Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 31.01.2016

Polizei News Unterfranken

Polizeieinsatz bei politischer Veranstaltung – Drei Personen Platzverweise ausgesprochen

Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

GOLDBACH, LKR ASCHAFFENBURG. Am Sonntagvormittag ist es am Rande einer politischen Veranstaltung zu einem Polizeieinsatz gekommen. Grund dafür war eine Rangelei, die sich zwischen Veranstaltungsteilnehmern und drei weiteren Personen zugetragen hatte.
Gegen 10:50 Uhr war die Mitteilung über die Auseinandersetzung am Eingang einer Turnhalle in der Mühlstraße bei der Polizei eingegangen. Die dortige Veranstaltung wurde von der Partei „Die Grünen“ ausgerichtet. Sofort machten sich nach Eingang der Meldung mehrere Streifenbesatzungen der Aschaffenburger Polizei auf den Weg. Nach den ersten Erkenntnissen, hatten zwei Frauen und ein Mann im Freien vor dem Eingang ein politisches Transparent gehalten. Mit Besuchern der Veranstaltung kam es in der Folge zu einer Rangelei. Verletzt wurde dabei nach derzeitigem Sachstand niemand.

Nach Klärung mit dem Hausrechtsinhaber erhielt das Trio einen Platzverweis für den Bereich des Turnhallengeländes. Beim Gehen vom Gelände bedachte eine 46-Jährige aus der Gruppe die Polizeibeamten noch mit einem Kraftausdruck. Gegen sie wird jetzt wegen Beleidigung ermittelt.

 

55-Jähriger tot in Wohnung – 51-Jähriger wegen Verdacht eines Tötungsdeliktes in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der StA Schweinfurt:

BAD NEUSTADT / OT MÜHLBACH, LKR. RHÖN-GRABFELD. In der Nacht von Freitag auf Samstag ist ein 55-Jähriger durch Gewalteinwirkung in einer Wohnung zu Tode gekommen. Gegen einen dringend Tatverdächtigen im Alter von 51 Jahren ist am Sonntagvormittag die Untersuchungshaft angeordnet worden. Die Kripo Schweinfurt führt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt die Ermittlungen.
Gegen 02:40 Uhr war der Notruf aus dem Heuweg bei der Polizeieinsatzzentrale eingegangen und eine leblose Person mitgeteilt worden. Beim Eintreffen von Polizei und Notarzt in der Wohnung konnte nur noch der Tod des 55-Jährigen Wohnungsinhabers festgestellt werden. Die Kripo Schweinfurt wurde in der Folge eingeschaltet. Schnell fanden sich Hinweise darauf, dass Gewalteinwirkung beim Tod des Mannes eine Rolle gespielt haben dürfte. Ein vier Jahre jüngerer Mann wurde vor Ort vorläufig festgenommen und zur Polizeidienststelle transportiert.

Am Samstagnachmittag wurde der Leichnam auf Anordnung der Staatsanwaltschaft obduziert. Hierbei stellte sich heraus, dass stumpfe Gewalteinwirkung auf Kopf und Oberkörper den Tod verursacht haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte sich der Geschädigte seit dem Vorabend zusammen mit dem 51-Jährigen in der Wohnung aufgehalten und es wurde reichlich Alkohol konsumiert. Was sich in der Folge dann genau abgespielt hat, ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen.

Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt hat die Vorführung des Beschuldigten beim Ermittlungsrichter angeordnet. Dieser erließ am Sonntagvormittag einen Untersuchungshaftbefehl wegen eines Tötungsdeliktes gegen den 51-Jährigen.

 

 

Fußballfans randalieren an Bahnhaltepunkt – Großeinsatz der Polizei

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Bundespolizeiinspektion Würzburg:

WÜRZBURG / FRAUENLAND. Mehrere hundert aggressive Fußballfans, die während einer Zugfahrt am Würzburger Südbahnhof ausgestiegen waren, lösten am Samstagabend einen Großeinsatz von Bundes- und Landespolizei aus. Aus der Gruppe heraus wurde unter anderem mit Flaschen geworfen, die aber niemanden verletzten. Kurzzeitig war wegen des Einsatzes der Mittlere Ring für den Verkehr gesperrt. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt hat strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.
Gegen 21:15 Uhr hatte eine Regionalbahn am Haltepunkt Würzburg-Süd gestoppt. In dem Zug waren geschätzte 300 Anhänger der Eintracht Frankfurt. Kleinere Gruppierungen stiegen am Bahngleis aus und liefen über die Fahrbahn des Mittleren Ringes in Richtung Fichtestraße. Einige Fahrzeugführer meldeten die dadurch verursachten Verkehrsprobleme. Schnell waren mehrere Streifenwagenbesatzungen vor Ort. Letztlich hatten etwa 200 größtenteils vermummte Fußballanhänger in aggressiver Stimmung auf den Bahnsteig begeben. Es flogen mehrere Glasflaschen und andere Gegenstände aus der Menge heraus in Richtung der polizeilichen Einsatzkräfte. Verletzungen oder sonstige Beschädigungen haben diese Würfe dem Sachstand nach nicht verursacht. Auch üble Beleidigungen mussten sich die Beamten aus der grölenden Menge heraus anhören.

