Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 30.12.2015

geralt / Pixabay

Fremde Person auf Grundstück – Männliches Duo im Verdacht – Wohnungseinbruch wohl vereitelt

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg

MILTENBERG. Am frühen Mittwochmorgen überraschte ein Hausbesitzer eine fremde Person auf seinem Grundstück. Der Mann war gerade im Begriff, sich an der Haustüre zu schaffen zu machen. Im Zusammenspiel zwischen den Geschädigten und der Polizei war es möglich, einen jungen Mann im Rahmen der Fahndung vorläufig festzunehmen. Der Festgenommene räumte zudem ein, dass er zusammen mit einem Komplizen in den Keller eines weiteren Mehrfamilienhauses eingebrochen war.
Kurz nach 03:00 Uhr war der Hausbewohner am Fährweg durch laute Geräusche aus seinem Garten wach geworden. Beim Blick aus dem Fenster erkannte er eine männliche Person, die aus dem Gartenhaus in Richtung Hauseingang lief. Der Geschädigte ging nach draußen, um nach dem Rechten zu sehen und seine Ehefrau verständigte gleichzeitig den Polizeinotruf. Über die Terrassentüre ging der Bewohner ins Freie und sah dann, dass ein Fremder mit einem Gegenstand an der Haustüre manipulierte. Er stellte den Mann sofort zur Rede und erkannte gleichzeitig, dass ein zweiter Unbekannter Schmiere stand. Die Unbekannten flüchteten sofort zu Fuß.

Zwischenzeitlich hatten sich mehrere Streifenbesatzungen der Miltenberger und Aschaffenburger Polizei und auch ein Diensthundeführer auf den Weg gemacht. In der Horstigstraße waren die Einsatzkräfte auf einen 20-Jährigen aufmerksam geworden, der auf die durchgegebene Beschreibung passte. Für den Wohnsitzlosen klickten die Handschellen und er wurde zur Polizeidienststelle transportiert. Dort räumte er ein, dass er in das Einfamilienhaus einbrechen wollte und benannte auch seinen Begleiter. Von dem 19-Jährigen, der seinen Wohnsitz im Neckar-Odenwald-Kreis hat, fehlt bislang jede Spur.

Auf dem Grundstück am Fährweg stellten die Polizeibeamten einen Rucksack des Beschuldigten sicher, in dem tiefgekühlte Lebensmittel verstaut waren. Darauf angesprochen, gab der 20-Jährige an, dass die beiden kurz zuvor in ein Mehrfamilienhaus in der Abt-Blöchinger-Straße eingebrochen sind. Nach dem gewaltsamen Öffnen der Eingangstüre gingen sie in den Keller und entwendeten dort die Nahrungsmittel und alkoholische Getränke im Wert von etwa 50 Euro.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde eine Blutentnahme beim dem alkoholisierten Beschuldigten durchgeführt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der 20-Jährige am Mittwochnachmittag der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die gegen den Mann einen Untersuchungshaftbefehl erließ. Er wurde danach in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die ersten Ermittlungen zu den Einbruchsdelikten hat die Polizeiinspektion Miltenberg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg aufgenommen.

 

67-jährige Frau mit Hund vermisst

ASCHAFFENBURG. Seit Dienstagmorgen wird die 67-jährige Iris Fuchsbauer aus Aschaffenburg vermisst. Die nach einer Erkrankung sprach- und körperlich gehandicapte Rentnerin ist nach derzeitigem Sachstand mit ihrem braunen Chihuahua-Hund unterwegs, der auf den Namen „Yeti“ hört.

 

Zum Vergrößern bitte klicken
Vermisste
Foto: Privat

Frau Fuchsbauer hatte ihre Wohnung gegen 10:30 Uhr mit ihrem Hund mit unbekanntem Ziel zu Fuß verlassen und ist seitdem nicht mehr zurückgekehrt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Seniorin sich in einer hilflosen Lage befindet. Alle Suchmaßnahmen und Ermittlungen der Familie und der Aschaffenburger Polizei verliefen bisher ergebnislos.

 

Von der 67-Jährigen liegt folgende Beschreibung vor:

 

Sie ist etwa 155 cm groß, kräftig, hat graumeliertes, nackenlanges Haar und trägt eine Brille. Vermutlich ist sie mit einer roten Hose und einer grauen Jacke bekleidet.

 

Personen, welche die Vermisste mit ihrem Hund seit dem Verschwinden am Dienstagvormittag gesehen haben oder Hinweise auf den möglichen Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich unter Tel: 06021/857-2230 mit der Polizeiinspektion Aschaffenburg in Verbindung zu setzen.

 

 

20-Jähriger auf Straße gelaufen und von Pkw erfasst – mit schweren Kopfverletzungen in Klinik

WÜRZBURG / HEIDINGSFELD. Ein 20-jähriger Fußgänger ist am Dienstagabend beim Überqueren der Stuttgarter Straße von einem Renault erfasst und dabei schwer verletzt worden. Er kam nach notärztlicher Versorgung mit Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma in die Uniklinik. Die Unfallermittlungen führt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.
Der junge Mann, der mit seinen Freunden von einer Tankstelle in Richtung Heidingsfeld zu Fuß unterwegs war, lief kurz vor 22.00 Uhr vom Gehweg unvermittelt in Richtung des Gleiskörpers in der Mitte der Fahrbahn. Als er den herannahenden Renault bemerkte, drehte er plötzlich wieder um. Er versuchte noch, den Gehweg zu erreichen, wurde aber von dem Renault erfasst, dessen 59-jähriger Fahrer, den Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte.

