Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 01.03.2016

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Leingarten-Schluchtern: Brand in Wohnhaus

Vermutlich infolge eines technischen Defekts kam es am Dienstagmittag zu einem Brand in einem Elektrokasten eines Wohnhauses in der Eppinger Straße in Schluchtern. Kurz vor 14 Uhr ging die Brandmeldung bei der Rettungsleitstelle ein. Nach ersten Feststellungen von Feuerwehr und Polizei kam es an der Dachzuleitung eines Stromkabels zu einem Schmorbrand, der abgelöscht werden konnte. Das Dach musste teilweise abgedeckt werden, worauf sich nochmals Flammen entzündeten. Auch diese wurden abgelöscht. Während der Brandbekämpfung war die Eppinger Straße voll gesperrt, diese Maßnahme dauert derzeit noch an. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Personen wurden nicht verletzt, ersten Schätzungen zufolge dürfte die Schadenshöhe bei etwa 40.000 Euro liegen.

Personalverstärkung beim Polizeipräsidium Heilbronn

Polizeipräsident Hartmut Grasmück, konnte am 1. März 2016 eine junge Polizeibeamtin und zehn junge Polizeibeamte nach Absolvierung ihrer Ausbildung beim Polizeipräsidium Heilbronn begrüßen. Sie werden insbesondere die Polizeireviere im Präsidiumsgebiet verstärken. Bereits im Januar dieses Jahres wurden sechs Polizeivollzugsbeamte der Hochschule der Polizei, Außenstelle Wertheim, ins Präsidium Heilbronn übernommen. Ferner wurde ein Spezialist für Cyberkriminalität eingestellt. Mit 16 Kommissarinnen und Kommissaren, die nach Abschluss ihres Studiums an der Hochschule der Polizei zum 1. April 2016 ebenfalls nach Heilbronn versetzt werden, hat das Polizeipräsidium Heilbronn in der ersten Jahreshälfte 2016 dann insgesamt 34 Nachwuchskräfte erhalten.

 

POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 01.03.02.2016
Junge Nachwuchsbeamtin und -beamte beim Polizeipräsidium Heilbronn, eingerahmt von Polizeipräsident Hartmut Grasmück (vorne rechts) und Personalratsvorsitzender Markus Megerle (vorne links)

 

Bad Friedrichshall: Suchaktion im Salinenkanal

Großangelegte Suchaktionen fanden am Montagabend sowie am Dienstagvormittag in Bad Friedrichshall-Kochendorf statt. Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr, der DLRG-Taucher sowie der Wasserschutzpolizei suchten nach einem Mann, der am Abend angeblich in den Salinenkanal gestoßen worden war. Über Notruf teilte ein vermeintlicher Tatzeuge der Polizei gegen 22.30 Uhr mit, dass er beobachtet habe, wie ein Mann nach einer Auseinandersetzung von einem anderen ins Wasser gestoßen worden sei. Der Tatverdächtige würde sich nun an einer Bushaltestelle im Bereich des Rathauses aufhalten. Aufgrund der Meldung fuhr die Polizei mit mehreren Streifen an die Fußgängerbrücke am Salinenkanal sowie dem genannten Aufenthaltsort des Tatverdächtigen. Beim Erkennen der Streife ergriff der polizeibekannte Mann die Flucht, konnte aber von den Polizeibeamten eingeholt und festgenommen werden.

Nahezu zeitgleich wurden der Neckarsulmer Polizei ein PKW-Aufbruch an einem nahegelegenen Autohaus sowie ein versuchter Einbruch an einer Schule im Lindenweg gemeldet. Noch auf der Fahrt zur Dienststelle räumte der 27-Jährige diese Taten ein. Darüber hinaus erzählte er den Beamten, dass er dabei von einem Mann beobachtet und verfolgt worden war. Nach einer Auseinandersetzung mit dem Zeugen auf der Fußgängerbrücke über dem Salinenkanal will er diesem einen Schlag versetzt haben, wodurch der Mann über das Geländer ins Wasser gestürzt sei. Noch in der Nacht suchten etwa 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren, der DLRG, der Neckarsulmer Polizei und der Polizeihundeführer im und am Wasser vergeblich nach dem Mann. Am nächsten Vormittag wurde der Bereich des Kanals erneut von zahlreichen Beamten der Wasserschutzpolizei sowie mehreren Tauchern abgesucht.

