RTL/n-tv-Trendbarometer / FORSA AKTUELL: SPD nur noch bei 18 Prozent – SPD-Wähler enttäuscht über Zerrissenheit der Partei – 1,2 Millionen SPD-Wähler würden heute eine andere Partei wählen

flotty / Pixabay


Köln (ots) – SPD rutscht weiter ab

Drei Tage vor dem SPD-Parteitag verlieren die Sozialdemokraten weiter an Zuspruch. Am Montag, Dienstag und Mittwoch dieser Woche hat die SPD im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte verloren, während Union, Linke und AfD jeweils einen Prozentpunkt gewin¬nen. Die FDP geht von 9 auf 8 Prozent zurück. forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: „Die heftige Diskussion innerhalb der SPD über das Ergebnis der Son¬dierungen und die Frage, ob die SPD Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU aufnehmen soll oder nicht, zeigt Auswirkungen: Die SPD käme – würde jetzt der Bundestag neu gewählt – nur noch auf 18 Prozent. Das sind 2,5 Prozentpunkte weniger als das ohnehin schlechte Wahlergebnis im September letzten Jahres.“

Die Ergebnisse im Einzelnen: CDU/CSU 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9), SPD 18 Prozent (20,5), FDP 8 Prozent (10,7), Grüne 12 Prozent (8,9), Linke 10 Prozent (9,2), AfD 12 Prozent (12,6). 6 Pro-zent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2).

Mehrheit der SPD-Wähler für Große Koalition

forsa hat in dieser Woche auch Wahlberechtigte befragt, die am 24. September 2017 SPD gewählt haben. Über zwölf Prozent von ihnen, würden sich jetzt, etwa vier Monate später, anders ent-scheiden – das sind knapp 1,2 Millionen SPD-Wähler, die sich abgewandt haben. Die Hauptgründe der SPD-Abwanderer: 48 Prozent sind enttäuscht vom „Zickzackkurs“ der SPD, sie empfinden die Partei als „orientierungslos und zerrissen“. Nur 12 Prozent der Ab¬wanderer sind gegen eine Große Koalition. 11 Prozent kritisieren die „führungsschwache, unfähige Parteiführung“ durch Martin Schulz. Lediglich 7 Prozent bemängeln die Agenda-Po¬litik von Schröder, vier Prozent beklagen, die SPD habe in den Sondierungsgesprächen zu we¬nig erreicht.

Insgesamt wollen 61 Prozent der SPD-Wähler, dass „ihre“ Partei sich auf dem Parteitag am Sonn-tag für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien entschei¬det. Vor allem Frauen wollen, dass verhandelt wird (67 Prozent). 59 Prozent der SPD-Wähler haben auch die Er-wartung, dass die Delegierten sich letztlich für die Aufnahme von Verhand¬lungen entscheiden werden. 70 Prozent der SPD-Wähler sind der Auffassung, dass die Partei bei ihrer Koalitionsent-scheidung in erster Linie den Willen ihrer Wähler berücksichtigen solle. 27 Prozent meinen, die SPD-Mitglieder sollten das letzte Wort haben.

Acht Prozent der der SPD noch verbliebenen Wähler haben in dieser Woche erklärt, sie wür¬den bei möglichen Neuwahlen nicht mehr sozialdemokratisch wählen, wenn die Partei sich gegen eine Große Koalition entscheide. forsa-Chef Prof. Güllner gegenüber der Medien¬gruppe RTL: „Damit würde die SPD auf einen Wert unter 17 Prozent fallen und endgültig ih¬ren Status als Volkspartei verlieren.“ 49 Prozent der SPD-Wähler sind derzeit noch der Auffassung, Martin Schulz sei der rich¬tige Parteivorsitzende; 40 Prozent meinen, „ein anderer Vorsitzender wäre besser“. Allerdings fällt fast der Hälfte der Schulz-Gegner unter den SPD-Wählern niemand ein, der besser ge¬eignet wäre. Am häufigsten wird als Wunsch-Kandidat der frühere Vorsitzende und jetzige Außenminister Sig¬mar Gabriel genannt.

Meldungen sind mit Quellenangabe RTL/n-tv-Trendbarometer frei zur Veröffentlichung.

Die Daten für die Parteien-Präferenz wurden vom 15. bis 17. Januar 2018 vom Markt- und Mei-nungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 1504 Wahl-berechtigte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte.

Zusätzlich wurden am 16. und 17. Januar 2018 1008 Wähler der SPD befragt, die am 24. Sep¬tem-ber 2017 im Rahmen einer forsa-Wahltagsbefragung interviewt worden waren. Statisti¬sche Fehler¬toleranz: +/- 3 Prozentpunkte.

Ansprechpartner bei forsa: Dr. Peter Matuschek, Telefon 030 -62882442

Pressekontakt:

Matthias Bolhöfer
Kommunikation RTL
Telefon: 0221 / 45674227
matthias.bolhoefer@mediengruppe-rtl.de

Alessia Maier
Kommunikation n-tv
Telefon: 0221 / 45674103
Fax: 0221 / 456 – 74103
alessia.maier@mediengruppe-rtl.de

Original-Content von: Mediengruppe RTL Deutschland, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder “Wir sind Wertheim” , am Marktplatz ,11.September.2011