Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 14.04.2016

Hans / Pixabay

Neckar-Odenwald-Kreis

Walldürn: Mitten auf der Straße gefahren – Zeugen nach Unfall gesucht

Zeugen eines Unfalls sowie einen LKW-Fahrer sucht derzeit die Buchener Polizei. Ein 36-Jähriger befuhr am Mittwoch, gegen 16.30 Uhr, mit seinem Tanklastzug die B47 von Rippberg in Richtung Walldürn. Als ihm in einer Linkskurve ein Sattelzug mitten auf der Fahrbahn entgegenkam, steuerte er seinen Laster soweit wie möglich nach rechts, um einen Zusammenstoß mit dem Entgegenkommenden zu verhindern. Dabei geriet der Tanklaster auf das unbefestigte Bankett und streifte die Schutzplanke auf eine Länge von über 30 Metern. Der Fahrer des entgegenkommenden Sattelzugs fuhr ohne anzuhalten weiter. Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Bisherigen Erkenntnissen zufolge handelt es sich bei dem gesuchten Fahrzeug um eine grün lackierte Sattelzugmaschine mit gelbem Kühlergrill. An dieser war offenbar ein Auflieger mit grauer Plane angehängt. Dahinter sollen mehrere PKW gefahren sein, von deren Fahrer der Unfall möglicherweise beobachtet wurde. Zeugen des Vorfalls sowie Personen, die sachdienliche Hinweise auf den Gesuchten geben können, sollten sich bei der Polizei Buchen, Telefon 06281 904-0, melden.

Neckarzimmern: Schwelbrand löste Großeinsatz aus

Zum Glück ohne Verletzen und ohne größeren Schaden blieb es bei einem Schwelbrand am Mittwochabend in Neckarzimmern. Kurz nach 22 Uhr wurde der Feuerwehr sowie der Polizei ein Dachstuhlbrand in einem Wohnhaus im Rosenweg gemeldet. Beim Eintreffen einer Streife des Polizeireviers Mosbach, hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr bereits mit den Löscharbeiten begonnen. Wie sich herausstellte, war es an einer alten Stromleitung zu einem Schwelbrand gekommen. Durch diesen kam es im Inneren des Gebäudes zu einer starken Rauchentwicklung. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr, die mit 40 Mann angerückt war, konnte nach Abschluss der Löscharbeiten rasch Entwarnung geben. Auch die Besatzungen zweier Rettungswagen, die vorsorglich vor Ort gekommen waren, konnten wenig später wieder abrücken. Der Sachschaden konnte am Abend noch nicht beziffert werden, blieb ersten Einschätzungen nach jedoch gering.

Aglasterhausen: Muskelspiele mit PS?

In einem nicht alltäglichen Fall ermitteln derzeit Beamte der Mosbacher Polizei gegen Verkehrssünder. Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll es zwischen 7.40 Uhr und 8.20 Uhr auf der B292 zu haarsträubenden Verhaltensweisen zweier Autofahrer gekommen sein. Dies führte dazu, dass ein 27-jähriger Golffahrer von einem 48-jährigen Audifahrer verfolgt und bedrängt wurde. Beim Abbiegen von der Bundesstraße bei Aglasterhausen in die Kreisstraße 3939 in Richtung Asbach verlor der Jüngere die Kontrolle über sein Auto und überfuhr an der Einmündung eine Verkehrsinsel sowie ein Schild, wodurch Sachschaden in Höhe von mindestens 2.000 Euro entstand. Offenbar war es über eine längere Strecke zu gefährlichen Fahrmanövern zwischen dem VW-Fahrer und dem Audifahrer gekommen, bei denen ersten Erkenntnissen nach keinen anderen Verkehrsteilnehmern gefährdet wurden. Der Audifahrer war beim Eintreffen der Streife an der Unfallstelle nicht mehr zugegen, konnte aber wenig später ermittelt werden. Die Mosbacher Polizei bittet Zeugen, die Beobachtungen zur Fahrweise der beiden Männer gemacht haben, sich unter Telefon 06261 809-0, zu melden.

Main-Tauber-Kreis

Igersheim: Radler bei Unfall verletzt

Leichte Verletzungen erlitt ein Radfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Auto am Mittwoch in Igersheim. Eine 44-Jährige fuhr gegen 14 Uhr mit ihrem Ford Fiesta auf der Herrenwiesenstraße und wollte dieser nach links folgen. Ein 47-jähriger Radfahrer kam auf dem Feldweg entgegen, konnte jedoch aufgrund der schlechten Witterung nicht mehr rechtzeitig anhalten. Er wurde vom Auto der 44-Jährigen erfasst und stürzte. Einen Helm trug der Radfahrer nicht. Er zog sich leichte Verletzungen zu, die medizinisch versorgt werden mussten. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von knapp 500 Euro.

