Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 25.04.2016

Main-Tauber-Kreis

Ahorn: Von der Fahrbahn abgekommen – Fahrer schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste ein Pkw-Fahrer nach einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag auf der L 514, zwischen Berolzheim und Eubigheim, in eine Klinik eingeliefert werden. Der 18-Jährige kam in einer Linkskurve mit seinem Pkw Peugeot nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hoch und prallte anschließend gegen einen Baum. Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Örtliche Feuerwehren waren mit drei Fahrzeugen und rund 30 Einsatzkräften vor Ort.

Lauda-Königshofen: Bereitgelegter Maibaum durchgesägt

Anscheinend um eine Woche im Datum geirrt hatte sich ein Unbekannter am letzten Wochenende in Lauda-Königshofen – Ortsteil Gerlachsheim. Dieser sägte nämlich kurzerhand den auf dem Kirchplatz zum Aufstellen bereitgelegten Maibaum mit einer Akku-Kettensäge durch. Dieser alte „Brauch“ wird eigentlich nur in der Nacht auf den 1.Mai – am aufgestellten Baum – praktiziert. Bis zum Wochenende muss nun ein neuer Baum organisiert werden, was dementsprechend auch mit Kosten verbunden ist. Hinweise zum bislang unbekannten Holzfäller nimmt das Polizeirevier Tauberbischofsheim unter der Telefonnummer 09351 81-0 entgegen.

Wertheim: Hinweisschild beschädigt

In der Nacht vom 23. auf den 24. April gegen 02.00 Uhr rissen Unbekannte das auf einem Briefkasten vor dem Gebäude 20 in der Lindenstraße angebrachte Hinweisschild einer Zahnarztpraxis ab, wodurch dieses zerbrach. Zeugen werden gebeten sich über die Telefonnummer 09342 9189-40 beim Polizeirevier Wertheim zu melden.

Wertheim: Parkenden Pkw beschädigt

Ein bislang unbekannter Kfz-Lenker nahm es mit seinen Pflichten im Straßenverkehr anscheinend nicht so genau und fuhr ¬- nachdem er einen in der Carl-Roth-Straße im Bereich der alten Rotkreuzklinik am Straßenrand abgeparkten Toyota Yaris an der hinteren Stoßstange beschädigt hatte – einfach weiter. Der Unfall muss sich zwischen dem 23. April, 08.15 Uhr und dem 24. April, 10.00 Uhr ereignet haben. Sollte der Unfallverursacher nachträglich ermittelt werden, droht diesem eine Anzeige wegen Unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle. Hinweise nimmt das Polizeirevier Wertheim unter der Telefonnummer 09342 9189-40 entgegen.

Neckar-Odenwald-Kreis

Buchen: Verkehrszeichen beschädigt und geflüchtet

Sachschaden in noch nicht bekannter Höhe entstand bei einem Verkehrsunfall am Sonntagmorgen in Buchen. Gegen 7 Uhr befuhr ein noch Unbekannter die Bödigheimer Straße. Kurz nach dem Kreisverkehr in Richtung Bödigheim überfuhr er mit seinem Fahrzeug ein Verkehrszeichen, das dadurch aus der Verankerung gerissen wurde und in die Gegenfahrbahn ragte. Die Polizei Buchen, 06281 9040, sucht Zeugen.

Walldürn: Missbrauch von Notruf

Der Brand eines Wohnhaues wurde der Leitstelle Mosbach am Samstagabend, gegen 17 Uhr, telefonisch gemeldet. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehr Walldürn und des Deutschen Roten Kreuzes fest, dass es sich um eine Falschmeldung handelte. Nach derzeitigem Erkenntnisstand dürfte ein Kind den Brand bei der Leitstelle gemeldet haben. Grundsätzlich werden derartige Taten strafrechtlich verfolgt. Auch zivilrechtliche Forderungen, wie zum Bespiel die Kosten für solche Feuerwehreinsätze, können geltend gemacht werden.

