Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 30.11.2015

Falscher Polizist enttarnt

ZEITLOFS-ECKARTS, LKR. BAD KISSINGEN. Clever verhielt sich am Samstag eine Rentnerin, die einem falschen Polizisten nicht auf den Leim gegangen war. Anstatt ihm seine Fragen zu beantworten, wandte sie sich an die Bad Brückenauer Polizei.
Am Sonntag versuchte es der Mann noch einmal, blitzte aber wieder ab. Das Verhalten der Rentnerin ist vorbildlich. Sie verhinderte durch den Anruf bei der örtlichen Polizeiinspektion möglicherweise eine Straftat. Ob der Anruf mit dem versuchten Enkeltrick von letztem Donnerstag zusammenhängt, ist nicht bekannt. Für die Polizeiinspektion Bad Brückenau wäre nun von Bedeutung, ob weitere Einwohner des Altlandkreises Bad Brückenau auf ähnliche Weise kontaktiert wurden.
Hinweise bitte unter Tel. 09741/6060.

 

Auseinandersetzung auf Weihnachtsmarkt – Kripo sucht Zeugen

ALZENAU, LKR. ASCHAFFENBURG. Nach einer Auseinandersetzung auf dem Alzenauer Weihnachtsmarkt am Samstagabend ermittelt jetzt die Kripo Aschaffenburg. Zwei Asylbewerber sollen dort von zwei Unbekannten beleidigt worden und später auch mit einem Tritt in den Bauch verletzt worden sein. Die Kripo Aschaffenburg hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.
Gegen 22:00 Uhr waren die beiden 19-jährigen Asylbewerber auf dem Weihnachtsmarkt am Marktplatz. Zwei unbekannte Männer hätten zunächst die beiden als „Scheiß Asylanten“ bezeichnet. Nach einem kurzen Wortgefecht habe ein Unbekannter einem Geschädigten mit einem Fußtritt in den Bauch leicht verletzt. Die 19-Jährigen gingen nach dem Vorfall zu Mitarbeitern der Security, welche die Polizei verständigten. Auch Sanitäter waren später vor Ort und brachten den Mann mit Bauchschmerzen in ein Krankenhaus. Er wurde dort ambulant behandelt.

Der zweite 19-Jährige war gegenüber den Security-Mitarbeitern und auch den Polizeibeamten der Alzenauer Inspektion sehr aufgebracht und ließ sich kaum beruhigen. Ihm gegenüber wurde letztlich ein Platzverweis ausgesprochen. Um 00:40 Uhr rückten die Beamten ein weiteres Mal zum Weihnachtsmarkt aus, da der junge Mann den Platzverweis ignoriert hatte und Flaschen zu Boden warf, die zersplitterten. Diesmal wurde er in Sicherheitsgewahrsam genommen und verbrachte den Rest der Nacht in einer Zelle.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen übernommen und hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise. Die beiden Unbekannten, welche in die Auseinandersetzung mit den Asylbewerbern verwickelt gewesen sein sollen, werden wie folgt beschrieben:

•185 cm groß, 35 Jahre alt und schlank, blasse Gesichtsfarbe
•175 cm groß, ebenfalls 35 Jahre alt und kräftig, schwarze und kurze Haare
Wer das Tatgeschehen beobachtet hat, oder Angaben zur Identität der beiden machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

28-Jähriger am Sonntag mit gestohlenem Anhänger auf A 3 unterwegs – Fahrerlaubnis nicht ausreichend – Weiteres Diebesgut im Fahrzeug

KIST, LKR. WÜRZBURG. Bei der Kontrolle eines Lkws mit Anhänger, der am Sonntagvormittag auf der A 3 unterwegs war, haben Autobahnpolizisten gleich mehrere Delikte festgestellt. Der wegen Diebstahls gesuchte Fahrer hatte unter anderem keine ausreichende Fahrerlaubnis, der Anhänger war erst vor kurzem entwendet worden und im Laderaum des Lkw befanden sich hochwertige Werkzeuge im Wert von etwa 20.000 Euro, von denen einige als gestohlen gemeldet waren.
KIST, LKR. WÜRZBURG. Bei der Kontrolle eines Lkws mit Anhänger, der am Sonntagvormittag auf der A 3 unterwegs war, haben Autobahnpolizisten gleich mehrere Delikte festgestellt. Der wegen Diebstahls gesuchte Fahrer hatte unter anderem keine ausreichende Fahrerlaubnis, der Anhänger war erst vor kurzem entwendet worden und im Laderaum des Lkw befanden sich hochwertige Werkzeuge im Wert von etwa 20.000 Euro, von denen einige als gestohlen gemeldet waren.