Nach dem Einsatz änderte der 27-Jährige seine Einlassung und behauptete nun, den Vorfall frei erfunden zu haben. Er sei von einem Mann, der ihn beim Einbruchsversuch in die Schule beobachtet habe, angesprochen worden. Nach einer Rangelei mit diesem sei er geflüchtet und habe selbst den Notruf unter falschem Namen abgesetzt. Die Ermittlungen dauern noch an. Ob ein Kapitaldelikt begangen wurde, ist noch nicht geklärt. Eine Vermisstenanzeige wurde bei der Polizei noch nicht erstattet. Der 27-Jährige wird im Laufe des Nachmittages auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt werden.

Die Heilbronner Kriminalpolizei sucht nun den bislang unbekannten Zeugen, der sich mit dem Tatverdächtigen am Montagabend auseinandergesetzt hat. Es soll sich um einen etwa 50-jährigen Mann mit grau-schwarz meliertem Vollbart handeln. Er soll etwa 1,70 Meter groß und schlank sein. Er sprach deutsch ohne erkennbaren Akzent. Er war mit einer dunklen Jacke, einer Bluejeans und schwarzen Schuhen bekleidet.

Dieser sowie weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat geben können, sollten sich unter Telefon 07131 104-4444 melden.

 

Eppingen: Unfallflucht

Sachschaden in Höhe von zirka 1.000 Euro hinterließ ein Autofahrer bei einem Unfall am vergangenen Freitag in Eppingen. In der Eisenbahnstraße, auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums, stellte eine Frau ihren Lancia Lybra gegen 19 Uhr in der Nähe des Eingangs ab und ging einkaufen. Als sie etwa 45 Minuten später zu ihrem Fahrzeug zurückkam, sah sie, dass ihr Fahrzeug auf der Beifahrerseite beschädigt wurde. Offenbar hatte ein anderer Autofahrer beim Ein- oder Ausparken den Lancia gestreift und war danach weitergefahren. Zeugen des Vorfalls sollten sich bei der Eppinger Polizei, Telefon 07262 6095-0, melden.

Bad Rappenau: Bei Sägearbeiten verletzt

Bei Sägearbeiten zog sich ein 26-Jähriger mittelschwere Verletzungen zu und musste sich in einem Krankenhaus behandeln lassen. Im Haus eines Familienangehörigen in Bad Rappenau arbeitete der Mann am Montagmittag mit einer Kreissäge und verletzte sich dabei. Anschließend fuhr der 26-Jährige selbst mit dem Auto ins Krankenhaus. Da er aber zuvor die Rettungskräfte über Notruf alarmiert hatte, fuhr ein Rettungswagen zur angegebenen Adresse. Die Rettungskräfte suchten nach dem Verletzten, konnten aber niemanden finden. Da sie nicht ausschließen konnten, dass sich der Anrufer in einer hilflosen Lage befand, verständigten sie zum einen die Polizei, zum anderen verschafften sie sich über eine Kellertür Zutritt ins Haus. Auch dort fanden sie keinen Verletzten aber zahlreiche Blutspuren. Einige Zeit später meldete sich der Verletzte selbst bei der Polizei. Er gab an, mit dem Auto ins Krankenhaus gefahren zu sein. Da er jedoch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, muss er nun mit einer Anzeige rechnen.

Heilbronn: Einbrüche

Mit der Aufklärung eines Einbruchsdiebstahls sowie eines Diesel-Diebstahls ist die Heilbronner Polizei beschäftigt. Unbekannte hatten sich zwischen Samstag und Montag Zutritt über eine Kellertür in ein ehemaliges Firmengebäude in der Oststraße verschafft. Dort brachen sie einen Zigarettenautomaten auf und entwendeten daraus Bargeld und Zigaretten. Hinweise auf die Täter hat die Polizei bislang nicht. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt.

Auch auf einer Baustelle in der Happelstraße trieben Langfinger ihr Unwesen. Dort zapften die Täter rund 250 Liter Dieselkraftstoff aus den Tanks zweier Bagger ab. Um die Tanks zu öffnen, benutzten die Diebe möglicherweise einen baugleichen Schlüssel. Zeugen, die im jeweiligen Fall verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sollten sich bei der Heilbronner Polizei, Telefon 07131 104-2500, melden.

