rbb-exklusiv: Ein Prozent in Berlin und Brandenburg sind Mitglied einer Partei

tvjoern / Pixabay


Berlin (ots) – Rund ein Prozent der Berliner und Brandenburger sind Mitglied in einer Partei. Das ergab eine Datenrecherche des rbb zum politischen Engagement in der Region.

Zwar verbuchten im vergangenen Jahr fast alle Parteien leichte Zuwächse, trotzdem verharren die Mitgliederzahlen auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Rund 99 Prozent der Berliner und Brandenburger gehören keiner Partei an. In Berlin halbierten sich seit der Wende die Mitgliederzahlen in etwa, von rund 100.000 auf knapp unter 50.000. In Brandenburg sank die Zahl sogar um 75 Prozent von etwa 80.000 im Jahr 1990 auf rund 20.000 Ende 2017.

Jüngere – also: Unter-30-jährige – sind in den Parteien in der Unterzahl, Über-61-jährige dagegen überwiegend besonders stark vertreten. Die jüngsten Mitglieder haben unter dem Strich Grüne und FDP und in Brandenburg auch die AfD. Die Partei mit den weitaus ältesten Mitgliedern ist die Linke. In Brandenburg sind mehr als 70 Prozent der Sozialisten über 60 Jahre alt, in Berlin ist es rund die Hälfte der Linken-Mitgliedschaft.

Die ausführliche Datenanalyse zum Engagement der Berliner und Brandenburger in politischen Parteien finden Sie unter rbb24.de (ab Montag, 14.5., 5 Uhr)

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
radioBerlin 88,8
Chef vom Dienst
Tel.: +49 (0)30 979 93-34 210
Fax: +49 (0)30 979 93-34 219
aktuell@radioberlin.de
planung@radioberlin.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011