Gegen 08:45 Uhr war den Beamten ein Lkw-Gespann aufgefallen, das am Sonntag nur mit Genehmigung gefahren werden darf. Bei der Überprüfung des 28-jährigen Fahrers stellten die Beamten zunächst fest, dass der Mann nur eine Fahrerlaubnis der Klasse B, statt der erforderlichen Klasse C1E, besitzt und keine Ausnahmegenehmigung für die Fahrt am Sonntag mitführte. Außerdem wurde bekannt, dass er bereits wegen eines Diebstahlsdeliktes gesucht wurde.

Als die Polizisten das österreichische Kennzeichen des Anhängers mit den Fahrzeugpapieren verglichen und ihre alpenländischen Kollegen kontaktierten, erfuhren sie, dass das angebrachte Kennzeichen von einem abgemeldeten Anhänger stammte. Der 2-t-Anhänger selbst war nach jetzigen Erkenntnissen erst am Wochenende in Aachen entwendet worden.

Im Laderaum des Kastenwagens lagen kistenweise Elektrowerkzeuge. Die Nummern von zwei der Geräte waren als gestohlen registriert. Es ist nicht auszuschließen, dass auch die anderen Werkzeuge aus Diebstählen stammen könnten. Die Überprüfung dauert noch an. Der Anhänger und das bereits bekannte und vermeintliche Diebesgut wurden sichergestellt.

Gegen den Fahrer und den 63-jährigen Fahrzeughalter aus Nordrhein-Westfalen, der mitgefahren war, wurden Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Urkundenfälschung, des Kennzeichenmissbrauchs, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des Besonders schweren Fall des Diebstahls und der Hehlerei eingeleitet.

 

Fenster eingeschlagen – Einbrecher erbeuten Schmuck und Bargeld

WEIBERSBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Im Laufe des Sonntags sind Einbrecher in ein Einfamilienhaus in der Hauptstraße eingestiegen. Mit Schmuck und Bargeld machten sie sich aus dem Staub. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt.
In der Zeit von Sonntagvormittag, 11.00 Uhr, bis Sonntagnachmittag, etwa 17.10 Uhr, verschafften sich die Täter über ein auf der Gebäuderückseite gelegenes Fenster gewaltsam Zutritt. In dem freistehenden Einfamilienhaus durchsuchten sie mehrere Räume und stießen unter anderem auf Schmuck und Bargeld in noch nicht bekanntem Wert. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf circa 1.000 Euro.
Der Kriminaldauerdienst der Aschaffenburger Kripo hat noch am Abend die ersten Ermittlungen vor Ort übernommen. Bei der Aufklärung des Falles setzen die Beamten auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wem im Laufe des Sonntags verdächtige Fahrzeuge oder Personen im Bereich des Tatorts aufgefallen sind, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Einbruch in Kellerabteil – Kripo sucht Zeugen

WÜRZBURG / INNENSTADT. Ein Unbekannter ist in der vergangenen Woche in ein Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses eingebrochen. Der Dieb ließ Alkohol, Sportbekleidung und zwei Waffen, die in einem separaten Waffenschrank aufbewahrt worden waren, mitgehen. Die Kripo Würzburg nimmt Zeugenhinweise entgegen.
In der Zeit zwischen Dienstag und Freitag, gegen 22:00 Uhr hatte der Täter ein Abteil in einem Keller in der Scanzonistraße aufgehebelt. Der Einbrecher entwendete neben mehreren Flaschen Champagner und einer Sporttasche samt Wintersportkleidung auch zwei Waffen aus einem Waffenschrank. Der Beutewert beläuft sich auf etwa 3.000 Euro, die Höhe des angerichteten Sachschadens auf mehrere hundert Euro.

