Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , 18.05.2016

Hohenlohekreis

Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

Pfedelbach: Einbruch in Wohnung

In die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Pfedelbacher Kirchgasse brachen in den vergangenen Tagen Unbekannte ein. In der Zeit zwischen Samstagnachmittag und Dienstagmorgen verschafften sich die Einbrecher Zugang zu den Wohnräumen im Erdgeschoss des Gebäudes und durchsuchten diese nach Stehlenswertem. Die Täter erbeuteten Schmuck und Münzen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Tatortes bemerkt haben. Diese sollten sich unter der Telefonnummer 07941 9300 melden.

Forchtenberg-Ernsbach: Auto beschädigt

Vermutlich am vergangenen Wochenende haben Unbekannte in Ernsbach ein Auto beschädigt. Sie zerstachen den neuwertigen Reifen eines im Weinbergweg abgestellten Ford und richteten somit Sachschaden an. Wer Hinweise zu der Tat geben kann, sollte sich bei der Polizei in Niedernhall, Telefon 07940 8294, melden.

Neckar-Odenwald-Kreis

 

Walldürn: Drogen sichergestellt – Anzeige gegen 29-Jährigen

Wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz muss sich ein Mann aus Walldürn verantworten. Bei einer Verkehrskontrolle vor einigen Wochen rückte der offenbar unter Drogen stehende 29-Jährige ins Visier der Polizeibeamten, worauf von der Staatsanwaltschaft Mosbach ein Durchsuchungsbeschluss für dessen Wohnung beantragt und vom zuständigen Amtsgericht erlassen wurde. Mehrere Beamte der Buchener Polizei durchsuchten daraufhin am vergangenen Donnerstag das von dem 29-Jährigen genutzte Zimmer. Dabei fanden die Polizisten rund 150 Gramm Marihuana, knapp sechs Gramm Haschisch, etwas Amphetamin, ein halbes Dutzend Ecstasy-Pillen, Cannabissamen, acht kleine Cannabispflanzen sowie zwei mit LSD getränkte Zuckerwürfel auf und stellten die unerlaubten Drogen sicher. Der 29-jährige, einschlägig polizeilich in Erscheinung getretene Mann wurde festgenommen. Er konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen jedoch wieder auf freien Fuß entlassen werden.

Mudau: Autos beschädigt

Ihre Zerstörungswut haben Unbekannte in der Nacht zum Dienstag beim Sportplatz in Mudau ausgelassen. In der Zeit zwischen Montag, 21.30 Uhr, und Dienstag 0.30 Uhr, beschädigten sie mindestens drei Autos, welche auf dem Parkplatz des dortigen Sportheimes abgestellt waren. Unter anderem rissen sie die Kennzeichenschilder ab und zerkratzten die Lackierungen. Die Polizei in Buchen nimmt unter der Telefonnummer 06281 9040 Hinweise zu der Sachbeschädigung entgegen.

Seckach / Bödigheim: Farbschmierer unterwegs

Sachschaden in vierstelliger Euro-Höhe haben Unbekannte vermutlich über das Pfingstwochenende im Bereich Seckach / Bödigheim angerichtet. Mit blauer Farbe beschmierten sie in der Seckacher Schulstraße einen dort abgestellten Baucontainer sowie einen Baum und eine Bilderwand an der Sporthalle. Auch die Grillhütte in der Bergstraße beschädigten sie auf diese Art und Weise. Auf einem Feldweg, neben der Landesstraße zwischen Seckach und Bödigheim, besprühten die Täter einen Stromverteilerkasten und den Asphaltbelag des Weges mit blauer Farbe. Hinweise zu den Verursachern der Farbschmierereien, die vermutlich in Zusammenhang mit bereits am Montag gemeldeten, ähnlichen Taten im Gebiet um Seckach stehen, nimmt die Polizei in Adelsheim, Telefon 06291 64877 – 0, oder die Polizeidienststelle in Buchen, Telefon 06281 9040, entgegen.

Buchen: Motorradfahrer zu Fall gebracht

Offenbar nicht einig über die Art der Nutzung einer 30-km/h-Zone in Buchen waren sich ein Fußgänger und ein junger Motorradfahrer am Pfingstmontag. Gegen 19 Uhr fuhr ein 17-Jähriger mit seinem Leichtkraftrad die auf 30 km/h begrenzte Straße Am Eckenberg hinauf. Als er anschließend wieder hinab fuhr, begegnete ihm eine Familie, die sich aus Richtung Götzinger Weg näherte. Nach Angaben des jungen Mannes reduzierte er seine Geschwindigkeit deshalb deutlich auf etwa 20 km/h und wich etwas aus. Der Familienvater hatte allerdings vermutlich den Eindruck, dass dies nicht reichte. Nach einem lautstarken Hinweis des 37-Jährigen kam es zu einer Berührung zwischen ihm und dem Motorrad des Jugendlichen. Der 17-Jährige stürzte dabei und verletzte sich leicht. Auch der Fußgänger zog sich leichte Verletzungen zu. Zudem entstand an der Aprilia Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro. Die Ermittlungen zu dem Verkehrsunfall laufen derzeit noch.

