem Garten mitgeteilt. Vor Ort konnte durch die Beamten der Alzenauer Polizei dann festgestellt werden, dass tatsächlich eine 20.000 Volt Freileitung gerissen war und nun quer über der Straße lag. Die Enden der Leitung lagen in zwei Vorgärten. Da das Kabel zu diesem Zeitpunkt immer noch unter Strom stand, brannte trotz der winterlich nassen Verhältnisse der Rasen in einem der Vorgärten. Sofort wurde von den Einsatzkräften der Polizei und der Feuerwehr das betroffene Gebiet abgesperrt, gefährdete Anwohner informiert und Brandschutzvorkehrungen getroffen.

Nachdem der ebenfalls sofort verständigte Energieversorger den Strom abgeschaltet hatte, konnten die Einsatzkräfte an die unmittelbare Schadensstelle herantreten und mit den Reparaturarbeiten beginnen. Das Feuer war zu diesem Zeitpunkt bereits von selbst erloschen. Durch eine Umschaltung des Stromnetzes auf andere Trafostationen und Leitungen kam es zu keinen nennenswerten Stromausfällen. Im Einsatz waren neben der Polizei die Feuerwehren aus Kahl und Alzenau sowie ein Rettungswagen des BRK. Außer dem gerissenen Stromkabel kam es zu keinen weiteren Sachschäden. Fremdeinwirkung kann nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden.

 

Gescheiterter Einbruchsversuch – Täter gelangen nicht ins Haus

KIST, LKR. WÜRZBURG. Am frühen Freitagabend hatten Unbekannte vor, in ein Wohnhaus einzusteigen. Die Hebelversuche der Diebe blieben allerdings erfolglos und sie flüchteten ohne Beute vom Tatort. Der Sachbearbeiter nimmt Zeugenhinweise entgegen.
Die Einbrecher hatten in der Zeit von 15:00 Uhr bis 19:15 Uhr versucht, in das Einfamilienhaus am Ortsrand in der Steinstraße einzudringen. Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land stellten an der Eingangstüre und einer Terrassentüre entsprechende Hebelspuren fest. Der Sachschaden an den Türen wird sich auf einige hundert Euro belaufen.
Wem zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeug in und um Kist aufgefallen sind oder wer sonst Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1630 zu melden.

 

Einbrüche in Wohnhäuser – Diebe stehlen hochwertige Elektronik

WÜRZBURG / ZELLERAU UND FRAUENLAND. In der vergangenen Woche waren Einbrecher im Würzburger Stadtgebiet unterwegs. Aus einem Haus wurde ein Kameraobjektiv gestohlen, bei einem weiteren richteten die Täter hohen Sachschaden an. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

In der Zeit von Mittwoch, 07:00 Uhr, bis Freitag, 23:00 Uhr, waren Unbekannte in ein Einfamilienhaus im Oberen Burgweg im Stadtteil Zellerau eingestiegen. Die Täter hatten an der Rückseite des Gebäudes mit einem Stein eine Fensterscheibe eingeschlagen. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von etwa 50 Euro. Die Diebe entwendeten ein Objektiv einer hochwertigen Kamera im Wert von über 1.000 Euro und flüchteten anschließend unerkannt.

Auch im Würzburger Frauenland waren die Täter aktiv, hier schlugen sie in der Keesburgstraße zu. Die Einbrecher hatten versucht, mehrere Türen aufzuhebeln. Über die Terrassentüre gelangten sie schließlich ins Innere des Hauses. Die Tatzeit erstreckt sich zwischen Dienstag, 09:00 Uhr, und Freitag, 22:00 Uhr. Ob die Unbekannten etwas entwendet haben, steht aktuell noch nicht fest. Der Sachschaden wird sich nach ersten Schätzungen auf mehrere tausend Euro belaufen.
Die Ermittler der Kripo Würzburg hoffen nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wem verdächtige Fahrzeuge oder Personen aufgefallen sind oder wer sonstige sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

 

Tödlicher Verkehrsunfall auf schneeglatter Fahrbahn – Hyundai-Fahrer gerät in Gegenverkehr – 66 Jahre alter Mann verstirbt in Klinik

SCHÖNAU AN DER BREND, LKR. RHÖN-GRABFELD. Am Samstagvormittag hat sich bei winterlichen Straßenverhältnissen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Drei Personen wurden schwer verletzt, ein 66 Jahre alter Mann verstarb wenige Stunden nach dem Unfall im Krankenhaus. Die Bad Neustädter Polizei und ein Sachverständiger sind mit der Unfallaufnahme betraut.