Ob bei dem Fußgänger möglicherweise auch Alkohol im Spiel war, müssen die weiteren Ermittlungen klären. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon.

 

Leichnam in Wald gefunden – Keine Hinweise auf Fremdeinwirkung – Identität nicht geklärt

BIEBELRIED, LKR. KITZINGEN. Am Dienstagnachmittag ist in einem Waldstück die Leiche eines unbekannten Mannes von einem Jäger entdeckt worden. Im Rahmen der Ermittlungen der Kripo Würzburg ergaben sich bislang keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirkung. Da die Identität des Verstorbenen bislang nicht geklärt werden konnte, hofft der Sachbearbeiter jetzt mit einer Beschreibung und auch Fotos auf Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Gegen 12:30 Uhr war der Jäger in dem Waldgebiet südlich des Mainfrankenparks unterwegs. Dort entdeckte er eine leblose Person und alarmierte sofort den Rettungsdienst. Ein Notarzt stellte nur noch den Tod des unbekannten Mannes fest. Die Kriminalpolizei hat in der Folge die Ermittlungen zu den genauen Todesumständen vor Ort aufgenommen. Hinweise auf irgendeine Art von Fremdeinwirkung, die mit dem Ableben des Unbekannten in Verbindung stehen könnte, haben sich bislang nicht ergeben. Die Kriminalbeamten gehen derzeit davon aus, dass der Mann bereits mehrere Tage vor der Entdeckung an Ort und Stelle zu Tode kam.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde die Leiche am Mittwochnachmittag obduziert. Sämtliche Bemühungen herauszufinden, um wen es sich bei dem Toten handelt, waren bislang erfolglos. Die Kripo Würzburg hofft jetzt mit einer Personenbeschreibung und auffälligen Details der Bekleidung auf Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Der Tote wird wie folgt beschrieben:

  • 30 bis 60 Jahre alt und ca. 170 cm groß
  • schlanke Figur
  • trug eine blaue Schirm-Mütze mit einer Werbeaufschrift
  • hatte eine blau-grüne Adidas Sportjacke mit der Aufschrift „Bernd Kramer Bauunternehmung“ an
  • über der Sportjacke trug er eine grüne Weste
  • weiter bekleidet mit einer Blue-Jeans
  • führte ein weinrotes Damenfahrrad der Marke Schwalbe mit

 

Fotos: Polizei

 

Hinweise zur Identität der Person werden von der Kriminalpolizei Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 entgegengenommen.

 

Zimmerbrand in der Miltenberger Altstadt – keine Verletzten – Löscharbeiten dauern noch an

MILTENBERG. Am Mittwoch in den frühen Morgenstunden war es zu einem Feuer in einem Wohnhaus in der Miltenberger Altstadt gekommen. Die Feuerwehr hat einen schwierigen Einsatz zu bewältigen, da sich das betroffene Haus in den engen Gassen der Altstadt befindet. Ein Übergreifen der Flammen auf weitere Häuser konnte verhindert werden. Verletzt wurde niemand. Voraussichtlich noch bis zur Mittagszeit werden sich die Löscharbeiten hin ziehen.

 

Feuerwehreinsatz
Foto: lizenziert

Kurz vor 5.00 Uhr hatte der Bewohner eines Hauses in der Staffelgasse über Notruf ein Feuer im Dachgeschoss des Anwesens gemeldet. Der Mann konnte sich selbst ins Freie retten und blieb unversehrt. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr drangen bereits Rauch und Flammen aus dem Dach des Gebäudes. Die Feuerwehr ist zur Stunde (Stand 07.30 Uhr) mit zahlreichen Kräften im Einsatz und versucht schnellstmöglich, das Feuer abzulöschen, auch um ein Übergreifen der Flammen auf die umliegenden Häuser in dem eng bebauten Areal zu verhindern. An das betroffene Gebäude sind direkt keine weiteren Häuser angebaut, das Anwesen ist von Gassen und Gärten umgeben. Dennoch gestalten sich die Löscharbeiten für die Floriansjünger schwierig.

Die Miltenberger Polizei hat die Sachbearbeitung übernommen. Um den Einsatzkräften die Anfahrt und das Arbeiten zu ermöglichen, wurden in der Miltenberger Innenstadt die Hauptstraße und die Mainstraße gesperrt. Umleitungen sind bereits eingerichtet, eine weiträumige Umfahrung über die Staatsstraße 2309 wird empfohlen. Die Löscharbeiten werden voraussichtlich noch bis in die Mittagsstunden andauern.

 

Audiodatei

 

Nachtrag, Stand 11.00 Uhr:

 

Die Löscharbeiten der Feuerwehr sind mittlerweile abgeschlossen. Das Obergeschoss des Hauses ist völlig ausgebrannt. Um das Feuer zu bekämpfen, musste das Dach teilweise abgedeckt werden. Das gesamte Gebäude ist aktuell nicht bewohnbar, für den Geschädigten wurde bereits eine neue Bleibe organisiert. Der 56-Jährige Mann wurde mittlerweile mit leichten Verletzungen in eine umliegende Klinik eingeliefert.

Die Schadenshöhe ist noch nicht genau bezifferbar, nach ersten Schätzungen wird der Schaden im niedrigen sechsstelligen Bereich liegen. Seit 11.00 Uhr sind die Umleitungsmaßnahmen beendet und die gesperrten Straßen wieder befahrbar.

PP Unterfranken