Referatsleitung des Referats 41 „Grundsatzangelegenheiten der Kernenergie, nukleare Entsorgung“ (m/w/d) gesucht

Architecture Colorful Facade Houses  - HansLinde / Pixabay
HansLinde / Pixabay

Im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz ist zum 01.04.2022 der Dienstposten/Arbeitsplatz der

Referatsleitung des Referats 41

„Grundsatzangelegenheiten der Kernenergie, nukleare Entsorgung“ (m/w/d)

zu besetzen.

Der Dienstposten /Arbeitsplatz ist nach der BesGr. B2 NBesG bewertet; eine mögliche Beförderung kommt erst nach Ableistung der 6- monatigen Erprobungszeit in Betracht. Für Tarifbeschäftigte gilt diese Regelung entsprechend, wobei die Eingruppierung außertariflich nach der einschlägigen Besoldungsgruppe erfolgt.

In unserer Verantwortung liegen die Überwachung der Kernenergie und die Überwachung der nuklearen Entsorgung. Unsere großen Herausforderungen liegen dabei in der Suche nach einem geeigneten Endlager für hochradioaktive Abfälle, in der Rückholung der radioaktiven Abfälle aus der Schachtanlage Asse II, der Errichtung des Endlagers Konrad sowie in der Zwischenlagerung aller in Niedersachsen befindlichen radioaktiven Abfälle.

Ihre Aufgaben

Die Leitung des Referates 41 umfasst ein breit angelegtes Aufgabengebiet, das durch 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeitet wird.

Besondere Aufgabenschwerpunkte im Referat 41 bilden hierbei

· die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle im Rahmen des niedersächsischen Begleitprozesses

· die Stilllegung der Schachtanlage Asse II, einschließlich der vorherigen Rückholung der dort lagernden radioaktiven Abfälle in enger Zusammenarbeit mit dem Gesamtkoordinator als Landesbeauftragter und mit der Geschäftsstelle Asse

· die Errichtung des Endlagers Schacht Konrad für schwach- und mittelradioaktive Abfälle

· die Zwischenlagerung hoch-, mittel- und schwachradioaktiver Abfälle in Niedersachsen

· der Betrieb der Landessammelstelle für radioaktive Abfälle aus gewerblichen Betrieben, Forschung, Medizin und Schulen

· fach- und referatsübergreifende Grundsatzangelegenheiten der nuklearen Entsorgung

· referatsübergreifende Verwaltungsangelegenheiten sowie Aus- und Fortbildung der Abteilung 4

Ihr Profil

Die Ausschreibung richtet sich an Personen mit

einem abgeschlossenen Hochschulstudium (Uni-Diplom/Master) aus einer ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung oder

• der Befähigung für das 2. Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2, Fachrichtung Technische Dienste auf Basis eines Studiums der oben genannten Fachrichtungen.

Die Tätigkeit einer Referatsleitung ist von hoher fachlicher und politischer Bedeutung, sehr vielseitig und äußerst anspruchsvoll. Aus diesem Grund müssen Sie eine Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung in herausgehobener Funktion in einem Amt der Besoldungsgruppe A 16 oder höher wahrgenommen haben oder in der freien Wirtschaft in einer vergleichbaren Funktion tätig gewesen sein.

Wir erwarten von Ihnen langjährige Führungspraxis in der Industrie oder der Verwaltung, auch im nachgeordneten Bereich, Erfahrungen in Planfeststellungs-, Genehmigungs- und Aufsichtsverfahren auf dem Gebiet der nuklearen Entsorgung sowie umfassende Kenntnisse der maßgebenden Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Regeln, einschließlich europäischer und internationaler Standards.

Ebenso müssen Sie die Fähigkeit besitzen, die Interessen des Landes in schwierigen Verhandlungssituationen nachdrücklich und überzeugend mit der nötigen Sensibilität zu vertreten und auch in der Öffentlichkeit, z.B. auf kommunalen Ebenen, die Positionen des Landes darzulegen und zu diskutieren. Die Aufgabe erfordert es, dass Sie mit erheblichen Konfliktsituationen umgehen können.

