Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 21.01.2016

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

Möckmühl: Mutmaßlicher Wohnungseinbrecher festgenommen

Beamte der eigens beim Polizeipräsidium Heilbronn eingerichteten Ermittlungsgruppe Wohnung nahmen am Dienstagnachmittag einen polizeibekannten 22-Jährigen in Möckmühl fest. Gegen ihn bestand seit Montag ein Haftbefehl des Amtsgerichts Heilbronn wegen des dringenden Verdachts, im Oktober 2015 in zwei Wohnhäuser in Weinsberg eingebrochen zu haben. Der junge Mann ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei der Durchsuchung des Festgenommenen fanden die Polizeibeamten eine geringe Menge Marihuana. Des Weiteren durchsuchte die Polizei ein Zimmer in einer Asylunterkunft in Möckmühl, in der sich der Mann zuletzt aufhielt, nach weiteren Beweisgegenständen. Er wurde am Mittwochnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einem Richter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Dieser setzte den Haftbefehl in Vollzug. Der kosovarische Staatsangehörige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Kriminalpolizei Heilbronn prüft, ob der Asylbewerber für weitere Straftaten in Frage kommt. Der Mann war schon seit Herbst letzten Jahres ausreisepflichtig und ist immer wieder untergetaucht.

Heilbronn: Nach Wohnungseinbrüchen – Eigentümer von gestohlenem Diebesgut ermittelt – weitere gesucht

Bereits Ende des letzten Jahres nahm die Heilbronner Polizei zwei 25 und 28 Jahre alte Männer fest, weil sie unter anderem mehrere Wohnungseinbrüche im Stadt- und Landkreis Heilbronn begangen haben sollen. Die beiden, die auch bundesweit für die Begehung von Eigentumsdelikten in Frage kommen, befinden sich seitdem in einer Justizvollzugsanstalt. Bei der Durchsuchung der Wohnungen der Männer fand die Polizei zahlreiche Schmuckstücke und andere Gegenstände die als mögliches Diebesgut in Frage kommen. Durch Ermittlungen der Kriminalpolizei Heilbronn konnte mittlerweile ein Teil davon den rechtmäßigen Eigentümern zugeordnet werden. Jedoch gibt es immer noch zahlreiche Schmuckstücke, die möglicherweise bei Diebstählen abhandengekommen sind und die noch niemandem zugeordnet werden konnten. Fotos der Gegenstände können auf der Homepage des Polizeipräsidiums Heilbronn unter der Adresse www.polizei-heilbronn.de eingesehen werden. Wer glaubt, darauf ein gestohlenes Schmuckstück zu erkennen, sollte sich unter 07131-104 4444 bei der Kriminalpolizei Heilbronn melden. Unter dieser Nummer ist es auch möglich einen persönlichen Termin zu vereinbaren, um den Schmuck vor Ort anzusehen.

POL-HN: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 21.01.2016 / Stand: 16.05 UhrPOL-HN: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 21.01.2016 / Stand: 16.05 UhrPOL-HN: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 21.01.2016 / Stand: 16.05 Uhr

Heilbronn: Nach Unfall geflüchtet

Über 1.000 Euro Schaden entstand am Auto einer 28-Jährigen bei einem Unfall am Mittwoch in Heilbronn. Die Frau stellte ihren Peugeot 206 kurz vor 10 Uhr in der Austraße beim Gebäude Nummer 92 ab. Als sie gegen 19.30 Uhr zurückkam, sah sie den Schaden. Vom Verursacher ist nichts bekannt. Hinweise gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

 

Hohenlohekreis , Neckar-Odenwald-Kreis

Güglingen: Kind angefahren

Mit zum Glück nur leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Mittwochmorgen eine Achtjährige nach einem Unfall in Güglingen ins Krankenhaus fahren. Das Mädchen rannte auf dem Gehweg der Maulbronner Straße und lief bei auf Grün geschalteter Fußgängerampel auf die Fahrbahn, um die Eibensbacher Straße zu überqueren. Gleichzeitig bog ein 23-Jähriger bei ebenfalls auf Grün zeigender Ampel mit seinem PKW von der Maulbronner Straße nach rechts in die Eibensbacher Straße ein. Beim Aufprall auf das Auto erlitt die Achtjährige die Verletzungen.

Kupferzell: Gerade gebracht und schon wieder weg

Eine neue Tischtennisplatte hatte eine Kupferzellerin bestellt. Diese wurde am Mittwochvormittag von einer Spedition angeliefert. Nachdem die Frau den Empfang quittiert hatte, fuhr sie kurz weg. Bei ihrer Rückkehr musste sie feststellen, dass die neue Errungenschaft nicht mehr da war. Offensichtlich hat ein Dieb die Gelegenheit genutzt. Zeugen, die am Mittwoch, in der Zeit zwischen 10 und 12 Uhr im Ulmenweg verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Künzelsau, Telefon 07940 9400, in Verbindung zu setzen.

