Presse – Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen 2018: Mehr als 10 Millionen Liter freigesetzt


Rund 10 % weniger Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen als im Vorjahr

Pressemitteilung Nr. 333 vom 4. September 2019

WIESBADEN –  Im Jahr 2018 wurden in Deutschland 2 448 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen registriert. Dabei traten 10,3 Millionen Liter Schadstoffe unkontrolliert in die Umwelt aus. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, verringerte sich die Zahl der Unfälle um rund 10 % gegenüber dem Vorjahr. Die freigesetzte Menge wassergefährdender Stoffe war um 450 000 Liter oder 4,2 % geringer als 2017. 3,2 Millionen Liter der freigesetzten Schadstoffe konnten nicht wiedergewonnen, anschließend genutzt oder ordnungsgemäß entsorgt werden. Sie schadeten der Umwelt dauerhaft.

Diagramm kann nicht geladen werden

Bei Verkehrsunfällen mit Eisenbahn-, Straßen-, Wasser- und Luftfahrzeugen ereigneten sich 1 713 Unfälle, bei denen 700 000 Liter wassergefährdende Stoffe freigesetzt wurden. Davon konnten 210 000 Liter nicht wiedergewonnen werden. Dies entspricht 30,2 % der freigesetzten Menge.

In Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen wie zum Beispiel Biogasanlagen oder Heizölverbraucheranlagen ereigneten sich 735 Unfälle, bei denen 9,6 Millionen Liter Schadstoffe freigesetzt wurden. Von diesen konnten rund 3,0 Millionen Liter (31,3 %) nicht wiedergewonnen werden. Bei 7,3 Millionen Liter der freigesetzten Menge handelt es sich um den „allgemein wassergefährdenden“ Stoff „Jauche, Gülle und Silagesickersaft sowie vergleichbare in der Landwirtschaft anfallende Stoffe (JGS)“. In großen Mengen oder bei besonderen örtlichen Verhältnissen kann JGS Gewässer und Böden gefährden.

Bei den 30 registrierten Unfällen mit Biogasanlagen wurden 3,8 Millionen Liter wassergefährdende Stoffe freigesetzt. Davon konnten 1,0 Millionen Liter (26 %) nicht wiedergewonnen werden und verunreinigten überwiegend Oberflächengewässer.

Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen 
Jahr Unfälle
insgesamt
Freigesetztes
Volumen
Nicht wiedergewonnenes Volumen
Anzahl Anteil am
freigesetzten
Volumen
in %
1 Jauche, Gülle, Silagesickersaft, Gärsubstrat sowie vergleichbare in der Landwirtschaft anfallende Stoffe.
2018 2 448 10 317,7 3 225,6 31,3
darunter:
Unfälle mit JGS1  163 7 511,2 2 306,5 30,7
2017 2 714 10 768,5 5 648,8 52,5
darunter:
Unfälle mit JGS1  149 7 822,4 3 729,8 47,7
2001 2 514 5 025,9 2 571,4 51,2
darunter:
Unfälle mit JGS1  31 3 121,1 2 016,4 64,6
langjähriges Mittel 1997 bis 2018 2 441 9 692,4 5 135,8 53,0
Unfälle beim Umgang in Anlagen
2018 735 9 620,0 3 014,8 31,3
darunter:
Unfälle mit JGS1  136 7 263,8 2 219,5 30,6
2017 741 10 210,8 5 430,5 53,2
darunter:
Unfälle mit JGS1  128 7 713,4 3 677,6 47,7
2001 1 063 4 497,5 2 391,9 53,2
darunter:
Unfälle mit JGS1  26 3 114,2 2 013,5 64,7
langjähriges Mittel 1997 bis 2018 895 8 798,3 4 716,7 53,6
Unfälle bei der Beförderung
2018 1 713 697,7 210,8 30,2
darunter:
Unfälle mit JGS1  27 247,4 87,0 35,2
2017 1 973 557,7 218,3 39,1
darunter:
Unfälle mit JGS1  21 109,0 52,2 47,9
2001 1 451 528,4 179,5 34,0
darunter:
Unfälle mit JGS1  5 6,9 2,9 41,3
langjähriges Mittel 1997 bis 2018 1 545 894,1 419,1 46,9

Weitere Informationen zum Zustand von Flüssen, Seen und Meeren finden Sie in den Indikatoren der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie und der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen.



Quelle : destatis.de

Bilder „Wertheim zeigt Flagge“ Demo gegen den Brandanschlag Lea Reinhardshof 20.09.2015