Heilbronn: Auffahrunfall – Fahrerin leicht verletzt

Ins Krankenhaus wurden zwei Autofahrerinnen nach einem Auffahrunfall in Heilbronn gebracht. Eine 30-Jährige befuhr gegen 15.45 Uhr mit ihrem VW Golf die Neckarsulmer Straße und bemerkte zu spät, dass eine 50-Jährige ihren Wagen verkehrsbedingt anhalten musste. Die Golffahrerin fuhr mit ihrem PKW ins Heck des vorausfahrenden VWs. Dabei erlitt die 50-Jährige leichte Verletzungen. Auch die schwangere, mutmaßliche Unfallverusacherin wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

Güglingen: Brand in Schreinerei

Wegen eines Brands in einer Güglinger Schreinerei rückten am Montagabend Feuerwehr und Polizei aus. Bei Holzsägearbeiten geriet offenbar das Sägemehl in einer Absauganlage der Werkstatt in der Talstraße in Brand. Dies bemerkte ein Angehöriger der Firmeninhaberin zum Glück rechtzeitig und alarmierte die Feuerwehr. Die Freiwillige Wehr rückte mit insgesamt drei Fahrzeugen und 17 Mann aus und löschte das Feuer. Verletzt wurde niemand. Sachschaden entstand nicht.

Brackenheim: Schulgebäude beschmiert

Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro richtete ein Unbekannter an einem Schulgebäude der Brackenheimer Theodor-Heuss-Schule an. Mit schwarzer Farbe besprühte der Täter eine Notausgangstür mit den Buchstaben ACAB sowie einem Hakenkreuz. Auch die Wand wurde mit einer schwarzen Aufschrift versehen. Hinweise auf den Täter hat die Polizei bislang nicht. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sollten sich bei der Brackenheimer Polizei, Telefon 07135 6096-0, melden.

Neuenstadt: Blutprobe und Führerschein nach Unfall abgegeben

Eine Blutprobe sowie ihren Führerschein musste eine Autofahrerin nach einem Unfall in Neuenstadt bei der Polizei abgeben. Kurz vor Mitternacht wurde eine Anwohnerin der Straße In den Mühläckern aufmerksam, da aus einem vor dem Anwesen stehenden Auto laute Musik zu hören war. Die Zeugin konnte dann beobachten, wie der Audi gestartet wurde und die Fahrerin mit ihrem PKW beim Ausparken gegen einen abgestellten VW Golf stieß und dabei Sachschaden in Höhe von mindestens 1.000 Euro verursachte. Anschließend fuhr der Audi weg. Die Zeugin verständigte die Polizei und übermittelte das zuvor notierte Kennzeichen des Audis. Die Beamten fanden den unfallbeschädigten Audi wenig später vor der Halteranschrift. Ebenso konnten sie die offensichtlich stark betrunkene 35-jährige Fahrerin antreffen. Ein Alkotest ergab einen Wert von über zwei Promille. Die Frau musste die Beamten für die Durchführung weiterer strafprozessualer Maßnahmen begleiten.

Neuenstadt: Einbruch in Baustellen

Auf einen Trennschleifer hatte es ein Unbekannter bei einem Einbruch in Neuenstadt abgesehen. In der Nacht zum Samstag hebelte der Täter eine Metalltür an einem Gebäudeneubau in der Lindenstraße auf und drang ein. Von der Baustelle entwendete er eine rot-schwarze Flex samt Diamantblatt im Wert von mehreren Hundert Euro. Anschließend flüchtete der Täter aus dem Gebäude. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sollten sich bei der Neuenstädter Polizei, Telefon 07139 4710-0, melden.

Neckarsulm: Betrügerische Gewinnversprechen

Einen verdächtigen Anruf erhielt eine Neckarsulmerin am vergangenen Wochenende zuhause. Ein Unbekannter rief die Frau an und verkündete ihr, sie habe bei einem Gewinnspiel einer Zeitschrift Bargeld in Höhe von 48.000 Euro gewonnen. Die Frau hatte jedoch bei keinem Gewinnspiel mitgemacht und forderte daher etwas Schriftliches ein. Bereits am Montagmorgen erhielt sie wiederum einen Anruf, bei dem ihr mitgeteilt wurde, dass ein Geldtransport bereits auf dem Weg zu ihr nach Hause sei. Auch hier ließ sie sich nicht ins Bockshorn jagen und forderte erneut eine vorherige schriftliche Mitteilung ein. Der angekündigte Geldtransport blieb aus. Sie wandte sich nun an die Polizei. Dort wurde festgestellt, dass die Nummer, unter welcher sich der Anrufer gemeldet hatte, bereits des Öfteren bei vermeintlichen Glückspielgewinnen aufgefallen war. Der Gewinn dürfte also nur vorgegaukelt worden sein.

