Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , 08.02.2016

Hans / Pixabay

Stadt- und Lankreis Heilbronn

Heilbronn: Aufbrecher von Zigarettenautomaten festgenommen

In der Nacht zum 30.01.2016 beobachtete ein aufmerksamer Zeuge, wie sich zwei Personen an einem Zigarettenautomaten in der Heilbronner Badener Straße zu schaffen machten. Er verständigte sofort die Polizei, die mit mehreren Streifen anrückte. Die beiden Männer waren zwischenzeitlich nicht mehr am Tatort. Im Rahmen der Fahndung konnten sie etwa 100 – 150 m davon entfernt angetroffen und kontrolliert werden. Sie führten verschiedene Gegenstände und größere Münzgeldbeträge mit sich und wurden vorläufig festgenommen – wir berichteten bereits darüber. Die beiden 19- und 23-jähringen Kosovo-Albaner wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn noch am vorvergangenen Wochenende dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Er erließ die beantragten Haftbefehle und wies beide in Vollzugsanstalten ein. Ob die beiden Männer noch für weitere, gleichgelagerte Zigarettenautomatenaufbrüche im Heilbronner Stadtgebiet in Frage kommen, wird derzeit geprüft.

Öhringen: Alkohol, Scherben und drei Verletzte

Am frühen Sonntagmorgen rückten Polizei und Rettungsdienste in eine Asylbewerberunterkunft in Öhringen aus. Gegen 6 Uhr hatten sich drei Männer, im Alter zwischen 22 und 33 Jahren, in die Haare bekommen. Vor der Unterkunft fanden die Polizeibeamten einen 22-jährigen Tunesier, der eine größere Schnittverletzung am Unterarm hatte. Im Gebäude stritten sich zwei 26 und 33 Jahre alte Bewohner lautstark. In der Küche und auf dem Flur waren augenscheinlich Scheiben zu Bruch gegangen. Es lagen Glasscherben herum, Wände und Boden waren teilweise blutverschmiert. Die beiden Kontrahenten waren offensichtlich verletzt und bluteten. Wie und womit sich die drei, erkennbar alkoholisierten Männer, letztendlich ihre Verletzungen beibrachten, konnte bislang nicht abschließend geklärt werden. Alle drei kamen ins Krankenhaus, wo sie medizinisch versorgt wurden. Die Ermittlungen dauern an.

 

Heilbronn: Versuchter Einbruch in Lagerhalle

In eine Lagerhalle versuchten bislang unbekannte Täter am Samstagabend in Heilbronn-Biberach einzubrechen. Ein Zeuge beobachtete die Unbekannten, als sich diese gegen 21 Uhr daran gemacht hatten, eine Metalltür des Gebäudes in der Heisenbergstraße aufzubrechen. Der Zeuge ging daraufhin selbst auf das Firmengelände und schlug die Einbrecher in die Flucht. Ins Gebäude gelangten die fünf offenbar dunkelhäutigen Männer nicht. Sie hinterließen jedoch Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sollten sich bei der Polizei Heilbronn-Böckingen, Telefon 07131 20406-0, melden.

Heilbronn / Eppingen: Wahlplakate und Blumenkübel beschädigt

Zu Sachbeschädigungen von Wahlplakaten kam es am Sonntagnachmittag in Heilbronn-Böckingen. Ein Anwohner verständigte gegen 16 Uhr die Polizei, nachdem er beobachtet hatte, wie eine etwa zehnköpfige Personengruppe Steine aus einem Blumentopf nahm und diese zum einen auf die Straße und zum anderen gegen ein Wahlplakat warf. Letzteres wurde dabei beschädigt. Im Rahmen einer Fahndung kontrollierten Beamte des Böckinger Polizeireviers eine siebenköpfige Gruppe im Alter zwischen 13 und 15 Jahren. Die Jugendlichen wollten jedoch mit einer Sachbeschädigung nichts zu tun haben. Ihre Personalien wurden dennoch festgestellt. Weitere Ermittlungen dauern an.

Auch in der Heilbronner Oststraße sowie der Lerchenstraße verunzierten Unbekannte vermutlich bereits in der Nacht zum Sonntag zwei weitere Wahlplakate. Mit einem Filzstift hatten die Täter die Werbeplakate beschmiert. Der Sachschaden wird auf etwa 100 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sollten sich unter Telefon 07131 104-2500 bei der Polizei Heilbronn melden.

