Staatssekretärin für Gesundheit und Pflege besucht das Integrierte Gesundheitszentrum Lichtenberg

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Berlin Central Station  - Morgengry / Pixabay
Morgengry / Pixabay

Die Staatssekretärin Ellen Haußdörfer besuchte am Freitag, 21. Juni 2024 das Integrierte Gesundheitszentrum (IGZ) Lichtenberg im Ärztehaus des Storchenhof-Center (Hauptstraße 9 – 9d, 13055 Berlin), um dort das im vergangenen Jahr entstandene Angebot des Vereins „soziale Gesundheit“ in Kooperation mit der Allgemeinarztpraxis Dr. med. Burkhardt & Heinemann kennenzulernen. Sie wurde von der für Gesundheit zuständigen Bezirksstadträtin Dr. Catrin Gocksch empfangen und beim Termin begleitet.

Bezirksstadträtin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Bürgerdienste, Dr. Catrin Gocksch (CDU): „Das Integrierte Gesundheitszentrum Lichtenberg ist ein wichtiger Baustein der wohnortnahen, lückenlosen und qualitativ hochwertigen Versorgung im Bezirk. Mit dem Projekt gelingt der Lückenschluss zwischen medizinischer und psychosozialer Versorgung. Wir freuen uns sehr, dass die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege unserem Lichtenberger Modell das Vertrauen ausgesprochen hat, das IGZ im Rahmen des ‚Landesprogramms Integrierte Gesundheitszentren‘ zu begründen und weiter zu betreiben.“

Bereits seit 2013 bietet der soziale Gesundheit e.V. arztpraxisinterne Sozialberatung mit „Case und Care Management“ für Patientinnen und Patienten vor Ort, per Telefon oder als Hausbesuch in Kooperation mit inzwischen neun Hausarzt- sowie vier Kinderarztpraxen an. Das Angebot wird seit 2020 durch das Institut für Gerontologische Forschung e.V. wissenschaftlich begleitet und wurde als erfolgreich evaluiert. Im Jahr 2023 wurde das bewährte Beratungsangebot für das Projekt IGZ konzeptionell weiterentwickelt. Es wird seither am Standort des Ärztehauses im Storchenhof-Center aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege gefördert. Neben der Sozialberatung wird hier nun außerdem psychologische Beratung und Gesundheitsberatung geboten. Durch die gute Vernetzung mit vielen Akteuren im Bezirk, übernehmen die Beraterinnen eine wichtige Lotsenfunktion in weitere gesundheitsbezogene, soziale und pflegerische Angebote.

Quelle : Berlin.de

Bilder: Titel Symbolbilder Berlin by Pixabay.com / Berlin.de

Faktencheck: Tauben sind keine Ratten der Lüfte!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*