Möckmühl / Neckarsulm: Autos zerkratzt

Den Lack eines VW Sciroccos zerkratzte ein Unbekannter in der Nacht zum Samstag in Möckmühl-Züttlingen. Die Besitzerin stellte ihren Wagen im Zuckerweg, auf Höhe des Beginns der Garagenanlagen, ab. Als sie am Samstagmittag zu ihrem PKW kam, sah sie den Kratzer, der vom hinteren rechten Rücklicht bis zum Außenspiegel zu sehen war. Einen Tatverdacht hat die Polizei bislang nicht. Zeugen des Vorfalls sollten sich bei der Polizei Neuenstadt, Telefon 07139 4710-0, melden.

Auch in Neckarsulm beschädigte ein Unbekannter den Lack eines Autos und verursachte dadurch einen Schaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Am Sonntag, gegen 17 Uhr, stellte eine 24-Jährige ihren 3er BMW Im Klauenfuß ab. Als sie am Montagmorgen, gegen 9.30 Uhr zurückkam, sah sie die Beschädigung an ihrem PKW. Über die komplette Beifahrerseite, die Motorhaube sowie den Kofferraumdeckel prangerte ein Kratzer. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Neckarsulmer Polizei unter Telefon 07132 9371-0 zu melden.

Neuenstadt: Nach Angriff auf Ex-Lebensgefährtin verhaftet

In einer Justizvollzugsanstalt endete die Nacht zum Dienstag für einen 26-Jährigen. Der Neckarsulmer Polizei wurde gegen 2 Uhr gemeldet, dass es in einer Pension in der Bahnstraße in Neuenstadt zu Streitigkeiten gekommen sei. Bei Eintreffen einer Streife wurde bekannt, dass der 26-Jährige nach einer verbalen Auseinandersetzung seiner schwangeren Ex-Freundin mit einem Pulverlöscher ins Gesicht sprühte. Die 29-Jährige litt daher unter Atembeschwerden und wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ob sie Verletzungen erlitt, ist derzeit noch unklar. Ferner stellten die Polizisten fest, dass nach dem 26-Jährigen mittels Haftbefehl gesucht wurde. Er wurde festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

BAB A6 / Bad Rappenau: Bei Schneeregen ins Schleudern geraten Zum Glück bei Blechschaden blieb es bei einem Unfall am Montagabend auf der Autobahn bei Bad Rappenau. Ein 20-Jähriger fuhr auf der A6 von Mannheim in Richtung Nürnberg und verlor zwischen den Anschlussstellen Bad Rappenau und Heilbronn/Untereisesheim die Kontrolle über seinen AMG Mercedes. Der Grund dafür dürfte sein, dass der junge Fahrer die Aquaplaning Gefahr unterschätzt hatte. Bei starkem Schneeregen und wahrscheinlich nicht angepasster Geschwindigkeit geriet der Mercedes ins Schleudern, geriet nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der Fahrer sowie sein 21-jährige Beifahrer blieben unverletzt. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von zirka 25.000 Euro.

 

Abstatt: Schreck am Nachmittag

Einen herrenlosen, herumstehenden, großen, silbernen Koffer vor ihrem Haus meldete eine Abstätterin am Montagnachmittag der Polizei. Da dies in der Tat eine seltsame Situation darstellte, fuhr eine Streife des Polizeipostens Untergruppenbach an, schaute nach dem Rechten und konnte rasch Entwarnung melden. Es stellte sich nämlich heraus, dass es sich um einen Koffer des SC Abstatt handelte. In diesem befanden sich Trikots und Hosen. Die Ermittlungen ergaben, dass ein Bote den Koffer wohl vor das falsche Haus gestellt hatte.

Weinsberg: Keine Freunde

Verbale Streitigkeiten waren offensichtlich der Grund, warum am Montagnachmittag in einer Weinsberger Aslyunterkunft ein 39-Jähriger ausrastete. Der Pakistani war aus der Polizei nicht bekannten Gründen dermaßen aufgebracht, dass er einen 37 Jahre alten Landsmann mit einem Schrubber trakierte. Das Opfer erlitt mehrere Verletzungen am Kopf und am Oberkörper. Gegen den Tatverdächtigen wird nun ermittelt wegen Gefährlicher Körperverletzung.

