Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald 05.11.2015

Stadt- und Landkreis Heilbronn

 

Unterland: Wohnungseinbrüche

Im Unterland sind die Wohnungseinbrecher weiterhin unterwegs. In der Zeit zwischen Dienstag, 22 Uhr und Mittwoch, 14 Uhr versuchten Unbekannte die Terrassentüre eines Wohnhauses im Eberstadter Weidengrund aufzuwuchten. Die Verriegelungen wurden zwar erheblich beschädigt, die Öffnung gelang jedoch nicht. Am Mittwoch trieben Einbrecher über den ganzen Tag in verschiedenen Gemeinden ihr Unwesen. Zwei Wohnhäuser in Heilbronn-Neckargartach erhielten im Laufe des Tages ungebetenen Besuch. In der Leinbachstraße drückten die Täter ein Kellerfenster auf, aus den Wohnräumen stahlen sie etwas Bargeld und eine Münzsammlung. In der Brögerstraße wurde eine Terrassentüre aufgewuchtet. Der Sachschaden war hoch, aber gestohlen wurde offenbar nichts. Ein silbernes Besteck war die Beute bei einem Einbruch in der Möckmühler Johann-Sebastian-Bach-Straße. Für den Einbruch genügte den Langfingern die Abwesenheit der Bewohner in der Zeit zwischen 11 und 13 Uhr. Bei ihrer Rückkehr sah die Bewohnerin eines Hauses in der Siegelsbacher Ringstraße, dass das Schlafzimmerfenster aufgebrochen und die Schränke durchwühlt worden waren. Hier stahlen die Täter Schmuck und seltsamerweise auch Versicherungsunterlagen. Die Frau war nur von 13 bis 19.30 Uhr unterwegs. Ein Erlenbacher war von 16 bis 21.15 Uhr nicht zuhause. Diese Zeit nutzten Unbekannte, um in sein Haus in der Klingenstraße einzubrechen. Auch hier steckten die Diebe Schmuck und persönliche Papiere ein. Ketten, Ringe und anderes waren die Beute von Einbrechern, die zwischen 17 und 19.30 Uhr in ein Wohnhaus in der Tannenstraße in Offenau einstiegen. In keinem Fall gibt es Hinweise auf die Täter, weshalb die Polizei die Bevölkerung erneut um Mitarbeit bittet. In Wohngebieten sollte auf fremde Personen auf dem eigenen Grundstück oder dem der Nachbarn geachtet werden. Aber auch Fremde, die sich auf der Straße verdächtig verhalten, sollten gemeldet werden. Die Kennzeichen von verdächtigen Fahrzeugen und der Fahrzeugtyp sowie die Farbe sollten notiert und unverzüglich der Polizei übermittelt werden. Oft wird die Frage gestellt, was denn sei, wenn man etwas Verdächtiges meldet und sich dann herausstellt, dass es eine harmlose Beobachtung war? Die Polizei kommt und überprüft, wenn möglich. Wenn sich nichts ergibt, dann bleibt dies ohne Folgen für denjenigen, der etwas gemeldet hatte.

 

Weinsberg: Vier Verletzte bei Unfall auf Autobahn

Bei einem Verkehrsunfall bei Weinsberg wurden am Mittwochabend vier Personen leicht verletzt. Ein 31-Jähriger fuhr mit seinem Mercedes auf der Autobahn 6 aus Richtung Mannheim kommend in Richtung Nürnberg. Kurz vor dem Autobahnkreuz Weinsberg stockte der Verkehr. Dies bemerkte der junge Mann wohl vermutlich aufgrund Unachtsamkeit zu spät, so dass er nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und mit seinem Auto in das Heck eines Pkw Mazda krachte. Durch den Zusammenstoß wurde der Mazda in die Leitplanke geschleudert. Die vier Insassen im Alter zwischen 23 und 30 Jahren wurden verletzt. Die Autobahn war während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten teilweise gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 10.000 Euro geschätzt.

Neckarsulm: Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwoch, gegen 15.15 Uhr, auf der Bundesstraße 27, kurz vor der Auffahrt zur Autobahn 6, bei Neckarsulm. Ein 42-Jähriger fuhr mit seinem Skoda Oktavia auf der Bundesstraße in Richtung Bad Friedrichshall, als sich vor ihm ein Stau bildete. Vermutlich aus Unachtsamkeit bemerkte der Fahrer die Situation zu spät und fuhr wohl nahezu ungebremst auf den Opel Insignia eines 39-jährigen Mannes auf, der am Stauende stand. Hierbei wurden beide Fahrer so schwer verletzt, dass sie in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Die Fahrzeuge wurden stark beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf mindestens 14.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten war die Bundesstraße für etwa eineinhalb Stunden vollgesperrt.

