Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald 01.10.2015

Hans / Pixabay

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Südlicher Landkreis: Flugzeug mit Laserpointer angestrahlt

Ob sich ein Unbekannter, der am vergangenen Montag den grünen Strahl seines Laserpointers auf ein Verkehrsflugzeug richtete, bewusst ist, dass er damit Leben gefährden könnte, weiß nur er. Der Pilot einer niederländischen Passagiermaschine zeigte an, dass er am Montag, 14. September, trotz der hohen Flughöhe von dem grünen Strahl erfasst worden war. Er drehte seinen Kopf zur Seite und ließ eine Blende herab, um eine Gefahr für seine Augen und eine Gefährdung des Flugs zu verhindern. Der 34-Jährige zeigt sich sicher, dass der Strahl im Bereich südlich von Weinsberg abgeschickt wurde. Die Polizei bittet Zeugen, die wissen oder in Zukunft sehen werden, wo jemand mit solch einem gefährlichen Gerät hantiert, sich beim Polizeiposten Ilsfeld, Telefon 07062 915550, in Verbindung zu setzen.

A 6/Erlenbach: Anhänger umgefahren

Zwei Verletzte und über 60.000 Euro Sachschaden waren die Folge eines Unfalls am Mittwochvormittag auf der A 6 bei Erlenbach. Ein 55-Jähriger fuhr mit seinem Audi in Richtung Mannheim und übersah offensichtlich, dass vor ihm der Verkehr stockte. Mit großer Wucht stieß sein PKW gegen den Anhänger eines vor ihm fahrenden 67-Jährigen. Der Anhänger wurde dadurch von der Anhängerkupplung weggerissen und zur Seite geschleudert. Beide Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Vor der Unfallstelle bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau.

Neckarsulm: Kradfahrer verletzt

Mit mittelschweren Verletzungen wurde ein 57-Jähriger nach einem Unfall am Mittwochabend in Neckarsulm vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren. Ein 32-Jähriger fuhr kurz nach 17 Uhr mit seinem Audi auf der Neuenstädter Straße und wollte nach links in die Viktor-Brunner-Straße abbiegen. Dabei übersah er offensichtlich das entgegenkommende Leichtkradftrad des 57-Jährigen. Durch den Zusammenstoß der Fahrzeuge wurde der Motorradfahrer von seinem Sitz geschleudert.

Heilbronn: Einfach so ins Gesicht geschlagen

Angeblich ohne Grund schlug am Mittwochabend, kurz nach 18 Uhr, ein Wohnsitzloser einem anderen Nichtsesshaften im Harmoniestadtgarten mehrmals ins Gesicht. Erst als er von einem Dritten zurückgezogen wurde, ließ er von seinem 65-jährigen Opfer ab. Die alarmierte Polizei verfolgte den flüchtenden 20-Jährigen zu Fuß und holte ihn in der Moltkestraße ein. Für die Aufforderung, freiwillig mitzukommen, hatte er kein Verständnis. Als ihm die Beamten deshalb Handschließen anlegen wollten, schlug er nach ihnen. Ein Beamter wurde getroffen und leicht verletzt. Das nützte dem jungen Mann allerdings nichts, sein Tag endete auf dem Polizeirevier und ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung, Widerstandes und Beleidigung.

A 81/Weinsberg: Fahrzeug in Brand

Ein technischer Defekt war wohl die Ursache eines Brandes am Mittwochnachmittag auf der A 81. Ein 52-Jähriger war mit seinem Mercedes in Richtung Würzburg unterwegs, als der Fahrer aufgrund eines Motorschadens auf dem Standstreifen in Höhe von Weinsberg anhalten musste. Plötzlich kam Rauch aus der Motorhaube. Die alarmierte Untergruppenbacher Feuerwehr konnte den Brand zwar löschen, aber nicht mehr verhindern, dass an dem Mercedes Totalschaden entstand. Die A 81 musste kurz nach 13.30 Uhr während der Löscharbeiten in Richtung Würzburg voll gesperrt werden. Es entstand ein kilometerlanger Stau.

A 81/Möckmühl: Zwei Verletzte bei Unfall

Zwei Verletzte musste der Rettungsdienst nach einem Unfall am Mittwochnachmittag auf der A 81 ins Krankenhaus fahren. Eine 18-Jährige fuhr mit ihrem Mini Cooper in Richtung Würzburg und übersah im Bereich zwischen den Anschlussstellen Möckmühl und Osterburken offensichtlich, dass der Verkehr vor ihr stockte. Der Mini prallte gegen das Heck eines davor fahrenden Ford eines 46-Jährigen. Beide Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Da der linke Fahrstreifen blockiert war, kam es für einige Zeit zu Behinderungen und einem Stau.