Künzelsau: Einbruch in Spielothek misslungen

Nicht gelungen ist der Versuch von Unbekannten, in der Nacht zum Mittwoch eine Spielothek in der Künzelsauer Hauptstraße einzubrechen. Die Täter setzten an mehreren Stellen an der Eingangstüre ihr Werkzeug an, sie schafften es aber nicht, diese aufzuwuchten. Der entstandene Sachschaden liegt bei etwa 500 Euro. Der Einbruchsversuch fand in der Zeit zwischen 2.45 Uhr und 10 Uhr statt. Verdächtige Beobachtungen sollten dem Polizeirevier Künzelsau, Telefon 07940 9400, gemeldet werden.

Hohenlohe: Motorradsicherheitstraining

Nicht mehr lange, dann beginnt wieder die Zeit der Motorradfahrer. Und mit dieser steigen auch jedes Jahr die Zahlen der Unfälle mit Zweirädern an. Um die Verkehrssicherheit für Motorradfahrer zu erhöhen, bietet die Kreisverkehrswacht Hohenlohe erneut in Zusammenarbeit mit der Verkehrsprävention der Polizei zum Saisonbeginn Motorradsicherheitstrainingstage an. Diese finden an den vier Samstagen vom 9. bis 30. April statt. Anmeldungen sind ab sofort bei bei Gerhard Wolpert, Telefon 07940 940-621 möglich.

Schöntal-Oberkessach: Eternitplatten entsorgt

Mehrere asbesthaltige Well-Eternitplatten entsorgten Unbekannte in der Zeit zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen im Wald von Schöntal-Oberkessach. Die Umweltfrevler luden die sicherlich bislang als Dachabdeckungen genutzten, zwei mal ein Meter großen Platten offensichtlich beidseitig von einem Anhänger oder einem Transporter ab und warfen diese in die Gräben neben einem Waldweg im Gewann Entzenhälde. Die Polizei sucht nun das Gebäude, an dem in der letzten Zeit das Dach erneuert wurde oder das abgerissen wurde, und dessen Besitzer. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeiposten Krautheim, Telefon 06294 234, zu melden. (siehe Fotos)

POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 21.01.2016 

Stadt- und Landkreis Heilbronn
Hohenlohekreis
Neckar-Odenwald-KreisPOL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 21.01.2016 

Stadt- und Landkreis Heilbronn
Hohenlohekreis
Neckar-Odenwald-KreisPOL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 21.01.2016 

Stadt- und Landkreis Heilbronn
Hohenlohekreis
Neckar-Odenwald-KreisPOL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 21.01.2016 

Stadt- und Landkreis Heilbronn
Hohenlohekreis
Neckar-Odenwald-Kreis

Künzelsau: Unter Drogen

Trotz des Konsums von Rauschgift saßen am vergangenen Montag und Dienstag drei Männer am Steuer ihrer Autos. Die „Ertappten“ wurden im Rahmen von Schwerpunktkontrollen „Drogen im Straßenverkehr“ in Künzelsau von Beamten der Verkehrspolizei angehalten. Zwei hatten vor der Fahrt Marihuana, der Dritte Marihuana und Amphetamin konsumiert. Außerdem müssen sich zwei Beifahrer verantworten, die mehrere Gramm Marihuana mitführten. Das Fahren unter Drogeneinfluss wird geahndet mit einer Geldbuße in Höhe von 500 Euro und einem Monat Fahrverbot. Darüber hinaus prüft die Fahrerlaubnisbehörde generell die Geeignetheit der Betroffenen für die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr.

Ravenstein: Sattelzug gesucht

Den seltenen Fall, dass man nach einer Unfallflucht nicht den Verursacher, sondern einen Geschädigten sucht, hat derzeit die Buchener Polizei auf dem Schreibtisch. Am Dienstag fuhr ein Unbekannter mit seinem Sattelzug gegen 13.45 Uhr auf der L 515 von Merchingen in Richtung Ballenberg. Im Laufe einer langezogenen Rechtskurve überholte ein 49-Jähriger den langen Laster mit seinem VW Golf, wobei er den BMW eines entgegenkommenden 46-Jährigen übersah. Nach einem Frontalzusammenstoß der beiden PKW wurde der Golf mit dem Heck nach rechts abgewiesen. Der Auflieger des Sattelzuges schrammte an der Beifahrerseite des Autos entlang und riss diese regelrecht auf. Der LKW-Fahrer fuhr weiter ohne anzuhalten. Von dem Sattelzug ist lediglich bekannt, dass es sich um eine grüne Zugmaschine und einen grauen Auflieger mit einem dänischen Kennzeichen handelte. Der Sachschaden an den PKW wird von der Polizei auf rund 10.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand. Hinweise auf den gesuchten Trucker und sein Gefährt gehen an das Polizeirevier Buchen, Telefon 06281 9040.

