Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald 25.11.2015

Stadt- und Landkreis Heilbronn

BAB 81 / Weinsberg: Mehrere Personen bei Unfall verletzt – Unfallhergang noch unklar

Eine schwer und vier leicht verletzte Personen, Sachschaden in Höhe von mindestens 60.000 Euro sowie kilometerlange Staus auf den Autobahnen rund um das Weinsberger Kreuz sind die Folgen eines Unfalls am Mittwochmorgen. Ein 37-Jähriger fuhr mit seinem Seat kurz nach 6.30 Uhr an der Anschlussstelle Weinsberg/Ellhofen auf die Autobahn in Richtung Stuttgart auf und prallte aus noch unbekannten Gründen in das Heck eines Opel Corsas. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel nach links auf die Durchgangsfahrbahn abgewiesen und prallte dort mit mehreren Fahrzeugen zusammen. Bei dem Unfall erlitt der Opelfahrer schwere Verletzungen. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge in den Unfall verwickelt. Aufgrund der quer stehenden Autos waren alle drei Fahrspuren sowie der Standstreifen blockiert. Ab etwa 7.35 Uhr konnte zumindest der Standstreifen freigegeben werden, sodass der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden konnte. Die Unfallaufnahme sowie die Bergungsarbeiten dauerten bis kurz nach 9 Uhr an. Seither sind wieder alle drei Fahrspuren für den Verkehr freigegeben. Der Verkehr staute sich aus Richtung Nürnberg auf eine Länge von etwa elf Kilometern, von Mannheim kommend kam es bereits 15 Kilometer vor dem Weinsberger Kreuz zu stockendem Verkehr. Aus Richtung Würzburg mussten sich die Autofahrer durch einen etwa zehn Kilometer langen Stau quälen. Auch auf den umliegenden Ausfallstraßen kam es zu massiven Verkehrsbehinderungen. Da der Unfallhergang noch unklar ist, hofft die Verkehrspolizei Weinsberg unter Telefon 07134 513-0 auf Zeugen, die den Unfall beobachtet haben.

 

Bad Rappenau: Grünes Fahrzeug gesucht

Ohne seine Personalien zu hinterlassen flüchtete ein Unbekannter nach einem Unfall in Bad Rappenau am Dienstag. In der Zeit zwischen 10.30 Uhr und 13 Uhr befuhr der Flüchtige mit seinem PKW die Schwärzsteige und bog nach rechts in die Wilhelmstraße ein. Dabei geriet sein Wagen auf den Gehweg. Dieser streifte dann eine Sandsteinmauer, die erheblich beschädigt wurde. An den Steinen fand die Polizei grüne Lackantragungen. Wer Angaben zu einem grünen PKW mit frischen Unfallschäden an der rechten Seite machen kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Eppingen, Telefon 07262 60950, in Verbindung zu setzen.

Heilbronn: Unfallflucht

Den Fahrer eines Nissan Micra sucht die Polizei nach einem Unfall in Heilbronn, bei dem fast 6.000 Euro Sachschaden entstand. Gegen 16.30 Uhr fuhr der Unbekannte mit seinem Micra auf dem rechten Fahrstreifen der Weinsberger Straße in Richtung Allee. In Höhe des K 3 versuchte ein ebenfalls Unbekannter mit seinem BMW 1er Cabrio rückwärts auf den dortigen Gehweg einzuparken. Deshalb zog der Micra-Fahrer nach links, wo auf dem mittleren Fahrstreifen allerdings ein 41-Jähriger mit seinem Opel Zafira fuhr. Dieser wich ebenfalls nach links auf die linke Fahrspur aus und stieß mit dem dort fahrenden Audi eines 74-Jährigen zusammen. Der Micra-Fahrer schaute noch kurz zur Unfallstelle und fuhr dann weiter. Der Fahrer des BMW fuhr ebenfalls weg. Diese beiden und Zeugen, die entsprechende Angaben machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500,zu melden.

Bad Wimpfen: Über 3.500 Euro Sachschaden – Verursacher geflüchtet

Auf einem öffentlichen Parkplatz im Bad Wimpfener Steinweg parkte ein 27-Jähriger am Dienstag seinen Mercedes. Er verließ seinen Wagen kurz vor 10 Uhr und sah, als er um 10.30 Uhr zurückkam, dass die gesamte Fahrerseite beschädigt war. Personalien hatte der Unfallverursacher nicht hinterlassen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dessen Fahrzeug um einen Transporter oder sogar LKW handel müsste. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand den Unfall gesehen hat ist groß, da es sich beim Steinweg um die Hauptdurchfahrtsstraße von Bad Wimpfen mit einem hohen Verkehrsaufkommen handelt. Hinweise gehen an das Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710.

