Presse – Bruttoinlandsprodukt: Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2019

 


Pressemitteilung Nr. 321 vom 27. August 2019

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt in %

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt in %

Bruttoinlandsprodukt (BIP), 2. Quartal 2019
-0,1 % zum Vorquartal (real, saison- und kalenderbereinigt)
  0,0 % zum Vorjahresquartal (real)
+0,4 % zum Vorjahresquartal (real und kalenderbereinigt)

WIESBADEN – Das reale (preisbereinigte) Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging im 2. Quartal 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,1 % gegenüber dem Vorquartal zurück. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung am 14. August 2019 mitgeteilt hatte, hat sich die deutsche Wirtschaftsleistung somit etwas abgeschwächt. Im 1. Quartal 2019 hatte die deutsche Wirtschaft noch um 0,4 % zugelegt.

Bruttoinlandsprodukt, real (saison– und kalenderbereinigte Werte nach X-13)
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in Prozent:
2017 2018 2019
1. Q 2. Q 3. Q 4. Q 1. Q 2. Q 3. Q 4. Q 1. Q 2. Q
1,2 0,6 0,9 0,7 0,1 0,4 -0,1 0,2 0,4 -0,1

Außenwirtschaft bremst das Wachstum, Konsum und Investitionen stützen die Konjunktur

Die außenwirtschaftliche Entwicklung bremste das Wirtschaftswachstum im 2. Quartal 2019:  Die realen Exporte gingen im Vergleich zum Vorquartal saison- und kalenderbereinigt um 1,3 % zurück und damit deutlich stärker als die Importe (-0,3 %). 

Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (real, saison- und kalenderbereinigt) nach vorläufigen Berechnungen aus dem Inland: Die privaten Konsumausgaben waren 0,1 % höher als im 1. Quartal 2019, der Staat steigerte seine Konsumausgaben um 0,5 %. Auch die Investitionen legten zu: In Ausrüstungen wurde 0,6 % und in sonstige Anlagen 1,0 % mehr investiert als im Vorquartal. Lediglich die Bauinvestitionen waren im 2. Quartal rückläufig (-1,0 %). Dabei dürfte allerdings auch die milde Witterung zu Beginn des Jahres eine Rolle gespielt haben, die zu einem starken Anstieg der Bauinvestitionen im 1. Quartal (+2,5 %) geführt hatte. 

Stagnation im Vergleich zum Vorjahr, kalenderbereinigt leicht im Plus

Im Vorjahresvergleich stagnierte das reale BIP. Bereinigt um den Kalendereffekt ergibt sich ein Anstieg um 0,4 %, da im 2. Quartal 2019 ein Arbeitstag weniger zur Verfügung stand als ein Jahr zuvor. Im 1. Quartal 2019 hatte das reale BIP um 0,8 % (kalenderbereinigt: 0,9 %) höher gelegen als im Vorjahresquartal.

Bruttoinlandsprodukt, real (Ursprungswerte)
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent:
2017 2018 2019
1. Q 2. Q 3. Q 4. Q 1. Q 2. Q 3. Q 4. Q 1. Q 2. Q
3,6 1,0 2,5 2,8 1,6 2,5 1,1 0,9 0,8 0,0

Zahl der Erwerbstätigen auch im 2. Quartal 2019 gestiegen

Die Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2019 wurde von 45,2 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 435 000 Personen oder 1,0 % mehr als ein Jahr zuvor (siehe Pressemitteilung 312/19 vom 20. August 2019). 

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität – gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigenstunde – war nach vorläufigen Berechnungen in etwa auf demselben Niveau wie im Vorjahr. Je Erwerbstätigen gerechnet ging die Arbeitsproduktivität um 0,9 % zurück. 

Im Vorjahresvergleich nachlassende Investitionsdynamik

Im Vorjahresvergleich kamen im 2. Quartal 2019 gemischte Signale aus dem Inland: Die privaten Konsumausgaben stiegen real um 1,5 %, die staatlichen Konsumausgaben um 1,9 %. Die Investitionsdynamik ließ allerdings etwas nach: In Ausrüstungen – darunter fallen hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – wurde real nur 1,5 % mehr investiert als im 2. Quartal 2018. Die Bauinvestitionen stiegen um 2,2 %, wobei insbesondere in den Bau von Wohnungen mehr investiert wurde als ein Jahr zuvor. Insgesamt stieg die inländische Verwendung um 1,3 %.