 

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn: Kind in einen Streifenwagen gefahren

Zum Glück nur leicht verletzt wurde eine Dreijährige bei einem Unfall am Mittwochabend in Heilbronn-Frankenbach. Das Mädchen fuhr mit seinem Fahrrad auf dem Gehweg der Münchener Straße und radelte, ohne auf den Straßenverkehr zu achten, zwischen parkenden PKW hindurch auf die Fahrbahn. Dort fuhr gerade ein Streifenwagen vorbei. Das Fahrrad prallte gegen den hinteren Kotflügel des Dienstmercedes, das Kind stürzte.

Heilbronn: Drei Leichtverletzte bei Unfall

Drei Verletzte waren die Folge eines Unfalls am Mittwoch in Heilbronn-Böckingen. Gegen 22 Uhr befuhr eine 17-Jährige mit ihrem VW Golf die Brackenheimer Straße und wollte nach links in die Ludwigsburger Straße einbiegen. Dabei übersah sie offensichtlich den Mercedes Vito eines dort heranfahrenden 49-Jährigen. Beide Fahrer und die begleitende Beifahrerin der jungen Frau erlitten leichte Verletzungen. Der Schaden an den Autos wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Heilbronn-Sontheim: Einbrecher im Wohnhaus

Ein Einfamilienhaus in der Sontheimer Cronbergstraße hatten sich Einbrecher am Mittwoch als Ziel ausgesucht. In der Zeit zwischen 14.30 und 22 Uhr wuchteten die Unbekannten die Terrassentüre an dem Gebäude auf und gelangten durch diese ins Innere. Dort durchsuchten sie alle Zimmer und stahlen Armbanduhren, Schmuck und etwas Bargeld. Hinweise auf die Täter hat die Polizei keine.

Heilbronn: 6.000 Euro Schaden – Verursacher geflüchtet

Gegen die Mauer des Parkhauses „Klosterhof“‚ in der Heilbronner Kilianstraße fuhr in der Zeit zwischen Dienstagmorgen und Mittwochmorgen ein LKW. Der Fahrer kümmerte sich nicht um den angerichteten Schaden in Höhe von etwa 6.000 Euro, sondern flüchtete. Hinweise gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Heilbronn: Einbrecher ermittelt

Gute Spurensuche und -sicherung lohnt sich oft, das bewies wieder einmal die Aufklärung eines Einbruchs in Heilbronn. Im vergangenen Dezember brach ein zunächst Unbekannter in die Räume eines Verlags in der Kreuzenstraße ein und stahl Kuverts mit Kleinanzeigen sowie andere Postsendungen an die Firma. Nach einer sorgfältigen Spurensicherung konnten vermutliche DNA-Spuren zur Untersuchung eingeschickt werden. Die Ergebnisse kamen nun zurück und mithilfe der Auswertungen konnte ein 49-Jähriger als Tatverdächtiger ermittelt werden. Es wird nicht ausgeschlossen, dass der polizeibekannte Mann für weitere Einbrüche in Frage kommt, weshalb die Ermittlungen andauern.

Hardthausen: SEK im Einsatz

Das Spezialeinsatzkommando Baden-Württemberg war in der Nacht zum Donnerstag im Hardthausener Ortsteil Kochersteinsfeld im Einsatz. Gegen 1.30 Uhr wurde gemeldet, dass ein Mann randaliere. Als zwei Streifenwagen des zuständigen Polizeireviers Neckarsulm eintrafen, bedrohte dieser die Polizisten mit einer Heugabel. Vermutlich aufgrund des psychischen Zustandes des 36-Jährigen wirkte bei ihm das eingesetzte Pfefferspray nicht wie gewohnt. Er konnte in seine Wohnung flüchten, wo sich auch seine Lebensgefährtin und deren Tochter aufhielten. Da unklar war, wie sich der Mann weiterhin verhalten wird und ob die beiden Frauen gefährdet sind, wurde das Gebäude von hinzugezogenen weiteren Polizeikräften des Polizeireviers Öhringen, der Verkehrspolizei Weinsberg und der Kriminalpolizei umstellt. Außerdem wurde- das SEK angefordert. Als die Spezialkräfte kurz vor 5 Uhr gerade mit dem Stürmen beginnen wollten, gab der 36-Jährige auf und ließ sich widerstandslos festnehmen. Warum sich der Mann so benahm ist bislang unklar. Im Keller des Hauses fanden die Beamten eine versteckte Türe hinter einer Trockenbauwand. Hinter dieser befand sich eine Indoor-Plantage für Cannabis, allerdings ohne Pflanzen.