Mosbach: Auto weggeschoben und geflüchtet – Zeugen gesucht!

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagabend in Mosbach hat ein Fahrzeugführer ein geparktes Auto beschädigt und ist danach einfach weitergefahren. In der Zeit zwischen 18.30 und 23 Uhr war der Unbekannte auf der Wilhelm-Schwarz-Straße vermutlich talwärts unterwegs und verlor nach der dortigen Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses kollidierte mit einem, gegenüber einem Wohnhaus auf einem Parkplatz abgestellten Seat Ibiza. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinwagen noch einige Meter in ein angrenzendes Waldstück gedrückt. Obwohl Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro entstand, flüchtete der Unfallverursacher. Sachdienliche Hinweise zu der Unfallflucht nimmt die Mosbacher Polizei unter der Telefonnummer 06261 8090 entgegen.

Mosbach: Unliebsame Gäste landen in Zelle

Unliebsame Gäste hatte eine Lokalbesitzerin am späten Dienstagabend in Mosbach. In der Gaststätte in der Hauptstraße hatten sich mehrere junge Männer niedergelassen und selbst mitgebrachten Wodka konsumiert. Der bereits hohe Alkoholspiegel machte sie außerdem so übermütig, dass sie andere Gäste störten und herumrandalierten. Die daraufhin alarmierte Mosbacher Polizei kam mit zwei Streifen vor Ort. Allerdings ließen sich die fünf Störer auch durch die Beamten nicht beeindrucken. Nach ausgesprochenem Hausverbots durch die Wirtin und die daraufhin bei Nichtbefolgung angekündigten Konsequenzen durch die Ordnungshüter verließen immerhin zwei der Männer das Lokal. Die anderen drei fingen allerdings an, die Polizisten zu provozieren. Nachdem eine weitere Streife vor Ort eintraf verließ ein weiterer Randalierer die Szene. Besonders ein 24-Jähriger tat sich dann mit Beleidigungen gegen die Beamten hervor und ließ sich auch nach Androhung der Gewahrsamnahme nicht davon abbringen. Dies führte schließlich dazu, dass er und sein noch verbliebener 25 Jahre alter Kumpan mit Handschließen gebändigt auf das Polizeirevier verbracht wurden. Die zwei aus Äthiopien stammenden Asylbewerber mussten ihren Rausch schließlich in den Arrestzellen ausschlafen. Gegen sie ergehen entsprechende Anzeigen.

Schefflenz: Autos zerkratzt

Am Wochenende war in Schefflenz ein Autokratzer am Werk. In der Zeit zwischen Sonntag, 21.45 Uhr, und Montag, 3.15 Uhr, beschädigte er in der Katzentaler Straße zwei VW Golf, indem er die Lackierung der Fahrzeuge zerkratzte und den Heckscheibenwischer abgerissen. 3.000 Euro Sachschaden sind die Folgen. Wer Hinweise zu dem Täter geben kann, sollte sich bei der Polizei in Schefflenz, Telefon 06293 233, melden.

Obrigheim: Baumaschinen gestohlen

Reiche Beute machten Unbekannte bei zwei Einbrüchen in Baucontainer am Wochenende in Obrigheim. Im Neubaugebiet Im Liebold brachen die Täter in der Zeit zwischen Samstagnachmittag und Dienstagmorgen zwei Container auf und entwendeten die darin abstellten Baumaschinen. Darunter befinden sich zwei Stampfer, eine Rüttelplatte, ein Benzinhammer, alles der Marke Wacker, sowie ein Stromaggregat mit Schweißgenerator der Marke Endreß. Der Diebstahlschaden beträgt etwa 8.000 Euro. Die Polizei in Aglasterhausen sucht Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen im Neubaugebiet gemacht haben. Sachdienliche Hinweise sollten unter Telefon 06262 9177080, gemeldet werden.