Vergangene Woche waren der Würzburger Polizei bereits zwei Einbrüche in der Scanzonistraße gemeldet worden. Auch hier hatte ein Unbekannter Kellerabteile aufgebrochen. Er ließ mehrere hochwertige Fahrräder mitgehen und flüchtete anschließend unerkannt. Die Tatzeit lag zwischen Mittwochmorgen, 07:00 Uhr, und Mittwochnachmittag, 17:00 Uhr. Ein Zusammenhang der Fälle wird derzeit von den Ermittlern geprüft.
Hinweise von Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben oder sachdienliche Angaben machen können, die zur Aufklärung der Taten beitragen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Einbruch in Büro – Zeugen gesucht

WÜRZBURG. Im Laufe des Wochenendes haben sich Einbrecher gewaltsam Zutritt zu einem Büro in der Innenstadt verschafft. Sie entwendeten neben etwas Bargeld auch Elektroartikel und türmten. Die Kripo Würzburg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.
Ersten Erkenntnissen zur Folge hatten die Unbekannten in der Zeit von Freitagabend, 18.00 Uhr, bis Sonntagabend, 19.45 Uhr, zunächst das Bürogebäude in der Theaterstraße an der Ecke zur Eichhornstraße betreten. In der Folge drangen sie in die Räumlichkeiten eines Büros im ersten Obergeschoss ein. Dort entwendeten sie eine geringe Menge an Münzgeld, ein Armband, Schreibutensilien und diverse elektronische Geräte im Gesamtwert von circa 700 Euro. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro.
Die Kripo Würzburg hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen. Wer im Laufe des Wochenendes im Bereich des Wohnhauses verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder verdächtige Geräusche gehört hat, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Schwerer Unfall mit zwei Pkw auf der B 19 – Sachverständige an Unfallstelle beordert

REICHENBERG, LKR. WÜRZBURG. Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall ist es am Sonntagabend auf der B 19 gekommen. Zwei Pkw waren frontal zusammengestoßen, die beiden Fahrer wurden schwer verletzt. Die genauen Hintergründe des Unfalls sind aktuell noch unklar. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde eine Sachverständige hinzugezogen.
Gegen 21:30 Uhr hatte eine Zeugin bei der Einsatzzentrale gemeldet, dass sie von ihrem Wohnhaus nahe der B 19 aus einen lauten Knall vernommen hätte. Von ihrem Fenster aus könne sie verunfallte Fahrzeuge auf der Bundesstraße sehen. Sofort machten sich mehrere Streifen der Polizeiinspektion Würzburg-Land auf den Weg zur Unfallstelle.

Nach derzeitigen Erkenntnissen waren etwa auf Höhe der Kreuzung auf der B 19 mit Abzweigungen nach Lindflur bzw. Rottenbauer ein Audi und ein Opel zusammengestoßen. Nach ersten Aussagen von Zeugen war der Opel in Fahrtrichtung Würzburg, der Audi in Richtung Giebelstadt unterwegs gewesen. Durch die Wucht des Aufpralles hatte es den Audi von der Fahrbahn abgehoben. Der Pkw kam in einem Graben neben der Fahrbahn auf dem Fahrzeugdach zum Liegen. Der 43-jährige Fahrer aus dem Raum Bad Mergentheim war in seinem Audi eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Der Audi-Fahrer und der 56 Jahre alte Opel-Fahrer aus Würzburg wurden mit schweren Verletzungen in umliegende Kliniken gebracht.

Der genau Unfallhergang ist zur Stunde (Stand 0:05 Uhr) noch unklar und nun Gegenstand der Ermittlungen der Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Land und der von der Staatsanwaltschaft beauftragten Sachverständigen. Die beiden total beschädigten Fahrzeuge wurden vor Ort sichergestellt.

Die B 19 wird voraussichtlich noch bis 01:00 Uhr gesperrt sein. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Reichenberg, Essfeld, Lindflur und Giebelstadt waren im Einsatz und unterstützten die Beamten unter anderem mit der Ausleuchtung der Unfallstelle sowie Umleitungsmaßnahmen.

 

PP Unterfranken