Mit einer Strafanzeige wegen Sachbeschädigung müssen zwei Männer im Alter von 22 und 33 Jahren nach einem Vorfall in Eppingen rechnen. Die beiden stehen im Verdacht am Sonntagabend, gegen 22.30 Uhr, am Marktplatz und in der Brettener Straße aufgehängte Wahlplakate heruntergerissen und zerstört zu haben. Zudem soll einer der beiden Blumen aus den Pflanzgefäßen gerissen haben. Die beiden wurden durch eine Polizeistreife kontrolliert und die Identität festgestellt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch unklar.

Heilbronn: Einbruch ins Wollhaus

In ein Spielkasino sowie eine Imbissstube im Heilbronner Wollhaus drangen bislang unbekannte Einbrecher in der Nacht zum Montag ein. Die Täter verschafften sich kurz nach 3 Uhr zunächst gewaltsam Zutritt in das Gebäude. Dort brachen sie in eine Döner-Imbissstube ein und zerschlugen eine Glasscheibe zu einem benachbarten Spielkasino. Die Unbekannten machten sich an mindestens 13 Geldspielautomaten zu schaffen und entwendeten daraus das Münzgeld. Zudem brachen die Täter einen Tresor auf. Anschließend entkamen die Einbrecher unerkannt. Eine Sofortfahndung mit mehreren Streifen erbrachte keine neuen Erkenntnisse. Die Höhe des entstandenen Sach- und Diebstahlschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sollten sich bei der Heilbronner Polizei, Telefon 07131 104-2500, melden.

Heilbronn: Versuchter Einbruch in Gaststätte

Ein aufmerksamer Zeuge verhinderte am Sonntag einen Einbruch in eine Heilbronner Gaststätte. Gegen 2 Uhr hörte der Anwohner in der Kirchbrunnenstraße klopfende Geräusche. Als er nach draußen schaute, sah er wie sich zwei Männer an der Tür eines Lokals zu schaffen gemacht hatten. Als er die Unbekannten ansprach, ergriffen sie die Flucht und rannten in Richtung Gerberstraße davon. Wie kurz darauf festgestellt wurde, hatten sie versucht, die Eingangstür der Gaststätte aufzubrechen. Sie hinterließen Sachschaden in unbekannter Höhe. Die beiden Einbrecher dürften etwa 1,80 Meter groß sein und waren zur Tatzeit mit Jeans und kurzen Jacken bekleidet. Einer der beiden hatte kurze schwarze Haare. Der zweite trug eine Mütze. Hinweise auf die Identität der Täter hat die Polizei bislang nicht.

Neuenstadt: Autos mit fettiger Substanz beschmiert

Wegen Sachbeschädigung an mindestens zwei Fahrzeugen ermittelt derzeit die Neckarsulmer Polizei. Die beiden Autobesitzer meldeten der Polizei, dass sie ihre Fahrzeuge am Samstag, zwischen 12 Uhr und 19.45 Uhr, in der Erfurter Straße in Neuenstadt geparkt hatten. In dieser Zeit bespritzte ein Unbekannter die Autos mit einer unbekannten, fettigen oder öligen Flüssigkeit. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden. Personen, die etwas Verdächtiges beobachtet hatten, sollten sich bei der Polizei unter Telefon 07132 9371-0 melden.

Neckarsulm: Rollerdiebstahl gescheitert

Sein Vorhaben nicht in die Tat umsetzen konnte ein Dieb in der Nacht zum Sonntag in Neckarsulm. Zwischen 1.30 Uhr und 9 Uhr machte sich ein Unbekannter an einem im Johann-Strauß-Weg abgestellten Kleinkraftrad des Herstellers Kymco zu schaffen. Der Versuch das Zweirad kurz zu schließen, scheiterte. Möglicherweise wurde er bei seinem Vorhaben gestört. Zeugen sollten sich bei der Neckarsulmer Polizei, Telefon 07132 9371-0, melden.

Weinsberg: Blumentopf verloren – Unfall

Mehrere Hundert Euro Schaden entstand bei einem Unfall durch verlorene Ladung am Samstag bei Weinsberg. Ein 39-Jähriger fuhr mit seinem Ford Kuga gegen 18.40 Uhr auf der Landesstraße 1101 von Erlenbach in Richtung Weinsberg und bog zur Bundesstraße, in Richtung des Tunnels ab. Einen Blumentopf aus Blech, der auf der Mitte der Fahrbahn lag, sah er offenbar zu spät und fuhr mit seinem Fahrzeug dagegen. An seinem PKW entstand Sachschaden. Wahrscheinlich hatte ein anderer Verkehrsteilnehmer das Pflanzgefäß transportiert und schließlich verloren. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Eigentümer des Blumentopfs geben können, sollten sich bei der Weinsberger Polizei, Telefon 07134 992-0, melden.