Eppingen: Zwei Verletzte bei Unfall

Zwei Leichtverletzte und rund 13.000 Euro Sachschaden waren die Folgen eines Unfalls am Mittwochnachmittag zwischen Mühlbach und Eppingen. Eine 60-Jährige fuhr mit ihrem Mercedes in Richtung Eppingen und wollte nach links auf die Westtangente einbiegen. Dabei übersah sie offenbar den Audi eines entgegen kommenden 20-Jährigen. Die Fahrzeuge prallten frontal zusammen, an beiden entstand Totalschaden.

Eppingen-Mühlbach: Feuer in der Garage

Nachdem sie einkaufen war, stellte eine 70-Jährige am Mittwochnachmittag ihren Volvo in die Doppelgarage ihres Wohnhauses in Eppingen-Mühlbach. Kurz vor 14 Uhr sah ihrer Nachbar, dass aus der Garage Rauch quoll. Die alarmierte Feuerwehr konnte verhindern, dass sich die Flammen ausbreiteten. Am Volvo entstand Totalschaden und auch die Garage wurde in Mitleidenschaft gezogen. Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehr Eppingen und die Abteilungswehr Mühlbach.

Leingarten-Großgartach: In Werkstatt eingebrochen

In eine Werkstatt in Großgartach brachen Unbekannte in der Nacht zum Dienstag ein. Die Langfinger wuchteten eine Seitentüre des Gebäudes auf und gelangten durch diese ins Innere. Dort stahlen sie Akkuschrauber, Handkreissägen, einen Bohrhammer und ein iPad. Der Gesamtwert der gestohlenen Gegenstände wird auf mindestens 3.000 Euro geschätzt. Der entstandene Sachschaden liegt bei rund 1.000 Euro.

Heilbronn: Enkeltrickbetrüger aktiv

In mindestens drei Fällen hatten Betrüger in Heilbronn keinen Erfolg, als sie einen 81-jährigen Mann und zwei 91 und 80 Jahre alte Frauen hereinlegen wollten. In allen Fällen gab eine Anruferin vor, eine Verwandte zu sein und dringend Geld brauche. Ihr Pech war, dass die Angerufenen rasch Verdacht schöpften, nicht lange fackelten und die Polizei alarmierten. So blieb es bei den Versuchen, an Geld zu kommen.

Heilbronn: Einbruch Dank “Pilzköpfen” verhindert

So genannte Pilzkopfverriegelungen ließ ein Heilbronner schon vor einiger Zeit an seinen Terrassentüren installieren. Das wurde zum Problem für einen Einbrecher, der sich das Haus in der Rauchstraße ausgesucht hatte. Er versuchte sich in der Zeit zwischen Montagabend und Mittwochabend an beiden Türen, es gelang es ihm jedoch nicht, eine von ihnen aufzubrechen. Der verhinderte Einbrecher trollte sich ohne Beute. Dieser Fall zeigt, wie wichtig die Sicherung von Fenstern und Türen sein kann. Infos darüber gibt es bei der Kriminalprävention. Die Spezialisten der Heilbronner Polizeipräsidiums kommen kostenlos zu den Bürgern nach Hause und machen eine Schwachstellenanalyse. Termine können vereinbart werden unter der Telefonnummer 07131 104-1065.

Eppingen: Wohnungseinbrecher unterwegs

Ungebetenen Besuch erhielten am Mittwoch zwei Wohnhäuser in Eppingen. In der Zeit zwischen 16 und 16.35 Uhr brachen Unbekannte in ein Einfamilienhaus in der Nordstraße in Eppingen-Richen ein. Sie durchwühlten alle Schränke und Behältnisse. Sie fanden einen Rucksack und etwas Bargeld. In der Eppinger Ludwig-Zorn-Straße brachen Langfinger in der Zeit zwischen 9 und 17.30 Uhr ein Fenster an der Rückseite eines Wohnhauses auf und stiegen durch dieses ein. Hier stahlen sie unter anderem ein Laptop, iPads und iPods, Schmuck und sogar Kleidungsstücke. Wer in der jeweils tatrelevanten Zeit in der Nordstraße in Richen oder der Ludwig-Zorn-Straße in Eppingen verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Eppingen, Telefon 07262 60950, zu melden.

Hohenlohekreis

Adelsheim: Schlägerei löste größeren Polizeieinsatz aus

Den Einsatz von zwölf Streifenwagenbesatzungen löste eine am Mittwochvormittag gemeldete Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft in Adelsheim aus. Über Notruf wurde gegen 11.30 Uhr mitgeteilt, dass dort eine größere Schlägerei im Gange wäre. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass drei Asylbewerber im Alter von 18, 19 und 22 Jahren in Streit geraten waren. Dabei kam es auch zu gegenseitigen Körperverletzungen, bei denen zwei leichtere Verletzungen davontrugen.