 

Stadt- und Landkreis Heilbronn

 

Löwenstein: Ein Leichtverletzter und 12 Tonnen Hackschnitzel im Graben

Ein Leichtverletzter sowie 12 Tonnen Hackschnitzel im Graben waren das Ergebnis eines Unfall am Mittwoch gegen 11.30 Uhr auf der B39 im Bereich des Löwensteiner Klinikums. Der 70-jährige Fahrer eines Lkw-Kippers befuhr die B39 von Löwenstein kommend in Richtung Klinikum und kam in einer scharfen Linkskurve -höchstwahrscheinlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit – nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierdurch kippte der mit Hackschnitzel beladene Lkw um und kam auf der Seite zum liegen. Der Fahrer erlitt durch den Unfall leichte Verletzungen und wurde zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Für die Bergung des Lkw musste die Fahrbahn für zirka eine Stunde voll gesperrt werden. Um die Hackschnitzel kümmerte sich derweil die Firma des Unfallverursachers selbst. Der Sachschaden am Lkw wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Gemmingen: Kradfahrer schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste nach einem Unfall bei Gemmingen am Dienstagabend ein Leichtkraftradfahrer vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der 17-Jährige fuhr mit seinem Moped von Massenbachhausen in Richtung Gemmingen. Als er einen PKW überholte, zog dessen Fahrer seinen Wagen plötzlich nach links um in einen Feldweg einzubiegen. Durch den Zusammenprall der beiden Fahrzeuge wurden das Krad und der junge Mann in einen Acker geschleudert. Der Autofahrer musste mit zu einer Blutentnahme, da er vermutlich unter Alkoholeinfluss stand. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg, Telefon 07134 5130, in Verbindung zu setzen.

Untergruppenbach: Zwei Kradfahrer verletzt

Ins Krankenhaus musste der Rettungsdienst zwei Mopedfahrer am Dienstagabend nach einem Unfall bei Untergruppenbach fahren. Die beiden 16 und 17 Jahre alten Fahranfänger waren hintereinander von Untergruppenbach in Richtung Löwenstein unterwegs. In einer Rechtskurve verloren beide aufgrund dort liegenden Splits die Kontrolle über ihre Fahrzeuge. Sie stürzten und rutschten beiden einen Abhang hinunter. Der 16-Jährige musste von der alarmierten Feuerwehr Löwenstein aus dem Graben geborgen werden. Er wurde schwer verletzt, der 17-Jährige mittelschwer.

Untergruppenbach/A 81: Wohnwagen in Flammen

Mit ihrem Wohnwagengespann war eine vierköpfige Familie am Montagnachmittag auf der A 81 unterwegs, als andere Verkehrsteilnehmer sie darauf aufmerksam machten, dass wohl am Wohnwagen etwas nicht in Ordnung sei. Der 48-jährige Vater hielt auf dem Standstreifen an und schaute nach. Dabei bemerkte er, dass der Wohnanhänger brannte. Zusammen mit einem anderen Verkehrsteilnehmer kuppelte er den Wagen ab und zum Glück dachten sie daran, die Gasflasche aus dem Staukasten zu nehmen. Im Wohnwagen gelagerte persönliche Dinge zu retten war nicht mehr möglich. Als die alarmierte Weinsberger Feuerwehr eintraf, stand der Anhänger bereits voll in Flammen. Die Brandursache ist bislang unklar.

Heilbronn-Böckingen: Exhibitionist festgenommen

Einen ordentlichen Schreck bekamen zwei Mädchen am Dienstagnachmittag, als ein Mann in der Böckinger August-Mogler-Straße mit offenem Hosenladen auf sie zukam und fragte, ob sie sein Geschlechtsteil sehen wollen. Die Zwölfjährigen versteckten sich und beobachteten den Unbekannten, bis er in ein Fahrzeug einstieg. Das Kennzeichen des Wagens meldeten sie der Polizei. Die Beamten konnten so einen 49-Jährigen ermitteln, der schon mehrfach wegen desselben Vergehens angezeigt wurde.

Heilbronn: Zellen belegt

Reger Betrieb herrschte am Dienstag im Zellentrakt des Heilbronner Polizeireviers. Kurz vor 18.30 Uhr wurde ein randalierender Mann vor der Stadtgalerie gemeldet. Der offensichtlich Betrunkene pöbelte Passanten an und schlug einem Mann sogar mit der Hand auf die Brust. An einem Erdbeerstand bediente er sich, ohne zu bezahlen. Nachdem er noch an das Gebäude der Stadtgalerie uriniert hatte, ging er in die Fußgängerzone, wo er von der Polizei aufgegriffen wurde. Da er sich weigerte mitzukommen, mussten ihm Handschließen angelegt werden. Im Streifenwagen gebärdete er sich wie wild und versuchte einer Polizeibeamtin in die Hand zu beißen. Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von immerhin 2,9 Promille. Er durfte seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen. Gegen 21 Uhr lag eine 35-Jährige stark betrunken unter einem Balkon in der Halbmondstraße. Da sie sich nicht mehr auf den Beinen halten konnte, nahm die Polizei sie mit. Ein Atemalkoholtest brachte den Grund der „Gehschwäche“ an den Tag. Sie hatte rund drei Promille intus. Kurz vor Mitternacht randalierte eine 35-Jährige in der Salzgrundstraße. Da sie sich auch von der Polizei nicht beruhigen ließ und ein Atemalkoholtest 2,4 Promille ergab, musste auch sie in eine Zelle.