Neudenau / Brackenheim: Motorradunfälle mit Promille – drei Verletzte

Bei zwei Motorradunfällen am Sonntag in Brackenheim und Neudenau, bei denen sich beide Fahrer betrunken auf ihre Maschine gesetzt hatten, erlitten drei Personen schwere Verletzungen. Betrunken aber ohne Schutzhelm setzten sich ein 34-Jähriger Fahrer sowie ein 54-Jähriger auf das Kleinkraftrad des jüngeren, um von einer Faschingsveranstaltung nach Hause zu fahren. In der Zimmerer Straße in Brackenheim stürzte der 54-Jährige rücklings vom Roller und erlitt dabei schwere Kopfverletzungen. Der 34-Jährige blieb unverletzt. Da zunächst unklar war und derzeit auch noch ist, wer das Kleinkraftrad zum Unfallzeitpunkt gesteuert hat, und beide stark dem Alkohol zugesprochen hatten, mussten beide Männer eine Blutprobe abgeben. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sollten sich unter Telefon 07134 513-0 melden.

Bei einem weiteren Motorradunfall bei Neudenau erlitten der Fahrer sowie sein Sozius schwere Verletzungen. Auf der Landesstraße 1096 von Untergriesheim nach Herbolzheim verlor ein 31-Jähriger in einer Linkskurve vermutlich aufgrund alkoholischer Beeinflussung die Kontrolle über sein Motorrad. Dieses geriet nach rechts von der Fahrbahn ab und streifte die Leitplanke, ehe der Fahrer sowie sein 22-jähriger Sozius von der Maschine geschleudert und schwer verletzt wurden. Das Motorrad schlitterte noch etwa 25 Meter weiter, ehe es zum Liegen kam. Ein Autofahrer kam hinzu und verständigte die Polizei. Nur so war eine Streife des Neckarsulmer Polizeireviers rasch an der Unfallstelle und konnte verhindern, dass das beschädigte und offenbar nicht zugelassene Motorrad abtransportiert wurde. Der 31-Jährige hatte trotz seiner schweren Verletzungen bereits einen Familienangehörigen informiert, der wenig später mit einem Kleintransporter erschien, um das Motorrad einzuladen. Noch während der Unfallaufnahme stieg den Beamten Alkoholgeruch in die Nase, weshalb der Motorradfahrer eine Blutprobe abgeben musste. Aufgrund der schwerwiegenden Verletzungen wurden die beiden Verunglückten mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Landesstraße musste zeitweise voll gesperrt werden. Das Motorrad wurde sichergestellt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro. Die Ermittlungen dauern an.

Heilbronn: Nächtliche Demo auf dem Marktplatz

Zu einer Spontandemo von etwa 30 Kurden kam es am frühen Montagmorgen in Heilbronn. Kurz nach 3 Uhr meldete der Versammlungsleiter bei der Polizei eine Demonstration auf dem Marktplatz an und nannte als Grund hierfür die aktuelle Lageentwicklung in der Türkei. Mehrere Redebeiträge wurden daraufhin in deutscher sowie in türkischer Sprache gehalten, was wiederum zu lautstarken Äußerungen der Zuhörer, die mit Fahnen und Transparenten teilnahmen, führte. Absprachegemäß beendete der Versammlungsleiter die Demonstration gegen 3.45 Uhr. Ein geplanter Demonstrationszug durch Heilbronn wurde von der Polizei, die mit insgesamt 16 Beamten vor Ort war untersagt. Während der Spontandemonstration beschwerten sich mehrere Anwohner teils telefonisch, teils persönlich bei der Polizei. Ob es sich tatsächlich um eine Spontandemo gehandelt hat, die unter dem Schutz des Versammlungsrechts stattgefunden hat, wird derzeit geprüft.

Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach/Waldbrunn: Toter in brennendem Fahrzeug aufgefunden

Am Sonntagmorgen gegen 10.15 Uhr meldeten Zeugen den Rettungskräften ein brennendes Fahrzeug auf einem Parkplatz im Bereich der Landesstraße 589 zwischen Mosbach-Lohrbach und Waldbrunn-Weisbach. Die freiwillige Feuerwehr Weisbach rückte aus und konnte den Brand löschen. Im Wrack des ausgebrannten Wagens fanden die Einsatzkräfte auf dem Fahrersitz einen stark brandgezehrten männlichen Leichnam. Die Identität des Toten ist derzeit noch nicht geklärt. Die Staatsanwaltschaft Mosbach hat beim zuständigen Amtsgericht die Anordnung einer Obduktion beantragt, um Aufschluss über die Identität des Toten und die Todesursache zu erlangen. Zu den näheren Umständen des Geschehens und der Brandursache kann derzeit noch nichts gesagt werden. Beamte des Kriminalkommissariats Mosbach haben die Ermittlungen zur Aufklärung des Sachverhalts aufgenommen. Zeugen, die am Sonntagmorgen in diesem Bereich Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem Geschehen stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Mosbach unter 06261-809201 zu melden.

 

Hardheim: Frauen bei Faschingsfeier unsittlich angefasst

Bei den Feierlichkeiten anlässlich des Faschingsumzuges am Sonntag in Hardheim soll ein 30-jähriger Asylbewerber einer Besucherin von hinten die Arme um den Bauch gelegt und auch versucht haben die Brüste anzufassen. Die junge Frau riss sich los und teilte den Vorfall ihrem Freund mit. Zusammen konnte der mutmaßliche Täter ausfindig gemacht werden. Hinzugerufene Polizeibeamte nahmen den Mann vorläufig fest. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Ein ähnlich gelagerter Fall ereignete sich ebenfalls bei der Hardheimer Faschingsveranstaltung gegen 18.30 Uhr hier soll ein etwa 22 Jahre alter Unbekannter einer 19 Jährigen, die auf einer Mauer im Bereich der öffentlichen Toiletten am Schloßplatz saß unvermittelt an die Brust gefasst haben. Die Frau flüchtete daraufhin auf die Toilette. Der Unbekannte konnte nicht mehr angetroffen werden. Er soll dunkel gekleidet und ohne Faschingskostüm unterwegs gewesen sein. Außerdem hätte der Mann orientalisch ausgesehen. Er soll zurückgegeltes, schwarzes Haar und einen Oberlippen- und Kinnbart getragen haben. Weiter wird er als schlank und etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß beschrieben. Zeugenhinweise erbittet in diesem Fall die Polizei Hardheim unter 06283-50540.

Neckarelz: Junge Männer verletzten sich mit Messer

Warum es am Samstagmorgen in einer Asylbewerberunterkunft in Neckarelz zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 18 Jahre und einem 20 Jahre alten Mann kam, ist bislang ungeklärt. Erst gegen 15.30 Uhr wurde die Polizei von dem Vorfall verständigt, da sich die beiden Streitenden offensichtlich gegenseitig mit einem Messer leicht verletzt hatten. Den Polizeibeamten gegenüber stellten die zwei Beteiligten den Verlauf der Auseinandersetzung unterschiedlich und jeweils sich selbst als angegriffen dar. Das besagte Küchenmesser wurde von den Ordnungshütern sichergestellt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

 

Seckach: Unfallverursacher gesucht!

Nach einem missglückten Parkmanöver hat ein Autofahrer am Sonntagnachmittag in Seckach sein Heil in der Flucht gesucht. In der Zeit zwischen 15 und 15.45 Uhr hatte der Unbekannte beim Rangieren mit seinem Fahrzeug auf dem Parkplatz der Schlossgartenhalle im Bildweg einen dort abgestellten schwarzen Mazda im linken Frontbereich gestreift und einen Schaden von über 800 Euro hinterlassen. Danach fuhr der Unfallverursacher einfach weiter. Zum Zeitpunkt des Vorfalls fand in der Schlossgartenhalle eine Faschingsveranstaltung statt und der Parkplatz war stark frequentiert. Eventuell haben Zeugen den Parkrempler beobachtet oder können sachdienliche Hinweise zu dem Flüchtigen geben. Sie sollten sich bei der Polizei in Buchen, Telefon 06281 9040, melden.

Buchen-Hettingen: Unbekannte demolierten Zaun

In der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte in Buchen-Hettingen einen Gartenzaun beschädigt. Die Vandalen zerstörten die Umzäunung eines Anwesens in der Wiesengasse und richteten Sachschaden von etwa 100 Euro an. Zeugen wurden in der Zeit zwischen 2.30 und 5.30 Uhr auf mehrere Personen aufmerksam, die lautstark durch die Straßen gingen. Sachdienliche Hinweise zu den Verursachern der Sachbeschädigung nimmt die Polizei in Buchen, 06281 9040, entgegen.