Stärkster Rückgang der Exporte seit sechs Jahren 

Die Außenwirtschaft bremste auch im Vorjahresvergleich das Wirtschaftswachstum: Vorläufigen Berechnungen zufolge gingen die realen Exporte um 0,8 % zurück und damit so stark wie seit sechs Jahren nicht mehr. Dagegen wurden 1,8 % mehr Waren und Dienstleistungen importiert als vor einem Jahr. 

Bruttowertschöpfung im Produzierenden Gewerbe rückläufig

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts war die reale Bruttowertschöpfung im 2. Quartal 2019 zwar in fast allen Wirtschaftsbereichen höher als im 2. Quartal 2018. Durch den starken Rückgang der Wirtschaftsleistung im Verarbeitenden Gewerbe (-4,9 %), das etwas mehr als ein Fünftel der deutschen Bruttowertschöpfung ausmacht, war die reale Bruttowertschöpfung insgesamt aber knapp unter dem Niveau des Vorjahres (-0,1 %). Die größten Zuwachsraten gab es im Bereich Information und Kommunikation (+3,3 %) sowie im Baugewerbe (+2,8 %).  

Arbeitnehmerentgelt kräftig gestiegen

In jeweiligen Preisen gerechnet war das Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2019 um 2,1 % und das Bruttonationaleinkommen um 2,3 % höher als im 2. Quartal 2018. Das Volkseinkommen nahm insgesamt um 2,7 % zu, wobei sich die beiden Komponenten sehr unterschiedlich entwickelten: Während das Arbeitnehmerentgelt mit +4,5 % kräftig zulegte, gingen die Unternehmens- und Vermögenseinkommen ersten vorläufigen Berechnungen zufolge um 1,9 % zurück. Die Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer lagen um 4,3 % über dem Niveau des 2. Quartals 2018, die Nettolöhne und -gehälter sogar um 4,8 %. Im Durchschnitt je Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer stiegen die Löhne und Gehälter weniger stark (brutto um 3,1 %, netto um 3,6 %), da auch die Anzahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Vergleich zum Vorjahresquartal weiter zunahm (+1,2 %). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 3,1 % und damit genauso stark wie die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen. 

Hinweise zur Generalrevision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen

Neben der Erstberechnung des 2. Quartals 2019 wurden zu diesem Termin die gesamten Berechnungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) im Rahmen der Generalrevision 2019 grundlegend überprüft und überarbeitet. Um Brüche in den Zeitreihen zu vermeiden, wurden die Ergebnisse für Deutschland zurück bis 1991 neu berechnet, sodass es zu geänderten Ergebnissen in den gesamten Zeitreihen ab 1991 kommen kann. Wie bereits in der Schnellmeldung vom 14. August 2019 berichtet, blieb das konjunkturelle Gesamtbild dabei weitgehend unverändert. Die Veränderungsraten für das reale Bruttoinlandsprodukt wurden insgesamt um durchschnittlich 0,1 Prozentpunkte revidiert (mittlere absolute Revision). In einzelnen Quartalen kam es zu größeren Abweichungen der revidierten Ergebnisse von maximal  0,6 Prozentpunkten. Wie jedes Jahr im August wurden auch neu verfügbare statistische Informationen in die Berechnungen der Ergebnisse der vergangenen vier Jahre (ab 2015) sowie des 1. Quartals 2019 einbezogen. 