 

Ein 37-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen war gegen 08:50 Uhr auf der Bundesstraße 279 von Bad Neustadt kommend in Richtung Bischofsheim unterwegs. Etwa 200 Meter vor der Ortseinfahrt nach Schönau an der Brend geriet der Fahrer im Bereich einer Kuppe auf schneeglatter Fahrbahn mit seinem Hyundai ins Schleudern und stieß auf der Gegenfahrbahn mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen zusammen. Zunächst prallte der Hyndai gegen einen mit zwei Personen besetzten Opel Meriva und kollidierte anschließend mit dem BMW einer 43-Jährigen aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld.

Der Unfallverursacher, die Fahrerin des BMW und die Beifahrerin des Opels wurden mittelschwer verletzt. Der 66 Jahre alte Fahrer des Meriva wurde lebensgefährlich verletzt. Eine Streife der Polizeiinspektion Bad Neustadt kam wenige Augenblicke nachdem der Unfall passiert war zufällig zur Unfallörtlichkeit. Von den Beamten und weiteren Ersthelfern wurden die Verletzten dann zunächst bis zum Eintreffen der Notärzte versorgt.

Um die beiden aus dem Raum Frankfurt stammenden Schwerverletzten aus dem massiv beschädigten Opel Meriva besser retten zu können, entfernten Einsatzkräfte der Feuerwehr das Dach des Fahrzeugs. Der Rettungsdienst brachte die vier Verletzten zur weiteren Versorgung anschließend in umliegende Kliniken. Der 66-Jährige erlag dort trotz der intensiven Bemühungen der Ersthelfer und Ärzte wenig später seinen Verletzungen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde auch ein Sachverständiger zur Unfallstelle beordert. Die drei unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Schönau, Burgwallbach, Oberelsbach und Bischhofsheim waren mit 50 Mann im Einsatz und übernahmen unter anderem auch die Umleitungsmaßnahmen an der Unfallstelle. Die Strecke zwischen Bad Neustadt und Schönau wird voraussichtlich noch bis 12:30 Uhr (Stand 11:50 Uhr) gesperrt sein.

Audiodatei

 

Feuer im Heizungskeller – zwei Leichtverletzte und 30.000 Euro Sachschaden

SCHWEINFURT. Zwei Leichtverletzte und rund 30.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Kellerbrandes am Freitagmorgen. Die Brandursache ist bislang noch unklar, die Brandexperten der Kripo Schweinfurt haben die Ermittlungen bereits aufgenommen.
Gegen 08:00 Uhr hatte der Bewohner des Einfamilienhauses in der Würzburger Straße Brandgeruch in seinem Haus festgestellt und dann das Feuer im Keller bemerkt. Der 51 Jahre alte Mann hatte noch versucht, die Flammen selbst zu löschen. Wenig später bekam er Unterstützung von den 15 alarmierten Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Schweinfurt. Der Brand war im Bereich des Heizungskellers ausgebrochen, die Brandursache ist aktuell noch unklar.

Der Geschädigte und seine Ehefrau wurden vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in eine Schweinfurter Klinik gebracht. Die Brandermittlungen hat die Kripo Schweinfurt übernommen. Aus Sicherheitsgründen musste in Rücksprache mit den Stadtwerken Schweinfurt der Strom im Haus vorrübergehend abgestellt werden. Nach ersten Schätzungen dürfte der entstandene Sachschaden bei etwa 30.000 Euro liegen.

 

PP Unterfranken