Sexualdelikt frei erfunden ? – Aktuelle Erkenntnisse ,Videoüberwachung etc. deuten darauf hin

asthenop / Pixabay

Nach Mitteilung über Sexualdelikt in Innenstadt – Neue Erkenntnisse – Zweifel an geschildertem Tatablauf

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg

ASCHAFFENBURG. Nachdem am vergangenen Sonntag bei der Polizei die Mitteilung über ein Sexualdelikt in der Innenstadt eingegangen war, sind die intensiven kriminalpolizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen inzwischen fortgeschritten. Nach den aktuellen Erkenntnissen kann ausgeschlossen werden, dass die Tat -wie geschildert- am Zugang zum Ludwigshof stattgefunden hat.

 

Wie bereits berichtet, hatte die 19-Jährige gegenüber der Polizei angegeben, dass sie am Sonntagfrüh nach einem Diskothekenbesuch zu Fuß in der Kleberstraße unterwegs gewesen war. Dort sei sie von einem Unbekannten angesprochen und anschließend in den Zugang zum Ludwigshof gezogen worden. In der Folge habe der Täter gegen den Willen der 19-Jährigen sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen.

Noch am selben Tag hat die Kriminalpolizei Aschaffenburg die weiteren Ermittlungen übernommen, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg geführt werden. Im Zuge der intensiven Ermittlungen hat sich nun herausgestellt, dass sich die Tat nicht, wie von der Zeugin geschildert, ereignet haben kann. Insbesondere wurden bei der Auswertung der Aufzeichnungen von Überwachungskameras im angeblichen Tatortbereich sowie bei der Spurenauswertung und den ärztlichen Untersuchungen keinerlei Hinweise erlangt, die den konkreten Verdacht eines Sexualdeliktes bestätigen würden.

Bereits berichtet :

Sexueller Übergriff auf 19-Jährige – Aschaffenburger Kripo ermittelt

ASCHAFFENBURG. Ein Unbekannter hat sich am Sonntagmorgen an einer 19-Jährigen vergriffen, die zu Fuß auf dem Weg in Richtung Hauptbahnhof war. Nach der Tat türmte der Täter in unbekannte Richtung. Eine Fahndung im Umfeld des Tatortes musste ergebnislos abgebrochen werden. Die Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen.

Zwischen 05.00 Uhr und 06.10 Uhr hat sich die Tat nach bislang vorliegenden Erkenntnissen ereignet. Die 19-Jährige war nach einem Diskobesuch zu Fuß in der Kleberstraße unterwegs, als sie von einem fremden Mann angesprochen und in den Zugang zum Ludwigshof gezogen wurde. Gegen den Willen der Geschädigten hat der Täter dort sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen.

Nachdem der Mann wieder verschwunden war, setzte die 19-Jährige ihren Weg zum Bahnhof fort. Dort wurde sie von einem bislang unbekannten Passanten aufgegriffen, der die junge Frau der Bundespolizei übergab. Zuständigkeitshalber übernahm in der Folge die Kripo Aschaffenburg die weiteren Ermittlungen.

Unmittelbar nach Eingang der Mitteilung hat die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eine Fahndung nach dem Flüchtigen eingeleitet, an der sich mehrere Streifenbesatzungen der Aschaffenburger Polizei beteiligten. Die Suchmaßnahmen führten jedoch nicht zum Ergreifen des Täters.

Von ihm liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Ca. 25 Jahre alt
  • Etwa 185 cm groß
  • Trug schwarze Hose und weißes Hemd

Bei der Aufklärung der Tat setzt der Sachbearbeiter der Kripo Aschaffenburg nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer kann Hinweise zur Identität des Täters geben?
  • Wer ist möglicherweise auf die Hilferufe der 19-Jährigen aufmerksam geworden?
  • Wer hat sonst etwas Verdächtiges beobachtet, das zur Aufklärung des Falles beitragen kann?

Mögliche Zeugen werden dringend gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen. Auch der unbekannte Passant, der die Geschädigte am Bahnhof aufgegriffen hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei zu melden.

 

PP Unterfranken