Heilbronn-Böckingen: Schwerer Unfall – Zeugen gesucht

Zwei Schwerverletzte mussten am Mittwoch, gegen 18.45 Uhr, nach einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 293 in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ein 20-Jähriger war mit seinem VW auf der Neckartalstraße in Richtung Neckargartach unterwegs. Im Bereich, wo sich die Fahrbahn auf eine Spur verengt, bremste der Mann stark ab und rutschte über eine Sperrfläche. Der Wagen des jungen Fahrers schleuderte über die rechte Fahrbahn bis hin zur Bundesstraße, die in diesem Bereich auf die Neckartalstraße trifft. Hier kollidierte der VW mit dem Mercedes eines 55-Jährigen, der gerade auf der Bundesstraße aus Richtung Karlsruher Straße gefahren kam. Der Mercedes überschlug sich und die beiden 55- und 41-Jahre alten Insassen wurden schwer verletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 15.000 Euro geschätzt. Noch ist unklar, warum der VW-Fahrer über die Sperrfläche rutschte. Möglicherweise leistete sich der 20-Jährige ein Rennen mit einem rechts neben sich fahrenden Unbekannten und dessen Fahrzeug. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heilbronn-Böckingen unter 07131-204060 zu melden.

Bad Rappenau: Unfallflucht

Ein Unbekannter beschädigte mit seinem Fahrzeug am Mittwoch, zwischen 18.00 Uhr und 19.45 Uhr, in Bad Rappenau ein geparktes Auto und fuhr anschließend davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Gesuchte stieß mit seinem Auto vermutlich beim Ausparken oder Rangieren gegen einen BMW 320, der auf dem Parkplatz eines Hotels in der Straße „Buchäckerring“ abgestellt war. Am BMW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Das gesuchte Fahrzeug könnte in heller Farbe lackiert sein. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Eppingen unter 07262-60950 entgegen.

Bad Rappenau: Radfahrerin bei Sturz schwer verletzt

Eine Radfahrerin kam am Mittwoch, gegen 14.15 Uhr, in Bad Rappenau zu Sturz und verletzte sich dabei schwer. Die Frau fuhr auf der Straße „Hinter dem Schloß“, als sie von einem unbekannten Autofahrer mit dessen Wagen überholt wurde. Beim Wiedereinscheren soll der Fahrer mit seinem Pkw so knapp vor der Frau nach rechts gefahren sein, dass diese erschrak und zu Fall kam. Die Polizei Eppingen sucht den unbekannten Autofahrer sowie Zeugen des Vorfalls. Diese sollen sich unter 07262-60950 melden.

Heilbronn: Weltkriegsgranate gefunden

Bei Grabungsarbeiten mit einem Minibagger fanden am Mittwochmittag Arbeiter in Heilbronn einen etwa 35 Zentimeter langen Gegenstand, der zunächst wie ein Bombe aussah. Die verständigte Polizei sperrte den Bereich in der Rauchstraße ab und rief den Kampfmittelbeseitigungsdienst hinzu. Bei der Untersuchung durch die Experten wurde klar, dass es sich beim gefundenen Gegenstand um eine bereits ausgebrannte und somit ungefährliche Granate aus dem Weltkrieg handelte, die vornehmlich zur Beleuchtung des Gefechtsfeldes bei Nacht benutzt worden war.

Heilbronn: Unter Alkoholeinfluss mit Motorrad verunglückt

Ein 49 Jahre alter Mann erlitt am späten Mittwochabend in Heilbronn mittelschwere Verletzungen. Er fuhr mit seinem Motorrad aus Richtung Neckarsulm kommend auf der Bundesstraße 27 in Richtung Heilbronn. An der Kreuzung zur Karl-Wüst-Straße kollidierte das Motorrad des Mannes mit dem Heck eines an einer roten Ampel haltenden Pkw Golfs. Der 49-Jährige stürzte und verletzte sich hierbei. Der 29-jährige Fahrer des VW blieb unverletzt. Bei der Unfallaufnahme wurde beim Motorradfahrer Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein Test ergab einen Wert von über 1,6 Promille. Der Mann musste seinen Führerschein und auch eine Blutprobe abgeben.