Vereinzelt mussten die Ordnungshüter Pfefferspray gegen Personen einsetzen. Erst nachdem knapp 30 Streifenbesatzungen von allen umliegenden Dienststellen vor Ort waren und auch ein Einsatzzug der Bundespolizei eintraf, begaben sich die meisten Fans wieder in die Regionalbahn, die gegen 21:45 Uhr zum Würzburger Hauptbahnhof weiterfuhr. Kleingruppen waren in der Folge auch zu Fuß in Würzburg unterwegs. Hier ist es nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu weiteren Straftaten gekommen. Die Einsatzkräfte von Bundes- und Landespolizei überwachten in enger Zusammenarbeit die folgenden Haltestationen der Bahn, wo es letztlich zu keinen weiteren Problemen kam.

Die Polizeibeamten hatten von einer Vielzahl der Fußballfans Personalien erhoben. Die Bundespolizei und die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt haben strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Die konkreten Tatbeteiligungen müssen noch durch entsprechende Folgemaßnahmen nachgewiesen werden.

Im Nachgang stellte sich zudem heraus, dass in mehreren Wagons der Regionalbahn, die von Treuchtlingen in Richtung Würzburg unterwegs war, diverse Sachbeschädigungen begangen worden waren. Unbekannte hatten Sitzpolster aufgeschlitzt und Wände mit Farbe beschmiert. Die Höhe des Sachschadens steht bislang noch nicht fest.

 

Hakenkreuz in Motorhaube geritzt – Kripo hofft auf Hinweise

WÜRZBURG / HEIDINGSFELD. Zwischen Freitagabend und Samstagnachmittag hat ein Unbekannter ein Hakenkreuz in die Motorhaube eines geparkten Pkw geritzt. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt jetzt auch Hinweise aus der Bevölkerung entgegen.
In der Zeit zwischen Freitag, 21:30 Uhr, und Samstag, 16:15 Uhr, hatte der Geschädigte seinen schwarzen VW Golf am Straßenrand im Sterntalerweg geparkt. Ein Unbekannter ritzte mit einem scharfen Gegenstand ein Hakenkreuz in die Motorhaube und verursachte dadurch einen Schaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Die Kriminalpolizei Würzburg hofft jetzt auch darauf, dass Zeugen Verdächtiges beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. 0931/457-1732 entgegengenommen.

 

Einbrecher in Wohnhaus eingedrungen – Beute unklar – Polizei hofft auf Zeugenhinweise

RIEDENHEIM, LKR. WÜRZBURG. Zwischen Freitagabend und Samstagvormittag ist ein Unbekannter in ein Wohnhaus eingebrochen. Ob er dabei Beute gemacht hat, steht bislang noch nicht fest. Die Polizeiinspektion Ochsenfurt hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.
In der Zeit zwischen Freitag, 19:30 Uhr, und Samstag, 08:30 Uhr, hatte sich der Unbekannte Zutritt zu dem Wohnhaus in der Kirchstraße verschafft. Über eine Außentreppe stieg er auf den Balkon im Obergeschoß und hebelte eine Terrassentüre auf. Im Innern durchsuchte der Täter nahezu alle Räume nach Brauchbarem. Ob er Beute mitgenommen hat, ist bislang noch unklar. Der Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Die Polizeiinspektion Ochsenfurt hat die ersten Ermittlungen aufgenommen und nimmt jetzt auch sachdienliche Hinweise entgegen. Wer Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 09331/8741-0 zu melden.

 

Einbruch in Wohnhaus – Bargeld und Schmuck gestohlen – Wer hat Verdächtiges gesehen?

KITZINGEN. Zwischen Samstagnachmittag und der Nacht zum Sonntag ist ein Unbekannter in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Mit Bargeld und Schmuck suchte der Täter das Weite. Die Polizeiinspektion Kitzingen hat die ersten Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.
Zwischen Samstag, 15:30 Uhr, und Sonntag, 00:45 Uhr, war der Einbrecher an dem freistehenden Einfamilienhaus am Klettenberg aktiv. Über die Terrassentüre drang der Täter gewaltsam in das Gebäude ein uns suchte im Erd- und Obergeschoss nach Beute. Nach ersten Erkenntnissen fielen ihm dabei mehrere Schmuckstücke und Bargeld in die Hände.

Die Polizeiinspektion Kitzingen nimmt jetzt auch Zeugenhinweise entgegen. Wer verdächtige Fahrzeuge oder Personen beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 09321/141-0 zu melden.

 

 

Hakenkreuz mit Kreide auf Gehweg geschmiert – Kripo ermittelt

HÖSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Vermutlich zwischen Freitagnachmittag und Samstagnachmittag hat ein Unbekannter mit Kreide ein Hakenkreuz auf einen Gehweg gemalt. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt und nimmt jetzt auch Zeugenhinweise entgegen.
Ein Zeuge hatte sich am Samstag gegen 14:30 Uhr bei der Polizei gemeldet und das aufgemalte Hakenkreuz mitgeteilt, das sich auf dem Gehweg in der Ankerstraße befand. Nach den ersten Ermittlungen der Polizeibeamten vor Ort dürfte das Zeichen mit einer Größe von etwa 40 auf 40 Zentimeter in der Zeit ab Freitagnachmittag angebracht worden sein. Ein materieller Schaden ist nicht entstanden.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise. Wer Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.