Elztal: Mit Alkohol am Steuer ertappt

Aufgrund seines auffälligen Fahrverhaltens wurde am Montagmorgen, gegen 00.05 Uhr, in Elztal ein 39-jähriger VW-Fahrer kontrolliert. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der Mann deutlich unter Alkoholeinwirkung stand. Eine Blutprobe und der Entzug der Fahrerlaubnis waren deshalb obligatorisch. Eine entsprechende Strafanzeige wird zudem auf ihn zukommen.

Buchen: Streitigkeiten vor Diskothek

Zu Streitigkeiten zwischen Besuchern und Securitykräften kam es am frühen Sonntagmorgen vor einer Diskothek in Buchen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es beim Bezahlen der Zeche im Lokal zu Unstimmigkeiten, in deren Verlauf es dann auch zu Tätlichkeiten zwischen den Gästen und den Securities gekommen sein soll. Zeugen, die in diesem Zusammenhang in der Diskothek oder davor entsprechende Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Buchen, Telefon 06281 9040, zu melden.

Hohenlohekreis

Öhringen: Fensterscheibe eingeschlagen

Am vergangenen Wochenende haben Unbekannte in der Öhringer Schillerschule Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro angerichtet. In der Zeit zwischen Freitagabend und Sonntagmorgen warfen sie mit einem Stein eine Fensterscheibe ein. Hinweise, die zur Identität der Steinewerfer führen, sollten der Polizei Öhringen, Telefon 07941 9300, mitgeteilt werden.

Öhringen: Junger Mann in Notlage

Am Sonntagabend riefen Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Öhringer Rendelstraße die Polizei zu Hilfe. Im Treppenhaus hatten sie einen jungen Mann gefunden, der sich offenbar in einer medizinischen Notlage befand. Wie sich herausstellte, war ein 23-Jähriger kollabiert und befand sich in einem lebensbedrohlichen Zustand. Er wurde notärztlich versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Bei den polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann vermutlich aufgrund Drogenmissbrauchs zusammengebrochen war. Er hatte offenbar zuvor eine sogenannte Kräutermischung konsumiert.

Öhringen: Im Rausch auf dem Roller

Bei einer Verkehrskontrolle in Öhringen fiel am Sonntag ein Motorrollerfahrer auf. Polizeibeamten stoppten den 24-Jährigen und überprüften ihn. Dabei stellten sie eindeutige Anzeichen von Drogenkonsum bei ihm fest. Nach einem positiv auf Cannabis verlaufenden Test fanden die Ordnungshüter bei dem jungen Mann zudem eine geringe Menge Haschisch. Die Fahrt war für ihn somit zu Ende; außerdem muss er mit entsprechenden Anzeigen rechnen.

 

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Löwenstein: Drei Personen bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Ein auf der Landesstraße 1066 in Richtung Neulautern fahrender 24-jähriger Fordlenker kam am gestrigen Sonntag gegen 23.35 Uhr im Ausgang einer Linkskurve vermutlich infolge Alko-holeinwirkung und überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, rutschte auf einer Länge von etwa 40 Metern die Böschung entlang und prallte schließlich gegen einen Baumstumpf, welcher den Ford anhob und gegen einen Baum schleuderte. Das Fahrzeug stürzte um und kam auf der Beifahrerseite liegend zum Stillstand. Während der Fahrer äußerlich unversehrt sein Fahrzeug selbständig verlassen konnte, wurden sein 21-jähriger Beifahrer und die 25-jährige Mitfahrerin eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr mit der Rettungsschere befreit werden. Alle drei Personen mussten zur stationären Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 6.000 EURO. Die Freiwilligen Feuerwehren Löwenstein und Weinsberg waren mit 9 Einsatzfahrzeugen und 48 Feuerwehrleuten am Einsatzort. Dem Unfallverursacher musste eine Blutprobe entnommen und dessen Führerschein einbehalten werden. Die Landesstraße 1066 musste zwischen der Einmündung in die L 1116 und Altlautern zwischen 23.40 und 01.40 Uhr voll gesperrt werden. Der Ford war bereits etwa 20 Minuten vor dem Unfall einem Verkehrsteilnehmer durch unsichere Fahrweise in Obersulm-Willsbach aufgefallen. Daraufhin eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem Fahrzeug verliefen jedoch negativ.