Neckarsulm: Gerüstteile von Baustelle entwendet

Unbekannte entwendeten in der Nacht auf Mittwoch Gerüstteile von einer Baustelle in Neckarsulm und verursachten so mehrere tausend Euro Schaden. Vermutlich mehrere Täter verschafften sich Zugang zu der mittels Bauzaun und Schloss gesicherten Baustelle in der Straße „Bechtle Platz“. Insgesamt stahlen die Diebe etwa 75 teils mit roter Farbe markierte Gerüstbauteile, wie Diagonalstangen, Durchstiege, Fußstützen und Gerüstrahmen. Für den Abtransport dürfte ein Lkw oder großer Anhänger verwendet worden sein. Hinweise auf den Verbleib der gestohlenen Gegenstände und die Täter erbittet das Polizeirevier Neckarsulm unter 07132-93710.

Bad Friedrichshall: Einbruch in Apotheke

Unbekannte warfen am Mittwoch, gegen 02.30 Uhr, in Bad Friedrichshall mit einem Stein die Fensterscheibe einer Apotheke in der Hagenbacher Straße ein. Sie stiegen in das Geschäft und durchsuchten die Räume nach Diebesbeute. Vermutlich wurden die Täter hierbei gestört, denn entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen bei dem Einbruch nichts. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Bad Friedrichshall unter 07136-98030 zu melden.

Bad Rappenau: Nach Unfall zu Fuß geflüchtet

Ein Unbekannter kam am Mittwoch, gegen 18.00 Uhr, mit seinem Lkw von der Fahrbahn ab und flüchtete dann zu Fuß von der Unfallstelle. Er war zuvor zwischen Kirchardt und Bad Rappenau unterwegs gewesen, als er kurz vor Treschklingen in einer Linkskurve mit seinem Lkw von der Fahrbahn abkam. Der Lastwagen überfuhr mehrere Verkehrszeichen und blieb in einem Feld stecken. Der Fahrer verschloss den Wagen und konnte zu Fuß unerkannt flüchten. An den Verkehrsschildern entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Die Polizei ist dabei, die Identität des Fahrers zu ermitteln. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Eppingen unter 07262-60950 zu melden.

 

Neckar-Odenwald-Kreis

Hardheim: Streitigkeiten in Gemeinschaftsunterkunft

Leichte Verletzungen erlitt ein 24-Jähriger bei einer Auseinandersetzung am Mittwochabend in einer Hardheimer Gemeinschaftsunterkunft. Aus bislang unbekannten Gründen geriet der 24-Jährige mit einem 30-Jährige in Streit infolge dessen der Jüngere einen Tisch umwarf. Im Gegenzug warf der Ältere einen Teller nach seinem Kontrahenten. Dieser verfehlte sein Ziel und zersplitterte auf dem Boden. Durch die umherfliegenden Keramiksplitter erlitt der 24-Jährige leichte Verletzungen und konnte nach einem ambulanten Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen werden.

Hardheim: Protest in Gemeinschaftsunterkunft löst Polizeieinsatz aus

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Mittwochnachmittag in einer Gemeinschaftsunterkunft in Hardheim, als zahlreiche Bewohner eine Protestaktion starteten. Kurz nach 14.30 Uhr teilte ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Polizei mit, dass es zu Schwierigkeiten im Eingangsbereich der Unterkunft gekommen sei. Offenbar wollten etwa 80 bis 100 Personen demonstrieren und Geld, das ihnen zustünde, einzufordern. Zudem bemängelten sie das Essen. Die Polizei musste mit 18 Beamten anrücken, um die aufgebrachte Stimmung zu beruhigen. Nach zahlreichen Gesprächen sowie diversen Hinweisen auf die rechtlichen Möglichkeiten ließen die Personen von ihrem Vorhaben ab. Die Polizei konnte etwa 1,5 Stunden später wieder abrücken. Zu Ausschreitungen oder ähnlichem kam es nicht.

Buchen: Diebesgut aufgefunden

Nach einem Einbruch in eine Hardheimer Firma in der Nacht zum Sonntag fand ein Zeuge an einem Parkplatz in Buchen den entwendeten Tresor. Der Zeuge entdeckte den aufgebrochenen Wertschrank gegen 11.30 Uhr an der Zufahrt zum Waldschwimmbad, unter der Morrebrücke. Der Inhalt fehlte. Personen, die verdächtige Beobachtungen in dem genannten Bereich gemacht haben, sollten sich bei der Buchener Polizei unter Telefon 06281 904-0 melden.