Flein: Nach Unfall geflüchtet

Weit über 1.000 Euro wird die Reparatur eines Schadens kosten, der bei einem Unfall in Flein, in der Zeit zwischen Mittwoch, 11. und Freitag, 13. Mai verursacht wurde. Ein 23-Jähriger hatte in dieser Zeit seinen Honda Civic in der Kernerstraße geparkt. Ein Unbekannter, der den PKW mit seinem Auto anfuhr, flüchtete, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Da es bislang keine Hinweise auf den Verursacher gibt, hofft die Polizei auf Zeugen, die sich beim Polizeirevier Weinsberg, Telefon 07134 9920, melden möchten.

Heilbronn: Zeugen gesucht

Mit ihrem braunen BMW X3 befuhr am Dienstagvormittag, gegen 11.30 Uhr, eine 54-Jährige einen Weinbergweg im Heilbronner Gewann Breitenloch in Richtung Raffeltersteige. Als sich ihr eine unbekannte Fußgängerin in den Weg stellte, hielt sie an. Die Fußgängerin meinte, dass die Winzerin unberechtigt dort unterwegs sei. Als das Gespräch beendet war, fuhr die 54-Jährige an. Aus irgendeinem Grund rannte der braun-weiße Collie der Fußgängerin gegen die Fahrertüre des BMW. Nach einem erneuten Wortwechsel fuhr die Heilbronnerin dann nach Hause, wo sie einen Schaden an der Fahrertüre bemerkte. Offensichtlich wurde der Lack durch das Halsband des Hundes zerkratzt. Die Polizei sucht nun die Hundehalterin und Zeugen, die sich beim Revier in Heilbronn, Telefon 07131 104-2500, melden möchten.

Heilbronn: Geldautomat beschädigt

Vermutlich wollte der Unbekannte, der in der Zeit zwischen Pfingstsonntag und Dienstag einen Geldautomaten in der Postbank in der Heilbronner Bahnhofstraße mit einem Werkzeug bearbeitete, des Gerät manipulieren, um Bargeld bei der Ausgabe abzufangen. Dies misslang und der Täter ließ offensichtlich von seinem Vorhaben ab. Eventuell wurde er gestört. Verdächtige Beobachtungen sollten dem Polizeiposten Heilbronn-Innenstadt, Telefon 07131 6437600, mitgeteilt werden.

Heilbronn: Ausrede oder?

Weil er hinter der Bushaltestelle bei der Heilbronner Harmonie etwas angezündet hatte, wurde die Polizei am Dienstagvormittag auf einen Wohnsitzlosen aufmerksam. Die Beamten stellten fest, dass der 22-Jährige seine Jacke verbrannte. Als Grund gab er an, dass er kein Geld mehr habe und er seine im Ausland lebenden Eltern mit Rauchzeichen darauf aufmerksam machen wollte, dass diese ihm Geld schicken sollen. Da er auch keinerlei Ausweispapiere bei sich trug, musste er erst einmal die Polizisten begleiten.

Güglingen-Eibensbach: Dreister Dieb

Mit einer ordentlichen Portion Dreistigkeit erbeutete ein Unbekannter am Dienstagnachmittag in Eibensbach einen Geldbeutel. Der etwa 30 bis 40 Jahre alte hochdeutsch sprechende Mann klingelte gegen 14.30 Uhr an einem Wohnhaus in der Ochsenbacher Straße. Als ihm der 94-jährige Bewohner öffnete, erklärte er, dass er ein alter Bekannter sei, redete auf den Senior ein und betrat einfach das Haus. Innen ging er in die Küche. Der 94-Jährige war körperlich nicht in der Lage, dem Eindringling zu folgen. Als dieser aus der Küche zurückkam, meinte er, dass er jetzt in eine Bäckerei gehen und Kuchen holen würde. Als er weg war, war auch der Geldbeutel des Eibensbachers verschwunden. Hinweise auf den Täter gehen an den Polizeiposten Brackenheim, Telefon 07135 6096.