Möckmühl: Nach Unfall wieder eingestiegen und weggefahren

Unglaublich benahm sich am Dienstagabend ein LKW-Fahrer laut den Angaben einer Unfallbeteiligten in Möckmühl. Die 34-Jährige befuhr gegen 20 Uhr mit ihrem Opel die Eisenbahnstraße in Richtung Ortsmitte. Am Durchlass bei der Einmündung der Bittelbronner Straße kam ihr ein Sattelzug entgegen, dessen Fahrer aufgrund der eng verlaufenden Kurve diese schneiden musste, weshalb der PKW der Frau sich mit dem Auflieger verkeilte. Nachdem sie zurückgefahren war, um aussteigen zu können, kam auch der Sattelzugfahrer, schaute sich alles an und meinte, dass er keinen Schaden erkennen könne, sie soll eben die Polizei rufen, wenn sie anderer Meinung sei. Dann stieg er wieder ein und fuhr weg, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Das Kennzeichen des LKW ist bekannt, die Polizei sucht aber noch Unfallzeugen, die es eigentlich geben müsste, da sich in unmittelbarer Nähe mit Personen besetzte PKW befanden. Hinweise gehen an das Polizerevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710.

Neckarsulm: Raffinierter Dieb

Raffiniert ging ein Dieb am vergangenen Montag in Neckarsulm vor. Eine 78-Jährige hielt um 10 Uhr in der Gottlob-Banzhaf-Straße an und wurde dort von dem Unbekannten angesprochen. Er suchte angeblich das Zweirad-Museum. Hierzu legte er einen abgenutzten Stadtplan auf die Motorhaube eines anderen, dort geparkten PKW und ließ sich den Weg erklären. Nach dem Gespräch hatte er es plötzlich eilig und ging in Richtung Stadtmitte weg. Die Neckarsulmerin wollte daraufhin ihre Handtasche aus ihrem Auto holen, diese war jedoch inzwischen wahrscheinlich von einem Komplizen des Unbekannten gestohlen worden. Der Mann, der nach dem Museum fragte, ist ungefähr 30 Jahre alt und hat einen dunklen Teint. Eventuell handelt es sich um einen Osteuropäer. Er hat kurze, dunkle Haare und eine große, kräftige Statur. Die Bestohlene beschrieb seine Erscheinung als insgesamt gepflegt. Hinweise auf ihn oder seinen Komplizen gehen an das Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710.

Abstatt: LKW in Flammen

Ein LKW brenne in der Abstatter Carl-Berberich-Straße, wurde am Dienstagabend, um 19.40 Uhr, gemeldet. Beim Eintreffen der Polizei stand der holländische Sattelzug voll in Flammen, die Feuerwehr Abstatt war am Löschen. Laut dem Fahrer sei er gerade auf einen Parkplatz eingebogen, als der Motor ausging. Als er versuchte, diesen wieder zu starten, schlugen plötzlich Flammen aus dem Motor. Ein Versuch, mit einem Handfeuerlöscher den Brand zu bekämpfen, schlug fehl. Die Flammen griffen auf den Auflieger über, der mit Styropor beladen war. Als die Feuerwehr das Feuer kurz vor 20.30 Uhr unter Kontrolle hatte, waren Zugmaschine und Auflieger vollständig ausgebrannt. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt mindestens 180.000 Euro geschätzt. Das Gebäude auf einem angrenzenden Grundstück wurde durch die enorme Hitze in Mitleidenschaft gezogen, mehrere Fensterscheiben barsten. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Ilsfeld/Wunnenstein: 17 LKW-Planen aufgeschlitzt

Immer wieder kommt es seit einiger Zeit auf den Park- und Rastplätzen der A 6 und A 81 im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Heilbronn zu Diebstählen aus Lastwagen. Neben dem Abschläucheln von Diesel aus den Tanks der LKW schlafender Fahrer nimmt das Aufschlitzen von Planen der Auflieger von Sattelzügen derzeit zu. Zuletzt war in der Nacht zum Mittwoch Planenschlitzer auf der Rastanlage Wunnensteinstein aktiv. Auf der Anlage Ost wurde an zwei Aufliegern die Plane aufgeschnitten. Die Ladungen entsprachen jedoch offensichtlich nicht den Ansprüchen der Diebe, denn es kam nichts weg. Auf der Anlage West wurden 15 Planen auf dieselbe Weise aufgeschlitzt. Seltsamerweise wurde in keinem Fall etwas gestohlen. Verdächtige Beobachtungen sollten der Autobahn- und Verkehrspolizei in Weinsberg, Telefon 07134 5130, mitgeteilt werden.