Neckar-Odenwald-Kreis

Schwarzach: Pkw zerkratzt – Zeugen gesucht

Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro entstand an einem Pkw Mercedes, der von Unbekannten in der Zeit zwischen Montagabend, 23.30 Uhr, und Dienstagabend, 17 Uhr, in Unterschwarzach beschädigt wurde. Der in der Hauptstraße abgestellte Pkw wurde mit einem spitzen Gegenstand im Bereich der Heckklappe zerkratzt. Hinweise nimmt die Mosbacher Polizei, Telefon 06261 809-0, entgegen.

Mosbach: Einbrüche in Gartenhütten – Zeugen gesucht

Eine Kleingartenanlage in Mosbach, “Im Bruch”, erweckte in der Zeit zwischen Samstag, 10 Uhr, und Dienstag, 10.15 Uhr, das Interesse unbekannter Einbrecher. Bei zwei der ausgesuchten Gartenhütten gelang es ihnen, die Türen aufzubrechen. Die dritte hielt den Bemühungen offensichtlich stand. Die angerichteten Sachschäden und Diebstahlsschäden liegen bei jeweils rund 500 Euro. Aus einer Hütte entwendete weiße Gartenstühle, Stuhlauflagen und Wolldecken wurden in einer anderen Parzelle aufgefunden. Teile davon wurden offensichtlich in einem Lagerfeuer verbrannt. Die Mosbacher Polizei, Telefon 06261 809-0, sucht Zeugen.

Alle Kreis

 

Aktion Sicherer Schulweg beendet

Flächendeckend führten die Dienststellen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Heilbronn knapp zwei Wochen lang Verkehrsüberwachungsmaßnahmen im Rahmen der alljährlichen Aktion “Sicherer Schulweg” durch. Die 13 Polizeireviere und die Verkehrspolizei nahmen alles, was im Zusammenhang mit dem Schulweg steht, ins Visier. Dazu gehörten Kontrollen von Schulbussen genauso wie Fahrrad- und Gurtkontrollen einschließlich der Überprüfung, ob Kinder, die zur Schule gefahren werden auch ordentlich in den Kindersitzen angeschnallt sind. Themen waren auch eventuelle Fehlverhalten der Schüler an Fußgängerüberwegen und Bushaltenstellen. Geschwindigkeitsmessungen in Schulnähe oder auch die Überwachung der Parksituation bei Schulbeginn und am Unterichtsende im Bereich der Schulen sind wichtige Elemente der Überwachungen. Zum Glück hat sich die Zahl der Unfälle mit verletzten Kindern im ersten Halbjahr dieses Jahres wieder auf einem niedrigen Stand eingependelt. Im ersten Halbjahr 2014 wurden im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums auf dem Schulweg vier Schülerinnen und Schüler schwer, weitere acht leicht verletzt. Im laufenden Jahr waren es im selben Zeitraum ebenfalls vier Schwerverletzte und zehn mit leichten Verletzungen. Durchschnittlich erlitten in den Jahren 2011 bis 2013 vier Kinder schwere und 14 leichte Verletzungen bei Verkehrsunfällen. Tödlich verlaufende Schulwegunfälle gab es in den vergangenen fünf Jahren keine. Insgesamt wurden innerhalb der zwei Wochen 213 Kontrollen (2014: 367) in den vier Landkreisen und im Stadtkreis Heilbronn durchgeführt. 247 Mütter oder Väter mussten belangt werden, weil sie selbst oder ihre Kinder nicht ordnungsgemäß gesichert waren (2014: 327). 65 Schülerinnen oder Schüler wurden an Fußgängerüberwegen oder an Bushaltenstellen wegen falschen Verhaltens belehrt (2014: 46). 84 Eltern fuhren zu schnell, als sie ihre Kinder zur Schule brachten (2014: 65), 98 Fahrzeuge wurden beanstandet, weil sie falsch geparkt waren (2014: 75). Unzufrieden waren die kontrollierenden Beamten insbesondere auch wegen der hohen Zahl an Fahrrädern der Kinder, die nicht verkehrssicher waren. Im Jahr 2014 waren dies 65 Fahrräder, in diesem Jahr 85. Erfreulich waren die Überprüfungen der Busse. Insgesamt nahmen die Spezialisten des Polizeipräsidiums 62 in Augendschein (2014: 53). An keinem einzigen Bus mussten die Beamten etwas beanstanden, alle waren, wie im Vorjahr auch schon, vorschriftsmäßig und in Ordnung.