Zudem suchen wir eine sehr engagierte Führungspersönlichkeit mit Entschlusskraft, die aufgrund ihrer besonderen organisatorischen Fähigkeiten, ihrer interdiziplinären fachlichen Kompetenz und ihres Verständnisses für politische Zusammenhänge hervorragend geeignet ist, das oben genannte umfassende Aufgabengebiet zu gestalten, zu koordinieren und fortzuentwickeln.

Darüber hinaus erfordert die Führungsaufgabe die Bereitschaft, den andauernden Veränderungsprozess in der öffentlichen Verwaltung aktiv mitzugestalten, insbesondere im Hinblick auf die weitere Entwicklung einer modernen, zunehmend auf Fragen der Stilllegung und der nuklearen Entsorgung auszurichtenden Atomaufsicht.

Die Wahrnehmung eines Amtes mit Führungsverantwortung setzt gemäß § 11 NLVO eine Führungskräftequalifizierung voraus, die bereits vorliegen sollte; sie kann jedoch zeitnah nachgeholt werden.

Bei der Aufgabenwahrnehmung und der erforderlichen Beratung der Hausleitung sind sowohl fachübergreifende Kenntnisse als auch eine hohe Sensibilität erforderlich. Die Bereitschaft zur konstruktiven Umsetzung der im MU eingeführten Führungsleitlinien ist unverzichtbar.

Die Europaqualifikation im Sinne der Vereinbarung zur Steigerung der Europakompetenz und internationaler Erfahrungen in der niedersächsischen Landesverwaltung, Bek. d. MI v. 27.09.2011 – 12.36-03082-030-03 – vom 15.09.2011, ist nachzuweisen; im Übrigen ist sie in angemessener Zeit nachzuholen.

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere durch flexible Arbeitszeitmodelle, Telearbeit/mobiles Arbeiten und ein Eltern-Kind-Büro.

Der Dienstposten/Arbeitsplatz ist grundsätzlich teilzeitgeeignet. Er erfordert im Hinblick auf den hohen Arbeitsanfall und die für seine Bewältigung erforderlichen vielfältigen Abstimmungsprozesse ein hohes Maß an Belastbarkeit und zeitlicher Verfügbarkeit.

Wir streben in allen Bereichen und Positionen an, Unterrepräsentanzen i. S. des NGG abzubauen. Daher werden hier Bewerbungen von Frauen besonders begrüßt.

Die Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Zur Wahrung ihrer Interessen wird um einen entsprechenden Hinweis gebeten.

Ihre Bewerbung

Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf, einer Kopie der aktuellen Beurteilung oder eines aktuellen Zeugnisses und den üblichen Nachweisen zur Qualifikation

bis zum 02.01.2022

möglichst per E-Mail an Bewerbung@mu.niedersachsen.de.

Bitte fassen Sie Ihre Unterlagen in einer Datei im PDF-Format zusammen.

Schriftliche Bewerbungen können Sie an das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz – Referat 11 -Archivstr. 2, 30169 Hannover richten.

Bewerberinnen und Bewerber, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, fügen bitte eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte unter Angabe der Ansprechperson in der jeweiligen Personaldienststelle bei. Nur der Verweis auf Ihre Personalakte ohne die oben genannten Bewerbungsunterlagen ist nicht ausreichend!

Zusätzlich geben Sie bereits in der Bewerbung Ihre aktuelle Besoldungs- bzw. Entgeltgruppe an.

Für Fragen zum Verfahren stehen Frau Kreuzburg (Tel. 0511/ 120 – 3344) und für Fragen zum Aufgabengebiet Herr Sikorski (Tel. 0511/ 120 – 3328) und Herr Lauenstein (Tel. 0511/ 120 – 3609) zur Verfügung.

Auf Grund der seit Mai 2018 geltenden Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) sind Sie über die Verarbeitung der von Ihnen im Bewerbungsverfahren bereitgestellten personenbezogenen Daten zu unterrichten.

Ich verweise dazu auf folgenden Link:

https://www.umwelt.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/stellenangebote/

Quelle : Niedersachsen.de

Bilder: Titel Symbolbilder Niedersachsen by Pixabay.com / Niedersachsen.de

Trotz Corona-Tote – Im März 2021 sind in Deutschland weniger Menschen gestorben als in den Jahren 2016-2020