Untergruppenbach: Autos aufgebrochen

Vier Fahrzeugaufbrüche wurden der Polizei in Untergruppenbach gemeldet. In der Zeit zwischen Sonntag, 17 Uhr und Montagmorgen schlugen Unbekannte in der Ingeborg-Bachmann-Straße, der Hegelstraße, der Thomas-Mann-Straße und im Tulpenweg an je einem BMW eine Scheibe ein, um in das Innere zu gelangen. Die Täter hatten es insbesondere auf die Navigationsgeräte und die Steuereinheiten samt den Multifunktionslenkrädern abgesehen. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte im fünfstelligen Bereich liegen. Verdächtige Beobachtungen gehen an den Polizeiposten Untergruppenbach, Telefon 07131 644630.

Schwaigern: Führerscheinpasue wahrscheinlich

Mit einer saftigen Geldbuße und einem Fahrverbot muss ein 22-Jähriger rechnen, der am vergangenen Samstag gleich wegen zwei gravierenden Verstößen von der Polizei angehalten wurde. Beamte des Polizeireviers Lauffen machten am Nachmittag vor dem Ortseingang von Schwaigern-Stetten, aus Richtung Brackenheim gesehen, eine Laserkontrolle. An der Stelle ist die Geschwindigkeit aufgrund des dort kreuzenden Leintalradwegs sowie der in einer Rechtskurve mit Gefälle verlaufenden Straße auf 70 km/h begrenzt. Insgesamt fuhren 13 PKW so schnell, dass sie Anzeigen bekommen, die im Punktebereich liegen. Der Spitzenreiter war der 22-Jährige, er fuhr mit 122 km/h, also 48 km/h zu schnell. Außerdem überholte er an der Gefahrenstelle, in der Kurve, ein anderes Fahrzeug.

 

Hohenlohekreis

Ingelfingen/Künzelsau: Wintereinbruch fordert Tribut

Der Winter wollte es einen Tag vor dem meteorologischen Frühlingsbeginn offenbar noch einmal wissen und führte am Montagabend zu Rutschpartien auf Hohenloher Straßen. Auf der Kreisstraße zwischen Weldingsfelden und Hohebach verlor gegen 20 Uhr eine junge Autofahrerin auf der schneeglatten Fahrbahn die Kontrolle über ihren Renault. Das Fahrzeug der 25-Jährigen schlitterte gegen den entgegenkommenden Opel einer anderen Verkehrsteilnehmerin. Es entstand Sachschaden in Höhe von 17.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Von Eberstal in Richtung Ingelfingen war etwa eine Dreiviertelstunde später eine 57-Jährige mit ihrem Suzuki Swift unterwegs. In einer leichten Linkskurve kam der Kleinwagen bei Schneeglätte ins Rutschen, geriet von der Fahrbahn ab und fuhr eine Böschung hinab. Sachschaden: etwa 1.000 Euro. Auf gleicher Strecke, allerdings aus der Gegenrichtung, ereignete sich gegen 21 Uhr ein weiterer Verkehrsunfall. Auf der schneeglatten Straße geriet der BMW einer 37-Jährigen außer Kontrolle. Das Fahrzeug rutschte nach rechts eine Böschung hinunter und prallte gegen einen Baum. An dem BMW entstand ein Schaden in Höhe von 3.000 Euro. Bei allen drei Unfällen blieben die Beteiligten glücklicherweise unverletzt. Ob die glatten Straßenverhältnisse auch zu einem Verkehrsunfall, kurz vor 20 Uhr, bei Künzelsau führten, steht noch nicht fest. Zu dieser Zeit wollte ein Peugeot-Fahrer von der Kreisstraße aus Garnberg kommend nach rechts auf die Landesstraße einbiegen. Dabei geriet das Fahrzeug des 64-Jährigen auf die Gegenfahrbahn und stieß mit dem Peugeot eines entgegenkommenden 54 Jahre alten Autofahrers zusammen. Bei der Kollision erlitt der Beifahrer im Wagen des 64-Jährigen leichtere Verletzungen. An den beteiligten Autos entstand Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Niedernhall: Autoritzer gesucht

Hohen Sachschaden verursachte ein Unbekannter vermutlich in der Nacht zum Montag in Niedernhall. Im Silvanerweg zerkratzte er einen dort geparkten braun lackierten VW Passat rundum mit einem spitzen Gegenstand. Wer Hinweise zu der Sachbeschädigung geben kann, sollte sich mit der Polizei in Niedernall, Telefon 07940 8294, in Verbindung setzen.