Region: Auf Kater geschossen und eingestochen – 1000 Euro Belohnung für Hinweise

Cat Grumpy Concerns Portrait  - manfredrichter / Pixabay
manfredrichter / Pixabay

Burgpreppach / Stuttgart, 26. Oktober 2020 – Tierquäler gesucht: Laut einem Medienbericht schoss ein Unbekannter in der Nacht von Mittwoch, dem 21. Oktober, auf Donnerstag, den 22. Oktober mit einer Druckluftwaffe auf einen erst zehn Wochen alten Kater. In der Tierklinik wurden zudem eine Stichwunde auf der linken Seite am Oberarm, sowie eine andere auf der rechten Seite am Bauch, festgestellt. Durch viel Glück überlebte der kleine Kater den Angriff und befindet sich mittlerweile in der Obhut der Tierschutzinitiative Haßberg. Diese bittet unter der Telefonnummer 09527/ 6079015 um sachdienliche Hinweise zu der Tat.

PETA setzt Belohnung aus
Um die Tat aufzuklären, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro aus für Hinweise, die den Tierquäler überführen. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden und können sich telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail bei der Tierrechtsorganisation melden – auch anonym.

„Die extreme Grausamkeit und Brutalität dieses Angriffs auf ein wehrloses Mitgeschöpf lässt jeden Tierfreund geschockt zurück“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. „Wir verzeichnen fast täglich Fälle, bei denen die Vierbeiner mit Druckluftwaffen, Schrot oder Armbrustpfeilen beschossen, mit ätzenden Flüssigkeiten übergossen, getreten oder anderweitig misshandelt werden. Diese Tat ist besonders grauenvoll und muss aufgeklärt werden. Wir setzen uns dafür ein, dass der oder die Täter überführt und zur Rechenschaft gezogen werden.“

Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.