Obersulm: Vier Zigarettenautomaten aufgebrochen

Vier Zigarettenautomaten brachen Unbekannte in den vergangenen Tagen in Obersulm-Willsbach auf. Die Automaten stehen in der Brückenstraße, im Rotweg und in der Löwensteiner Straße. Alle Geräte wurde auf die gleiche professionelle Weise geöffnet und ausgeräumt. Hinweise auf die Täter hat die Polizei keine und bittet deshalb Zeugen, verdächtige Wahrnehmungen dem Posten Obersulm, Telefon 07130 7077, zu melden.

 

Hohenlohekreis

Weißbach: Unerlaubte Abfallentsorgung – Polizei sucht Zeugen!

Am Donnerstagmorgen bemerkten Zeugen in Weißbach eine größere Menge Bauschutt. Auf dem Gemeindeweg Büschelhofer Straße zwischen Weißbach und Büschelhof wollte ein Unbekannter offenbar seinen Abfall loswerden und lagerte etwa drei bis vier Kubikmeter Fußbodenbeläge im Gelände ab. Die ursprünglich zusammengeschraubten Verlegeplatten scheinen noch relativ neuwertig und sind mit einer schwarz-silberfarbenen Prägetapete im „Broadway“-Design beklebt. Eventuell wurden die Platten als Wandverkleidung oder Umrandung einer (Bar-)Theke verwendet. Wer Hinweise auf die Herkunft der Bauabfälle bzw. dem Verantwortlichen der unerlaubten Müllentsorgung geben kann, sollte sich bei der Polizei in Niedernhall, Telefon 07940 8290, geben.

POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronnmit Berichten aus dem Hohenlohekreis
Unerlaubte Abfallentsorgung Weissbach/Hohenlohekreis

Kupferzell / Waldenburg-Hohebuch: Vier Verletzte bei Vorfahrtsunfall

Bei einem Verkehrsunfall bei Hohebuch wurden am Mittwochmorgen vier Männer zum Teil schwer verletzt. Kurz vor 7 Uhr wollte ein Opel-Fahrer, auf der Kreisstraße aus Richtung Mangoldsall kommend, nach links auf die Landesstraße in Richtung Kupferzell einbiegen. Er wurde dabei vermutlich von der tiefstehenden Sonne geblendet, sodass er den von links heranfahrenden, bevorrechtigten Klein-Lkw eines 20 Jahre alten Verkehrsteilnehmers offenbar übersah. Dieser konnte einen Zusammenstoß mit dem Pkw des 27-Jährigen nicht mehr verhindern. Dabei wurde der Opel Astra vom Iveco-Transporter über die gesamte Fahrbahn geschoben und kam im gegenüberliegenden Grünstreifen zum Stillstand. Sowohl der 20-jährige Lkw-Führer, wie auch der Autofahrer und dessen 23 und 59 Jahre alten Passagiere, mussten verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. An ihren beiden total demolierten Fahrzeugen sowie Verkehrseinrichtungen entstand zudem Sachschaden in Höhe von etwa 16.000 Euro.

Künzelsau: Cannabis beschlagnahmt

Am Mittwochabend hat die Polizei mehrere Personen in der Künzelsauer Innenstadt beim Konsum von Rauschgift erwischt. Kurz vor 19 Uhr fiel einer Polizeistreife eine Gruppe junger Leute auf. Ein 16-Jähriger hatte sich mit fünf Freunden offenbar zum Feiern getroffen. Dass der Jugendliche Drogen konsumiert hatte, war für die Ordnungshüter schnell klar. Auf Nachfrage gab er ein Plastiktütchen mit einer geringeren Menge Marihuana heraus. Er muss nun mit einer Anzeige rechnen. Dies gilt auch für zwei junge Männer, die etwa eine Stunde später im Rahmen einer Verkehrskontrolle überprüft wurden. Aus dem Auto eines 26-Jährigen schlug den kontrollierenden Beamten ein verdächtig, würziger Geruch entgegen. Mit dem Vorwurf des Rauschgiftkonsums konfrontiert, überreichte der 28 Jahre alte Beifahrer den Polizeibeamten eine kleinere Menge „Gras“. Während gegen den Älteren eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ergeht, wird sein jüngerer Bekannter wegen Fahrens unter Drogeneinfluss angezeigt.