Bad Rappenau: Wohnungseinbruch

Über den Balkon gelangten Einbrecher am Dienstag, in der Zeit zwischen 17 und 19.30 Uhr an das Esszimmerfenster eines Wohnhauses in der Bad Rappenauer Rosenstraße. Nachdem sie dieses aufgebelt hatten, gelangten sie ins Gebäudeinnere und durchsucht in allen Räume die Schränke. Sie ließen allerdings nur eine Spiegelreflexkamera mitgehen, sonst fehlte nichts. Hinweise auf die Täter hat die Polizei keine.

 

Hohenlohekreis

 

Niedernhall/ Weißbach: Sachbeschädigung – Zeugen gesucht

Unbekannte beschädigten zwischen Samstagabend und Montagmorgen zwei Schilder an Bushaltestellen im Bereich von Niedernhall und Weißbach. Die Täter rissen die Haltestellenschilder aus ihrer Verankerung, warfen sie auf den Boden und zerstörten die Beschriftungen durch Tritte. Eines der Schilder stand an der Haltestelle „Jugendhaus Giebelheide“ in Niedernhall. Das Haltestellenschild „Abzweig Guthof“ im Gemeindegebiet Weißbach, etwa 1,5 Kilometer entfernt, beschädigten die Randalierer in ähnlicher Weise. Der entstandene Sachschaden wird auf 1.000 Euro geschätzt. Über das Wochenende wurde im Jugendhaus gefeiert. Die Polizei Niedernhall hofft, dass Gäste der Feier sachdienliche Hinweise geben können und bittet Zeugen sich unter 07940-8294 zu melden.

Kupferzell-Hesselbronn: Einbrecher hatten es auf Werkzeuge abgesehen

Diebe entwendeten in der Nacht auf Dienstag in Kupferzell-Hesselbronn Werkzeuge. In der Kreuzstraße brachen die Unbekannten die Türe zu einem Geräteschuppen auf und klauten eine Motorsäge der Marke „Stihl“ mit der Bezeichnung „MS 261“. Ein zweiflügeliges Garagentor hebelten die Täter in der Straße „Gartenäcker“ auf und nahmen einen Akkuschrauber der Marke „Makita“, nebst zwei Akkus, eine Handkreissäge „Ebenstock“, zwei Bohrhämmer der Firma „Würth“ und einen Makita-Trennschleifer mit. Die Langfinger konnten in beiden Fällen unerkannt mit der Beute entkommen. Die Polizei Künzelsau hofft auf Hinweise zur Aufklärung der Taten unter 07940-9400.

Neuenstein: Fußgänger schiebt Fahrrad auf der Autobahn

Ein 64-Jähriger löste am Dienstag einen Polizeieinsatz aus, als er am Fahrbahnrand der Autobahn 6 entlang lief und sein Fahrrad neben sich her schob. Mehrere Anrufer hatten den lebensgefährlichen Spaziergang des Mannes beobachtet und über Notruf die Polizei verständigt. Eine Streife der Verkehrspolizei Weinsberg traf den Fußgänger auf Höhe der Anschlussstelle Neuenstein an. Er wurde mit dem Streifenfahrzeug von der Autobahn aus dem Gefahrenbereich gebracht. Mit Hilfe eines Lkw-Fahrers, der der russischen Sprache mächtig war, konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der 64-Jährige auf der Autobahn zu Fuß nach Russland gehen wollte. Er wurde schlussendlich in die Obhut seiner Ehefrau gegeben, die einen Arzt hinzuziehen wollte, um derart gefährliche Ausflüge künftig zu vermeiden.

Schöntal-Oberkessach: Glasscheiben von Grillhütte eingeschlagen

Vandalen hatten es über das Wochenende auf die Grillhütte „Oberkessach“ im Oberkessacher Gewann „Riedersnill“ abgesehen. Sie schlugen alle fünf Glasscheiben der Grillhütte der Gemeinde Schöntal ein und verursachten Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Bisher gibt es keine Hinweise auf die Täter. Die Polizei Krautheim bittet Zeugen sich unter 06294-234 zu melden.