Mosbach: Einbrecher von Zeugen in die Flucht geschlagen

Bei einem Einbruch ertappt wurde ein bislang unbekannter Einbrecher am Mittwochnachmittag in Mosbach. Ein 44-Jähriger befand sich gegen 14.30 Uhr zuhause und hörte ein lautes Klirren aus einem Nachbarhaus in der Dresdner Straße. Als er nachschaute bemerkte er, dass dort die Terrassentür eingeschlagen und die Jalousie nach oben geschoben worden war. Der Mann verständigte daraufhin die Polizei und sah noch während des Telefonats eine unbekannte Person im Gebäude. Mehrere Streifen des Mosbacher Polizeireviers trafen wenig später an der Örtlichkeit ein und durchsuchten das Haus. Dem Einbrecher war aber zwischenzeitlich die Flucht aus einem anderen Fenster gelungen. Eine Sofortfahndung der Polizei blieb leider ohne Erfolg. Ob der Unbekannte bei dem Einbruch etwas gestohlen hat ist nicht bekannt. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sollten sich bei der Polizei unter Telefon 06261 809-0 melden.

Obrigheim: Trickdieb stiehlt Geldmappe

Nach einem derzeit noch unbekannten Trickdieb sucht die Mosbacher Polizei. Der Langfinger läutete am Mittwoch, gegen 11 Uhr, an der Wohnungstür eines 89-jährigen Obrigheimers. Der Unbekannte gab sich als vermeintlicher Bekannter aus und erschlich sich so die Gastfreundlichkeit des Seniors. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Wohnung des betagten Mannes ergriff der Dieb eine Geldtasche, in der sich etwas Bargeld sowie die Scheckkarte befand, und floh aus dem Gebäude. Der Unbekannte soll etwa 30 bis 35 Jahre alt und schlank sein. Er hat kurze braune Haare und sprach mit hiesigem Dialekt. Zur Tatzeit trug er eine Lederjacke, eine beigefarbene Hose sowie Hemd und Pullover. Zeugen, die im Bereich der Hochhäuser Straße verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sollten sich bei der Polizei Aglasterhausen, unter Telefon 06262 917708-0 melden.

Obrigheim: Betonhäuschen mit Graffiti besprüht

Mehrere Hundert Euro Schaden richtete ein Unbekannter an einem Betonhäuschen in Obrigheim an. Vermutlich in der Nacht zum Donnerstag machte sich ein Unbekannter an dem Häuschen, das sich auf Höhe des Staudammes in der Kirstetter Straße befindet, zu schaffen und verunzierte die Wände, indem er mit schwarzer Farbe die Wände mit Schimpfwörtern beschmierte. Hinweise auf den Täter hat die Polizei bislang nicht. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sollten sich daher mit der Polizei Aglasterhausen unter Telefon 06262 9177080 in Verbindung setzen.

Hohenlohekreis

Öhringen: Blechschaden

Bei Blechschaden in Höhe von zirka 6.000 Euro blieb es bei einem Unfall am Mittwoch in Öhringen. Aus der Tiefgarage eines Wohnhauses im Nußbaumweg wollte gegen 18.10 Uhr ein 39-Jähriger mit seinem Opel Corsa nach links in Richtung Uhlandstraße einbiegen. Er übersah hierbei den 5er BMW eines 18-Jährigen. Es kam zm Zusammenstoß der beiden PKW.

Bretzfeld: 40.000 Euro Schaden – keine Verletzten

Auf rund 40.000 Euro wird der Schaden geschätzt, der bei einem Unfall am Mittwoch in Bretzfeld-Schwabbach entstand. Mit seinem 5er BMW befuhr ein 31-Jähriger gegen 15 Uhr die Moosbachstraße und wollte die Schwabenstraße geradeaus überqueren. Hierbei übersah er einen von der Ortsmitte kommend, in Richtung Autobahnanschlussstelle fahrenden Audi einer 46-Jährigen. Durch den heftigen Aufprall wurde der BMW noch gegen einen Mercedes Sprinter eines 22-Jährigen geschleudert, der zuvor die Ringstraße befahren hatte und an der Einmündung verkehrsbedingt wartete. Verletzt wurde niemand. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Bretzfeld: Versuchter Einbruch

Mehrere Hundert Euro Schaden hinterließ ein Einbrecher beim Versuch in ein Gebäude in Bretzfeld-Rappach zu gelangen. Zwischen 7 Uhr und 11.30 Uhr machte sich der Unbekannte an der Terrassentür einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Steinsfeldstraße zu schaffen. Ins Innere des Hauses gelangte er jedoch nicht. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sollten sich mit der Bretzfelder Polizei unter Telefon 07946 940010 in Verbindung setzen.