Krautheim: Gegen Zaun und davon

Ein Maschendrahtzaun in der Altkrautheimer Straße in Krautheim wurde in den vergangenen Tagen, im Zeitraum zwischen 8. und 13. April, vermutlich von einem fehlgeleiteten Lastwagen beschädigt. Ein Unbekannter hatte dort wohl die Kontrolle über seinen Lkw verloren und war gegen den Zaun und zwei Befestigungspfosten gefahren. Trotz des entstandenen Sachschadens in Höhe von etwa 1.000 Euro, fuhr der Verursacher weiter, ohne den Unfall zu melden. Wer sachdienliche Hinweise zu der Unfallflucht geben kann, sollte sich bei der Künzelsauer Polizei, Telefon 07940 9400, melden.

Künzelsau: Randalierer verletzte sich

Seine Wut hatte ein Mann am Dienstagnachmittag in Künzelsau nicht im Griff. Der 40-Jährige befand sich am Busbahnhof als er plötzlich aus bislang nicht bekannten Gründen ausrastete und zunächst gegen die Tür eines Omnibusses trat. Schließlich schlug er auch noch mit der Faust ein Rücklicht am Bus ein und zog sich dabei eine tiefe Schnittwunde zu. Der Randalierer verließ danach den Ort des Geschehens. Zeugen hatten ihn aber beobachtet und konnten eine Personenbeschreibung abgeben. Zudem mussten die alarmierten Polizeibeamten nur die Blutspur verfolgen und fanden den Schadensverursacher in einer nahegelegenen Unterkunft. Dort hatte sich der augenscheinlich stark betrunkene Mann zunächst in einem Zimmer eingeschlossen. Schließlich gelang es aber zu ihm vorzudringen. Um seine Verletzung zu versorgen wurde ein Rettungswagen angefordert, der den 40-Jährigen ins Krankenhaus brachte. Seine Aktion hatte zudem einen Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro zur Folge.

Öhringen: Auto angerempelt und sich aus dem Staub gemacht

Bei einem unglücklichen Ausparkversuch auf einem Autoabstellplatz in der Öhringer Sudetenstraße hat eine 68-Jährige am Mittwoch, gegen 12.30 Uhr, einen anderen Pkw beschädigt. Die Frau hatte den rechts von ihr abgestellten Mercedes mit ihrem Peugeot gestreift und dabei einen Schaden in Höhe von fast 2.000 Euro verursacht. Dennoch meldete die Schadensverursacherin ihr Malheur nicht, sondern fuhr einfach weiter, parkte ihren Pkw wenige Meter von der Unfallstelle erneut ein und ging zu Fuß davon. Passanten hatten den Vorfall allerdings beobachtet und das Kennzeichen ihres Autos notiert. Die Flüchtige konnte so rasch ermittelt werden und wird nun mit einer Anzeige wegen Fahrerflucht rechnen müssen.

Bretzfeld-Schwabbach: Motorradfahrer nicht beachtet

Am Mittwochmorgen kam es in Bretzfeld-Schwabbach zu einem Verkehrsunfall. Gegen 8.25 Uhr wollte eine Peugeot-Fahrerin von der Moosbachstraße aus in die Schwabenstraße einbiegen. Einen sich von links nähernden, bevorrechtigten Motorradfahrer übersah die 53-Jährige dabei aber offenbar. Es kam deshalb unweigerlich zum Zusammenstoß mit der Honda des 35-Jährigen. Nach bisherigen Erkenntnissen blieben alle Beteiligten unverletzt. An ihren Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro.

Öhringen: Entgegenkommenden übersehen

Leichte Verletzungen trug ein Autofahrer am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall in Öhringen davon. Der Fahrer eines Kleintransporters wollte kurz vor 10 Uhr von der Neuenstadter Straße aus nach links auf die Autobahnauffahrt in Richtung Nürnberg abbiegen. Der 38-Jährige achtete dabei offenbar nicht auf den entgegenkommenden Seat Leon eines 28 Jahre alten Mannes. Einen Zusammenstoß mit dem Mercedes-Sprinter war für den Autofahrer nicht mehr zu verhindern. Er erlitt bei der Kollision leichtere Verletzungen und wurde ambulant in einem Krankenhaus aufgenommen. Die Insassen im Kleintransporter blieben nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt. Die Fahrzeuge der Unfallbeteiligten waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von 14.000 Euro.

 

PP Heilbronn