 

Walldürn: Opel Mokka beschädigt – Zeugen gesucht Zeugen sowie die Verursacher eines Unfalls am Dienstag in Walldürn sucht die Polizei. Eine 46-Jährige stellte ihren weißen Opel Mokka gegen 12.40 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarkts in der Otto-Hahn-Straße ab. Als sie eine halbe Stunde später zurückkam, stellte sie einen Unfallschaden am PKW fest. Offenbar streifte ein anderer Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug den PKW der 46-Jährigen und richtete dadurch einen Schaden in Höhe von knapp 1.000 Euro an. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder weitere sachdienliche Hinweise geben können, sollten sich bei der Buchener Polizei unter Telefon 06281 904-0 melden.

Mosbach: Fiat aufgebrochen Mehrere Hundert Euro Schaden richtete ein Unbekannter an einem Fiat Seicento in Mosbach an. Der PKW war in der Böhmerwaldstraße abgestellt, als der Täter zwischen Montag, 18 Uhr, und Dienstag, 9 Uhr, eine Seitenscheibe des Wagens einschlug. Aus dem Inneren wurde nichts gestohlen. Es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Zeugen des Vorfalls sollten sich bei der Polizei Mosbach, Telefon 06261 809-0, melden.

Waldbrunn: LKW nach Unfall gesucht Nach einem weißen LKW sowie dessen Fahrer sucht die Polizei nach einem Unfall am Dienstag in Waldbrunn. Der 53-Jähriger befuhr gegen 6.40 Uhr mit einem Linienbus die Landesstraße 524 von Wagenschwend in Richtung Waldbrunn. Im Waldgebiet zwischen dem Sportplatz und der Abzweigung in Richtung Mülben kam ihm ein weißer Kleinlaster entgegen. Die beiden Fahrzeuge streiften sich mit den Außenspiegeln, wodurch auch die Seitenscheibe des Schulbusses zu Bruch ging. Es entstand Sachschaden in vierstelliger Höhe. Trotz des Zusammenstoßes fuhr der LKW-Fahrer weiter. Verletzt wurde niemand. Zeugen des Unfalls sowie Personen die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Limbach unter Telefon 06274 92805-0.

 

Neckar-Odenwald-Kreis

 

Walldürn: Opel Mokka beschädigt – Zeugen gesucht Zeugen sowie die Verursacher eines Unfalls am Dienstag in Walldürn sucht die Polizei. Eine 46-Jährige stellte ihren weißen Opel Mokka gegen 12.40 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarkts in der Otto-Hahn-Straße ab. Als sie eine halbe Stunde später zurückkam, stellte sie einen Unfallschaden am PKW fest. Offenbar streifte ein anderer Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug den PKW der 46-Jährigen und richtete dadurch einen Schaden in Höhe von knapp 1.000 Euro an. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder weitere sachdienliche Hinweise geben können, sollten sich bei der Buchener Polizei unter Telefon 06281 904-0 melden.

Mosbach: Fiat aufgebrochen Mehrere Hundert Euro Schaden richtete ein Unbekannter an einem Fiat Seicento in Mosbach an. Der PKW war in der Böhmerwaldstraße abgestellt, als der Täter zwischen Montag, 18 Uhr, und Dienstag, 9 Uhr, eine Seitenscheibe des Wagens einschlug. Aus dem Inneren wurde nichts gestohlen. Es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Zeugen des Vorfalls sollten sich bei der Polizei Mosbach, Telefon 06261 809-0, melden.

Waldbrunn: LKW nach Unfall gesucht Nach einem weißen LKW sowie dessen Fahrer sucht die Polizei nach einem Unfall am Dienstag in Waldbrunn. Der 53-Jähriger befuhr gegen 6.40 Uhr mit einem Linienbus die Landesstraße 524 von Wagenschwend in Richtung Waldbrunn. Im Waldgebiet zwischen dem Sportplatz und der Abzweigung in Richtung Mülben kam ihm ein weißer Kleinlaster entgegen. Die beiden Fahrzeuge streiften sich mit den Außenspiegeln, wodurch auch die Seitenscheibe des Schulbusses zu Bruch ging. Es entstand Sachschaden in vierstelliger Höhe. Trotz des Zusammenstoßes fuhr der LKW-Fahrer weiter. Verletzt wurde niemand. Zeugen des Unfalls sowie Personen die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Limbach unter Telefon 06274 92805-0.

 

PP Heilbronn