Stephan Weil (SPD): “Die Affäre Twesten ist im Hinterkopf”

clareich / Pixabay


Bonn/Hannover (ots) – Das überraschend gute Abschneiden der SPD bei der niedersächsischen Landtagswahl habe auch etwas mit dem Übertritt von Elke Twesten von der CDU zu den Grünen zu tun, glaubt SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil. “Dieser ziemlich dubiose Mehrheitswechsel im niedersächsischen Landtag […] ist bis heute im Hinterkopf von ganz, ganz vielen Menschen in Niedersachen”, sagte er dem TV-Sender phoenix und ergänzte: “Wir haben als rot-grüne Koalition in den vergangenen viereinhalb Jahren wahrscheinlich nicht alles richtig gemacht, aber sehr vieles eben doch. Deshalb konnten wir immer mit einem hohen Maß an Zufriedenheit in der Landespolitik in Niedersachsen rechnen.” Für die jetzt anstehende Koalitionsbildung in Niedersachsen legte er sich noch nicht fest. “Die SPD wird, da sie den Regierungsauftrag hat, mit allen im Landtag vertretenen Parteien – mit Ausnahme der AfD – sprechen, wie wir eine Regierung bilden. Wir werden ein sehr faires Angebot an alle Beteiligten machen”, so Weil. Martin Schulz als Parteichef unterstütze er voll und ganz. Auf die Frage, ob Schulz weiter Parteivorsitzender bleiben solle, antwortete Weil: “Davon können Sie aber verschärft ausgehen. Meine Unterstützung und die der niedersächsischen SPD hat er.”

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011