Bruttoinlandsprodukt
  Ursprungswerte Werte nach X 13, real
In jeweiligen Preisen Real Saison– und kalenderbereinigt Kalenderbereinigt
Mrd. EUR % 1 2015 = 100 % 1 2015 = 100 % 2 % 1 3
1 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorjahresquartal in %.
2 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorquartal in %.
3 Für Jahre sind die kalenderbereinigten Werte gleich den saison– und kalenderbereinigten Werten (ausgenommen Rundungsdifferenzen).
2015 3 030,07 3,5 100,00 1,7 99,90 1,5 1,5
2016 3 134,10 3,4 102,23 2,2 102,04 2,1 2,1
2017 3 244,99 3,5 104,75 2,5 104,87 2,8 2,8
2018 3 344,37 3,1 106,35 1,5 106,49 1,5 1,5
2015 1. Q 738,03 3,0 98,03 1,3 99,10 -0,2 1,2
2. Q 743,60 3,7 98,51 1,8 99,72 0,6 1,8
3. Q 766,75 3,5 101,06 1,8 100,17 0,5 1,7
4. Q 781,69 3,9 102,40 2,1 100,61 0,4 1,3
2016 1. Q 762,12 3,3 99,97 2,0 101,41 0,8 2,4
2. Q 779,71 4,9 102,14 3,7 101,99 0,6 2,3
3. Q 789,19 2,9 102,96 1,9 102,20 0,2 2,0
4. Q 803,08 2,7 103,85 1,4 102,57 0,4 1,9
2017 1. Q 793,76 4,2 103,58 3,6 103,79 1,2 2,4
2. Q 796,10 2,1 103,17 1,0 104,37 0,6 2,3
3. Q 818,42 3,7 105,54 2,5 105,27 0,9 3,0
4. Q 836,71 4,2 106,71 2,8 106,04 0,7 3,4
2018 1. Q 819,26 3,2 105,28 1,6 106,18 0,1 2,3
2. Q 827,66 4,0 105,75 2,5 106,59 0,4 2,1
3. Q 836,96 2,3 106,69 1,1 106,48 -0,1 1,1
4. Q 860,49 2,8 107,66 0,9 106,70 0,2 0,6
2019 1. Q 842,07 2,8 106,15 0,8 107,11 0,4 0,9
2. Q 844,73 2,1 105,78 0,0 107,03 -0,1 0,4

 

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Ursprungswerte
  2015 2016 2017 2018 2019
1. Q 2. Q
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Konsumausgaben 2 194,938 2 269,811 2 341,306 2 409,282 598,364 614,376
Private Konsumausgaben 1 602,250 1 649,797 1 696,964 1 743,685 430,772 445,318
Konsumausgaben des Staates 592,688 620,014 644,342 665,597 167,592 169,058
Bruttoinvestitionen 605,997 633,518 673,242 729,029 186,654 177,310
Bruttoanlageinvestitionen 605,941 636,421 665,889 707,719 170,415 188,679
Bauinvestitionen 291,243 307,923 320,730 344,300 83,849 96,201
Ausrüstungsinvestitionen 206,943 214,125 224,194 235,280 55,517 60,187
Sonstige Anlagen 107,755 114,373 120,965 128,139 31,049 32,291
Inländische Verwendung 2 800,935 2 903,329 3 014,548 3 138,311 785,018 791,686
Exporte 1 419,545 1 442,413 1 538,042 1 585,770 405,711 401,300
Importe 1 190,410 1 211,642 1 307,600 1 379,711 348,659 348,256
Bruttoinlandsprodukt 3 030,070 3 134,100 3 244,990 3 344,370 842,070 844,730
Real
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Konsumausgaben 2,1 2,8 1,6 1,3 1,2 1,6
Private Konsumausgaben 1,9 2,3 1,3 1,3 1,0 1,5
Konsumausgaben des Staates 2,8 4,1 2,4 1,4 1,9 1,9
Bruttoinvestitionen -0,2 4,1 5,1 4,9 3,2 0,2
Bruttoanlageinvestitionen 1,8 3,8 2,4 3,5 4,6 2,1
Bauinvestitionen -1,4 3,8 0,7 2,5 6,6 2,2
Ausrüstungsinvestitionen 4,4 3,0 4,0 4,4 2,7 1,5
Sonstige Anlagen 5,9 5,2 4,2 4,3 3,0 2,7
Inländische Verwendung 1,6 3,0 2,4 2,1 1,7 1,3
Exporte 5,5 2,4 4,9 2,1 2,1 -0,8
Importe 5,8 4,3 5,2 3,6 4,3 1,8
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 1,7 2,2 2,5 1,5 0,8 0,0
nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen 2,5 2,2 2,2 1,7 -0,5 -0,5
BIP je Erwerbstätigenstunde 2,5 2,6 2,4 1,8 -0,6 0,0
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP in %-Punkten
Konsumausgaben 1,6 2,0 1,2 1,0 0,9 1,1
Private Konsumausgaben 1,0 1,2 0,7 0,7 0,5 0,8
Konsumausgaben des Staates 0,5 0,8 0,5 0,3 0,4 0,4
Bruttoinvestitionen 0,0 0,8 1,0 1,0 0,7 0,1
Bruttoanlageinvestitionen 0,4 0,8 0,5 0,7 0,9 0,5
Bauinvestitionen -0,1 0,4 0,1 0,3 0,6 0,2
Ausrüstungsinvestitionen 0,3 0,2 0,3 0,3 0,2 0,1
Sonstige Anlagen 0,2 0,2 0,2 0,2 0,1 0,1
Vorratsveränderungen und Ähnliches -0,4 0,1 0,5 0,3 -0,2 -0,4
Inländische Verwendung 1,5 2,8 2,2 2,0 1,6 1,2
Außenbeitrag 0,2 -0,6 0,3 -0,4 -0,7 -1,1