Mosbach: Bahnhofsgebäude besprüht

Nach einer Sachbeschädigung durch Graffiti hat die Polizei Mosbach am frühen Montagmorgen zwei junge Männer vorläufig festgenommen. Kurz vor 6 Uhr benachrichtigte ein Zeuge die Polizei weil er zwei Personen beim Besprühen des Bahnhofsgebäudes in der Odenwaldstraße beobachtet hatte. Nachdem der Anrufer auch die Fluchtrichtung der beiden angeben konnte, traf eine Polizeistreife wenig später einen 26-Jährigen und seinen zwei Jahre älteren Begleiter in der Innenstadt an. Die Beschreibung traf auf die beiden stark alkoholisierten Männer zu; eine Sprühdose mit schwarze Farbe wurde bei einem der beiden aufgefunden. Die mutmaßlichen Sprayer mussten mit auf das Polizeirevier, wo sie zunächst in Gewahrsamszellen untergebracht wurden. Die Bundespolizei hat nun die weiteren Ermittlungen zu der Sachbeschädigung übernommen.

Haßmersheim: Im Vorbeifahren gestreift und geflüchtet

Hohen Sachschaden hat ein bislang unbekannter Fahrzeugführer in der Zeit zwischen Samstagabend und Sonntagvormittag in Haßmersheim verursacht. In der Ehrenmalstraße streifte er mit seinem Auto vermutlich beim Vorbeifahren einen dort geparkten Skoda Superb im linken Frontbereich und fuhr anschließend weiter, ohne den Unfall zu melden. Wer Hinweise auf den flüchtigen Unfallverursacher geben kann, sollte sich bei der Polizei in Mosbach, Telefon 06261 8090, melden.

Hohenlohekreis

Dörzbach-Hohebach: Einachsschlepper geklaut

Am vergangenen Wochenende waren in Hohebach Diebe am Werk. Abgesehen hatten sie es auf einen Einachsschlepper der Marke Agria 3900, der in einem Carport in der Weldingsfelder Steige, mit Zugang zur Straße Hirtenau, abgestellt war. Die Täter entwendeten die Maschine in der Zeit zwischen Samstag, 20.30 Uhr, und Sonntagmorgen. Eine am Schlepper angebaute Fräse ließen sie zurück, nahmen stattdessen aber das ebenfalls in dem Unterstand deponierte Mähwerk mit. Der Sachschaden muss noch ermittelt werden. Wer im genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen im Tatortbereich gemacht hat, sollte sich beim Polizeiposten Krautheim, Telefon 06294 234 melden.

Dörzbach: Alkoholfahrt endet im Vorgarten

Laute Motorgeräusche aus ihrem Vorgarten weckte am Sonntagmorgen ein Ehepaar in der Schönhutstraße in Dörzbach. Gegen 6.30 Uhr war dort offensichtlich ein Autofahrer vom Weg abgekommen. Der 34-Jährige befuhr nach ersten Erkenntnissen mit seinem VW Polo zunächst die Glaswiesenstraße, als er im Kreuzungsbereich die Kontrolle über das Auto verlor. Sein Kleinwagen kam von der Straße ab, durchbrach einen Jägerzaun und fuhr mehrere Meter über die Rasenfläche. Als der Mann rückwärts aus dem Garten herausfahren wollte, prallte sein Pkw gegen eine Mauer und fuhr sich fest. Die Eheleute verständigten sofort die Polizei und hielten den 34-Jährigen bis zum Eintreffen der Beamten fest. Es stellte sich heraus, dass er stark alkoholisiert war, weshalb er einen Alcotest durchführen musste. Das Ergebnis lag bei fast 1,7 Promille. Somit folgten für den Mann eine Blutentnahme und die Einbehaltung seiner Fahrerlaubnis. Sein Auto dürfte Totalschaden erlitten haben. An dem Gartenzaun war zudem ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro entstanden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Bitzfeld: Einbrecher kamen am Wochenende

Über das vergangene Wochenende verschafften sich Unbekannte gewaltsam Zugang zu einem Einfamilienhaus im Klingenweg in Bitzfeld. In der Zeit zwischen Freitag, 19.30 Uhr, und Sonntag, 20 Uhr, gelangten sie über die Terrasse in das Innere des Hauses. Sie durchsuchten sämtliche Zimmer und entwendeten schließlich aus einer aufgefundenen und danach aufgebrochenen Geldkassette das darin enthaltene Bargeld. Der genaue Sach- und Diebstahlschaden muss noch ermittelt werden. Sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch nimmt der Polizeiposten Bretzfeld, Telefon 07946 940010, entgegen.