A 81/Hardthausen: Graupelunfall im April

Mit einer Geschwindigkeit von etwa 200 km/h fuhr ein 24-Jähriger am Sonntagabend auf der A 81 von der Anschlussstelle Neuenstadt in Richtung Würzburg. Offenbar durch einen plötzlichen Witterungswechsel mit einem Schnee- und Graupelschauer sowie schlechter Sicht verlor der junge Mann die Kontrolle über seinen Opel. Der Wagen schleuderte an der Einfahrt zu einem Parkplatz auf die beginnende Leitplanke, wurde hochgeworfen und überschlug sich bis ins dortige Gestrüpp. Der Fahrer erlitt lediglich leichte Verletzungen, der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf rund 15.000 Euro geschätzt. Im Einsatz war neben der Polizei und dem Rettungsdienst auch die Freiwillige Feuerwehr Möckmühl.

Hardthausen: Brandalarm im Asylantenheim

Wegen eines Brandalarms in der Gochsener Asylantenunterkunft rückte die Hardthausener Feuerwehr am Sonntagnachmittag aus. Wie sich herausstellte erhitzte sich aufgrund eines technischen Defekts die Abdeckplatte eines Kühlschranks, auf dem ein Eierkarton stand. Dieser entzündete sich. Ein im Nebenzimmer wohnhafter Asylbewerber kletterte durch das Fenster in den Raum und löschte mithilfe eines Feuerlöschers. Die Feuerwehr brach die Zimmertüre auf und steckte den Kühlschrank aus. Sachschaden entstand durch den Brand keiner.

Leingarten: Fast 40.000 Euro Sachschaden

Es hatte wohl einen Grund, dass ein 31-Jähriger am Sonntagmorgen nach einem Unfall in Leingarten flüchtete. Der Mann fuhr kurz vor 6 Uhr mit seinem Mercedes auf der Daimlerstraße. Der Wagen kam vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Straßenlaterne, riss diese komplett ab, stieß anschließend gegen einen Holzzaun und blieb erst an einem Sattelzug stehen. Bei dem Unfall entstand Sachschaden von fast 40.000 Euro, was den Unfallverursacher allerdings nicht kümmerte, er flüchtete. Erst eine Stunde später fand ihn die Polizei in der Nähe des Unfallortes. Er hatte sich hinter einer Hecke versteckt. Der Mann hatte sich bei dem Unfall leicht verletzt, stritt aber ab, gefahren zu sein. Trotzdem musste er mit zu einer Blutentnahme, da er deutlich unter Alkoholeinwirkung stand.

Heilbronn: Gegen Schaufenster geschossen

Handelte es sich um einen Einbruchsversuch oder einen äußerst üblen Scherz? Diese Frage stellt sich die Heilbronner Polizei nach einem Vorfall in der Nacht zum Montag. Wenige Minuten nach Mitternacht löste die Alarmanlage eines Juweliers in der Kaiserstraße aus. Wie die Beamten feststellten, hatte ein Unbekannter sechs Mal mit einer kleinkalibrigen Waffe auf eine Schaufensterscheibe geschossen. Die Scheibe splitterte, ging aber nicht so kaputt, dass die Täter hätten ins Innere gelangen können.

Heilbronn-Klingenberg: Zwei Verletzte auf dem Sportplatz

Zwei Verletzte waren die Folge einer Auseinandersetzung auf dem Sportplatz des SSV Klingenberg am Sonntagnachmittag. Kurz vor Ende des Spiels kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen je einem Klingenberger und einem Lehrensteinsfelder Spieler, in dessen Verlauf der Spieler der Heimmannschaft seinem Lehrensteinsfelder Kontrahenten einen Kopfstoß versetzte. Diese Entgleisung wurde vom Schiedsrichter mit einer roten Karte bedacht. Zeugen gaben an, dass der Türke anschließend einen Lehrensteinsfelder Ersatzspieler außerhalb des Spielfeldes so heftig geschlagen habe, dass der 24-Jährige ins Krankenhaus gefahren werden musste.

 

PP Heilbronn