Erlenbach: Fachleute am Werk?

Ein 25 Meter langes und dreistöckiges Gerüst bauten Unbekannte in der Zeit zwischen dem Freitag vor Pfingsten und Dienstagmorgen in Erlenbach ab. Das Gerüst stand an einem Haus im Käppelesäcker und bestand aus 263 Einzelteilen. Die Diebe mussten ihre Beute sicherlich mit einem größeren Anhänger oder einem LKW abtransportieren. Viele Teile sind mit einer dunkelgrünen Farbe markiert, auf den Unterseiten der Bretter steht der Firmenname „Rath“. Wer im Bereich der Käppelesäcker oder der Landesstraße 1101 (Erlenbach-Neckarsulm) verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder Hinweise auf den Verbleib des 20.000 Euro teuren Gerüsts geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710, in Verbindung zu setzen.

Ilsfeld: Einbrecher im Wohnhaus

War es Glück oder wussten Diebe, die in der Zeit zwischen Pfingstmontagabend und Dienstagabend in ein Wohnhaus in der Ilsfelder Uhlandstraße einbrachen, dass der Bewohner samt seinem Rottweiler derzeit in Urlaub ist? Die Einbrecher wuchteten zwei Türen auf und gelangten so in die Erdgeschosswohnung, wo sie Bargeld, Schmuck, eine Playstation mit Spielen, ein iPhone und ein iPad mitgehen ließen. Verdächtige Wahrnehmungen in der tatrelevanten Zeit im Bereich der Uhlandstraße sollten dem Polizeiposten Ilsfeld, Telefon 07062 915550, gemeldet werden.

Ilsfeld/Wunnenstein: Quecksilber im Klo der Rastanlage

Vor einem Rätsel stehen die Experten des Arbeitsbereichs „Umwelt und Gewerbe“ des Polizeipräsidiums Heilbronn, nachdem am Dienstag ein wohl einmaliger Fund auf der Damentoilette des Autobahnrasthofs Wunnenstein-Ost gemeldet wurde. In dem Klo befand sich reines Quecksilber. Die genaue Menge ist unbekannt, es dürften aber mindestens 100 Milliliter oder mehr gewesen sein. Da die Gefahr bestand, dass das Quecksilber verdampft und giftige Gase entstehen und dass etwas in die Kanalisation gelangt, wurden auch die Experten der Berufsfeuerwehr Heilbronn alarmiert. Die Toilettenanlage wurde gesperrt bis eine Spezialentsorgungsfirma das Quecksilber aus der Schüssel entfernt hatte. Ob etwas in die Kanalisation geriet, ist noch unklar. Warum der Täter das flüssige und giftige Schwermetall ausgerechnet in einer öffentlichen Toilette entsorgte, ebenfalls. Hinweise gehen an das Polizeipräsidium Heilbronn, Telefon 07131 104-5050.

Neckarsulm-Amorbach: Prügelnde Gruppe oder Gruppen?

Gleich zu zwei Zwischenfällen mit Verletzten kam es am Dienstagabend in Neckarsulm-Amorbach. Kurz nach 20.30 Uhr hielten sich ein 15- und ein 18-Jähriger gemeinsam im dortigen Stadtpark „Grüne Mitte“ am Bolzplatz auf. Plötzlich und offensichtlich ohne Grund soll der Ältere von zwei jungen Männern von seinem Fahrrad gerissen und geschlagen worden sein. Einer des Duos biss dem 18-Jährigen außerdem so kräftig in den Rücken, dass sich dieser dadurch eine offene Wunde zuzog. Gegen 21.30 Uhr hielt sich eine Gruppe von zehn bis 15 Jugendlichen im Bereich der Lautenbacher Straße auf. Als ein 17-Jähriger mit einem Bekannten dort vorbei ging, schlug laut den Angaben der beiden plötzlich einer aus der Gruppe auf den jungen Mann ein. Zudem trat er nach ihm. Das Opfer und sein Begleiter flüchteten in ein Haus. Als der erste Streifenwagen der Neckarsulmer Polizei eintraf, flüchtete die Gruppe mit dem Täter. Ob es sich um zwei Tätergruppen handelt oder die Täter eventuell zusammen gehören, ist bislang unklar. Warum es zu den Gewalttaten kam, ebenfalls. Die Polizei sucht Zeugen, die zu den Tätern in einem oder beiden Fällen Hinweise geben können. Beobachtungen können dem Revier in Neckarsulm unter der Telefonnummer 07132 93710 gemeldet werden.

 

PP Heilbronn