 

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts
Saison– und kalenderbereinigte Werte nach X 13
   2018 2019
1. Q 2. Q 3. Q 4. Q 1. Q 2. Q
1 Nur saisonbereinigt.
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Konsumausgaben 596,423 600,614 604,182 609,120 614,463 619,967
Private Konsumausgaben 432,280 434,833 437,172 440,457 443,908 447,535
Konsumausgaben des Staates 164,143 165,781 167,010 168,663 170,555 172,432
Bruttoinvestitionen 174,030 180,612 185,047 190,966 184,814 188,721
Bruttoanlageinvestitionen 173,101 176,106 178,879 181,955 186,038 186,921
Bauinvestitionen 83,369 85,500 87,341 89,424 92,723 92,628
Ausrüstungsinvestitionen 58,454 58,812 59,261 59,741 60,566 61,108
Sonstige Anlagen 31,278 31,794 32,277 32,790 32,749 33,185
Inländische Verwendung 770,453 781,226 789,229 800,086 799,277 808,688
Exporte 393,784 398,153 398,796 400,854 407,555 402,019
Importe 335,917 343,241 350,730 353,814 354,665 354,324
Bruttoinlandsprodukt 828,320 836,138 837,295 847,126 852,167 856,383
Real
Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %
Konsumausgaben 0,1 0,3 0,1 0,4 0,8 0,2
Private Konsumausgaben 0,1 0,2 0,0 0,4 0,8 0,1
Konsumausgaben des Staates 0,0 0,6 0,1 0,4 0,8 0,5
Bruttoinvestitionen 0,5 2,4 2,8 0,5 -3,0 1,4
Bruttoanlageinvestitionen 0,9 1,0 0,7 0,9 1,6 -0,1
Bauinvestitionen 0,5 1,3 0,7 1,2 2,5 -1,0
Ausrüstungsinvestitionen 2,0 0,4 0,5 0,3 1,4 0,6
Sonstige Anlagen 0,2 1,3 1,1 1,2 -0,6 1,0
Inländische Verwendung 0,2 0,8 0,7 0,4 -0,1 0,5
Exporte -0,3 0,6 -0,6 0,2 1,8 -1,3
Importe -0,4 1,6 1,1 0,7 0,9 -0,3
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,1 0,4 -0,1 0,2 0,4 -0,1
nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen -0,3 0,1 -0,4 -0,1 0,1 -0,2
BIP je Erwerbstätigenstunde 1 -0,1 -0,7 0,0 0,1 -0,1 0,1
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP in %-Punkten
Konsumausgaben 0,1 0,2 0,0 0,3 0,6 0,2
Private Konsumausgaben 0,0 0,1 0,0 0,2 0,4 0,1
Konsumausgaben des Staates 0,0 0,1 0,0 0,1 0,2 0,1
Bruttoinvestitionen 0,1 0,5 0,6 0,1 -0,7 0,3
Bruttoanlageinvestitionen 0,2 0,2 0,2 0,2 0,3 0,0
Bauinvestitionen 0,1 0,1 0,1 0,1 0,3 -0,1
Ausrüstungsinvestitionen 0,1 0,0 0,0 0,0 0,1 0,0
Sonstige Anlagen 0,0 0,1 0,0 0,1 0,0 0,0
Vorratsveränderungen und Ähnliches -0,1 0,3 0,4 -0,1 -1,0 0,3
Inländische Verwendung 0,2 0,7 0,6 0,4 -0,1 0,5
Außenbeitrag 0,0 -0,4 -0,7 -0,2 0,5 -0,5

  

Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen
  2015 2016 2017 2018 2019
1. Q 2. Q
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 20,719 21,886 26,980 25,706 6,864 7,526
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 695,322 729,229 752,738 765,589 189,131 186,684
darunter:
Verarbeitendes Gewerbe 617,443 650,129 667,239 682,373 166,500 167,270
Baugewerbe 124,753 132,544 137,757 152,833 34,858 42,139
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 431,811 448,166 467,159 483,694 117,723 127,263
Information und Kommunikation 126,397 130,218 133,997 137,999 36,807 34,264
Finanz- und Versicherungsdienstleister 119,828 118,126 117,851 117,967 29,710 29,813
Grundstücks- und Wohnungswesen 300,068 305,191 308,574 315,893 81,599 80,678
Unternehmensdienstleister 308,004 317,643 334,870 346,356 88,950 84,762
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 490,938 510,567 531,431 553,137 141,482 138,883
Sonstige Dienstleister 108,084 108,233 110,971 113,136 28,874 28,727
Bruttowertschöpfung insgesamt 2 725,924 2 821,803 2 922,328 3 012,310 755,998 760,739
Real
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei -13,6 -1,7 -2,7 -1,3 2,5 3,5
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 1,3 4,3 3,2 1,3 -2,1 -4,7
darunter: 
Verarbeitendes Gewerbe 0,9 4,2 3,1 1,5 -2,2 -4,9
Baugewerbe -0,3 2,0 -0,6 3,4 6,6 2,8
Handel, Verkehr, Gastgewerbe 1,9 1,4 2,9 1,8 2,1 1,2
Information und Kommunikation 1,3 2,8 3,5 3,1 3,2 3,3
Finanz- und Versicherungsdienstleister -0,9 -3,6 3,8 -0,1 1,8 2,6
Grundstücks- und Wohnungswesen 1,2 0,0 -1,0 1,1 0,9 1,5
Unternehmensdienstleister 2,1 1,9 3,7 2,2 1,3 0,5
Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 3,5 4,2 3,4 1,2 1,2 1,2
Sonstige Dienstleister 0,9 -2,0 0,8 0,1 1,2 1,0
Bruttowertschöpfung insgesamt 1,5 2,2 2,5 1,5 0,8 -0,1

 

Verteilung des Bruttonationaleinkommens
  2015 2016 2017 2018 2019
1. Q 2. Q
In jeweiligen Preisen
Milliarden Euro
Bruttonationaleinkommen 3 099,023 3 211,263 3 328,026 3 437,908 868,524 855,337
Volkseinkommen 2 259,375 2 346,118 2 430,531 2 503,079 630,835 618,640
Arbeitnehmerentgelt 1 564,843 1 625,097 1 694,689 1 771,278 431,878 451,841
Unternehmens- und Vermögenseinkommen 694,532 721,021 735,842 731,801 198,957 166,799
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 1 285,484 1 337,435 1 394,041 1 460,927 354,696 371,181
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 863,320 896,862 931,954 975,505 238,480 243,517
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 1 723,693 1 779,642 1 834,069 1 898,499 489,299 482,181
Sparquote (in %) 10,1 10,2 10,4 11,0 14,5 10,4
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Bruttonationaleinkommen 3,8 3,6 3,6 3,3 2,8 2,3
Volkseinkommen 4,0 3,8 3,6 3,0 2,9 2,7
Arbeitnehmerentgelt 4,0 3,9 4,3 4,5 4,4 4,5
Unternehmens- und Vermögenseinkommen 3,8 3,8 2,1 -0,5 -0,3 -1,9
Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 4,2 4,0 4,2 4,8 4,3 4,3
Nettolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer 4,0 3,9 3,9 4,7 4,8 4,8
nachrichtlich:
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 2,7 3,2 3,1 3,5 2,3 3,1

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zur VGR-Generalrevision 2019 gibt das Statistische Bundesamt heute um 10 Uhr in einem Presse-Hintergrundgespräch im Frankfurter PresseClub bekannt. Die Unterlagen dazu können ebenso wie die Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen abgerufen werden.

In der Fachserie 18 „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen“, Reihe 1.2 „Vierteljahresergebnisse“ sowie Reihe 1.3 „Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach X13“ stehen tiefer gegliederte Ergebnisse zur Verfügung.

Anschauliche aktualisierte Ergebnisse finden sich zudem im neuen, interaktiven VGR-Dashboard.

Basisdaten und lange Zeitreihen können unter den Tabellen Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen des Bundes (81000) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.



Quelle : destatis.de

Bilder „Wertheim zeigt Flagge“ Demo gegen den Brandanschlag Lea Reinhardshof 20.09.2015