Buchen: Notfalkner in Uniform

Mitten auf der Straße sah eine Streife des Polizeirevier Buchens am Dienstagnachmittag einen Falken sitzen. Trotz der vorbeifahrenden Autos zeigte das Tier keine Regung und bekam zu seinem Schutz dann zunächst einmal eine Absicherung mit zwei Blaulichtern des Streifenwagens. Er war offensichtlich in einen Verkehrsunfall verwickelt, nach dem sich der andere Beteiligte nicht um den Verletzten kümmerte, sondern aus dem Staub gemacht hatte, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Da der Greifvogel auch keine Anstalten machte, sich einer Ingewahrsamnahme zu entziehen, packten ihn die Ordnungshüter ein. Hunger hatte er offensichtlich, den er riss sich ein ordentliches Stück aus dem Einsatzhandschuh eines der Polizisten. Das Tier wurde der Tierrettung Buchen übergeben und dann zur Falknerei auf der Burg Guttenberg gefahren, wo es nun wieder aufgepäppelt wird.

Höpfingen: Unfallflucht

Mindestens 1.500 Euro Schaden entstanden bei einem Unfall am Dienstag in der Höpfinger Baumstraße. Ein 42-Jähriger stellte seinen Minibus Iveco Atomic um 9.30 Uhr dort ab und sah, als er eineinhalb Stunden später wieder zurückkam, dass ein Unbekannter an der linken Seite des Wagens entlanggeschrammt war. Bei dem Fahrzeug des Verursachers wird es sich wohl um keinen PKW gehandelt haben, da die Beschädigungen hauptsächlich in einer Höhe von 1,40 Meter liegen. Hinweise auf den Geflüchteten und sein Fahrzeug werden erbeten an den Polizeiposten Walldürn, Telefon 06282 926660.

Adelsheim: Mit 3,2 Promille am Steuer

Nur wegen des leichten Alkoholgeruchs bat eine Streife des Buchener Polizeireviers am späten Mittwochabend einen 44-jährigen Autofahrer, den sie in Adelsheim angehalten hatten, an das Atemalkoholmessgerät. Dann die Überraschung: Er blies in das Gerät und die Messung ergab einen Wert von immerhin 3,22 Promille. Deshalb musste er mit zu einer Blutentnahme, sein Führerschein blieb bei der Polizei.

Buchen: Geldbeutel gestohlen

Plötzlich war er weg, der Geldbeutel einer 43-Jährigen. Die Frau war am Mittwochabend, gegen 18 Uhr einkaufen in einem Discounter in der Buchener F.-X.-Schmerbeck-Straße. Als ihr etwas zu Boden fiel, half ihr ein freundlicher Mann mittleren Alters. Gleich darauf kam der Unbekannte noch einmal auf sie zu und fragte nach einigen Produkten. Als er dann wieder weg war, fehlte auch der Geldbeutel, der in der Einkaufstasche lag. Wahrscheinlich hatte der Mann sie abgelenkt, während ein Komplize dann in die Tasche griff. Er wurde beschrieben als 35 bis 40 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 groß und mit normaler Statur. Er sprach Deutsch mit Akzent, hatte einen leicht dunklen Teint, dunkle Augen und kurze, schwarze Haare. Die Polizei schließt nicht aus, der Täter und sein eventueller Komplize weiterhin auftreten. Hinweise gehen an das Revier in Buchen, Telefon 06281 9040.

 

Main-Tauber-Kreis

Külsheim: Nach Unfall im Begegnungsverkehr weitergefahren

Ein Unbekannter streifte am Mittwoch, gegen 15.00 Uhr, in Külsheim mit seinem Fahrzeug den entgegenkommenden Skoda Octavia eines 33-Jährigen und fuhr anschließend weiter ohne sich um den Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro zu kümmern. Der Gesuchte fuhr mit seinem weißen Wagen auf der Landesstraße 508 von Wertheim in Richtung Hundheim. Kurz vor der Ortseingang Hundheim berührten sich die beiden einander entgegenkommenden Fahrzeug an den Außenspiegeln. Der Fahrer des weißen Fahrzeugs hielt danach nicht an, sondern fuhr in Richtung Hundheim weiter. Die Polizei Wertheim bittet den gesuchten Fahrer sowie Zeugen sich unter 09342-91890 zu melden.

Bad Mergentheim: Nach Unfall vor der Polizei geflüchtet

Ein 54-Jähriger entfernte sich am Mittwochmittag nach bisherigen Erkenntnissen vom Unfallort in Bad Mergentheim, weil er befürchtete die 40-jährige Unfallgegnerin verständige bei einem Handygespräch die Polizei zur Unfallaufnahme. Tatsächlich telefonierte die Frau mit ihrem Ehemann. Zuvor hatten sich die Unfallbeteiligten auf Wunsch des Mannes geeinigt, den Schadensausgleich ohne Polizei abzuwickeln. Der 54-Jährige soll mit seinem Auto weggefahren sein, nachdem man schon dabei war die Personalien untereinander auszutauschen. Die daraufhin tatsächlich verständigte Polizei Bad Mergentheim ermittelte schnell den Aufenthaltsort des Mannes. Den Beamten fiel Alkoholgeruch beim mutmaßlichen Fahrer auf. Der Mann musste Blutproben zur Feststellung der Alkoholmenge abgeben. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen. Beim Unfall zuvor war er mit einem VW Golf von einer Firmeneinfahrt aus in die bevorrechtigte Hangstraße eingebogen und dabei mit dem Opel Adam der Frau zusammen gestoßen. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Verletzungen erlitt niemand.