Öhringen: Unfallflucht

Dank aufmerksamen Zeugin aufgeklärt Dass ein 61-Jähriger nicht auf dem Schaden an seinem PKW sitzen bleibt, den vermutlich eine 24-jährige Autofahrerin am Mittwoch mit ihrem Fahrzeug angerichtet hatte, ist einer aufmerksamen Zeugin zu verdanken. Von ihrem Arbeitsplatz aus beobachtete die Zeugin gegen 12.20 Uhr eine Fiatfahrerin, die ihren Wagen in der Danziger Straße wendete. Dabei stieß ihr PKW gegen einen geparkten Renault, sodass Sachschaden von mindesten 1.200 Euro entstand. Die Fahrerin hielt daraufhin an, stieg aus und schaute sich den Schaden an. Anschließend setzte sie sich in ihr Auto und fuhr davon. Die Zeugin notierte sich das Kennzeichen und verständigte die Polizei. Die konnte die mutmaßliche Unfallverursacherin wenig später zuhause antreffen. Die junge Frau muss nun mit einer Anzeige und möglicherweise sogar führerscheinrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Öhringen: Einbruch und Einbruchsversuch

Vermutlich denselben Tätern ist ein versuchter Einbruch sowie ein Einbruch zwischen Dienstag, 16 Uhr, und Mittwoch, 9 Uhr, in unmittelbarer Nachbarschaft in Öhringen zuzuschreiben. In der Viktor-Scheffel-Straße machten sich die Unbekannten an zwei Wohnhäusern zu schaffen. Während in einem Fall die Terrassentür den Aufbruchsversuchen standhielt, gelangten die Diebe über die gewaltsam geöffnete Terrassentür eines benachbarten Gebäudes ins Innere des Hauses. Dort durchstöberten die Täter sämtliches Inventar nach möglicher Diebesbeute. Was gestohlen wurde, ist bislang noch nicht bekannt. Sie hinterließen jedoch an beiden Häusern Sachschaden von jeweils mehreren Hundert Euro. Ím Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass in der Vorwoche ein junges Pärchen mit osteuropäischem Aussehen durch die Straße geschlendert war und die Frau hierbei mit den Händen auf verschiedene Anwesen gedeutet hatte. Ob das Paar etwas mit den Einbruchsdiebstählen zu tun hat, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Personen, die sachliche Hinweise geben können, sollten sich bei der Öhringer Polizei unter Telefon 07941 930-0 melden.

Künzelsau: Tempolimit überwacht

Insgesamt 42 Autofahrer und Fahrerinnen mussten am Mittwochnachmittag beanstandet werden, nachdem sie sich nicht an das vorgeschriebenen Tempolimit hielten. Die Künzelsauer Verkehrsgruppe der Verkehrspolizei Weinsberg war zwischen 13.15 Uhr und 16.30 Uhr mit mehreren Beamten im Einsatz, die mit dem Lasermessgerät die gefahrene Geschwindigkeit auf der Landesstraße 1051 zwischen Kemmeten und Neufels überwachten. Die Mehrzahl der Verkehrsteilnehmer hatte die dort zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h um mindestens 21 km/h überschritten. Bei drei Autofahrern, die um mindestens 41 km/h zu schnell waren, wird sich die entsprechende Anzeige neben der Geldbuße auch in einem Fahrverbot auswirken. Das schnellste Fahrzeug war mit 99 km/h unterwegs. Vier Fahranfänger die ihren Führerschein auf Probe haben, waren ebenfalls unter den zu schnellen Fahrern dabei und müssen nun mit einer Nachschulung rechnen. Für einen Motorradfahrer, der offenbar Manipulationen an seiner Auspuffanlage vorgenommen hatte, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten, war die Fahrt an der Kontrollstelle zu Ende. Ihn erwartet ebenfalls ein Bußgeld.

PP Heilbronn